Zahnimplantat: Implantat, Zahnwurzelersatz, Titan, Keramik

ZAHNIMPLANTATE

Beitragsseiten

Risiko bei Zahnimplantat

Abstossungsreaktionen wie sie bei Allergien bekannt sind treten bei Zahnimplantaten extrem selten auf.

Langzeiterfolg Zahnimplantat Mundhygiene Zahn

Für einen Langzeiterfolg ist eine gute Mundhygiene Voraussetzung, damit das Zahnimplantat-Risiko möglichst klein gehalten werden kann.

Um das Risiko von eine Implantatverlust klein zu halten ist die Bereitschaft zu einer einwandfreien Mundhygiene eine Grundvoraussetzung, denn Zahnimplantate sind bei mangelnder Mundhygiene infektionsanfälliger als die eigenen Zähne.

Risikofaktoren für Implantatverlust können sein:

Ungenügende Bereitschaft zur Mundhygiene
♦ Eingeschränkte Wundheilung des Patienten
Zahnbetterkrankung (Parodontitis)
Ausgedehnte Knochendefekte
Zähneknirschen (ohne Knirscherschiene)
Psychische Erkrankungen (gilt allgemein als Risiko)

Durch die heutige Diagnostik und Planung ist das Implantatrisiko jedoch weitgehend auszuschliessen und gleicht dem Risiko einer Weisheitszahnentfernung.

Eine falsche Positionierung kann durch eine 3D-unterstützte Zahnimplantation vermieden werden.

Diagnostik Verlust Zahnimplantat Risiko Planung

Durch Panoramaröntgen oder noch besser mit Hilfe einer Computertomographie oder Digitales Volumen Tomogramm kann die künftige Position des Zahnimplantats vor dem Eingriff genau festgelegt werden.

Die Sorge, dass es bei einer Implantatbehandlung "schiefgehen" könnte bestimmt häufig die Entscheidung für oder gegen eine Zahnimplantation, die Implantationsbehandlung ist aber ein risikoarmer Eingriff.

Die Planung erfolgt dreidimensional am Computer und wird teilweise anhand einer individuell hergestellten Bohrschablone umgesetzt. Ausgeschlossen kann die Abstossungsreaktion durch den Körper nie und ist zu vergleichen mit künstlichen Hüftgelenken. Das Implantat-Risiko, das es frühzeitig zu einem Implantatverlust kommt liegt bei normalen Verhältnissen unter 1%. Nach eingehender Untersuchung kann das individuelle Risiko durch den Operateur eingeschätzt werden. Wie bei jeder anderen Operation besteht auch bei der Einbringung des Implantats die Möglichkeit, dass Komplikationen wie die Verletzung von Nerven oder Blutgefässen auftreten können. Ein Misserfolg kann aber auch auftreten, wenn die Position des Zahnimplantats ungenau ist. Das Zahnimplantat-Risiko eines Misserfolges bei künstlichen Zahnwurzeln (Zahnimplantate) ist bei Rauchern erhöht. Durch Implantate kann die Lebensdauer auch von Zahnersatz verlängert werden, denn Implantatgetragener Zahnersatz hat eine längere Lebensdauer als konventioneller Zahnersatz und verursacht dadurch auch weniger Folgekosten als konventioneller Zahnersatz.

Mundgeruch Atemgeruch

Mundgeruch bzw. schlechte Atemgerüche entstehen vielfach bei Zahnerkrankungen und Zahnfleischerkrankungen, undichte Zahnfüllungen und schlecht passender Zahnersatz sowie Zungenbeläge auf der Zungenwurzel und kommen nur selten vom Magen-Darm-Trakt. Meist geht der Mundgeruch (Halitosis) von Bakterien aus der Mundhöhle oder auf der Zunge aus. Der Betroffenen selber riecht den Atemgeruch nicht und die Mitmenschen möchten den schlechten Atemgeruch nicht riechen.