Beiträge

ZAHNERKRANKUNG

Parodontose

Parodontose wird vielfach als Sammelbegriff für alle Erkrankungen vom Zahnbett, die entzündlich und nichtentzündlich sind verwendet.

Parodontose, Erkrankungen nicht entzündlich  

Die Parodontitis bezeichnet eine Entzündung (Parodont"itis) des Zahnhalteapparates und wird umgangssprachlich häufig auch Parodontose genannt.

Bei der Parodontose handelt es sich um eine Erkrankung oder auch einer degenerativen Veränderung vom Zahnfleisch sowie des zahntragenden Kieferknochens.

Parodontose als Erkrankung verläuft vielfach lange Zeit unbemerkt und als chronische und schmerzfreie Entzündung über Jahre hinweg ganz langsam. Um die Parodontose frühzeitig erkennen und behandeln zu können, ist eine Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt notwendig, denn hinter einem scheinbar harmlosen Zahnfleischproblem kann sich der Beginn einer Parodontitis verstecken. Parodontitis wird oft als Parodontose, eine bakterielle Infektion des Parodont bezeichnet, denn als Parodont wird das Zahnbett bzw. Zahnhalteapparates mit Zahnfleisch, Wurzelhaut, dem zahntragenden Kieferknochen und das Gewebe die den Zahn im Kiefer verankern bezeichnet.

Auch wenn der Begriff Parodontose weit verbreitet ist, handelt es sich dabei immer korrekt ausgedrückt, um eine entzündliche Parodontitis.

Parodontose, entzündliche Parodontitis, Gingivitis

Die Zahnfleisch-Entzündung wird auch als Gingivitis (Parodontose) bezeichnet, wobei es sich um eine sehr häufig auftretende Entzündung handelt die meistens harmlos ist, aber der Beginn einer Parodontitis sein kann.

Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleisches werden mit -itis bezeichnet, denn -itis ist ein Wortendteil zur Kennzeichnung eines entzündlichen (akuten) Prozesses.

Die Zahnfleischentzündung ist, sofern sie rechtzeitig vom Zahnarzt behandelt wird reversibel und kann vollständig abheilen.

Verlauf der Parodontose

Der Verlauf der Parodontose beginnt mit einer Entzündung vom Zahnfleisch die sich anschliessend auf den darunterliegenden Kieferknochen ausbreitet und das Gewebe zerstört.

Eine Parodontose die unbehandelt bleibt, führt zur Zahnlockerung, was anschliessend zum Ausfallen vom Zahn oder einigen Zähnen führen kann. Bakterien die in diesen Krankheitsprozess von der Parodontose bzw. Parodontitis involviert sind, können so auch in die Blutbahn gelangen und ernsthafte Komplikationen wie die Endokarditis, eine Entzündung der Herzinnenhaut verursachen oder können das Schlaganfall-Risiko erhöhen. Entzündliche Zahnerkrankungen sind Parodontalerkrankungen, der wissenschaftliche Oberbegriff für Erkrankungen vom Zahnfleisch. Unter Parodontalerkrankungen fallen die medizinischen Fachbegriffe Gingivitis, Parodontitis und Parodontose, denn sie stehen unmittelbar mit dem verstärkten Auftreten von bakteriellem Zahnbelag in Zusammenhang.

Ursachen von Parodontose

Die Parodontose beginnt als Folge einer chronischen Zahnfleischentzündung oder Gingivitis.

Die wesentliche Ursache der Parodontose besteht in der Stoffwechselaktivität der bakteriellen Zahnbeläge, denn jeder Mensch hat im Mundraum ca. 500 verschiedenen Bakterienstämme, die sich bevorzugt auf den Zähnen ansiedeln, dort wo sich Plaque oder auch ein Biofilm bilden. In den klebrigen „Bakteriellen Zahnbelägen“ aus vielen unterschiedlichen Arten von Bakterien können sich diese im feuchtwarmen Klima ungehindert vermehren und verstecken. Wenn sich Zahnfleisch-Taschen gebildet haben ist das Versteck für die Bakterien perfekt, so dass sie vor jeder Zahnbürste sicher sind und nicht mehr entfernt werden können. Durch den fortschreitenden Kieferknochenabbau werden diese Taschen immer tiefer, sodass der Zahnstein sich unter dem Zahnfleisch verbreiten kann. Durch die zunehmende Taschentiefe nimmt auch die Anzahl der besonders aggressiven Bakterien (Anaerobier) zu, die ganz ohne Sauerstoff leben können. Ohne Zahnbehandlung führt die Parodontose zur Lockerung und zu Zahnverlust der befallenen Zähne.

Wenn die Gingivitis nicht behandelt wird

Wenn die Mundhygiene vernachlässigt wird, können sich klebrige Zahnbeläge (Plaques) bilden, in denen sich die Bakterien vermehren und durch Bakteriengiftstoffe (Toxine) kommt es dann zur Gingivitis bzw. Zahnfleischentzündung, die sich vielfach durch eine verstärkte Blutung vom Zahnfleisch bei der Zahnreinigung bemerkbar macht.

Wenn die Entzündung der Gingivitis nicht behandelt wird und über einen längeren Zeitraum bestehen bleibt, können die Bakterien unter das Zahnfleisch vordringen und das Gewebe übergreifen sodass Zahnfleischtaschen entstehen und die Gingivitis zur gefürchteten Parodontitis übergeht. Wenn die Zahnfleischentzündung nicht behandelt wird, kann sich dieser Zustand in einen degenerativen Prozess umwandeln und in eine Parodontitis übergehen, sodass der Zahnhalteapparat, wo die Zähne im Kieferknochen verankert sind, progressiv und irreversibel abgebaut wird. Wenn die Gingivitis länger unbehandelt bestehen bleibt greift die Entzündung vom Zahnfleisch auf den tragenden Kieferknochen über, der die Zahnwurzel trägt und beginnt den Knochen abzubauen. Im Laufe der Zeit werden die Zähne locker und beweglich, so dass die Zähne einer nach dem anderen ausfallen.

Beginn der Parodontitis

Bei der Parodontitis ist zunächst nur das oberflächliche Zahnfleisch entzündet und geschwollen, sodass es gerötet sein kann und bei Berührung blutet.

Als Patient bemerkt man die Parodontitis meist erst, wenn der Knochenabbau schon so weit fortgeschritten ist und befallenen Zähne locker werden, denn die chronische Entzündung alleine verursacht keine Schmerzen.

Parodontitis, Entzündung, Zahnfleischrückgang

Eine Parodontitis beinhaltet immer eine Gingivitis bzw. Entzündung vom Zahnfleisch.

Bei Parodontitis erfolgt ein Zahnfleischrückgang der sich durch immer „länger werdende Zähne“ bemerkbar macht, was sich auch an der Zahnästhetik zeigt. Freiliegende Zahnhälse und Wurzelanteile können sehr sensibel reagieren auf Wärme, Kälte oder Druck und meist ist auch Zahnkaries noch mit im Spiel, was zusätzlich Mundgeruch erzeugen kann. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es dann zu Zahnlockerung und Zahnwanderung, was später zu Zahnverlust führt.

Günstige Zahnarztpreise

Anhand vom Vergleich der Offerte vom Zahnarzt kann man selbst feststellen, welcher Zahnarzt günstige Preise (Zahnarztpreise) hat. Den Zahnarzt-Preisvergleich haben wir entfernt, denn dieser kann sich ständig ändern und wird von der Zahnärztegesellschaft (SSO) bezweifelt als Vergleich zur Zahnbehandlung im Ausland. Auf der Homepage Arzt-Preisvergleich kann man jedoch die einzelnen Preisangebote ersehen und kann dann selbst feststellen, dass je nach Zahnarzt-Angebot sehr grosse Differenzen bestehen.