Laserbehandlung beim Zahnarzt mit Dentallaser (Zahnarztlaser)

Laserbehandlung

Beitragsseiten

Zahnarzt Laserbehandlung

Die Zahnarzt-Lasertechnologie für die Zahnbehandlung und den Zahnerhalt entwickelt sich weiter.

Zahnarzt Laserbehandlung Zahnarzt-Laser Zähne 

Beim Zahnarzt wird der Laser zum Bohren nur eingeschränkt verwendet.

Zahnarzt-Laser für Laserbehandlung

Beim Zahnarzt müssen Zahnpatienten und Zahnarzt bei der Zahnbehandlung mit Laser eine Schutzbrille tragen.

Zahnarzt-Laser für die Zahnbehandlung kamen anfangs der 90er Jahre auf dem Markt. Je nach Art kann der Zahnarzt-Laser bzw. Dentallaser Skalpell und oder auch Bohrer teilweise oder vollständig ersetzen. Durch die keimreduzierende Wirkung des Dental-Lasers beim Zahnarzt eröffnet sich ein breites Anwendungsspektrum bei den Zahnbehandlungen. Mit der Zahnlaserbehandlung können alle Arten von Karies und Zahndefekten behandelt werden, nicht aber die Bearbeitung von Metallfüllungen und Goldkronen. Die Lasertechnik mit dem Zahnlaser oder Softlaser usw. kann nicht bei allen Behandlungen angewandt werden, denn beim Austausch von Amalgamfüllungen ist der Einsatz von Laser z.B. nicht möglich. Beim Setzen von Füllungen unter Einsatz vom Zahn-Laser ist der Zahnarzt in der Lage, Bakterien in den Zahnfüllungen, die vielfach zu längeren Prozeduren der Zahnwiederherstellung führen können, abzutöten.

Der Zahnarzt-Laser arbeitet Berührungslos und kann daher keine Vibrationen und keinen Druck auf den Zahn und damit auf das Umfeld vom Zahn übertragen.

Zahnarzt Laserbehandlung, Dentallaser Zahnlaser

Der Bohrer ist jedoch deutlich schneller als ein Laser (Zahnlaser) da mit dem Bohrer grössere Flächen einfach und schnell bearbeitet werden können.

Das Risiko von Hitzeschäden am Zahn ist beim Dentallaser so fast wie ausgeschlossen, denn die Laserimpulse sind extrem kurz und je nach Lasertyp erfolgt auch eine zusätzliche Kühlung.

Eine genaue Aussage über die Schmerzbelastung kann nicht gegeben werden, denn die Schmerzempfindung ist bei jedem Patienten und bei jeder Anwendung unterschiedlich. Mit dem Dentallaser wird bei der Zahnbehandlung steriler gearbeitet womit Komplikationen und dadurch auch Entzündungen und somit Schmerzen vermieden. Der Laser (Diodenlaser) arbeitet selektiv, so dass am roten Blutfarbstoff und auch an der gefärbten Bakterienhülle ankoppelt und wirksam wird. Gesundes Gewebe bleibt unangetastet, denn der Dental-Laser entlädt seine Energie nur dort, wo gut durchblutete bzw. vielfach entzündliche oder bakteriell besiedelte Gewebe vorhanden sind. Der Diodenlaser entfernt entzündliches Zahnfleisch bei der Behandlung einer Parodontitis und tötet gleichzeitig die Bakterien in den Zahnfleischtaschen. Mit dem Dental-Laser kann man zu kurze Lippenbändchen trennen sowie überschüssiges Gewebe entfernen. Der Laser vom Zahnarzt kann bei der Wurzelbehandlung zur Sterilisation des Wurzelkanals eingesetzt werden und vermindert so die Gefahr einer späteren Zahnentzündung. Nach Bestrahlung mit dem Laser können schmerzhafte Aphten und auch Herpes schneller ab heilen sowie auch Implantate gewebeschonender freigelegt werden. Damit die Präzision von Zahnersatz verbessert werden kann, ist es möglich, den Zahn-Rand vor der Abdrucknahme von beschliffenen Zähnen für Kronen oder Zahnbrücken schonend durch die Laserbehandlung freizulegen.

Bei der Laserbehandlung in der Zahnarztpraxis ist die Gefahr von Entzündungen geringer, da der Laser gleichzeitig Bakterien abtötet.
 Ein Zahn-Laser schliesst Blutgefässe, weshalb es zu einer kleinen Blutung kommt und deshalb Nähte oft vermieden werden können.
 Durch die Laserbehandlung beim Zahnarzt können Geräusche und Vibrationen des Bohrers bei der Zahnbehandlung entfallen, was für Patienten mit Zahnarztangst ein Vorteil ist.
 Für Patienten mit Zahnarztangst bedeutet die Laserbehandlung beim Zahnarzt mehr Patientenkomfort, denn nur in wenigen Fällen braucht es eine örtliche Betäubung.

Zahnbehandlung in Vollnarkose

Die zur Vollnarkose benötigten Medikamente (Anästhetika) bei der Zahnbehandlung werden als Injektion über die Vene (intravenös) oder mit einer Maske über die Atemwege (inhalativ) verabreicht. In der Regel werden zuerst Schmerzmittel und ein Schlaferzeugendes Medikament in die Vene gespritzt. Bei der Narkose mit der Maske gelangt das Narkosegas über die Lunge ins Blut. Durch kontinuierliche Gabe von Narkosemedikamenten über die Vene wird bis zum Ende der Zahnbehandlung die Narkose (Allgemeinanästhesie) aufrecht erhalten. Die Vollnarkose eine Alternative zur Teilnarkose bzw. der Regionalanästhesie.