Kiefer, Kieferschmerzen, Kiefergelenkschmerzen

Phobie und Panik

Beitragsseiten

Odontophobie

Odontophobie ist eine krankhafte und gesteigerte Angst vor Zähnen und Zahnbehandlungen, die auch als Oralphobie bezeichnet wird.

Angststörung Odontophobie Ornithophobie

Odontophobie gehört wie die Ornithophobie und Ombrophobie zu den spezifischen Angststörungen.

Odontophobie ist eine Art der Phobie

Der Begriff Odontophobie bezeichnet Angst vor Zähnen und Zahnbehandlung.

Die Odontophobie ist eine Art von Phobie wie auch Dentalphobie, Dentophobie und Zahnbehandlungsangst. Die Odontophobie gehört zu den spezifischen Angststörungen und bezeichnet die Furcht vor den Zähnen, Zahnärzten oder der Zahnbehandlung. Bei der Odontophobie wird die Nähe zu Zahnarztpraxen, Zahnkliniken oder Zahnärzten gemieden, was zu jahrelanger Nichtbehandlung der Zähne mit entsprechenden Folgen wie Zahnfleischbluten führt. Odontophobie ist ein wenig gebräuchlicher Begriff für eine krankhafte Angst vor Zahnbehandlungen. Bei dieser Angststörung meidet der Odontophobiker Zähne, den Anblick dieser oder die Nähe zu Zahnarztpraxen, Ausstellungsständen an Messen oder einfach wo der Name Zahnbehandlung oder Zahnarzt vorkommt. Odontophobiker weichen den Zahnärzten aus, was dazu führt, dass die Zähne jahrelang nicht behandelt werden. Odontophobie kommt von altgriechisch: odonto, odont = Zahn, Zähne; phobia=Angst.

Auslöser von Odontophobie

Vielfach ist der Auslöser für die Entwicklung einer Odontophobie eine schmerzhafte Erfahrung in der Kindheit beim Zahnarzt, denn ein Kind kann durch die ersten Zahnbehandlungen traumatisiert werden was in der Zukunft bei weiteren zahnärztlichen Behandlungen eine besondere Ängstlichkeit auslöst.

Erlebt man weitere unangenehme Zahnarztbehandlungen, so wird der Zahnarzt mit Angst und Schmerz in Verbindung gebracht was als Odontophobie bezeichnet wird. Ursache der Zahnbehandlungsphobie sind negative Erfahrungen aber nicht die alleinigen, denn erlernte Ängste können sich gegen bestimmte Aspekte der Zahnbehandlung richten wie z.B. eine Spritzenangst.

Zahnimplantate

Auch beim ehemals erkrankten Zahn sind Zahnimplantate im ästhetischen Bereich möglich. Zähne werden als Bestandteil eines ästhetischen und harmonischen Gesichtsausdrucks empfunden. Gesunde und schöne Zähne strahlen Vitalität, Durchsetzungsvermögen und Sympathie aus. Die gewohnte Lebensqualität kann mit Hilfe von Implantaten, die mit dem Kieferknochen fest verwachsen hergestellt werden, denn Implantate mit künstlichen Zahnkronen als Zahnersatz kommen dem natürlichen Zahn am nächsten.