Kieferknochen, Kieferprobleme, Kiefergelenkprobleme

Zähne der Kinder

Zähne der Kinder

Die Gebissentwicklung bei Kindern kann beim Zahndurchbruch und beim Zahnwechsel ganz verschieden sein.

Der Zeitpunkt vom Zahndurchbruch wie auch der Reihenfolge, wann welche Zähne beim Kind durchbrechen, kann individuell verschieden sein. Bei Kleinkindern ist ein verspätetes Zahnen kein Grund zur Beunruhigung, wie auch eine ungewöhnliche Reihenfolge beim Zahndurchbruch kein Grund zur Sorge ist. Damit der Zahnarzt die Entwicklung der Zähne kontrollieren kann oder eine Fehlentwicklung vom Gebiss rechtzeitig feststellen und eingreifen kann, sind regelmässige Zahnarztbesuche mit dem Kind sinnvoll.

Bei einem Kind besteht das Milchgebiss aus 20 Zähnen.

Gesunde Kinderzähne Zähne Kinder Zahngebiss

Milchzähne haben einen weicheren noch nicht vollständig ausgereiften Zahnschmelz, weshalb die Zahnkronen einen besonderen Kariesschutz benötigen.

Gesunde Kinderzähne

Im Wachstumsprozess spielen Zähne beim Kind eine besondere Rolle.

Das Milchgebiss ist ein temporäres Gebiss und für eine gewisse Zeit für die Milchzähne bestimmt, im Gegensatz zum permanenten Gebiss bzw. bleibenden Gebiss.

Die Entwicklung der Kinderzähne bzw. vom Milchgebiss, das aus zwanzig Zähnen besteht, beginnt schon vor der Geburt und ist im Alter von zweieinhalb bis drei Jahren abgeschlossen.

Kinderzähne Milchzähne Milchzahngebiss Zähne

Die Gesundheit der Kinderzähne sind für ein strahlendes Lächeln wichtig, doch Kinderzähne sie sind auch ein Teil vom Gesamtsystem, sodass Kariöse und kranke Zähne den Organismus schädigen können.

Zahnwachstum beim Kind

Wie sich das Zahnwachstum eines Neugeborenen Kindes entwickelt wird bereits schon vor dem Erscheinen des ersten Zähnchens beeinflusst, denn durch das Stillen an der Brust Entwickeln sich auch die Kiefermuskeln.

Die ersten Zähne zeigen sich beim Kleinkind meist nach sechs Monaten, wenn meist zuerst die Schneidezähne im Unterkiefer durchbrechen, da die Zähne im Oberkiefer meist später zum Vorschein kommen. Die Eckzähne und die ersten Backenzähne sind dann meist erst 12 Monate später sichtbar. Das Milchgebiss ist im Alter von zwei bis drei Jahren meist komplett, bis im sechsten Lebensjahr oft unbemerkt der Durchbruch der bleibenden Zähne mit dem ersten grossen Backenzahn beginnt. Da für Backenzähne hinter den Milchbackenzähnen keine Milchzähne ausfallen, verläuft der Zahndurchbruch vielfach unbemerkt. Der Zahnwechsel erfolgt im Wechselgebiss dann ein Jahr später, wenn sich die Milchzahnwurzeln auflösen, damit die Milchzähne ausfallen können und für die Nachwuchs-Zähne Platz schaffen. Im Kindesalter ist der Zahnwechsel im elften Jahr meist vollzogen, wonach die zweiten grossen Backenzähne durchbrechen. Die Weisheitszähne zeigen sich dann erst im Erwachsenenalter, sofern sie angelegt sind.

Durch das häufige Berühren des zahnlosen Kiefers bereitet sich das Kind auf die Zuwendungsbedürftigkeit dieser Kinderzahn-Zone vor.

Gesunde Kinderzähne, Milchgebiss, Milchzähne

Die Entwicklung des bleibenden Gebisses vom geweblichen bis zum voll ausgebildeten mineralisierten Zustand beginnt im sechsten Schwangerschaftsmonat und erfolgt bis zum sechzehnten Lebensjahr.

Milchzähne sind Platzhalter für die Nachwuchs-Zähne

Milchzähne bilden das Fundament für die nachfolgenden Zähne und somit für ein gesundes Gebiss, denn die Milchzähne werden durch die bleibenden Zähne hinausgestossen und ersetzt.

Der erste neue, bleibende Kinderzahn ist normalerweise der erste Backenzahn der im sechsten Lebensjahr hinter der Milchzahnreihe durchbricht und wird darum auch als 6-Jahr-Molar bezeichnet.

Kinderzähne als Platzhalter

Kinderzähne als Milchzähne haben eine wichtige Platzhalterfunktion für die nachfolgenden bleibenden Zähne.

Das Kind kommt ohne Karies-Erreger auf die Welt und wird erst nach der Geburt meist von der Mutter angesteckt, was mit der körperlichen Nähe zwischen Mutter und Kind im Zusammenhang steht.

Kinderzähne, Platzhalter für bleibende Zähne

Es gibt darum vom ersten Kinder-Milchzahn über das Ausfallen der Milchzähne bis zur Zahnspange verschiedene Dinge zu beachten.

Karies als Zahnerkrankung bei den Milchzähnen

Mütter lecken oft den Schnuller oder Sauger sauber und machen eine Vorkost vom Brei mit dem Babylöffel was das Übertragen der Karies-Bakterien von der Mutter auf das Kind mit sich bringt.

Durch das Ablutschen vom Schnuller oder gleichartigen Speiseutensilien wie Löffel oder Gabel kann ein gewisses Risiko bestehen, das die Übertragung von kariesverursachenden Bakterien auf die Milchzähne der Kinder erfolgt. Den Schnuller von Babys abzulutschen kann besonders bei Milchzähnen bzw. Milchmahlzähnen (Milchmolaren) eine Karies als Zahnerkrankung durch Kariesbakterien verursachen, da der Zahnschmelz bei den Milchzahnkronen noch nicht vollständig ausgereift ist und weicher ist als bei den Zähnen im bleibenden Gebiss. Eltern mit akuter Herpesinfektion an Lippen oder im Backenbereich sollten mit dem Ablecken des Schnullers oder einer Vorkost vom Brei mit dem Babylöffel besonders vorsichtig sein, da eine Wahrscheinlichkeit der Übertragung von Herpes Viren und Infektionen im Mund gross sein kann, wie auch die Übertragung von Kariesbakterien auf Babys. Der Erstkontakt mit dem Herpes simplex-Virus führt zu einer schmerzhaften Entzündung der Mundschleimhaut.

Zahnimplantate

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln ohne Zahnnerven, die als Zahnwurzelersatz in den Kieferknochen eingepflanzt werden. Auf das Zahnimplantat wird der Zahnersatz eingeschraubt und angepasst. Zahnimplantate können fehlende Zähne komplett ersetzen oder bei mehreren Zahnlücken als Halterung für Zahnbrücken oder Zahnprothesen eingesetzt werden.