Bruxismus: Zähneknirschen, Zähnepressen, Zungenpressen

KNIRSCHEN BRUXISMUS

Beitragsseiten

Abrasion und Attrition Zähne

Abrasion bedeutet Abschaffung der Zahnhartsubstanz durch Reibung beim Kauen.

Abrasion Attrition Zahnkronen kürzer Knirschen

Abrasion ist die Abschaffung der Zahnhartsubstanz durch Reibung beim Kauen, wobei zuerst der Schmelz und zunehmend auch das Dentin angegriffen werden.

Abrasionen der Zähne bezeichnen jeglichen, durch Reibung verursachten Verlust an Zahnhartsubstanz.

Abrasio dentium ist ein Zahnhartsubstanzverlust infolge mechanischer Reibung, denn Abrasionen der Zähne bezeichnen jeglichen, durch Reibung verursachten Verlust an Zahnsubstanz. Häufig sind die Gebisse älterer Menschen durch die Abrasion stark abradiert, was als Abnutzung angesehen werden kann. Das Abrasionsgebiss entsteht durch Abkauen der meisten Kauflächen bzw. der Schneidezähne. Das Abrasionsgebiss wird auch als Vielkauergebiss bezeichnet, denn es ist ein durch starke Beissabnutzung und Kauabnutzung entstandener Gebisszustand. Abrasion der Zähne darf nicht verwechselt werden mit Abrasionszähnen, denn Abrasions-Zähne sind künstliche Zähne für Totalprothetik, die abradierte natürliche Zähne imitieren.

Attrition bei Zähnen

Die Attrition ist normalerweise ein gleichmässiger Zahnhartsubstanzverlust aller Zähne.

Attrition ist der Verlust von Zahnsubstanz durch mechanischen Abrieb der Zähne gegeneinander in funktionellen, aber auch parafunktionellen Zahn-Kontaktbereichen. Die Attrition ist eine Form der Abrasion, bei der ein Zahnhartsubstanzverlust durch Kontakt mit anderen Zähnen bei Kieferschlussbewegungen erfolgt. Durch abrasive Nahrungsbestandteile kann die Attrition verstärkt werden, was besonders bei den Naturvölkern vorkommt. Ursachen der Attrition sind die physiologischen Kautätigkeiten bei Vorkontakte, Zähneknirschen und Zähnepressen (Bruxismus) und ein reduziertes Restgebiss. Attrition tritt durch Zahnkontakt der beiden Kiefer im Besonderen an den Okklusalflächen der Seitenzähne auf, Kauflächen (Okklusalflächen), Schneidekanten, gaumenseitige Flächen, Frontzähne im Oberkiefer, Labialflächen der Frontzähne im Unterkiefer und die Approximalflächen.

Das Abrasionsgebiss entsteht durch Abkauen der meisten Kauflächen von den Zähnen und ist eine natürlich entstandene Abrasion, meist durch Kontakt der Zähne zueinander, was als Attrition bezeichnet wird.

Zähneknirschen Zähne Abrasion Attrition Dentin

Bei der Attrition sind die Zahnkronen kürzer und das Dentin liegt vielfach bereits frei.

Abkauen der Zähne

Abkauen bzw. Abkauung der Zähne oder Abrasion der Kauflächen wird als Abrasion bezeichnet.

Bei einem jungen Gebiss liegen den Abrasionen meist Parafunktionen wie Zähneknirschen und Zähnepressen zu Grunde. Das aufeinander Reiben der Zähne geschieht meist unbewusst, oftmals nachts in Form von nächtlichem Zähneknirschen. Der Verlust an Zahnhartsubstanz betrifft anfänglich nur den Zahnschmelz. Durch weitere Abrasion kann sich die Schädigung der Zähne so weit fortsetzen, dass auch das Zahnbein bzw. Dentin betroffen ist. Das Dentin ist sehr viel weicher als der Zahnschmelz, sodass die Abrasion rasch vor sich geht.

Da das Dentin, wenn es frei liegt, sehr schmerzempfindlich ist, reagieren die Zähne sehr sensibel.

Reibung Zähne Zahnhartsubstanz Zahnschmerz

Durch die andauernde Reizung kann es so weit kommen, dass sich der Zahnnerv (Pulpa) immer weiter in die Zahnwurzel zurückzieht, sodass es bei sehr starker Belastung zur Entzündung der Zahnnerven kommen kann, was zum Absterben der Zahnnerven führen kann, sodass eine Wurzelkanalbehandlung notwendig ist.

Eine weitere mögliche Ursache für den Verlust an Zahnhartsubstanz ist das „Schrubben“ der Zähne beim Zähneputzen.

Abrasion Zahn Attrition Verlust Zahnhartsubstanz

Das „Schrubben“ mit hoch abrasiven Zahnpasten kann beim Putzen der Zähne bereits frühzeitig zu Abrasionen führen, wie auch Defekte am Zahnhals mit Rillen und Einkerbungen.

Bei der Zahnpasta gibt es den RDA-Wert (Radioactive Dentin Abrasion), was ein Richtwert ist und Aussage darüber zulässt, wie abrasiv eine Zahnpasta ist bzw. was für Putzkörper, Menge und Grösse die Zahnpasta enthält.

Werte von einem RDA bis zu 70 gelten als gering abrasiv und sind daher empfehlenswert. Vielfach sind die Zähne durch die abrasiven Veränderungen empfindlich geworden, so dass eine Zahnpasta für empfindliche Zähne evt. in Kombination mit einer Mundspüllösung zu empfehlen ist. Auch ist es möglich, dass der Zahnarzt einen Versiegelungsschutz bei freiliegendem Dentin aufträgt. Wenn Zähneknirschen für die ursächliche Abrasion verantwortlich ist, sollte nachts eine vom Zahnarzt angefertigte, individuelle Knirscherschiene getragen werden. Somit können weitere Zahnhartsubstanzverluste minimiert werden.

Abrasion an Zähnen erfolgt bei Füllungen und Zahnersatzarbeiten und hat folgende Ursachen:

Das gegenseitige Abschleifen der Kronen
Die physiologische Abrasion "Alters-Abrasion"
Harte Nahrung bzw. starkes Kauen
Zu starke orale Betätigungen, wie häufiges Kauen auf Gegenständen wie Metall
Chemische Auflösung, ausgelöst durch übermässige Kontakte mit Säuren
Mechanische Beanspruchung, speziell bei exzessivem Pfeifenrauchen
Zu grobe Putzkörperbestandteile in Zahnpasten

Vielfach kann bei der Abrasion auch eine Biss-Senkung beobachtet werden, was Kiefergelenksbeschwerden sowie Entzündungen der Mundwinkel (Rhagade) zur Folge haben kann. 

Entblösste Zahnhälse

Der Zahn ist durch den Zahnschmelz normal bis zum Zahnfleischrand geschützt. Wenn sich das Zahnfleisch zurückgezogen hat, ist der entblösste Zahnhals sehr empfindlich, denn das Dentin ist an dieser Stelle von winzigen Kanälchen (Dentindubeli) durchzogen, die von der Oberfläche bis ins Zahnmark reichen. Über die sensiblen Dentinkanälchen erreichen chemische und thermische Reize den Zahnnerv und lösen die Überempfindlichkeit der Zahnhälse oder auch Zahnschmerzen aus.