Mund: Mundhöhle, Zähne, Gaumen, Lippen, Wange, Speichel

MUND

Beitragsseiten

Mundboden beim Mensch

Der Mundboden ist die untere Begrenzung der Mundhöhle.

Als Mundboden wird die Gesamtheit der Weichteile zwischen Unterkieferkörper und Zungenbein bezeichnet, das den Abschluss der Mundhöhle bildet. Auf der Zungenunterseite liegt in der Mitte  das Zungenbändchen, welches die Zunge durch die Zungenwurzel am Mundboden festhält und fest verwachsen ist. Das Zungenbein (Os hyoideum) befindet sich am Übergang vom Mundboden zum Hals. Das Fundament vom Mundboden wird von den Mundbodenmuskeln gebildet, der zwischen dem Unterkiefer und dem Zungenbein ausgespannt ist. Der Mundboden ist zur Mundhöhle hin mit Mundschleimhaut ausgekleidet, die aus einer bindegewebigen Eigenschicht mit Abwehrzellen besteht und von einem mehrschichtigen Plattenepithel bedeckt ist. Am Mundboden kann jedoch auch Mundbodenphlegmon als Entzündung am Mundboden (Mundbodenabszess) entstehen, so dass sich eine Eitergeschwulst oder ein Plattenepithelkarzinom als bösartiges Geschwulst, Krebs oder Tumor bilden kann. Bösartige Tumore am Mundboden beim Unterkiefer werden meist als Mundbodenphlegmone bezeichnet, das ein veralteter Sammelbegriff für Abszess und Phlegmone (Wundrose) in der Umgebung vom Unterkiefer verwendet. Das Plattenepithelkarzinom ist im Mund das häufigste vorkommende Karzinom. Den Mundboden bilden die Weichteile zwischen Unterkieferkörper und Zungenbein bzw. bilden den Abschluss der Mundhöhle. Der flächige, zwischen Unterkiefer und Zungenbein ausgespannte Muskel (Musculus mylohyoideus) bildet dabei den Unterbau vom Mundboden. Im vorderen Mundboden zieht das Zungenbändchen (Frenulum linguae) vom Unterkiefer zur Zunge. Rechts und links davon münden die Ausführungsgänge der unteren Speicheldrüsen und an ihrer Mündung unter der Zunge befindet sich jeweils eine kleine Erhebung, die als Caruncula sublingualis bezeichnet wird. Seitlich von dieser Erhebung liegt eine gleichnamige Schleimhautfalte im Mundboden, die Plica sublingualis.

Zahnimplantate

Auch beim ehemals erkrankten Zahn sind Zahnimplantate im ästhetischen Bereich möglich. Zähne werden als Bestandteil eines ästhetischen und harmonischen Gesichtsausdrucks empfunden. Gesunde und schöne Zähne strahlen Vitalität, Durchsetzungsvermögen und Sympathie aus. Die gewohnte Lebensqualität kann mit Hilfe von Implantaten, die mit dem Kieferknochen fest verwachsen hergestellt werden, denn Implantate mit künstlichen Zahnkronen als Zahnersatz kommen dem natürlichen Zahn am nächsten.