Beiträge

ZAHNARZTANGST

Beitragsseiten

Angst ist normal und gehört zum Leben

Angst ist natürlich und normal wenn diese nicht krankhaft wird, denn Angst als Warnung gehört zum Leben wie jedes andere Gefühl.

Eine wenig Angst vor dem Zahnarztbesuch ist normal, denn das Angstgefühl ist mit Unsicherheit und Stress verbunden. Angst zu haben gehört zu den Grundgefühlen beim Menschen wie Lust, Freude oder auch Zorn. Jeder Mensch kennt das Gefühl der Angst, denn es dient dazu, eine Gefahrensituation zu Erkennen und angemessen mit Flucht oder Angriff darauf zu reagieren. Die Angst kann überlebenswichtig sein, doch eine starke angstauslösende Situation kann lähmend wirken, sodass man handlungsunfähig wird. Bei der Dentalphobie oder Oralphobie kann man wegen  der Schamangst mit grossen Zahnschmerzen unfähig sein, den Telefonhörer in die Hand zu nehmen um einen Zahnarzttermin abmachen zu können. Der Fachbegriff Oralphobie bezeichnet eine ausgeprägte "Schamangst", dem Zahnarzt wegen schlechter Zahnpflege mit Zahnpasta und Zahnbürste oder wegen dem Mundgeruch die Zähne zu zeigen und den Mund aufzumachen. Bei der Zahnarztangst und besonders bei der Zahnarztphobie steht das Gefühl mit der Zahnbehandlung als Bedrohung in Zusammenhang, dass eine mehr oder weniger starke Angst vor oder während der Zahnbehandlung sein kann, wo das Vertrauen zum Zahnarzt für ein gutes Gelingen im Vordergrund steht.

Zahnarztangst ist ein Angstgefühl

Zahnarztangst als Angstgefühl vor der Zahnbehandlung ist normal

Viele Zahnpatienten haben etwas Angst oder ein Unwohlsein mit einem komischen Gefühl vor der Zahnbehandlung, was ganz normal sein kann. Die Angst wird jedoch in unterschiedlichem Ausmass empfunden, wo sich auch die Angstzustände beim Zahnarzt und körperlichen Angstsymptome unterschiedlich äussern wie ein beschleunigter Puls, Schweissausbrüche, Herzklopfen, Atembeschwerden oder Schwindel.

Angst ist normal Angst vor der Zahnbehandlung

Ein mulmiges Gefühl vor dem Zahnarztbesuch und eine gewisse Besorgnis vor der Zahnbehandlung ist normal und kennt jeder, doch eine Angst als Warnung oder eine Furcht vor der Zahnbehandlung ist meist unbegründet.

Angst vor Zahnbehandlungen

Angst vor der Zahnbehandlung ist ein weit verbreitetes Problem.

Jeder Mensch hat Ängste über die meist nicht gesprochen wird, doch solange die Angst den Alltag nicht einschränkt ist dies ganz normal. Es gibt viele Zahnpatienten, die sich vor und während den Zahnbehandlungen mehr oder weniger unwohl fühlen, auch wenn sie dieses Angstgefühl nicht als eigentliche Zahnarztangst bezeichnen würden. Zahnbehandlungsangst und Angstreaktionen sind zunächst ganz natürlich, denn sie dienen der Bewältigung einer Bedrohungssituation und stellen kein vorsätzliches Verhalten vom Zahnpatienten dar, denn bei Angst werden Reize ausgelöst die eine vermehrte Adrenalinausschüttung hervorrufen. Bei grosser Zahnarztangst können Beklemmungsgefühle, Schmerzen in der Brust, Durchfall, Erbrechen wie auch Bewusstseinsstörungen auftreten und bei Todesangst können Panikattacken beim Zahnarzt entstehen. Durch sanfte Methoden lassen sich Ängste in Schlafnarkose beim Zahnarzt im Tiefschlaf (Analgosedierung) in der Zahnarztpraxis abbauen, wobei es bei der Behandlung bei Zahnarztangst unterschiedliche Behandlungsmethoden gibt.

Angst ist normal vor der Zahnbehandlung

Angst ist eine normale Warnung vor Gefahren, denn ohne Angst könnten wir auf bedrohliche Situationen nicht angemessen reagieren.

Wenn sich das Gefühl der Ängstlichkeit vor dem Besuch beim Zahnarzt einstellt, ist dies nichts Ungewöhnliches, denn Angst dient der Warnung vor Gefahren. Es ist nicht normal, wenn keine Angst vor dem Ungewissen vorhanden ist, doch eine Zahnbehandlungsangst ist von einer Zahnbehandlungsphobie als krankhafte Angst abzugrenzen. Bei der Behandlung im Mund geht es um einen Intimbereich der sehr Schmerzempfindlich ist und keineswegs nur um irgendeinen Körperteil. Damit beim Eindringen in den komplexen Oralbereich mit den Sinnesorganen in der Mundhöhle keine Ängste auslöst werden, ist das Vertrauen zum Zahnarzt sehr wichtig. Das Eindringen in den Mundbereich kann beim Mensch wahrgenommen werden als eine Art Grenzverletzung, was eine Angst auslöst, den der Mund hat viele zusammenhängende Funktionen wie Abbeissen, Kauen, Schlucken, Sprechen, Singen und Lachen. Es ist darum nicht verwunderlich, dass es Menschen gibt, die wegen der Schamangst lieber für eine Operation in den Spital gehen als in die Zahnarztpraxis zum Zahnarzt. Eine gewisse Angst ist normal vor der Zahnbehandlung oder Parodontalbehandlung, denn der Zahnarzt könnte im Mund auch Schmerzen verursachen, was man im intimen Mundbereich vermeiden möchte. Fremden Menschen zeigt man gerne schöne Zähne mit gesundem Zahnfleisch beim Sprechen und Lachen, in der Regel jedoch nicht das gesamte Innenleben vom Mund, denn dies ist ein sehr persönlicher Bereich.

Kieferorthopädie

Der Kieferorthopäde befasst sich mit der Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne. Die Therapie in der Kieferorthopädie für die Zahnregulierung wird auch als Zahnspangenbehandlung oder Zahnkorrektur bezeichnet. Bei den aktiven Zahnspangen unterscheidet man in der Kieferorthopädie feste Zahnspangen und herausnehmbare Zahnspangen.