Zahnkrankheiten: Entzündung, Zahnherd, Herderkrankung

ZAHNERKRANKUNG

Beitragsseiten

Toter Zahn, tote Zähne

Grosse Aufbaufüllungen unter Kronen deuten eine negative Vitalitätsprüfung an, denn bei Zähnen mit grossen Zahnfüllungen kann man nicht unbedingt auf einen abgestorbener Zahn (Pulpa) schliessen.

Tote Zähne, abgestorbene Zägne, Zahnnerven

Ein Zahn kann unempfindlich geworden sein durch die Bildung von Sekundärdentin, denn das Sekundärdentin bildet sich an der Grenze zwischen Zahnpulpa (Zahnmark) und Dentin (Zahnbein) und isoliert zusätzlich gegen Temperaturreize.

Toter Zahn bedeutet tote Pulpa

Ein toter Zahn bzw. devitaler Zahn ist ein laienhafter Ausdruck für einen Zahn, dessen Inneres, das Zahnmark (Pulpa), nicht mehr vital ist oder im Rahmen einer Wurzelkanalbehandlung entfernt wurde.

Das Dentin besitzt keine Sensibilität und keine Reaktion mehr, denn die Pulpa ist gleichfalls tot. Die Bezeichnung devital ist nur teilweise richtig, da der tote Zahn mit dem umgebenden Gewebe in Verbindung steht.

Gesundheitliche Probleme durch tote Zähne

Tote Zähne, entzündetes Zahnfleisch (Zahnfleischentzündung), Amalgam und Weisheitszähne können verantwortlich sein für viele chronische Krankheiten, denn Zähne können krank machen durch Herderkrankungen.

Nebst Bakteriengiften können auch Zahnfüllungen und Legierungen gesundheitliche Probleme auslösen, und so können Amalgamplomben, Kronen, Brücken und Implantate chronische Krankheiten hervorrufen. Um herauszufinden, ob ein Zusammenhang zwischen einem störenden Zahn (Störfeldanalyse) und einem erkrankten Gebiet besteht, setzt die Ganzheitliche Zahnmedizin verschiedene Methoden aus der Komplementärmedizin ein. Zu toten bzw. devitalen Zähnen kommt es, wenn das Zahninnere durch Bakterien infiziert wird und sich entzündet. In vielen Fällen ist der Tod von einem Zahn die Folge einer fortgeschrittenen Zahnkaries. Durch die Säure der sogenannten Kariesbakterien wird der Zahn entkalkt, sodass eine kariöse Läsion (Loch im Zahn) entsteht. Nach und nach wird das Zahninnere bzw. Zahnmark durch diverse Bakterien infiziert, sodass der Zahn abstirbt und wird als "tot" bezeichnet wird. Tot geht eine Zahnwurzel erst, wenn die dort eingelagerten Gifte, einen abgekapselten Eiterherd (Eiterzahn) entstehen lassen. Sofern noch eine Verbindung zum Gefässsystem besteht, spürt man dies kaum, erst durch eine Blutvergiftung und bei grosser Anstrengung kann dies sogar zum Tod führen.

Abgestorbene Pulpa, ein Nährboden für weitere Bakterien

Die abgestorbene Pulpa bietet einen idealen Nährboden für weitere Bakterien, die aus der Mundhöhle kommen und problemlos in den Zahn einwandern, wenn sich bereits Karies dorthin den Weg gebahnt hat. Durch die Bakterien beginnt das tote Gewebe zu faulen (Gangrän). Bei Gangrän entsteht durch Fäulnisbakterien und der von ihnen verursachten Eiweisszersetzung (Wundbrand) ein übler Geruch. Pulpagangrän ist übelriechend durch den Abbau der Eiweissbestandteile und ist ein fauliger Zerfall der Pulpa unter der Einwirkung von Fäulnisbakterien und Gärungsbakterien. Eine geschlossene Pulpagangrän ist ein Gangrän bei abgeschlossener Pulpakammer. Offene Gangrän bedeutet, es bestehenden Verbindung zwischen Mundhöhle und Pulpakammer.

Tote Zähne können verschiedene Krankheiten verursachen

In einem toten Zahn bleibt den Fäulnisbakterien genügend Raum, um die restliche organische Substanz zu zersetzen und giftige Stoffwechselprodukte zu bilden, dies obwohl der Wurzelkanal korrekt gefüllt ist.

Die Leichengifte aus dem toten Zahn können in den umgebenden Kieferknochen gelangen und von dort über den Blutkreislauf in den gesamten Körper eindringen. Zahngifte können auch über die Nerven wandern bis ins Gehirn. Die Kombination von Leichengiften und Schwermetallen wie Quecksilber können sich gegenseitig verstärken. Vielfach ist es nur eine Zeitfrage, wie lange es der Körper schafft, die Gifte auszuscheiden oder abzubauen und der Körper nicht überfordert wird und Beschwerden auslöst. Vielfach wird eine Krankheitsursache von den Zähnen ausgehend erst nach langer Suche gefunden. Beziehung der Zähne zu Körperorganen können immer mögliche Auswirkungen haben, wenn eine Störung im entsprechenden Zahnbereich vorliegt. Die  ganzheitliche Zahnheilkunde hat sich entwickelt aus  dem Wissen heraus, dass Störungen an Zähnen und Kiefer zu erheblichen gesundheitlichen Belastungen in ganz anderen Teilen des Körpers führen können. Zähne können Krankheiten auslösen, so dass man chronisch krank durch kranke Zähne sein kann, weshalb auch die Zahnhygiene und Mundhygiene wichtig sind.

Tote Zähne können Krankheiten auslösen

Tote Zähne stellen einen chronischen Entzündungsherd dar, denn die Bakterien, Gifte, Eiweissabbauprodukte und Allergene können vom Zahn kontinuierlich in die Blutbahn einstreuen und Schädigungen in entfernten Regionen des Körpers hervorrufen.

Tote Zähne, Backteriengifte, Krankheiten auslösen

Tote Zähne können "mit dem Leichengift vom Zahnmark" das Blut im ganzen Körper vergiften, denn versteckte Bakterienherde können mit dem Bakteriengift Auslöser für verschiedene Krankheiten sein.

Tote Zähne können durch Bakteriengifte Krankheiten auslösen.

Die häufigsten Störungen in der Mundhöhle sind wurzelgefüllte oder tote Zähne und stellen chronische Entzündungsherde dar, die Bakterien, Gifte, Eiweissabbauprodukte und Allergene kontinuierlich in die Blutbahn streuen. Wenn Bakteriengifte in der Blutbahn angelangt sind, können sie Schädigungen in entfernten Regionen des Körpers hervorrufen. Der Nerv vom Zahn kann absterben, wenn er sehr stark gereizt wird oder durch eine Fraktur geschädigt wird. Auch durch eine dauerhafter Überlastung oder Entzündung sowie durch einen tiefen kariösen Defekt ist es möglich, dass der Zahnnerv abstirbt. Die Folge ist, dass mit dem toten Nervengewebe auch Bakterien und Leichengifte (Toxine) im Wurzelkanal zurückbleiben. Selbst die beste Wurzelbehandlung kann nur einen gewissen Teil dieser hoch belasteten Substanzen aus dem weit verzweigten Kanalsystem entfernen.

Tote Zähne senden keine Zahnschmerzen

Die häufigsten Störungen gehen von Wurzelresten und wurzeltoten oder wurzelgefüllten Zähnen aus.

Jeder wurzelbehandelte Zahn kann eine "Leiche im Keller" darstellen, denn der abgestorbene Zahn hat keine Möglichkeit, sich über einen Warnschmerz den Organismus auf die Gesundheitsstörung aufmerksam zu machen. Heimtückisch ist, dass die Zähne selbst dem Patienten unmittelbar keine Schmerzen mehr bereiten und die Ursache trotzdem nach einer Wurzelbehandlung im behandelten toten Zahn liegt. Ein gesunder Zahn ist mit seiner Wurzel in den Knochen eingebettet und in einem Fasersystem als Dämpfungsmechanismus aufgehängt. Im Inneren vom Zahn befindet sich der Zahnnerv mit Arterie und Vene. Über dieses Nerven wird die Ernährung des Zahns sichergestellt und gleichzeitig die Nervenzuleitung als eine Art Warnsystem benutzt, welches über eine Schmerzmeldung Defekte oder Erkrankungen anzeigt. Da der Zahn mit dem umliegenden Gewebe, der Wurzelhaut und dem Kieferknochen in ständigem Austausch steht, werden auch Bakterien und Toxine in den Körper geschwemmt und können dort Unheil anrichten. In einem Zahn gibt es pro Quadratmillimeter zwischen 30,000 und 75,000 Dentinkanälchen, die unbehandelt bleiben. Die Organismen, die im Zahn bleiben sind polymorph, was bedeutet, dass sie ihre Form verändern können und somit nicht absterben nach Einbringen eines Wurzelfüllmittels. Die Keime werden durch das Wurzelfüllmaterial nicht am Verlassen des Zahnes gehindert und die von Bakterien gebildeten Toxine können die Wurzelhaut problemlos passieren.

Probleme durch Wurzelbehandelte Zähne 

Rheumatische Beschwerden können als Folge einer Zahn-Wurzelbehandlung auftreten und nach der Zahnextraktion bzw. Entfernung dieses Zahnes wieder verschwinden.

Es können Kopfschmerzen, die von wurzelbehandelten Schneidezähnen im Oberkiefer ausgelöst werden entstehen. Da die Zähne selbst dem Patienten keine unmittelbaren Schmerzen und die Ursache trotzdem im behandelten toten Zahn liegen, kann die sehr Heimtückisch sein.  Ganzheitlich praktizierende Zahnärzte raten darum Krebspatienten und MS-Patienten grundsätzlich zur Entfernung wurzelbehandelter Zähne, denn damit kann das bereits geschwächte Immunsystem des Patienten entlastet werden. Die Erkrankungen, die auf Grund von toten Zähnen auftreten können, sind vielfältig und reichen von Bandscheibenvorfällen, Nierenproblemen oder Prostataproblemen über Beschwerden im Rücken, in der Halswirbelsäule, den Gelenken bis hin zu Herzschmerzen oder Ohrenschmerzen, Erschöpfungszuständen und Lähmungen. Ohrenschmerzen können ihren Ausgang vom Ohr selbst nehmen, in manchen Fällen sind auch Erkrankungen der Zähne, des Kiefergelenks, des Rachenbereichs und Mundbereichs sowie der Ohrspeicheldrüse (Parotis) oder die Halswirbelsäule Auslöser der Schmerzen.

Zahnimplantate

Auch beim ehemals erkrankten Zahn sind Zahnimplantate im ästhetischen Bereich möglich. Zähne werden als Bestandteil eines ästhetischen und harmonischen Gesichtsausdrucks empfunden. Gesunde und schöne Zähne strahlen Vitalität, Durchsetzungsvermögen und Sympathie aus. Die gewohnte Lebensqualität kann mit Hilfe von Implantaten, die mit dem Kieferknochen fest verwachsen hergestellt werden, denn Implantate mit künstlichen Zahnkronen als Zahnersatz kommen dem natürlichen Zahn am nächsten.