Zahnkrankheiten: Entzündung, Zahnherd, Herderkrankung

ZAHNERKRANKUNG

Beitragsseiten

Zahn-Karies (Caries)

Bei Zahnkaries wird die Zahnsubstanz durch Säuren zerstört, die von Mundhöhlenbakterien aus Zucker gebildet werden.

Karies, Caries, Loch im Zahn, Kariöse Läsionen

Zahnkaries wird als Zahnfäule bezeichnet und ist am besten bekannt als das "Loch im Zahn", dies im Gegensatz zu Knochenkaries, das eine entzündliche Erkrankung vom Knochen mit Zerstörung von Knochengewebe ist.

Karies ist eine Infektionskrankheit, bei der Kariesbakterien Zucker in Säure umwandeln und damit die Zahnsubstanz auflöst wird.

Zahnkaries ist in der Zahnmedizin der akute oder chronische Zerfall der harten Substanz der Zähne. Bei Kariesbefall wird der Zahn durch Säuren, die durch die Zersetzung von Speiseresten durch die Kariesbakterien entstehen, geschwächt. Bakterieller Zahnbelag auf der Zahnoberfläche ist der Ursprung von Zahnkaries. Kariös bedeutet, der Zahn ist von Zahnkaries befallen und kariöse Läsionen sind die durch Karies entstandener Defekt an der Zahnhartsubstanz. Karies (Caries, CER) ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit, und in Europa sind über 95% der Menschen davon betroffen. Die Kariologie befasst sich mit dem Loch im Zahn bzw. mit der Kariesbehandlung. Wichtig zur Eindämmung von Karies sind regelmässige Mundhygiene, eine gesunde Ernährung und eine frühzeitige Behandlung der befallenen Zähne. Zahnkaries kann durch gründliche Reinigung der Zähne und Verminderung des Zuckerkonsums und Fluoridzufuhr verhindert werden. Karies ist wohl der häufigste Grund für eine lockere oder herausgefallene Füllung beim Zahn. Wird die Karies nicht behandelt, so drohen Wurzelbehandlung oder gar Zahnextraktion (Zahnentfernen) des betroffenen Zahnes. Nach einem Füllungsverlust vom Zahn sollte man darum immer ein Zahnarzt kontaktieren.

Zahnhals

Der Zahnhals ist der Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel. Das Zahnbein bzw. Dentinbein, das meist Dentin genannt wird liegt unter dem Zahnschmelz.

Das Dentin ist nicht so hart wie der Zahnschmelz und ist eine Knochenähnliche, elastische Substanz. Im Zahnhalsbereich läuft der Zahnschmelz zur Zahnwurzel hin aus, wo der Zahnzement beginnt. Beim gesunden Zahngebiss ist der Zahnhals vom Zahnfleisch bedeckt. Wenn der Zahnhals frei liegt, entstehen Zahnschmerzen, denn freiliegende Zahnhälse können sehr empfindlich reagieren auf Kälte, Hitze, Süss, Sauer oder auf Berührungen.