Zahnkrankheiten: Entzündung, Zahnherd, Herderkrankung

ZAHNERKRANKUNG

Zahnerkrankungen

Unter Zahnerkrankungen werden Erkrankungen der Zahnhartsubstanz und des Zahnhalteapparates bezeichnet.

Zahnerkrankungen sind nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern können zu erheblichen Schmerzen und Schäden führen, sodass eine Zahnbehandlung notwendig und sinnvoll ist.

Zahnkrankheiten Zahnerkrankung Zahnarzt

Entzündliche Zahnerkrankungen sind Parodontalerkrankungen, der wissenschaftliche Oberbegriff für Erkrankungen vom Zahnfleisch.

Als Erkrankung der Zahnhartsubstanz wird die Zahn-Karies genannt, denn es ist die häufigste Zahnerkrankung die der Zahnarzt behandelt.

Unter der Zahnerkrankung Karies wird die Zerstörung der Zahnhartsubstanz durch bakterielle Säure verstanden und unter Parodontalerkrankungen fallen die medizinischen Fachbegriffe Gingivitis, Parodontitis und Parodontose. Die Parodontalerkrankungen stehen unmittelbar mit dem verstärkten Auftreten von bakteriellem Zahnbelag in Zusammenhang wo vielfach im Volksmund von Zahnentzündung gesprochen wird.

Erkrankung der Zähne

Unter Erkrankung der Zähne bzw. Zahnerkrankung wird die Erkrankung der Zahnhartsubstanz und des Zahnhalteapparates verstanden.

Mit den Zahnerkrankungen und deren Therapie beschäftigt sich der Zahnarzt bzw. die Zahnmedizin (Stomatologie) und mit Erkrankungen des Zahnhalteapparats befasst sich die Parodontologie. Unter Parodontologie versteht man die als Parodontose bezeichneten entzündlichen oder degenerativen Veränderungen von Zahnfleisch und zahntragende Kieferknochen, die unbehandelt zu vorzeitigem Zahnverlust führen können.

Zahnerkrankungen können zu erheblichen Zahnschäden und Zahnschmerzen führen und sind meist in der Zahnfront auch ein ästhetisches Problem.

Entzündliche, Zahnerkrankungen, Zahnkaries

Zu den häufigsten Zahnerkrankungen in der Zahnmedizin zählt die Erkrankung der Zahnhartsubstanz, die Zahn-Karies.

Karies als Zahnerkrankung kann jeden Zahn betreffen und in jedem Alter auftreten.

Unter Karies versteht man die Zerstörung von Zahnhartsubstanz durch bakterielle Säure die vielfach durch hohen Zuckerkonsum und mangelhafte Mundhygiene entsteht. Ausgelöst wird diese Zahnerkrankung von Kariesbakterien, die sich auf den Zähnen ansiedeln und durch ihre sauren Stoffwechselprodukte den Zahnschmelz schädigen. Schmelzkaries kann zu Zahnfäulnis führen und wird zu Dentinkaries sofern die Karies unbehandelt bleibt, sodass es den Zahn zerstört. Eine nicht behandelte Zahnentzündung kann sich zu einer schwerwiegenden Herzklappenentzündung entwickeln. Entzündliche Zahnerkrankungen Parodontal bedeutet, neben resp. um den Zahn befindlich. Die "Entzündliche Zahnerkrankungen" ist eine Sammelbezeichnung für Gingivitis, Zahnfleischentzündung und Parodontitis bzw. es sind Erkrankung des Zahnhalteapparates. Gemeinsamer krankheitsauslösender Faktor neben anderen Ursachen ist Plaque, der mikrobiologische Zahnbelag und Zahnstein. Von der Zahnerkrankung Parodontitis bzw. Zahnbettentzündung kann eine Gefahr ausgehen, denn Parodontitis-Bakterien können in den Blutkreislauf über das Zahnfleisch gelangen und so an anderer Stelle vom Körper Schaden anrichten.

Krankheiten durch kranke Zähne

Tote Zähne bzw. abgestorbene Zähne, entzündetes Zahnfleisch, Amalgam und Weisheitszähne können verantwortlich sein für viele chronische Krankheiten.

Zwischen Zahnerkrankung, Munderkrankung und Allgemeinerkrankungen bestehen vielfältige Verbindungen, denn die Symptome und Erkrankungen im Bereich vom Mundraum haben Auswirkungen auf andere Körperbereiche und Organe. Krankheiten durch kranke Zähne erfolgen meist ohne dass man sich dies Bewusst ist. Die häufigsten Störungen in der Mundhöhle sind wurzelgefüllte oder tote Zähne, denn sie stellen chronische Entzündungsherde dar, die Bakterien, Gifte, Eiweissabbauprodukte und Allergene kontinuierlich in die Blutbahn streuen. Dort angelangt, können sie Schädigungen in entfernten Regionen des Körpers hervorrufen. Vereiterte Wurzelspitzen können eine akute Herzerkrankung auslösen oder Parodontitis kann das Risiko einer Frühgeburt erhöhen. Kranke Zähne können für Multiple Sklerose (MS), Rheuma, Migräne, Diabetes oder Kreislaufbeschwerden Auslöser oder Mitverursacher sein.

Zähne können Krankheiten auslösen

Zahnkrankheiten können weiter Krankheiten im ganzen Körper auslösen. 

Zähne können an verschiedenen Orten Krankheiten auslösen, so kann sich eine nicht behandelte Zahnentzündung zu einer schwerwiegenden Herzklappenentzündung entwickeln oder entzündetes Zahnfleisch, Tote Zähne, Weisheitszähne oder Amalgame können für verschiedene chronische Krankheiten verantwortlich sein. Nebst Bakteriengiften können auch Zahnfüllungen und Legierungen von Zahnmaterialien gesundheitliche Probleme auslösen. Wenn Zähne an entfernten Stellen im Organismus Beschwerden auslösen spricht man in der ganzheitlichen Zahnmedizin von Herden, Herderkrankungen oder Störfeldern. Sofern ein Zahn Probleme bereitet, bedeutet das nicht, dass dieser Zahnschmerzen verursacht, denn durch den Zahnherd wird der Zahn an der Selbstheilung gehindert und löst chronische Beschwerden an anderer Stelle aus. Ein ganzheitlicher Zahnarzt setzt unterschiedliche Methoden aus der Komplementärmedizin ein, damit er herausfinden kann, ob ein Zusammenhang zwischen einem störenden Zahn und einem erkrankten Gebiet besteht. Sofern eine direkte Beziehung zwischen einem beherdeten Zahn wie bei einem Schmerz im Schulterbereich besteht, genügt es vielfach, dass der Zahnarzt eine Zahnbehandlung an diesem Zahn durchführt, sodass die Schulterschmerzen dauerhaft beseitigt sind. Kann eine Verbindung zwischen Zahn und Schmerz am entfernten Ort nicht gemacht werden, ist meist eine totale Zahnsanierung notwendig, um alle Herde zu entfernen.

Entblösste Zahnhälse

Der Zahn ist durch den Zahnschmelz normal bis zum Zahnfleischrand geschützt. Wenn sich das Zahnfleisch zurückgezogen hat, ist der entblösste Zahnhals sehr empfindlich, denn das Dentin ist an dieser Stelle von winzigen Kanälchen (Dentindubeli) durchzogen, die von der Oberfläche bis ins Zahnmark reichen. Über die sensiblen Dentinkanälchen erreichen chemische und thermische Reize den Zahnnerv und lösen die Überempfindlichkeit der Zahnhälse oder auch Zahnschmerzen aus.