Zahnarzt Wien: Zahnbehandlung Oesterreich,

Zahnbehandlung Österreich

Beitragsseiten

Implantologie Diagnostik

Eine erfolgreiche Zahnbehandlung im Mundraum eines Zahnpatienten setzt die genaue Diagnose voraus, was mit der Digitalen Volumentomografie (DVT) rasch und präzise erfolgt.

Zahnimplantation Implantologie 3D Diagnostik 

Auf Grund jahrelanger Erfahrungen konnten die Behandlungsabläufe im Implantations-Kompetenzzentrum hochgradig perfektioniert und rationalisiert werden.

3D-Diagnostik

Vor jeder Therapie muss die Diagnostik vorausgehen, denn der Zahnarzt kann nur das behandeln was er sehen kann.

Positionen der geplanten Zahnimplantate können durch die 3D-Computertomografie vorher festgelegt werden und durch die Schleimhaut hindurch, ohne aufzuschneiden gesetzt werden, wodurch der Eingriff schonender und kürzer ist.

Die Gewebstraumatisierung ist bei der geplanten Zahnimplantation durch die 3D-Computertomografie kleiner und die Schwellung geringer.

3D-Diagnostik Computertomografie Zahnarzt

Die Heilung verläuft rascher und auch die Schmerzen können sehr klein gehalten werden.

Mit dem digitalen Volumentomographen kann man alle Anatomischen Details vom Gebiss und des gesamten Kopfes in 3D darstellen und rekonstruieren.

In der Kieferchirurgie ergibt sich durch die Digitale Volumentomografie die Möglichkeit genau und minimalinvasiv zu operieren, denn durch die 3D-Computertomografie kann man bei der Diagnostik die Knochenverhältnisse und Weichteilverhältnisse genau vermessen. Auch die Lage eines Entzündungsherdes lässt sich genau bestimmen, wodurch der Schnitt und Zugang zu dem auszubessernden Bakterienherd entsprechend klein gehalten werden kann.

Zahnimplantation

Das Röntgengerät der Zahnarztpraxis in Wien ermöglicht ein optimales Panoramabild der ganzen Mundregion, so dass Zahnimplantate meist direkt nach der Voruntersuchung gesetzt werden können.

Zahnpatienten und Zahnärzte profitieren von den 3D-Aufnahmen bereits vor dem Setzen eines Zahnimplantates, denn es ermöglicht in vielen Fällen überhaupt erst die Bewertung des Knochenangebotes und der Knochenqualität sowie die Simulierung der Implantat-Platzierung.

Die Implantatplanung kann in 3 Dimensionen geplant werden womit auch das Knochenangebot vom Zahnkiefer optimal ausgenutzt werden kann.

Implantologie Zahnarzt Wien Kieferchirurg Zähne

Zahnimplantationen die noch nicht realisierbar waren können heute ausgeführt werden, denn es können praktisch fast überall Zahnimplantate gesetzt werden. Entzündungen können durch die 3D-Volumentomographie viel besser erkannt und auch behandelt werden.

Implantologie

Die Implantologie ist die Lehre vom Einsetzen körperfremder Materialien mit dem Ziel der verträglichen Einheilung in den Körper.

Ein Implantologe ist ein spezialisierter Zahnarzt, Oralchirurg oder Kieferchirurg, der auf das Setzen von Zahnimplantaten spezialisiert ist. Die Implantologie ermöglicht eine perfekte Imitation von frühzeitig verloren gegangen Zähnen oder schafft eine gute Voraussetzung für einen optimalen Halt der Zahnprothese als festsitzender Zahnersatz.

Unter Implantologie versteht man beim Zahnarzt das Einsetzen von künstlichen Zahnwurzeln die anstelle fehlender Zähne in den Kieferknochen „eingepflanzt“ werden.

Zahnimplantation Kieferchirurg Zahnarzt Wien

Implantate bestehen aus gewebefreundlichem Material wie Titan oder Keramik, das vom Kieferknochen im Normalfall gut angenommen wird.

Die Fähigkeit nach einer Entzündung auszuheilen, sind durch die biologischen Voraussetzungen des Zahnhalteapparates günstiger ist als beim direkt am Zahnimplantat anliegenden Kieferknochen, denn das Zahnbett verbindet den Zahn mit dem Kieferknochen.

Der anatomische Unterschied zwischen dem natürlichen Zahn und dem Zahnimplantat ist, dass der Zahn durch Kollagenfasern zwischen Zahnwurzel und Knochen befestigt ist und dass das Zahnimplantat beim Zahnfleisch lockerer anliegt was bei einer Entzündung das ausheilen wegen den biologischen Voraussetzungen weniger begünstigt. Der gesamte Komplex beim natürlichen Zahn mit der Anheftung vom Zahnfleisch an den Zahnhals hat eine faserige Struktur die man Zahnhalteapparat nennt. Damit ist das Zahnbett beim natürlichen Zahn besser gegen Angriffe geschützt als das Zahnbett beim Zahnimplantat, weshalb die Implantatpflege sehr wichtig ist.

Zahnimplantate

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, die in den Kieferknochen eingepflanzt werden.

Kieferchirurg Zahnimplantation Zahnbehandlung 

Zahnimplantate haben die Gestalt einer Schraube und bestehen aus Titan oder Keramik.

Zahnimplantate können Einzelzähne, Zahnbrücken oder Zahnprothesen tragen.

Die Preise für Zahnimplantate sind höher als bei einer nicht festsitzenden Zahnprothese. Wenn es aber darum geht, einen ästhetisch und funktionell hochwertigen Zahnersatz zu erzielen, sind Zahnimplantate im Normalfall die beste Lösung. Aus ästhetischer Sicht ist ein Implantat die beste Möglichkeit, Zahnlücken zu schliessen, denn ein Zahnimplantat ist eine künstliche Wurzel die in den Kieferknochen eingesetzt wird und dort mit dem Knochen und dem Gewebe verwächst. Dieser festsitzende Zahnersatz wird von Titanschrauben getragen und ist von natürlichen Zähnen nicht zu unterscheiden.

Vorteile der Zahnimplantate als Zahnersatz haben den Vorteil, dass die angrenzenden Zähne nicht als Befestigung herhalten und beschliffen werden müssen und auch der Knochenschwund des Kieferknochens an der Stelle vom fehlenden natürlichen Zahn vermieden werden kann.

Damit das Implantat nach der Zahnimplantation fest einwachsen kann, muss genügend Knochensubstanz vorhanden sein oder es muss vorgängig oder gleichzeitig, je nach Knochenverhältnis ein Knochenaufbau erfolgen.

Zahnimplantation Wien Kieferchirurg Zahnarzt

Implantate haben in den meisten Fällen die Form einer Schraube, seltener die eines Zylinders.

Länge und Durchmesser eines Zahnimplantates variieren je nach geplantem Einsatz und der klinischen Situation des Zahnpatienten.

Implantate werden meist ambulant, unter lokaler Betäubung oder Sedierung (Dämmerschlafnarkose) in den Kieferknochen implantiert, was meist nur einige Minuten dauert. Während der Einheilungsphase verwächst das Zahnimplantat fest mit dem Knochengewebe. Im Anschluss werden auf dieser stabilen Basis Zahnkronen, Zahnbrücken oder Zahnprothesen befestigt. Der mit dem Implantat verbundene Zahnaufbau (Zahnkrone oder Zahnbrücke) besteht in der Regel aus einem Metallgerüst, auf das der Zahntechniker die neuen Zähne aufbaut, so dass Implantatgetragene Prothesen, Zahnreihen oder Einzelzähne festsitzen.

Zahnimplantate verbessern Ästhetik und Lebensqualität
 Implantate können die Kaukraft verbessern
 Implantate können das Sprechen bzw. die Phonetik verbessern
 Implantate können den Abbau vom Kieferknochen verringern
 Implantate verringern den Druck auf die Schleimhaut
 Implantate können festen Prothesenhalt ermöglichen
 Implantate bilden mit Knochen einen sicheren Verbund
 Zahnimplantate gelten als dauerhaft und sicher 
Durch Zahnimplantate müssen Nachbarzähne nicht beschliffen werden 

Zahnimplantate

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln ohne Zahnnerven, die als Zahnwurzelersatz in den Kieferknochen eingepflanzt werden. Auf das Zahnimplantat wird der Zahnersatz eingeschraubt und angepasst. Zahnimplantate können fehlende Zähne komplett ersetzen oder bei mehreren Zahnlücken als Halterung für Zahnbrücken oder Zahnprothesen eingesetzt werden.