Zahnarztphobie

Zahnarztphobie, eine Angststörung durch Angstgedanken

Unter dem Fachbegriff Dentalphobie wird eine verstärkte Zahnarztangst bzw. eine Zahnarztphobie verstanden, das mehr ist als eine nur Furcht vor dem Zahnarzt bzw. der Zahnbehandlung.

Dentalphobie ist eine grosse krankhafte Zahnarztangst, die je nach Art der Angststörung auch als Dentophobie, Oralphobie oder Odontophobie bezeichnet wird, Umgangssprachlich ist jedoch der Begriff Zahnarztangst oder Zahnarztphobie geläufig, was nicht ganz korrekt ist, denn die Angst richtet sich meist nicht gegen den Zahnarzt, sondern gegen die Zahnbehandlung die damit verbunden ist. Unter dem Begriff Zahnarztangst versteht man die Zahnbehandlungsangst, denn vor dem Zahnarzt als Mensch hat man meist keine Angstgefühle. Für die Behandlung von Angstpatienten mit Zahnarztangst ist ein einfühlsamer Zahnspezialist mit viel Erfahrung gefragt, wo eine Zahnbehandlung durch eine gezielte Ablenkung wie einer Videobrille oder ein Bildmonitor Hilfreich sein kann, damit keine Phobie und Panik ausbricht. Bei Dentalphobie als krankhafte Angststörung wie der Angst vor Schmerzen oder Angst vor Zahnarztspritzen reichen diese Bemühungen für den gewünschten Zahnbehandlungs-Erfolg meist nicht aus, da bei Phobie die Gefahr beim Zahnarzt besteht, dass eine da bei Phobie die Gefahr beim Zahnarzt besteht, dass eine Panik mit Panikattacken bei der Zahnbehandlung ausbricht, so dass eine Behandlung in Narkose beim Zahnarzt notwendig sein kann.

Dentalphobie, eine Zahnbehandlungsphobie

Die Dentalphobie ist eine grosse Zahnbehandlungsangst und mehr als nur eine Ängstlichkeit vor der Zahnbehandlung, die meist als Zahnarztangst bezeichnet wird.

Für Menschen mit Dentalphobie ist der Zahnarztbesuch ein Horrorszenario, denn es ist eine grosse Zahnbehandlungsangst die im Volksmund meist als Zahnarzt-Angst bezeichnet wird, da sich viele Zahnpatienten in der Umgebung vom Zahnarzt nicht wohl fühlen. Die Zahnarztangst ist eine Gefühlsangst, wo sich viele Zahnpatienten wegen Karies, Mundgeruch oder schlechten Zähnen schämen, wenn fremde Hände im "Intimbereich Mund" etwas Ungewohntes machen. Aus einer Angst vor der Zahnbehandlung kann sich durch Scham und gesteigerten Angstgedanken schleichend eine Zahnarztphobie entwickeln, was beim Zahnarzt als Dentalphobie bzw. Zahnbehandlungsphobie bezeichnet wird, denn Phobie bedeutet als krankhafte Angst eine Angststörung. Die Phobie als Empfindung ist meist eine erlernte Angst und ist eine Gefühlsangst vor klar definiertem Objekt oder einer bestimmten Situation, so beim Zahnarzt die Oralphobie oder Odontophobie als spezifische Phobie wie die Flugphobie als grosse Flugangst, wo die Bilder vom letzten Flugzeugabsturz aus dem Hinterkopf hervorgeholt werden. Angstgefühle die sich zu einer Phobie entwickeln entstehen meist, wenn man anderen Menschen ausgeliefert zu sein scheint, so dass sich die Gedanken wegen der Sorge nur mit Angst beschäftigen wie mit der Zahnarztangst. Bei der Zahnarztphobie entsteht beim Zahnarzt die Angst vor Kontrollverlust und Hilflosigkeit, Angst vor Schmerzen wie auch vor Spritzen (Spritzenphobie) oder Angst von Borgeräuschen und Gesundheitsschäden. Weitere Ängste wie die der Geldsorgen können die Zahnarztphobie noch verstärken, besonders wenn man über die Zahnarztangst und Geldsorgen nicht sprechen kann, was sich auf die Zahnbehandlungsangst auswirkt und man sich die Frage stellt, warum Zahnarztangst gerade ich?

Die Zahnarztphobie entsteht aus Erwartungsängsten

Eine Zahnarztphobie als Angststörung entsteht vielfach durch eine Kombination von verschiedenen Ängsten, so der Angst vor rabiater Zahnbehandlung, Angst vor Würgereiz, Erbrechen oder Ersticken.

Die Erwartungsangst entsteht bei bestimmten Situationen, wo im Ursprung die psychischen Belastungen von Erlebten Furchtsituationen stammen wie aus negativen Erzählungen und Ereignissen die als bedrohlich empfunden wurden. Anfänglich überlegt man sich, was kann passieren, wird es Schmerzen geben wie beim letzten Zahnarztbesuch und bereits holt man sich ungewollt die negativen Bilder aus dem Hinterkopf hervor. Daraus entstehen Phantasieängste und Erwartungsängste in die man sich hineinsteigert, wenn sich die verschiedenen Angstgedanken als Gefühlsängste vor dem Zahnarztbesuch kreisen, womit eine  "Angst vor der Angst" entsteht, was ein wichtiger Faktor für die Panik vor dem Zahnarztbesuch ist, wobei eine Panikattacke durch Phantasieängste auch beim Zahnarzt entstehen kann. Die Angst vor der Angst kann durch privaten und beruflichen Stress oder emotionaler Erregung begünstigt werden, so auch bei Verspätung beim Gang zum Zahnarzt durch den Stressfaktor. Die Erwartungsangst ist ein zukunftsgerichtetes Angstgefühl vor dem Ereignis, wo man sich hineinsteigert wie bei der Höhenangst oder Flugangst und mit Gedanken, Sorgen, Vermutungen und Gefahren spielt, so wann kommen die Schmerzen durch den Stich der Zahnarztspritze, auch wenn keine Schmerzen durch die Oberflächenanästhesie als schmerzfreie Betäubung beim Zahnarzt entstehen können, wenn die Mundschleimhaut betäubt ist. Die Erwartungsangst kann eine Panikattacke beim Zahnarzt auslösen, wenn ein erhöhtes Erregungsniveau durch Angstsymptome wie Herzklopfen, Herzrasen, Schwindel, Zittern, Schweissausbrüche oder Kälteschauer etc. entstehen. Infolge der Erwartungsangst werden dann entsprechende Situationen wie der Gang zum Zahnarzt bewusst vermieden, womit ein Teufelskreis entsteht und sich der Verlauf der Zahnarztangst bzw. die Furcht vor der Zahnbehandlung weiter verstärkt und verfestigt.

Behandlung bei Zahnarztangst und Zahnarztphobie

Bei der Behandlung der Zahnarztangst und Zahnarztphobie gibt es unterschiedliche Behandlungsmethoden in der Zahnmedizin.

Die Zahnarztangst ist ein weit verbreitetes Problem, wo eine gute Behandlung von Angstpatienten durch Zahnärzte mit viel Erfahrung wichtig ist. Die Vermeidung vom Zahnarztbesuch wegen der Zahnarztangst durch schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit, kann für die Gesundheit vom Zahnfleisch als Zahnhalsschutz und der Zahngesundheit verheerende Folgen haben und das Allgemeinbefinden beeinträchtigen. Wer wegen zahnärztlichen Problemen aus der Vergangenheit oder extremen Brechreiz die Zahnbehandlung vernachlässigt gerät ohne Hilfe in eine Ausweglosigkeit, wenn daraus eine Zahnarztphobie entsteht. Mit Dentalphobie ist man sich selbst überlassen und findet den Weg in die Zahnarztpraxis meist erst nach einer langen Leidenszeit, wenn andere Menschen aus der Sackgasse heraushelfen und bei der Angstbewältigung bei Phobie behilflich sind, , wobei die neutrale Fachberatung Zahnarztangst durch die Angstberatung gute Dienste leisten kann. Heute gibt es verschiedene Methoden bei Zahnarztphobie, doch meist ist nur die Schlafnarkose beim Zahnarzt (Analgosedierung) Erfolgsversprechend, sei es eine Zahnbehandlung im Dämmerschlaf oder in Vollnarkose.

Zahnimplantate

Auch beim ehemals erkrankten Zahn sind Zahnimplantate im ästhetischen Bereich möglich. Zähne werden als Bestandteil eines ästhetischen und harmonischen Gesichtsausdrucks empfunden. Gesunde und schöne Zähne strahlen Vitalität, Durchsetzungsvermögen und Sympathie aus. Die gewohnte Lebensqualität kann mit Hilfe von Implantaten, die mit dem Kieferknochen fest verwachsen hergestellt werden, denn Implantate mit künstlichen Zahnkronen als Zahnersatz kommen dem natürlichen Zahn am nächsten.