Zahnarztangst: Angst beim Zahnarzt, Zahnbehandlungsangst

ZAHNARZTANGST

Beitragsseiten

Angst beim Zahnarzt

Ein mulmiges Gefühl vor dem Zahnarztbesuch und eine gewisse Angst beim Zahnarzt vor der Zahnbehandlung sind normal, denn es ist die Angst vor dem Ungewissen, das ein komisches Gefühl mit Unwohlsein ergibt.

Eine kleine Angst ist normal vor dem Zahnarztbesuch ist normal und natürlich wie auch die Angst beim Zahnarzt, denn das Angstgefühl ist mit Unsicherheit, Stress oder auch Schmerzen verbunden. Eine grosse Angst vor dem Zahnarztbesuch oder beim Zahnarzt ist eine ausgeprägte Form der Zahnbehandlungsangst, die als übersteigerte Angst als Zahnarztphobie bezeichnet wird und zu Panikattacken führen kann. Eine grosse Angst beim Zahnarzt wie die Oralophobie oder Dentophobie beruht normalerweise auf schlechten Erfahrungen bei einem Zahnarzt in der Vergangenheit. Eine grosse Zahnarztangst verursacht bei der zahnärztlichen Behandlung Angstsymptome wie Schweissausbrüche, Zittern, Würgereiz, Übelkeit, Schluckbeschwerden oder einen Blutdruckabfall etc.

Dem Zahnarzt die Behandlungsangst melden

Für eine erfolgreiche Angstbewältigung bei Zahnarztangst bzw. Dentalphobie muss der Zahnarzt davon Kenntnis haben.

Der Grundstein für die Bewältigung der Angst beim Zahnarzt ist das Vertrauen zum Zahnarzt durch ein gutes Beratungsgespräch. Menschen die Angst vor dem Zahnarzt haben, sollten dies bereits bei der Zahnarzt-Anmeldung bekanntgeben, damit für die Besprechung über die Behandlung bei Zahnarztangst und deren möglichen Methoden bei Zahnarztphobie mehr Zeit eingerechnet werden kann. Eine umfassende Beratung ohne Zeitdruck ist der Grundstein zur Bewältigung Zahnarztangst als Gefühlsangst.

Angst Zahnarztangst Zahnbehandlung Zahnarzt

Die Angstberatung ist bei Zahnarztangst sehr wichtig, denn beim Mensch ist der Mundraum mit den Sinnesorganen sehr Wahrnehmungsstark und Schmerzempfindlich, wo eine Gefühlsangst rasch in Phobie und Panik umschlagen kann, wenn das Vertrauen zum Zahnarzt nicht vorhanden ist.

Angst beim Zahnarzt wegen Verletzungen ist eine Furcht

Das Arbeiten im Oralbereich der Mundhöhle vom Mensch setzt ein Vertrauen zum Zahnarzt voraus, da ohne Vertrauen das Eindringen in den diffizilen Intimbereich vom Mund als Grenzverletzung wahrgenommen wird und eine Furcht erzeugt.

Wenn beim Zahnarzt auf dem Zahnarztstuhl Angstgedanken von Verletzungen entstehen oder dass ohne genaue Information etwas schief gehen könnte, entsteht eine grosse Furcht, die Panikattacken beim Zahnarzt auslösen kann, denn die Angst vor Zahnbehandlung steigert auch das Schmerzempfinden. Bei den Angstgedanken muss die Mundhöhle mit den Zähnen unversehrt bleiben, so dass Fluchtgedanken beim Zahnarzt entstehen, weil der Mund noch für vieles gebraucht wird. Der Mundraum mit dem Zahnhalteapparat und dem komplexen Kauapparat mit den Kiefergelenken, Mundvorhof, Mundboden, Gaumen, Lippen, Wange, Zähnen, Zunge und den Speicheldrüsen wird als Systemeinheit beim Abbeissen, Kauen, Schlucken und Sprechen gebraucht.

Zahnbehandlungsangst

Im Volksmund spricht man vielfach von Angst beim Zahnarzt, in Wirklichkeit ist jedoch die Angst vor der Zahnbehandlung gemeint.

Mit der Angst vor dem Zahnarzt kann nebst der Zahnbehandlungsangst auch die Angst vor der Zahnarztspritze wie auch die Angst vor dem Würgereiz bzw. Brechreiz gemeint sein, wo es sich um einen Würgereflex als Schutzreflex im Rachenraum handelt, der zum Erbrechen führen kann, denn für die Zahnarztangst gibt es auch nebst dem Schamgefühl viele Angstgründe. Bei grosser Zahnbehandlungsangst wird von Dentalphobie oder Dentophobie gesprochen, die durch das Vermeidensverhalten eine Zahnarztpraxis aufzusuchen, weitere Krankheitsbilder und Krankheitsstörungen erzeugt wie Albträume, Reizmagen, Schlaflosigkeit, Panikattacken und Konzentrationsschwierigkeiten.

Angst beim Zahnarzt wegen Schmerzen

Die Ursachen für eine Dentophobie ist vielfach eine Angst vor Schmerzen im Mundbereich, das eine subjektive Sinneswahrnehmung mit unterschiedlicher  Intensität ist.

Die Angst vor Schmerzen bzw. die Algophobie als krankhafte Angst vor Schmerzen ist stark verbreitet, und so haben viele Menschen Angst vor dem Zahnarzt, was vielfach auf der Tatsache beruht, dass zahnärztliche Behandlungen früher sehr schmerzhaft waren. Die Schmerzen sind eine subjektive Wahrnehmung und entstehen über komplexe Vorgänge die reguliert werden und nicht nur durch neuronale Signale der Nervenfasern bestimmt werden. Gefühle und Angstgedanken können bei akuten Schmerzen das Schmerzempfinden verstärken, denn Psyche und Schmerz sind eng miteinander verknüpft. Durch die modernen Betäubungsmittel und durch minimalinvasive Behandlungsmethoden ist diese Schmerzen-Angst nahezu unbegründet. Angst vor Schmerzen führt oft dazu, dass notwendige Zahnbehandlungen unterlassen wurden. Heute können die notwendigen Eingriffe in Narkose erfolgen, ohne dass der Patient die Behandlung wahrnimmt. Je nach Art vom Eingriff ist eine Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) die das Bewusstsein und das Schmerzempfinden im ganzen Körper ausschaltet oder eine Sedierung angezeigt, das eine Schlafnarkose beim Zahnarzt (Analgosedierung) ist, die ambulant in der Zahnarztpraxis durchgeführt werden kann. Bei der kontrollierten Sedierung die im Volksmund als Dämmerschlaf oder Schlummernarkose bezeichnet wird, erfolgt zusätzlich zu einer Lokalanästhesie ein Beruhigungsmittel, das über einen venösen Zugang gespritzt wird.

Beginn der Angst beim Zahnarzt

Eine gewisse Angst beim Zahnarzt besteht auch bei Kindern, doch der früheste Beginn einer Zahnarztphobie entsteht meist erst im Alter von 10 Jahren.

Es gibt zahlreiche Menschen die unter echter Zahnarztangst leiden, welche in der Fachsprache als Dentalphobie, Oralphobie oder Odontophobie als gesteigerte Angst vor Zähnen bezeichnet wird. Viele Menschen meiden den Zahnarzt jahrelang, weil sie wegen einer Oralphobie als Angst vor der eigenen Mundhöhle und den Zähnen unter Herzrasen, Schweissausbrüchen oder Übelkeit leiden, so dass in diesen Fällen meist nur eine Zahnbehandlung in Narkose möglich ist, da die Hypnose bei einer Phobie vielfach nicht mehr funktioniert, wenn die Hypnotisierbarkeit beim Zahnarzt nicht gegeben ist. Die Hypnose eignet sich bei der Zahnbehandlung zum Abbau von Ängsten, um besonders lange Behandlungen angenehmer zu machen und wird darum noch heute von den Zahnärzten erlernt und als Alternative angewendet. Um die Hypnotisierbarkeit einschätzen zu können, fragt der Zahnarzt bei der Anamnese bereits, ob Medikamente eingenommen werden oder Erkrankungen vorliegen, was die Hypnotisierbarkeit beeinträchtigt wie auch psychische Erkrankungen. 

Angst beim Zahnarzt spreche Zahnbehandlung

Als Zahnarztangst wird meist die Angst beim Zahnarzt verstanden, wenn dieser im Mund, das ein diffiziler Intimbereich ist, etwas  macht, dass man nicht versteht und man sich im Zahnarztstuhl nicht Sprechen und sich wehren kann, so dass man sich dem Zahnarzt ausgeliefert fühlt. Angst beim Zahnarzt kann auch durch ein schlechtes Gewissen entstehen, weil man schlechte Zähne oder Mundgeruch hat. Bei einer Dentalphobie entsteht vielfach beim Zahnarzt auch eine Schmerzen-Angst, da man auf dem Zahnarztstuhl ohne Ablenkung viel Zeit hat und sich in Angstgedanken hineinsteigert, der Zahnarzt könnte einem Schmerzen zufügen, so dass man direkt auf den Schmerz wartet, was in der Zahnmedizin als Erwartungsangst bezeichnet wird und eine Angst vor der Angst ist. Menschen mit Panikstörungen aller Art, neigen vielfach dazu, eine Erwartungsangst zu entwickelt, da der Körper durch die Angstsymptome ständig unter Stress und einem Alarmzustand steht.

Sprechen über die Ängste beim Zahnarzt

Nur wer über die Ängste mit dem Zahnarzt spricht, kann die Zahnarztangst erfolgreich bewältigen.

Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt auch über Ihre Ängste und lassen Sie sich die einzelnen Varianten und Behandlungsschritte sowie auch deren Zahn-Sanierungskosten erklären.

Sprechen über Ängste Zahnbehandlung Zähne

Das sprechen mit dem Zahnarzt trägt zur Angstbewältigung bei, sodass ein Vertrauensverhältnis aufgebaut und die Angstgefühle abgebaut werden können.

Angst vor den Zahnarztkosten

Viele Menschen meiden den Zahnarzt wegen den hohen Zahnarztkostenjahrelang, sodass durch das lange zuwarten die Kosten für eine Zahnsanierung je länger man abwartet umso höher ausfallen.

Mit dem Zahnarzt sollte man bereits vor der Zahnbehandlung über die Kosten sprechen, was für viele Zahnpatienten aber auch für Zahnärzte nicht einfach ist. Man sollte als Kunde beim Zahnarzt keine Hemmung haben, von den Kosten zu sprechen, denn man muss die Zahnarztkosten ja auch selbst oder teilweise selbst bezahlen. Angst machen kann die Zahnarztrechnung, wenn man diese kaum zahlen kann, oder dass der Zahnarzt etwas für den Zahnerhalt macht, dass man nicht versteht oder nicht notwendig wäre. Viele Zahnpatienten werden durch zu hohe Zahnarztkosten und Zahnersatzkosten bei der Zahnsanierung mit Zahnersatz abgeschreckt, so dass man den Zahnarztbesuch meidet, bis es wegen Zahnschmerzen oder den Kieferproblemen mit Kieferschmerzen nicht mehr anders geht, wo Nackenschmerzen und Rückenschmerzen eine Folge davon sein können. Die Zahlungsangst "wie kann ich den Zahnarzt bezahlen?" hat mit der Zahnbehandlungsangst bzw. Zahnbehandlungsphobie keinen direkten Zusammenhang, doch wenn verschiedene Ängste vorhanden sind, können sich die Angstgedanken gegenseitig verstärken, wie sich der Verlauf der Zahnarztangst mit dem Älter werden auch verstärken kann.

Zahnarztangst

Viele Zahnpatienten haben Angst beim Zahnarzt, Angst vor Spritzen oder Angst vor der Zahnbehandlung, meist aber nicht vom Zahnarzt sondern ein Angstgefühl vor der Zahnbehandlung und keine Zahnarztphobie. Eine Dentalphobie entsteht meist durch ein traumatisches Erlebnis bei Zahnarzt bzw. früher erlebtes im Mundorgan bei der Zahnbehandlung. Bei Zahnarztangst gibt es ein spezialisiertes Zahnärzte-Team in Zagreb für eine günstige Zahnbehandlung in Kroatien.