Zahnarztangst: Angst beim Zahnarzt, Zahnbehandlungsangst

ZAHNARZTANGST

Beitragsseiten

Dem Zahnarzt ausgeliefert bei Zahnarztangst

Bei Zahnarztangst besteht im Zahnarztstuhl ein Angstgefühl, dem Zahnarzt während der Zahnbehandlung ausgeliefert zu sein.

Das Gefühl im Behandlungsstuhl nicht zu wissen, was der Zahnarzt im Mund macht, ist ein unangenehmes Angstgefühl, wo man sich hilflos ausgeliefert fühlt, da man darüber keine Kontrolle hat. Viele Menschen fühlen sich dem Zahnarzt auf dem Zahnarztstuhl während der Zahnbehandlung oder Parodontalbehandlung ausgeliefert zu sein und bekommen wegen dem Ausgeliefertsein eine grosse Furcht mit Fluchtgedanken. Wenn man einem anderen Menschen ausgeliefert zu sein scheint, kann immer ein Angstgefühl entstehen, so besonders beim Zahnarzt wegen dem Kontrollverlust, so dass man Angst vor dem Zahnarzt oder auch Angst vor Schmerzen hat. Da man während der Zahnbehandlung im Zahnarztstuhl nicht sprechen kann, können Angstgedanken entstehen, denn der Mund ist ein komplexer und sehr diffiziler Bereich der zum Sprechen gebraucht wird. Beim menschlichen Körper hat es im Mundraum sehr schmerzempfindliche Sinnesorgane, die zum Schmecken, Tasten, Essen und Schlucken gebraucht werden. Wenn Angstgedanken und Fluchtfantasien vorhanden sind, handelt es sich um eine Dentalphobie oder Oralphobie als ausgeprägte "Angst vor Zahnbehandlung" oder dem Zahnarzt die Zähne zu zeigen, was während der Zahnbehandlung eine Panikattacke beim Zahnarzt auslösen kann, denn Angst steigert auch das Schmerzempfinden.

Kampf mit dem Zahnarzt

Im Kampf auf dem Rücken liegend fühlt man sich beim Zahnarzt als Verlierer, zuerst auf dem Behandlungsstuhl und dann beim Bezahlen der Zahnarztkosten oder bei der Zahnsanierung mit Zahnersatz die Zahnersatzkosten.

Bei Zahnarztangst hat man bereits vor der Behandlung der Zähne einen Kampf mit sich selbst, die man überwinden muss, besonders wenn noch andere Ängste mitspielen wie die Zahnarztkosten. Es ist immer möglich, dass man sich mit einer gewissen Angst auf dem Rücken liegend, in eine noch grössere Angst hineinsteigert, sodass es zu Phobie und Panik kommt. Damit Phobie und Panik bei Zahnarztangst verhindert werden kann, gibt es die Möglichkeit, die Zahnbehandlung in Schlafnarkose durchzuführen, was meist als Dämmerschlafnarkose bezeichnet wird. Möglich ist beim Zahnarzt auch eine Vollnarkose, die das Bewusstsein und das Schmerzempfinden im ganzen Körper ausschaltet. Bei der Behandlung bei Zahnarztangst gibt es jedoch verschiedene Behandlungsmethoden und zur Angstbewältigung unterschiedliche Therapien bei der Zahnarztphobie.

Kampf mit Zahnarzt ausgeliefert Zahnarztangst

Angstpatienten haben bildlich gesehen vielfach einen Kampf mit dem Zahnarzt, denn der Zahnarzt hat die Oberhand und macht etwas im Mund, was man nicht genau weiss, was gemacht wird, da man das Handwerk nicht versteht. Zudem kann man während der Zahnbehandlung auch keinen Einfluss nehmen, denn meist kann man auch kaum richtig Sprechen und versteht auch die Fachsprache vom Zahnarzt nicht. Beim Zahnarzt gibt es keinen Schlagabtausch wie im Boxring, denn als Angstpatient befindet man sich in der Defensive mit verkrampften Händen am Zahnarztstuhl und kann auch die Zähne nicht zusammenbeissen, wenn einem der Zahnarzt empfindlich trifft.

Man ist dem Zahnarzt ausgeliefert

Wenn man im Zahnarztstuhl auf dem Rücken liegt, ist man dem Zahnarzt der die Oberherrschaft übernommen hat, bei der Zahnarztbehandlung und Zahnfleisch-Behandlung ausgeliefert.

Vielen Zahnpatienten haben Angst durch die Abgabe von Machtanspruch, denn man ist dem Zahnarzt auf dem Rücken im Zahnarztstuhl liegend, ausgeliefert. Ist der Zahnarztstuhl einmal nach hinten geklappt, kann man nicht mehr flüchten und fühlt sich so, als hätte man den Kampf „auf dem Rücken liegend“ gegen den Zahnarzt verloren.

Zahnarzt Angst Zahnbehandlung Zahnarztangst

Der von oben agierende Zahnarzt hat bei der Zahnbehandlung oder Parodontalbehandlung die Macht übernommen und dringt in den intimen Mundbereich vor, was eine Vertrauenssache ist.

Bei Höhlenmenschen war das Zähnefletschen ein Kampfsignal und verdeutlichte einen Machtanspruch.

Wer sich flach hinlegt und seine Kehle entblösst, was bei weiter Mundöffnung automatisch erfolgt, der gibt seinen Machtanspruch ab. Mit der Abgabe vom Machtanspruch gibt man sich als Verlierer zu erkennen, lieferte sich aus und streckt seine Waffen. Der Instinkt signalisiert uns dies heute noch auf dem Behandlungsstuhl, denn viele Angstpatienten zeigen bei Extremsportarten oder Geisterbahnen keine Angst. Der von oben agierende Zahnarzt hat die Oberhand und dringt in den persönlichen Intimbereich vor, was zumindest ein Unwohlsein und bei manchen Menschen eine panikartige Angst hervorruft. Dies ist verständlich, denn die Zahnarztangst oder eine Zahnarztphobie entsteht meist durch das Gefühl, einem anderen Menschen ausgeliefert zu sein, doch zum glück gibt es die Möglichkeit, eine Zahnbehandlung in Narkose zu erhalten.

Schweizer Zahnärzte

Verschiedene Schweizer Zahnärzte lehnen Zahn-Patienten ab, die nach erfolgter Zahnbehandlung im Ausland eine Nachbehandlung oder Nachkontrolle beim Zahnarzt benötigen. Die Schweizerische Zahnärztegesellschaft (SSO) drohen oder stossen Zahnärzte aus dem Zahnärzteverband aus, wenn sie Ausland-Zahnpatienten z.B. von einer Organisation behandeln. Dies stösst vielen Zahnpatienten sauer auf und verurteilen dieses vorgehen der Zahnärzte in der Schweiz bzw. Zahnärztegesellschaft.