Zahnarztangst: Angst beim Zahnarzt, Zahnbehandlungsangst

ZAHNARZTANGST

Beitragsseiten

Zahnarztangst vor der Zahnbehandlung

Viele Menschen haben Angst beim Zahnarzt, Angst vor Spritzen oder Angst vor der Zahnbehandlung, nicht aber vom Zahnarzt.

Viele Menschen haben je nach Gemütsverfassung als Vorgefühl mal mehr oder mal weniger Angst vor dem Zahnarzt bzw. der Zahnbehandlung. Die Zahnarztangst besteht vielfach wegen der Angst vor Schmerzen, wo ein enger Zusammenhang zwischen Angst und Schmerzen besteht, so besonders wegen der Angst, dass beim Zahnarzt wieder Schmerzen entstehen oder sich diese verstärken könnten. Auch wenn eine weitgehend schmerzfreie Behandlung beim Zahnarzt möglich ist, wird die Zahnbehandlung von vielen Menschen als bedrohliche Situation wahrgenommen.

Angst vor Zahnbehandlung Zahnarzt Angst

Zahnarztangst muss nicht sein, denn es gibt Angst-Hilfe.

Angst beim Zahnarzt, eine Zahnarztangst

Wenn man einem anderen Menschen ausgeliefert zu sein scheint, entsteht ein Angstgefühl, das beim Zahnarzt sehr stark ausgeprägt sein kann.

Zahnarztangst ist ein Sammelbegriff für eine mehr oder weniger starke Angst vor oder während der Zahnbehandlung, wo das Gefühl mit einer Bedrohung in Zusammenhang steht. Die Zahnbehandlungsangst mit unterschiedlicher Ausprägung als normale Ängstlichkeit oder einer starken Gefühlsangst wird von einer Zahnbehandlungsphobie als krankhafte Angst abgegrenzt. Wenn der Gang zum Zahnarzt wegen der Zahnarztangst ohne Begleitperson nahezu unmöglich wird oder Angstgedanken an eine Zahnbehandlung Panik auslösen, kann immer von einer Zahnarztphobie bzw. Zahnbehandlungsphobie gesprochen werden. Der Übergang von einer Zahnarztangst bzw. Zahnbehandlungsangst zu einer Zahnarztphobie als Angststörungen ist fliessend, denn aus der Zahnarztangst kann beim Zahnarzt plötzlich eine Panik mit einer Panikattacke entstehen. Bei grosser Zahnarztangst spricht der Zahnarzt von Phobie, wo es für die Zahnbehandlung bei Zahnarztangst sehr unterschiedliche Methoden bei Zahnarztphobie gibt. Wenn mehr als nur eine Ängstlichkeit vor der Behandlung mit Angstsymptomen wie Zittern, Herzklopfen und Schwindel vorhanden ist, besteht die Gefahr einer Panikattacke, so dass eine Narkosebehandlung beim Zahnarzt immer angebracht ist. Die Zahnbehandlung unter Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) sowie die Sedierung (Dämmerschlafnarkose) stellen beim Zahnarzt eine Behandlungsmöglichkeit dar, die in der Zahnarztpraxis ambulant durchgeführt werden kann.  Bei Zahnpatienten mit grosser Zahnarztangst ist eine Schlafnarkose beim Zahnarzt (Analgosedierung) immer indiziert, wenn die Behandlung nicht unter lokaler Schmerzausschaltung (Anästhesie) erfolgen kann.

Angst wegen Kontrollverlust beim Zahnarzt

Als Zahn-Patient mit Angst vor der Zahnbehandlung fürchtet man den Kontrollverlust am meisten bzw. die Tatsache, dem Zahnarzt ausgeliefert zu sein.

Nicht alle Patienten haben Angst vor der Zahnarztbehandlung, aber ein ungutes Gefühl oder ein leichtes Angstgefühl kennt fast jeder Mensch. Das Angstgefühl vor der Zahnbehandlung ist eine Angst vor dem Ungewissen und sorgt dafür, dass man die Behandlung beim Zahnarzt lieber meiden würde.

Angstgefühl beim Zahnarzt Zahnarztangst

Die Zahnbehandlungsangst ist vielfach mit dem Schamgefühl verknüpft, denn der Mund ist als Vorverdauungstrakt ein diffiziler Intimbereich der sehr schmerzempfindlich ist.

Das Eindringen in den komplexen Oralbereich der Mundhöhle setzt ein Vertrauen zum Zahnarzt voraus, ansonsten dies vom Mensch als Grenzverletzung wahrgenommen wird und Ängste auslöst. Der Fachbegriff Oralphobie oder Odontophobie bezeichnet eine ausgeprägte und krankhafte "Schamangst", dem Zahnarzt wegen schlechter Zahnhygiene oder Mundgeruch die Zähne zu zeigen und den Mund aufzumachen. Der Verlauf einer Zahnarztangst bzw. Zahnbehandlungsangst kann in unterschiedlicher Intensität über Jahre hinweg gleichbleibend sein, doch mit dem  Älter werden kann sich diese Zahnarztangst noch verstärken, da man generell Ängstlicher und Unsicherer wird. Da man die Zahnbehandlungsangst als Gefühlsangst niemandem zeigen möchte, kann die Angst vor der Zahnbehandlung im Alter stark ausgeprägt sein, so dass eine Zahnbehandlungsphobie vorliegt. Eine krankhaft gesteigerte Angst vor der Zahnbehandlung wird mit dem korrekten Ausdruck als Zahnbehandlungsphobie bezeichnet.

Zahnarztangst ist eine Zahnbehandlungsangst

Im Volksmund wird die Zahnbehandlungsangst meist als extreme Zahnarztangst genannt, auch wenn damit der Zahnarzt nicht gemeint ist, denn vor dem Zahnarzt als Mensch hat man normalerweise keine Angst.

Der Mundraum ist beim menschlichen Körper mit sehr schmerzempfindlichen Sinnesorganen und wahrnehmungsstarken Körperteilen ausgestattet, so mit Zähnen, Zunge Mundvorhof, Mundboden, Gaumen, Lippen und Wangen. Der komplexe Mechanismus vom Oralbereich wird als Systemeinheit beim Essen zum Abbeissen, Kauen und Schlucken gebraucht wie auch zum Sprechen, Singen, Lachen und Musizieren. Ein starkes Angstgefühl oder eine Zahnarztphobie kann darin begründet sein, dass durch die Angstgedanken, es könnte bei der Zahnbehandlung etwas unerwartet schief gehen, beim Zahnarzt plötzlich "Phobie und Panik" entstehen kann. Die Furcht entsteht auf dem Zahnarztstuhl besonders wegen dem Kontrollverlust, wenn man Stress hat und nicht wissen kann, was der Zahnarzt im Mundbereich macht, denn selbst kann man während der Behandlung nichts unternehmen. Wer Zahnarztangst hat, sollte dies der Zahnarztpraxis oder Zahnklinik bei der Anmeldung am Telefon mitteilen, damit der Zahnarzt für die Beratung mehr Zeit einrechnen kann, was auch für die Kieferorthopädie gilt, da die Angst vor der Kieferorthopädie meist auch sehr gross ist.

Zahnarztphobie, eine grosse Furcht vor dem Zahnarzt

Eine Zahnarztphobie entsteht meist durch das Zusammenwirken von verschiedenen Ängsten.

Für Menschen die an Zahnarztphobie bzw. Dentalphobie leiden wird der Zahnarztbesuch als bedrohliche Situation wahrgenommen und ist ein Horrorszenario, so dass der Besuch beim Zahnarzt wegen der Furcht immer wieder verschoben wird, weil die Angstzustände mit Schweissausbrüchen und Zittern einhergehen. Bei grosser Zahnarztphobie wird ein Zahnarztbesuch selbst bei starken Zahnschmerzen nicht wahrgenommen, denn jeder Phobiker geht zeitiger für eine Operation in den Spital als zum Zahnarzt. Bei einer Zahnarztphobie ist das Angstausmass sehr gross, wo Situationen oder Objekte angstauslösend sein können, die mit dem Zahnarzt assoziiert werden, so kann es ein Hinweisschild "Zahnarztpraxis" sein, wo der Phobiker die Strassenseite wechselt. Schlechte Erfahrungen mit einem rabiat empfundenen Zahnarzt kann der Auslöser für eine grosse Furcht vor dem Zahnarzt sein, wie auch beängstigende Schilderungen aus dem Freundeskreis oder der Verwandtschaft. Die Angst vor der Zahnbehandlung ist mit den Begriffen Feigling, Schwächling oder Versager verknüpft, so dass man nicht über die Angst sprechen oder diese zeigen möchte. Eine Angst kann man nur für eine gewisse Zeit vor dem Partner verstecken, da man sich selbst immer mehr Angst macht, womit sich die Furcht vor der Zahnbehandlung verstärkt und zur Zahnarztphobie wird. Verschiedene Ängste, Phobien und Angststörungen können sich zusammen mit Phantasieängsten gegenseitig verstärken und ohne eine äusserliche Ursache eine Furcht mit Panikattacken vor dem Zahnarztbesuch auslösen, wie auch Panikattacken beim Zahnarzt bei der Zahnbehandlung entstehen können, das eine körperlichen und psychischen Alarmreaktion ist.

 Zahnbehandlungsphobie, eine grosse Furcht vor der Zahnbehandlung

Eine Zahnarztphobie entsteht vielfach durch traumatische Erfahrungen, die mit anderen Angstgedanken verknüpft werden, wie der Angst vor Schmerzen, womit eine Angst vor der Angst entsteht und man auf Schmerzen wartet, auch wenn diese nach menschlichem Ermessen nicht entstehen können. Zur Angstbewältigung bei Phobie kann Ihnen die neutrale Fachberatung Zahnarztangst als telefonische Erstberatung gratis Typs geben und bei der Bewältigung der Angst eine Hilfe sein. Wenn das Angstgefühl einer Zahnarztangst tief verankert ist und körperliche Angstsymptome wie Zittern, Herzrasen, Übelkeit und Gereiztheit vorhanden sind, ist ein Zahnbehandlung unter Analgosedierung (Medikamentöse Sedierung) sinnvoll, damit keine Phobie und Panik beim Zahnarzt ausbricht.

Wichtig ist, dass man beim Zahnarzt über die Angst spricht

Der Grundstein bei Zahnarztangst ist eine umfassende Beratung ohne Zeitdruck beim Zahnarzt.

Eine gute Beratung beim Zahnarzt trägt zur Angstbewätigung bei, denn vielfach sind es Schamgefühlängste und die Angst vor dem Ungewissen, so auch die Angst vor den Zahnbehandlungskosten. Bei der Besprechung mit dem Zahnarzt ist es wichtig, dass der Zahnarzt ein guter Zuhörer ist und dass man möglichst genau zuhört, damit keine Zwangsgedanken und Schuldgefühle aufkommen, die unangenehm und quälend empfunden werden. Durch einfache Erklärungen über den Ablauf der Zahnbehandlung und Zahnfleischbehandlung, was, wann und wie gemacht wird bekommt man als Zahnpatient mehr Vertrauen zum Zahnarzt, denn die Zahnbehandlung ist eine Vertrauenssache.

Zahnbehandlungsangst und Behandlungsart bei Angst vor Zahnbehandlung (Narkose beim Zahnarzt)
Zahlungsmöglichkeiten bei der Zahnarztbehandlung und der Narkosebehandlung
Zahnbehandlungsdauer (Anz. Behandlungssitzungen) und Behandlungsablauf beim Zahnarzt
Zahnbehandlungskosten und bei der Zahnsanierung die Zahnersatzkosten

Die Zahnarztangst oder Dentalphobie kann weitere Folgen verursachen oder weitere Krankheitsbilder und Krankheitsstörungen erzeugen.

Zahnarzt Angst Zahnbehandlung Zahnarztangst

Eine grosse Zahnarztangst wird als Zahnarztphobie, Zahnbehandlungsphobie, Dentalphobie oder Dentophobie bezeichnet und eine Oralphobie oder Odontophobie bezeichnet die Angst, dem Zahnarzt die Zähne zu zeigen.


Angst ist normal und gehört zum Leben

Angst ist natürlich und normal wenn diese nicht krankhaft wird, denn Angst als Warnung gehört zum Leben wie jedes andere Gefühl.

Eine wenig Angst vor dem Zahnarztbesuch ist normal, denn das Angstgefühl ist mit Unsicherheit und Stress verbunden. Angst zu haben gehört zu den Grundgefühlen beim Menschen wie Lust, Freude oder auch Zorn. Jeder Mensch kennt das Gefühl der Angst, denn es dient dazu, eine Gefahrensituation zu Erkennen und angemessen mit Flucht oder Angriff darauf zu reagieren. Die Angst kann überlebenswichtig sein, doch eine starke angstauslösende Situation kann lähmend wirken, sodass man handlungsunfähig wird. Bei der Dentalphobie oder Oralphobie kann man wegen  der Schamangst mit grossen Zahnschmerzen unfähig sein, den Telefonhörer in die Hand zu nehmen um einen Zahnarzttermin abmachen zu können. Der Fachbegriff Oralphobie bezeichnet eine ausgeprägte "Schamangst", dem Zahnarzt wegen schlechter Zahnpflege mit Zahnpasta und Zahnbürste oder wegen dem Mundgeruch die Zähne zu zeigen und den Mund aufzumachen. Bei der Zahnarztangst und besonders bei der Zahnarztphobie steht das Gefühl mit der Zahnbehandlung als Bedrohung in Zusammenhang, dass eine mehr oder weniger starke Angst vor oder während der Zahnbehandlung sein kann, wo das Vertrauen zum Zahnarzt für ein gutes Gelingen im Vordergrund steht.

Zahnarztangst ist ein Angstgefühl

Zahnarztangst als Angstgefühl vor der Zahnbehandlung ist normal

Viele Zahnpatienten haben etwas Angst oder ein Unwohlsein mit einem komischen Gefühl vor der Zahnbehandlung, was ganz normal sein kann. Die Angst wird jedoch in unterschiedlichem Ausmass empfunden, wo sich auch die Angstzustände beim Zahnarzt und körperlichen Angstsymptome unterschiedlich äussern wie ein beschleunigter Puls, Schweissausbrüche, Herzklopfen, Atembeschwerden oder Schwindel.

Angst ist normal Angst vor der Zahnbehandlung

Ein mulmiges Gefühl vor dem Zahnarztbesuch und eine gewisse Besorgnis vor der Zahnbehandlung ist normal und kennt jeder, doch eine Angst als Warnung oder eine Furcht vor der Zahnbehandlung ist meist unbegründet.

Angst vor Zahnbehandlungen

Angst vor der Zahnbehandlung ist ein weit verbreitetes Problem.

Jeder Mensch hat Ängste über die meist nicht gesprochen wird, doch solange die Angst den Alltag nicht einschränkt ist dies ganz normal. Es gibt viele Zahnpatienten, die sich vor und während den Zahnbehandlungen mehr oder weniger unwohl fühlen, auch wenn sie dieses Angstgefühl nicht als eigentliche Zahnarztangst bezeichnen würden. Zahnbehandlungsangst und Angstreaktionen sind zunächst ganz natürlich, denn sie dienen der Bewältigung einer Bedrohungssituation und stellen kein vorsätzliches Verhalten vom Zahnpatienten dar, denn bei Angst werden Reize ausgelöst die eine vermehrte Adrenalinausschüttung hervorrufen. Bei grosser Zahnarztangst können Beklemmungsgefühle, Schmerzen in der Brust, Durchfall, Erbrechen wie auch Bewusstseinsstörungen auftreten und bei Todesangst können Panikattacken beim Zahnarzt entstehen. Durch sanfte Methoden lassen sich Ängste in Schlafnarkose beim Zahnarzt im Tiefschlaf (Analgosedierung) in der Zahnarztpraxis abbauen, wobei es bei der Behandlung bei Zahnarztangst unterschiedliche Behandlungsmethoden gibt.

Angst ist normal vor der Zahnbehandlung

Angst ist eine normale Warnung vor Gefahren, denn ohne Angst könnten wir auf bedrohliche Situationen nicht angemessen reagieren.

Wenn sich das Gefühl der Ängstlichkeit vor dem Besuch beim Zahnarzt einstellt, ist dies nichts Ungewöhnliches, denn Angst dient der Warnung vor Gefahren. Es ist nicht normal, wenn keine Angst vor dem Ungewissen vorhanden ist, doch eine Zahnbehandlungsangst ist von einer Zahnbehandlungsphobie als krankhafte Angst abzugrenzen. Bei der Behandlung im Mund geht es um einen Intimbereich der sehr Schmerzempfindlich ist und keineswegs nur um irgendeinen Körperteil. Damit beim Eindringen in den komplexen Oralbereich mit den Sinnesorganen in der Mundhöhle keine Ängste auslöst werden, ist das Vertrauen zum Zahnarzt sehr wichtig. Das Eindringen in den Mundbereich kann beim Mensch wahrgenommen werden als eine Art Grenzverletzung, was eine Angst auslöst, den der Mund hat viele zusammenhängende Funktionen wie Abbeissen, Kauen, Schlucken, Sprechen, Singen und Lachen. Es ist darum nicht verwunderlich, dass es Menschen gibt, die wegen der Schamangst lieber für eine Operation in den Spital gehen als in die Zahnarztpraxis zum Zahnarzt. Eine gewisse Angst ist normal vor der Zahnbehandlung oder Parodontalbehandlung, denn der Zahnarzt könnte im Mund auch Schmerzen verursachen, was man im intimen Mundbereich vermeiden möchte. Fremden Menschen zeigt man gerne schöne Zähne mit gesundem Zahnfleisch beim Sprechen und Lachen, in der Regel jedoch nicht das gesamte Innenleben vom Mund, denn dies ist ein sehr persönlicher Bereich.


Dem Zahnarzt ausgeliefert bei Zahnarztangst

Bei Zahnarztangst besteht im Zahnarztstuhl ein Angstgefühl, dem Zahnarzt während der Zahnbehandlung ausgeliefert zu sein.

Das Gefühl im Behandlungsstuhl nicht zu wissen, was der Zahnarzt im Mund macht, ist ein unangenehmes Angstgefühl, wo man sich hilflos ausgeliefert fühlt, da man darüber keine Kontrolle hat. Viele Menschen fühlen sich dem Zahnarzt auf dem Zahnarztstuhl während der Zahnbehandlung oder Parodontalbehandlung ausgeliefert zu sein und bekommen wegen dem Ausgeliefertsein eine grosse Furcht mit Fluchtgedanken. Wenn man einem anderen Menschen ausgeliefert zu sein scheint, kann immer ein Angstgefühl entstehen, so besonders beim Zahnarzt wegen dem Kontrollverlust, so dass man Angst vor dem Zahnarzt oder auch Angst vor Schmerzen hat. Da man während der Zahnbehandlung im Zahnarztstuhl nicht sprechen kann, können Angstgedanken entstehen, denn der Mund ist ein komplexer und sehr diffiziler Bereich der zum Sprechen gebraucht wird. Beim menschlichen Körper hat es im Mundraum sehr schmerzempfindliche Sinnesorgane, die zum Schmecken, Tasten, Essen und Schlucken gebraucht werden. Wenn Angstgedanken und Fluchtfantasien vorhanden sind, handelt es sich um eine Dentalphobie oder Oralphobie als ausgeprägte "Angst vor Zahnbehandlung" oder dem Zahnarzt die Zähne zu zeigen, was während der Zahnbehandlung eine Panikattacke beim Zahnarzt auslösen kann, denn Angst steigert auch das Schmerzempfinden.

Kampf mit dem Zahnarzt

Im Kampf auf dem Rücken liegend fühlt man sich beim Zahnarzt als Verlierer, zuerst auf dem Behandlungsstuhl und dann beim Bezahlen der Zahnarztkosten oder bei der Zahnsanierung mit Zahnersatz die Zahnersatzkosten.

Bei Zahnarztangst hat man bereits vor der Behandlung der Zähne einen Kampf mit sich selbst, die man überwinden muss, besonders wenn noch andere Ängste mitspielen wie die Zahnarztkosten. Es ist immer möglich, dass man sich mit einer gewissen Angst auf dem Rücken liegend, in eine noch grössere Angst hineinsteigert, sodass es zu Phobie und Panik kommt. Damit Phobie und Panik bei Zahnarztangst verhindert werden kann, gibt es die Möglichkeit, die Zahnbehandlung in Schlafnarkose durchzuführen, was meist als Dämmerschlafnarkose bezeichnet wird. Möglich ist beim Zahnarzt auch eine Vollnarkose, die das Bewusstsein und das Schmerzempfinden im ganzen Körper ausschaltet. Bei der Behandlung bei Zahnarztangst gibt es jedoch verschiedene Behandlungsmethoden und zur Angstbewältigung unterschiedliche Therapien bei der Zahnarztphobie.

Kampf mit Zahnarzt ausgeliefert Zahnarztangst

Angstpatienten haben bildlich gesehen vielfach einen Kampf mit dem Zahnarzt, denn der Zahnarzt hat die Oberhand und macht etwas im Mund, was man nicht genau weiss, was gemacht wird, da man das Handwerk nicht versteht. Zudem kann man während der Zahnbehandlung auch keinen Einfluss nehmen, denn meist kann man auch kaum richtig Sprechen und versteht auch die Fachsprache vom Zahnarzt nicht. Beim Zahnarzt gibt es keinen Schlagabtausch wie im Boxring, denn als Angstpatient befindet man sich in der Defensive mit verkrampften Händen am Zahnarztstuhl und kann auch die Zähne nicht zusammenbeissen, wenn einem der Zahnarzt empfindlich trifft.

Man ist dem Zahnarzt ausgeliefert

Wenn man im Zahnarztstuhl auf dem Rücken liegt, ist man dem Zahnarzt der die Oberherrschaft übernommen hat, bei der Zahnarztbehandlung und Zahnfleisch-Behandlung ausgeliefert.

Vielen Zahnpatienten haben Angst durch die Abgabe von Machtanspruch, denn man ist dem Zahnarzt auf dem Rücken im Zahnarztstuhl liegend, ausgeliefert. Ist der Zahnarztstuhl einmal nach hinten geklappt, kann man nicht mehr flüchten und fühlt sich so, als hätte man den Kampf „auf dem Rücken liegend“ gegen den Zahnarzt verloren.

Zahnarzt Angst Zahnbehandlung Zahnarztangst

Der von oben agierende Zahnarzt hat bei der Zahnbehandlung oder Parodontalbehandlung die Macht übernommen und dringt in den intimen Mundbereich vor, was eine Vertrauenssache ist.

Bei Höhlenmenschen war das Zähnefletschen ein Kampfsignal und verdeutlichte einen Machtanspruch.

Wer sich flach hinlegt und seine Kehle entblösst, was bei weiter Mundöffnung automatisch erfolgt, der gibt seinen Machtanspruch ab. Mit der Abgabe vom Machtanspruch gibt man sich als Verlierer zu erkennen, lieferte sich aus und streckt seine Waffen. Der Instinkt signalisiert uns dies heute noch auf dem Behandlungsstuhl, denn viele Angstpatienten zeigen bei Extremsportarten oder Geisterbahnen keine Angst. Der von oben agierende Zahnarzt hat die Oberhand und dringt in den persönlichen Intimbereich vor, was zumindest ein Unwohlsein und bei manchen Menschen eine panikartige Angst hervorruft. Dies ist verständlich, denn die Zahnarztangst oder eine Zahnarztphobie entsteht meist durch das Gefühl, einem anderen Menschen ausgeliefert zu sein, doch zum glück gibt es die Möglichkeit, eine Zahnbehandlung in Narkose zu erhalten.


Angst ist angeboren

Beim Gang zum Zahnarzt haben viele Menschen ein mulmiges Angstgefühl, was jedoch noch keine Zahnarztangst ist.

Angst ist angeboren und begleitet den Mensch ein Leben lang, so auch eine gewisse Angst beim Zahnarzt oder Angst vor Schmerzen, auch wenn man nichts zu befürchten hat, denn die Angst ist angeboren oder wird erlernt.

Zahnbehandlung Angst Zahnarzt Zahnarztangst

Angst kann als Warnung vor Gefahren oder auch als ein unverständliches Symptom einer Angststörung auftreten wie bei einer Dentophobie als krankhafte Angst vor dem Zahnarzt bzw. der Zahnbehandlung als Zahnbehandlungsangst.

Angst als schützende Funktion

Grundsätzlich hat Angst eine schützende Funktion, denn als biologisch sinnvolle Reaktion bei realer Bedrohung bewahrt sie vor Schaden und macht vorsichtig.

Die Angst ist angeboren und als schützende Funktion ganz normal, nicht aber eine Zahnarztphobie als krankhafte Zahnbehandlungsangst, das mehr als eine Furcht vor dem Zahnarzt ist. Bei der neutralen "Fachberatung Zahnarztangst" kann eine telefonische Erstberatung erfolgen, damit Sie mit einer Begleitperson den Fachzahnarzt erreichen können. Bei der Behandlung einer Zahnarztangst bzw. Phobie braucht es einen guten und einfühlsamen Zahnarzt, der mit Phobie-Patienten gut umgehen kann und auch die richtigen Methoden bei Zahnarztphobie anwendet. Bei der Angsterkrankung wie der Zahnarztphobie kommt es ohne Vorhandensein einer realen Bedrohungssituation zu Angst-Symptomen wie muskuläre Anspannung, Blutdruckanstieg, schnelle Atmung, Herzklopfen und Angespanntheit. Diese Form von Bedrohungsempfindung kommt aus dem psychischen Erleben, wenn das Alarmsystem überempfindlich ist und bereits bei kleinsten, ungefährlichen Vorfällen reagiert, wie bei extremer Ausprägung der Angst beim Zahnarzt, die als Zahnarztphobie bezeichnet wird. Es gibt viele Faktoren die das Angstempfinden beeinflussen oder eine Angst zur Phobie verstärken wie traumatische Erlebnisse oder die Erbanlage der Eltern bzw. die eigenen Gene. Bei ängstlichen Zahnpatienten kann die Angst auf dem Zahnarztstuhl in eine Zahnarztphobie umschlagen, wenn man an Schreckensgeschichten und Erzählungen von Bekannten oder Verwandten denkt, denn alle beängstigenden Schilderungen im Freundeskreis können Auswirkungen auf die persönlichen Angstgefühle haben. Wenn beim Zahnarzt auf dem Zahnarztstuhl Angstgefühle aufkommen, sollte man an etwas Schönes denken, seien es schöne Zähne die attraktiver wirken oder der nächste Urlaub am Meer.

Angst beim Zahnarzt

Die Angst beim Zahnarzt vor der Zahnbehandlung ist ein natürliches Gefühl resp. eine subjektive Empfindung das zur normalen Lebenserfahrung gehört.

Angst hat viele Gesichter und hängt mit der Lern- und Lebensgeschichte sowie mit den Lebensumständen eines jeden Menschen zusammen, so die Zahnarztangst, die Angst vor Zahnarztspritzen oder die Angst vor Kieferorthopädie etc. Angst ist eines der wenigen Gefühle, das zu allen Zeiten und in allen Kulturen auf verschiedenste Arten mit Religion, Philosophie oder Magie bekämpft und bewältigt wurde. Wird das tägliche Leben zunehmend von Angst beherrscht, so liegt eine Angststörung vor. Wenn die Angst beim Zahnarzt bzw. die Angst vor der Zahnbehandlung sehr stark ausgeprägt ist, spricht der Zahnarzt von einer Zahnbehandlungsphobie, das eine Angsterkrankung ist, die vielfach durch schlechte Erfahrungen bei einer Zahnbehandlung bei einem rabiaten Zahnarzt in Kindheit oder im Jugendalter begründet wird, im Besonderen wenn eine Panikattacke erfolgt ist. Menschen die an Zahnarztangst bzw. einer Dentalphobie leiden, haben das Gefühl in einer Sackgasse zu stecken und begeben sich trotz starken Zahnschmerzen und Kieferproblemen nicht in eine zahnärztliche Behandlung, da sie sich beim Zahnarzt auf dem Zahnarztstuhl ausgeliefert fühlen.


Angst vor der Zahnbehandlung

Eine gewisse Angst vor der Zahnbehandlung ist unvermeidlich, denn die Angst ist ein notwendiger Bestandteil vom menschlichen Dasein.

Angst vor dem Zahnarztbesuch sollte einem nicht peinlich sein, denn mit Zahnarztangst ist man nie alleine, da es viele Menschen gibt die Angst vor der Zahnbehandlung oder eine Dentalphobie haben. Wenn vor der Zahnbehandlung ein Schweissausbruch oder Herzrasen aus Angst erfolgt, spricht man von einer Phobie die beim Mensch eine regelrechte Panikattacke auslösen kann, sei die vor oder während der Zahnbehandlung beim Zahnarzt. Eine Zahnbehandlung in Narkose ist für Kinder und Erwachsene bei Zahnarztangst bei der zahnärztliche Behandlung eine gute Möglichkeit, damit keine Panik entsteht.

Angst beim Zahnarzt Zahnbehandlungsangst

Angst vor der Zahnbehandlung ist ein weit verbreitetes Problem, das meist als Zahnarztangst oder Zahnbehandlungsangst bezeichnet wird.

Eine Zahnbehandlungsangst zu einer krankhaften Angst entwickeln und wird als Zahnbehandlungsphobie bezeichnet die sich durch grosse Angst, gefolgt von der Vermeidung eines regelmässigen Zahnarztbesuches abzeichnet. Zahnarztangst bzw. Zahnbehandlungsangst ist für viele Zahnpatienten eine so starke Angst, dass sie den Weg in die Zahnarztpraxis oder Zahnklinik erst dann finden, wenn die Zahnschmerzen unerträglich geworden sind. Diese ausgeprägte Form der Zahnbehandlungsangst wird beim Zahnarzt als Oralphobie oder Dentalphobie genannt, wenn es eine Angststörung ist. Der Übergang von der normalen zur phobieartigen Angst kann vorübergehend sein. Die Dentophobie "krankhafte Angst vor Zahnbehandlung" ist eine Urangst, vergleichbar mit Angst vor Hunden, Spinnen oder Höhenangst, bei Kindern vielfach auch Angst vor der Dunkelheit. Im Alter wächst die Angst vor Krankheiten, Einsamkeit und Tod, und so verstärkt sich meist auch Verlauf der Zahnarztangst und besonders die Zahnarztphobie, wenn verschiedene Ängste gleichzeitig vorhanden sind. Angst ist ein Beengendes, unangenehmes, von Willen und Vernunft nicht beeinflussbares Gefühl, auch wenn keine Gefahr droht.

Angst durch traumatisches Erlebnis beim Zahnarzt

Bei Angst vor der Zahnbehandlung liegt vielfach ein traumatisches Erlebnis in der Kindheit zu Grunde.

Leichte Ängste vor oder während der Zahnbehandlung lassen sich durch entspannende Musik, eine humorvolle Ablenkung durch den Zahnarzt oder eine besonders starke lokale Betäubung lindern, doch in vielen Fällen hilft bereits ein einfühlsames und erklärendes Gespräch. Angst vor Zahnbehandlung ist keine Seltenheit, denn jeder Zahnarzt bzw. das Praxisteam wird täglich damit konfrontiert und befasst sich mit der Angstbewältigung der Phobie-Patienten.


Zahnarztangst, eine Zahnbehandlungsangst

Mit einer Zahnarztangst ist man nicht alleine, denn die meisten Zahnpatienten haben eine gewisse Angst vor der Zahnbehandlung.

Wenn von Zahnarztangst gesprochen wird, ist damit eine Zahnbehandlungsangst bzw. Angst vor der Zahnbehandlung gemeint, denn vor dem Zahnarzt als Mensch hat man meist keine Angst. Sofern eine gewisse Ängstlichkeit als Angstgefühl vorhanden ist, kann es sehr wichtig sein, dass man ein einfühlsamer Zahnarzt aufsucht, der eine sanfte Behandlungsmethode wie eine Schlafnarkose (Dämmerschlaf) bei der Zahnbehandlung anwendet, damit sich keine ausgeprägte Zahnarztangst bzw. eine Zahnarztphobie entwickelt, denn Verlauf der Zahnarztangst verstärkt sich meist mit dem Älter werden. Eine grosse Zahnarztangst mit anhaltenden Ängsten wird beim Zahnarzt als Phobie bzw. Dentalphobie, Dentophobie, Oralphobie oder Odontophobie bezeichnet.

Zahnarztangst Zahnarztphobie Angst Zahnarzt

Personen mit Zahnarztangst sollten über Ihre Ängste sprechen, doch von Angst spricht man nicht gerne wenn man eine grosse Angst hat und von Geld spricht man nur davon, wenn man viel davon hat.

Angst vom Zahnarzt entsteht durch Angstgedanken

Die Zahnarztangst ist eine Gefühlsangst und entsteht durch verschiedene Angstgedanken die man miteinander verknüpft.

Eine grosse Angst vor dem Zahnarzt entsteht meist aufgrund traumatischer Erlebnisse in der Kindheit, so sind es vielfach Schmerzerlebnisse bei der Zahnbehandlung, die eine negative Prägung verursachen. Auch negative Bilder und Vorstellungen aus Erzählungen der Eltern und Geschwister spielen eine wichtige Rolle, die an andere Menschen unbewusst oder bei Kindern teilweise bewusst weitergeben wird. Gespenstergeschichten vom Zahnarzt werden meist von Kindern erzählt, so bei der Zahnspangenbehandlung, wo eine Angst vor der Kieferorthopädie entstehen kann, was auch eine Zahnarztangst bzw. Zahnbehandlungsangst ist. Wenn die Angst aus eigener Erfahrung im Hinterkopf mit negativen Vorstellungen und Bildern aus Erzählungen auf dem Zahnarztstuhl als Angstgedanken verknüpft werden, können Fantasieängste oder Verstandesängste entstehen, die weit über eine Gefühlsangst hinausgeht. Verstandes-Ängste können  beim Zahnarzt zu Phobie und Panik führen und werden auch als phobische Angststörungen bezeichnet, die als Angstreaktion eine Panikattacke bei der Zahnbehandlung auslöst.

Krankhafte Zahnbehandlungsangst

Eine krankhafte Angst vor dem Zahnarztbesuch wird als Zahnbehandlungsphobie, Dentalphobie oder Oralophobie bezeichnet und ist wie eine rote Ampel die nicht auf grün schaltet.

Angst ist eine natürliche Reaktion die dem Mensch mitteilt, dass eine Gefahr bevorstehen könnte, doch bei der krankhaften Zahnarztangst leuchtet es wie bei einer roten Ampel die wegen den Angstgedanken nicht auf gelb für die Angsthilfe oder auf grün für eine Behandlung bei Zahnarztangst schaltet, im Besonderen wenn verschiedene Ängste vorhanden sind. Agoraphobiker haben immer Angst, nicht flüchten zu können, so auch in der Zahnarztpraxis oder Zahnklinik beim Zahnarzt bei der Zahnbehandlung, wo man im Zahnarztstuhl liegend keinen Ausweg mehr findet. Die Angst hat viele Gesichter, so interessiert sich der Agoraphobiker nicht, was andere Menschen denken und möchte seinen eigenen Körper durch die Angstgedanken in Sicherheit bringen und der Sozialphobiker zieht sich meist wegen der Angst zu Hause zurück. Bei einer Zahnarztangst bzw. einer krankhaften Zahnbehandlungsangst kann die neutrale "Fachberatung Zahnarztangst"  als telefonische Erstberatung gute Dienste leisten, damit eine Behandlung beim Zahnarzt möglich werden kann, denn es gibt verschiedene Methoden bei Zahnarztphobie, die eine schmerzlose Zahnbehandlung in Schlafnarkose beim Zahnarzt möglich macht.

Krankhafte Angstgedanken vor der Zahnbehandlung

Krankhafte Angstgedanken können den Gang zum Zahnarzt verhindern, wenn das Angstgefühl beim Mensch verschiedene Angstsymptome auslöst.

Eine krankhafte Zahnarztangst die als Dentalphobie bezeichnet wird, kann sich einerseits in körperlichen Symptomen wie Herzrasen, Schwitzen und Muskelverspannung äussern oder bei der Zahnbehandlung eine grosse Angst vor den Schmerzen auslösen, denn die Angst steigert auch das Schmerzempfinden. Vielfach ist zur Zahnarztangst eine zusätzliche Angst spürbar, sodass man wegen den Zahnarztängsten den Zahnarzttermin kurzfristig mit einer Scheinbegründung absagt oder zahnärztliche Kontrollen etc. verstreichen lässt. Erschwerend beim Zahnarztbesuch ist das Schamgefühl, denn der Mund ist für viele Menschen ein sehr intimer Bereich, wo auch der Mundgeruch eine wichtige Rolle mitspielen kann. Selbstwertprobleme aufgrund der "schlechten Zähne" können zusätzlich zu der krankhaften Angst vor dem Zahnarztbesuch führen. Der Gedanke an unerträglich grossen Schmerzen gehört auch zum Krankheitsbild der Dentalphobie. Ein geringes Mass an Angst ist durchaus normal, doch besteht Handlungsbedarf, wenn die Angst in einem übergrossen Mass auftritt, sehr lange andauert und sehr stark ist. Auch ein rigoroses Vermeidungsverhalten "gutes Zureden", sowie eine hohe Toleranzgrenze bezüglich unbehandelter Zahnschäden, bei denen grosse Zahnschmerzen oder abgestorbene Zähne oder Zahnlücken in Kauf genommen werden, deuten auf eine Angststörung oder Panikstörung hin.


Angst vor dem Zahnarzt

Wenn man von Zahnarztangst oder Angst vor dem Zahnarzt spricht, ist die Zahnbehandlungsangst oder eine Phobie vor der Zahnbehandlung gemeint, denn vor dem Zahnarzt als Mensch fürchten sich die wenigsten.

Eine gewisse Angst vor dem Zahnarztbesuch ist bei allen Menschen normal, so wenn es um eine Zahnextraktion geht, im Besonderen wegen der Zahnentfernung von Weisheitszähnen. Manche Menschen haben eine Zahnarztphobie und fürchten sich so sehr vor dem Zahnarzt, dass sie auch bei starken Zahnschmerzen nicht mehr zum Zahnarzt gehen. Bei der Dentalphobie oder Oralphobie können Gefühlsängste an eine bevorstehende Zahnbehandlung entstehen die Schweissausbrüche auslösen, sodass man nicht mehr fähig ist, den Telefonhörer selbst in die Hand zu nehmen, um einen Zahnarzttermin zu vereinbaren. Eine Angst vor dem Zahnarzt ist eine Gefühlsangst, die vielfach durch eine schmerzhafte Zahnbehandlung bei einem wenig einfühlsamen Zahnarzt in der Vergangenheit entstanden bzw. erlernt worden ist und meist wieder verlernt werden kann, sofern man die Angst beim Gang zum Zahnarzt erfolgreich überwinden kann.

Zahnarztangst Angst vom Zahnarzt Ursachen

Eine leichte Angst oder Beklemmung vor Zahnbehandlung kennt fast jeder Mensch, doch echte Angstpatienten die eine Spritzenphobie haben, sehen das Bild der Zahnarztspritze vor sich, bevor sie die Zahnarztpraxis erreicht haben.

Angst vor dem Zahnarzt, eine Gefühlsangst

Wenn man Angst vorm Zahnarzt hat, sollte man die Angst vor der Zahnbehandlung dem Zahnarzt bereits bei der Anmeldung für die Terminvergabe mitteilen, damit für die Besprechung beim Zahnarzt mehr Zeit eingeplant werden kann.

Wenn eine Zahnpatient Angst beim Zahnarzt hat, ist es wünschenswert, dass eine Begleitperson zum Zahnarzt mitgeht, der die Ängste etwas nehmen kann und den Angstpatienten daran hindert, das er vor der Zahnarztpraxis wegen den Angstgedanken mit dem Angstgefühl wieder umkehrt. Die Angstgedanken können vor dem Besuch beim Zahnarzt Zittern, Schweissausbrüche, Hitzewallungen, Herzrasen und Übelkeit auslösen. Es gibt verschiedene Therapiemöglichkeiten und Methoden bei Zahnarztphobie, um diese grosse Angst vor dem Zahnarzt überwinden zu können. Bei Angst vorm Zahnarzt können Beruhigungsmittel helfen, damit man die Zahnarztpraxis mit einer Begleitperson erreichen kann. Es ist angebracht, wenn man einen Zahnarzt konsultiert, der auf die Behandlung bei Zahnarztangst wie auch auf die Angstbewältigung bei Phobie spezialisiert ist und die Schlafnarkose beim Zahnarzt (Analgosedierung) oder eine Vollnarkose anbietet.

Zahnarztbesuch bei Angst vor dem Zahnarzt

Der Zahnarztbesuch sollte möglichst dann erfolgen, wenn noch keine Zahnschmerzen und Kieferprobleme vorhanden sind, denn positive Erfahrungen können die Ängste verringern.

Mit der Zahnarztangst ist man nicht der einzige, denn der Zustand ist nicht abnormal, weshalb man sich nicht schämen muss, denn es gibt viele Menschen, die unter der Zahnarztphobie leiden. Um mit den Zahnarztängsten besser umgehen zu können, sind Muskelentspannung, autogenes Training, Meditation oder auch Yoga für Phobiepatient erlernbar und Sinnvoll. Der Behandlungstermin für die Zahnbehandlung sollte so gelegt werden, dass kein Zeitdruck entsteht, denn Stress erhöht die Angst. Eine umfassende Aufklärung über alle Massnahmen steht beim Zahnarzt im Vordergrund, weshalb die nötige Zeit eingeplant werden soll. Von vielen Phobiepatienten wird das Einspielen von Musik als sehr beruhigend und entspannend empfunden. Damit die eigentliche Behandlung möglichst schmerzarm durchgeführt wird, sollten örtliche Betäubungen auch bei kleinen Eingriffen durchgeführt werden. Entsprechende Zahnschmerzmittel sollte man als Nachversorgung vom Zahnarzt erhalten.

Ursachen von Zahnarztangst können sein:

Angst vor Kontrollverlust und weitere zusätzliche Ängste
Traumatische Erlebnisse beim Zahnarzt in der Kindheit
Ängstliche Eltern
Angst, ausgelacht zu werden vom Zahnarzt
Erzählungen und Schreckensgeschichten
Furcht vor Schmerzen
Furcht vor Zahnarzt-Spritzen bzw. Spritzenangst (Spritzenphobie) 
Angst vor Würgereiz (Würgereflex)
Angst vor Brechreiz bei der Abformung beim Zahnarzt (Zahngebiss-Abdruck)
Schamgefühl wegen dem Zustand der Zähne
Peinlichkeit wegen Mundgeruch
Generalisierte (allgemeine) Phobien, Psychosen und Ängste

Panische Angst vor dem Zahnarzt

Für eine panische Angst vor dem Zahnarzt gibt es viele Gründe und viele verschiedene Angst-Symptome.

Die Angst vor dem Zahnarzt und deren Behandlung ist ein weit verbreitetes Problem wo viele Menschen der Bevölkerung unter der Zahnarztangst bzw. Dentophobie oder Oralphobie leiden. Vielfach lässt sich die panische Angst vor der Zahnarztbehandlung auf schlechte Erfahrungen wie Schmerzen und traumatische Erlebnisse in der Kindheit zurückführen wie auch eine fehlende Aufklärung über die Behandlung, was, wie und wann gemacht wird, was zur Verunsicherung beiträgt und die Angst erhöht. Meist getrauen sich Angstpatienten mit Zahnarztangst nicht, über Ängste zu sprechen, weil Sie in der Vergangenheit von Bekannten oder sogar vom Zahnarzt ausgelacht worden sind, womit ein Teufelskreis entsteht, was alles noch schlimmer macht und für die Zahngesundheit oft schlimme Folgen haben kann. Durch kranke Zähne können Allgemeinerkrankungen entstehen, denn "Zähne können krank machen" und nebst Zähnen, Zahnfleisch und Kieferknochen können auch das Kausystem (Kaufunktion) und die Verdauungsfunktionen beeinträchtigt werden.


Warum Zahnarztangst oder Zahnarztphobie

Viele Zahnpatienten die Zahnarztangst haben fürchten sich vor spitzen Instrumenten die der Zahnarzt für die Zahnbehandlung benötigt.

Bei Zahnarztangst ist es vielfach eine unbekannte Störung die als Bedrohung wahrgenommen wird und sich durch einflössende Angstgedanken zu einer grösseren Angst werden kann, was als Dentalphobie bezeichnet wird. Im Volksmund wird Zahnarztangst für die Zahnbehandlungsangst verwendet, den Angst vor dem Zahnarzt hat man normalerweise nicht, sondern vor seinen Instrumenten und  spitzen Gegenständen oder der Zahnarztspritz wie auch vor Geräuschen und Zahnartgerüchen, wie diese in früheren Zeiten vorgekommen sind. Für die Zahngesundheit und das Wohlbefinden kann das Vermeiden vom Zahnarztbesuch wegen Zahnarztangst oder Zahnarztphobie schlimme Folgen haben, denn Entzündungen und Schmerzen am Zahnfleisch und an den Zähnen sowie Kieferknochen können Kaufunktionen und damit auch Verdauungsfunktionen beeinträchtigen.

Zahnarzt Angst vor Zahnschmerzen Erfahrungen

Eine krankhafte Zahnarztangst die als Zahnarztphobie, Dentalphobie, Dentophobie, Oralphobie oder Odontophobie bezeichnet wird kann durch das Zusammenspiel mehrerer Faktoren mit eigenen Erfahrungen ausgelöst werden und so kann eine negative Erfahrung beim Zahnarzt als Kind ein Leben lang anhalten.

Ohne Vertrauen zum Zahnarzt, Angst vor der Zahnbehandlung

Angst vor der Zahnbehandlung ist ein grosses Problem, die meist vom ersten Zahnarztbesuch stark geprägt wird.

Wichtig ist das Vertrauen zum Zahnarzt, was besonders bei Kindern für alle zukünftigen Zahnbehandlungen prägend ist. Beim Zahnarzt etwas Angst zu haben ist vollkommen normal und hat nichts mit einer Dentophobie als krankhafte Angst zu tun. Vertrauen zum Zahnarzt setzt das Eindringen in den komplexen Oralbereich der sehr schmerzempfindlich ist voraus, ansonsten dies vom Zahnpatienten mit Angst als Grenzverletzung wahrgenommen wird, woraus eine Dentalphobie entstehen kann. Die Zahnbehandlung bei Zahnarztangst ist eines der wichtigsten Themen, denn Angst vor einer Zahnarztbehandlung ist kein seltenes Problem. Niemand freut sich auf einen Zahnarztbesuch, denn meistens ist es beim Zahnarzt ein komisches Gefühl, wenn man im Zahnarztstuhl auf dem Rücken liegt und nicht nachvollziehen kann, was im diffizilen und schmerzempfindlichen Mundraum genau gemacht wird. Gleichzeitig hat man Zeit man viel Zeit, um mit Angstgedanken und Phantasieängsten zu spielen, so mit der Gefahrenangst, was kann geschehen, wann kommen die Schmerzen oder wie hoch sind die Zahnarztkosten etc. Dadurch können Verstandesängste entstehen, die durch real existierende Gefahren und Gespinsten unserer Phantasie entstehen. Wenn verschiedene Angstgedanken kumuliert werden, kann dies bei mangelndem Vertrauen zum Zahnarzt der Auslöser für eine Zahnarztphobie sein, wenn Unwohlsein wegen dem Bohrgeräusch oder die Angst vor einer Spritze hinzukommen. Die ausgeprägte Form der Zahnbehandlungsangst wird Oralophobie oder Dentophobie genannt, so wenn der Gedanke vorherrscht, nie mehr zum Zahnarzt gehen zu wollen, besteht eine Angststörung durch die Angstgedanken, was vielfach in einem traumatischen Erlebnis bei einem Zahnarzt im Mundraum begründet ist. Symptome sind bei zahnärztlichen Behandlungen auftretendes Herzrasen, Zittern, Schweissausbrüche, Würgereiz, Übelkeit, Blutdruckabfall, Erstickungsgefühl bis hin zum Kreislaufkollaps. Für die Zahngesundheit und das Wohlbefinden kann die Vermeidung des Zahnarztbesuches wegen Zahnarztangst oft verheerende Folgen haben. Entzündliche Zahnerkrankungen und Zahnschmerzen.

Warum die Angst vor dem Zahnarzt?

Nebst real existierende Gefahren entstehen durch den Einfallsreichtum beim Mensch Verstandesängste durch verschiedene Phantasien.

Die Angst beim Gang zum Zahnarzt kann genetisch vererbt sein, denn Zweifel und Fluchtgedanken gab es schon in früheren Zeiten, als der Zahnmediziner ein Bader war, der wie die Geschichte der Zahnmedizin in den in früheren Jahrhunderten zeigt, auch als Zahnreisser oder Zahnbrecher bekannt war. Bei diesen früher rabiaten Zahnärzten hatte jeder Mensch eine grosse Furcht vor der Zahnbehandlung und dem Zähne-reissen, wo anschliessen künstliche Gebisshälften als Zahnersatz mit Stahlbügeln verbunden wurden. Die Angst vor dem Zahnmediziner gab es bereits vor 8000 Jahren, als die "Zahnärzte" Defekte an den Zähnen mit dem Ausbohren behandelten. Wegen der Schmerzen-Angst wurden notwendige Zahnbehandlungen vielfach unterlassen und so wurden solange es ging, verschiedene Hausmittel gegen Zahnschmerzen verwendet. Bis 1829 kurierte man die quälenden Zahnschmerzen mit dem Brenneisen, das ein chirurgisches Gerät zum Kautern war, so bei Karies als Zahnerkrankung (Zahnfäule) wie auch der Nerven zur Blutstillung. Da keine Möglichkeiten der Betäubung vorhanden war, mussten Zähne mit brachialer Gewalt ohne Narkose beim Zahnmediziner herausgerissen werden, was nicht zuletzt durch die Angst und Furcht erhebliche Nebenwirkungen hatte. Heute muss eine notwendige Zahnbehandlung wegen der Angst vor Schmerzen nicht unterlassen werden, denn die notwendigen Eingriffe können in Narkose erfolgen, ohne dass man als Zahnpatient die Zahnbehandlung wahrnimmt. Je nach Art vom Eingriffs ist eine Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) oder eine Sedation bzw. Sedierung (Schlafnarkose beim Zahnarzt) angezeigt, wobei es unterschiedliche Methoden bei Zahnarztphobie gibt.


Zahnarzt-Anästhesie bei Zahnarztangst

Bei Zahnarztangst ist eine Zahnbehandlung unter Narkose sehr sinnvoll.

Die Angst vor der Zahnbehandlung kann zu einer Zahnarztphobie (Dentalphobie) führen, wo Betroffene den Zahnarztbesuch oft gänzlich meiden, was für die Zahngesundheit und die allgemeine Gesundheit Folgen haben kann. Die Zahnarztangst wird vielfach unterschätzt, so dass es bei der Zahnarztbehandlung (Dentalbehandlung) zu Phobie und Panik kommen kann. Es gibt viele Angstgründe für die Zahnbehandlungsangst, wo sich die Angst vor dem Zahnarzt meist auf bestimmte Aspekte der Zahnbehandlung bezieht, wie die Angst vor Schmerzen, die Angst vor Spritzen oder die Angst vor Mundgeruch. Eine Narkosebehandlungen kann bei einer Zahnbehandlungsangst aus medizinischer Sicht empfehlenswert sein, ansonsten sich betroffene Zahnpatienten extrem hilflos fühlen, das zu einer Zahnbehandlungphobie mit Vermeidungsverhalten "nie mehr zum Zahnarzt" führen kann.

Dentalphobie Anästhesie Zahnarztangst Zahnarzt

Für zahnmedizinischen Behandlungen gibt es in der Zahnmedizin verschiedene Behandlungsmethoden bei Zahnarztphobie bzw. Oralphobie. Da der Mund beim Mensch ein Intimbereich mit hohen Stellenwert darstellt und der Mundbereich sehr schmerzempfindlich ist, kann eine Dämmerschlafnarkose oder Vollnarkose sehr zweckmässig sein, damit keine Phobie und Panik beim Zahnarzt entsteht. Die Anästhesiologie ist ein medizinisches Fachgebiet das die Anästhesieverfahren der Allgemeinanästhesie, Regionalanästhesie und Lokalanästhesie umfasst. Mit Zahnarzt-Anästhesie ist der hervorgerufene Zustand der Empfindungslosigkeit zum Zweck einer Massnahme bei der Zahnbehandlung gemeint.

Schmerzfreie Zahnbehandlung bei Zahnarztangst

Um eine geplante Zahnbehandlung oder Operation möglichst schmerzfrei und erfolgreich durchführen zu können, kann eine Anästhesie beim Zahnarzt notwendig und ratsam sein.

Es ist wichtig, dass der Zahnpatient bei Dentalphobie seine Zahnarztangst beim Zahnarzt verdeutlicht, auch wenn die Zahnarztangst bei der Anmeldung in der Zahnarztpraxis angemeldet wurde. Für die Erstuntersuchung braucht der Zahnarzt bei Zahnpatienten mit Zahnarztphobie besonders viel Zeit für eine ausführliche Beratung nach der Untersuchung. Auf Wunsch werden Angstpatienten mit einer äusserst schonenden Schlafnarkose beim Zahnarzt (Teilnarkose) oder Vollnarkose zahnärztlich behandelt. Wenn der Patient nach der berechneten Zeit aufwacht ist sein Problem mit den Zähnen weitgehend gelöst. Mit Anästhesie beim Zahnarzt wird der durch eine Narkose hervorgerufene Zustand der Empfindungslosigkeit zum Zweck einer operativen oder diagnostischen Massnahme sowie auch das medizinische Verfahren bezeichnet. Der Anästhesiearzt wird zuerst über den Ablauf informieren und mit dem Patienten besprechen, welches Anästhesieverfahren für die Behandlung am besten geeignet ist.

Anästhesie = Narkose
Allgemeinanästhesie = Vollnarkose (Tiefschlaf beim Zahnarzt)
Regionalanästhesie oder Leitungsanästhesie = Teilnarkose
Lokalanästhetikum = Mittel zur örtlichen Betäubung

Bei der Zahnbehandlung in Schlafnarkose wird die Anästhesie durch einen spezialisierten Arzt unterstützt mit einer Anästhesiepflegekraft ausgeführt und  während der ganzen Zeit der Zahnarztbehandlung überwacht. Diese werden als Gebietsarzt für Anästhesiologie oder Anästhesist bzw. landläufig Narkosearzt bezeichnet. In der Anästhesie wird unterschieden zwischen Allgemeinanästhesie, die auf den ganzen Körper einwirkt und den örtlich wirksamen Verfahren. Die Zahnbehandlung in Schlafnarkose (Tiefschlaf beim Zahnarzt) wird meist als Dämmerschlafnarkose bezeichnet und kann durch den Narkosearzt in eine Vollnarkose übergeleitet werden, da er die Narkosentiefe bestimmen kann. Eine gleichzeitige Anwendung wird als Kombinationsanästhesie bezeichnet.


Zahnarztängste

Ein Mensch der grosse Ängste vor dem Zahnarztbesuch hat wird als Phobiker bezeichnet.

Wenn der Gang zum Zahnarzt heftige Ängste mit Angstsymptomen wie Zittern, Herzklopfen oder Schwindel auslöst, spricht man auch von einer Zahnarztphobie oder Zahnbehandlungsphobie. Die Ursache für Zahnarztängste und Phobien können grundlos entstehen oder in einem psychologischen Trauma begründet sein, denn Zahnbehandlungen und Zahnfleischbehandlungen die mit Schmerzen während der Zahnbehandlung oder auch nach der Behandlung verbunden sind, können zu einem Trauma führen.

Angst Zahnbehandlung Zahnarztängste Phobie

Von einer Phobie wird gesprochen, wenn man vor einer Ungefährlichen Situation eine übersteigerte Angst hat wie bei der Zahnarztphobie, doch die Ursache der Zahnarztängste sind immer unterschiedlich und entsteht meist durch das Zusammenwirken mehrerer Faktoren und so fürchtet sich jeder Phobiker beim Zahnarzt etwas verschieden.

Zahnarztängste und Phobien

Zahnarztängste gehen weit über eine Ängstlichkeit oder ein unangenehmes Gefühl in Bezug auf den nächsten Zahnarzttermin hinaus.

Eine Zahnarztangst (Zahnarztphobie) ist zunächst durch eine unangemessen starke Angst (Panik) vor einer speziellen Situation wie „Schmerzen beim Zahnarzt“ gekennzeichnet, die jedoch weit über eine Ängstlichkeit in Bezug auf den nächsten Zahnarzttermin hinausgeht. Der erste Zahnarztbesuch ist oft prägend für alle zukünftigen Zahnarztbehandlungen, denn eine negative Erfahrung beim Zahnarzt kann ein Leben lang anhalten und kann sich im Laufe der Zeit noch verstärken, denn der Verlauf einer Zahnarztangst ist meist zunehmend mit dem Älter werden. Mit Zahnarztangst ist vielfach nicht die entstehende "Peinlichkeit" gemeint, wenn man dem Zahnarzt ein über lange Zeit nicht saniertes Gebiss präsentieren muss, kann aber zur Zahnarztphobie führen. Viele Menschen haben eine gesunde Scheu und eine gewisse Ängstlichkeit vor dem Zahnarzt bzw. vor der Zahnbehandlung. Nimmt die Angst jedoch so starke Ausmasse an, dass der Zahnpatient vorher zittert, Schweissausbrüche und ähnliche Angstreaktionen bis hin zu regelrechter Panik bekommt, so liegt immer eine Zahnarztangst (Zahnarztphobie) vor.

Zahnarztangst wird zur Zahnarztphobie

Zahnarztangst ist anfänglich normalerweise eine Ängstlichkeit vor der Zahnbehandlung bzw. vor dem Ungewissen, das eine natürliche Erscheinung ist, die viele Menschen betrifft.

Bei Kindern die das erste Mal zum Zahnarzt gehen, braucht es sehr viel Zeit und Aufmerksamkeit, damit der erste Zahnarztbesuch in einer angenehmen und entspannenden Atmosphäre ohne Schmerzen erlebt wird. Wenn das Kind beim Zahnarzt bereits eine Angst vor dem Zahnarzt bekommt, kann diese Angst sich im Laufe der Zeit verstärken und zu einer Phobie anwachsen, wenn noch andere Ängste hinzukommen wie die erlebte Angst beim Hausarzt oder deren Spritze. Eine Arztphobie beim Hausarzt oder eine Aichmophobie als Angst vor spitzen oder scharfen Gegenständen wie auch eine Trypanophobie als Spritzenangst überträgt sich besonders stark auf die Behandlung beim Zahnarzt, da der Mundraum besonders schmerzempfindlich ist, woraus eine Dentalphobie oder Oralphobie als Angststörung entstehen kann. Eine natürliche entstandene Angst vergeht, nicht aber eine Angststörung wie die Zahnarztphobie die nur durch ein angstlösendes Medikament (Medikamentöse Sedierung) unterdrückt werden kann wie beim Gang mit Begleitperson zum Zahnarzt, damit keine grössere Angst und Panik ausbricht.

Zahnbehandlung Zahnarztangst Zahnarztphobie

Nicht selten ist die Zahnarztangst so stark, dass der Angstpatient gar nicht erst in die Zahnarztpraxis oder Zahnklinik geht, was als Zahnarztphobie bezeichnet wird.

Zahnarztängste bei Phobien sind ohne Hilfe stärker als der Wille

Bei Zahnarztphobie haben die meisten Zahnpatienten den Willen, ihre Zähne behandeln zu lassen, aber die körperlichen und seelischen Symptome der Zahnarztphobie sind stärker, so dass sie den Zahnarztbesuch alleine nicht schaffen.

Bei Zahnarztängsten ist die Hilfe bei der Zahnarzt-Anmeldung und Begleitung zum Zahnarzt durch Bekannte, Verwandte oder Freunde wichtig, wobei die Fachberatung Zahnarztangst als telefonische Erstberatung eine Hilfe sein kann, so auch bei der Zahnbehandlung oder Zahnsanierung mit Zahnersatz im Ausland. Gesunde Zähne sind für das Allgemeinbefinden sehr wichtig, denn wird die Zahngesundheit durch die Zahnarztangst vernachlässigt, kann es zu Entzündungen und Zahnschmerzen kommen, womit sich die Angst noch mehr verstärkt. Viele Angstpatienten schämen sich wegen der Angst und Ihrer schlechten Zähne und dem dadurch hervorgerufenen Mundgeruch, einen Zahnarzt aufzusuchen. Gemäss Umfragen leiden etwa 70% der Gesamtbevölkerung deutliche Angst beim Zahnarztbesuch, davon ca. 10% an extremer Form der Zahnarztangst, sei dies eine Dentophobie oder Odontophobie als Angststörung mit schlimmen Angstzuständen bzw. Angstsymptomen.


Angst vorm Zahnarzt

Häufig wird von Angst vorm Zahnarzt oder von Zahnarztangst gesprochen, auch wenn man eigentlich die Zahnbehandlungsangst oder Zahnbehandlungsphobie meint.

Warum die Angst vorm Zahnarzt oder eine Zahnarztphobie entstanden ist, wissen viele Angstpatienten aus eigener schlechter Erfahrung bei einem rabiaten Zahnarzt in früheren Zeiten, als ohne Rücksicht auf das Schmerzempfinden die Zähne gezogen wurden. Dass dies bei einem einfühlsamen Zahnarzt der auch eine Schlafnarkose beim Zahnarzt (Analgosedierung) anbietet, heute ganz anders ist, wollen Zahnpatienten mit einer Dentalphobie oder Oralphobie aus Angst vor Schmerzen oder aus Schamangst wie auch andere Angstgründe für Zahnarztangst gar nicht wissen. Bei Zahnarztangst kann eine Dämmerschlafnarkose sinnvoll sein, denn durch die Angst vor der Zahnbehandlung entsteht auch ein grösseres Schmerzempfinden und bei der Zahnarztbehandlung in Schlafnarkose werden weniger Schmerzen verursacht, denn man verkrampft sich nicht.

Eine Angst vor dem Zahnarzt als Person muss man nicht haben, sondern von seiner Tätigkeit, wenn er für schöne Zähne mit gesundem Zähfleisch sorgt.

Angst vor Zahnarzt Zahnarztangst Behandlung

Die Zahnbehandlung kann im Dämmerschlaf durchgeführt werden, wo während der Zahnbehandlung keine Schmerzen zu verspüren sind.

Angst vor dem Zahnarzt, eine Vertrauens-Angst zum Zahnarzt

Angst vor dem Zahnarzt ist ein Mundartbegriff, denn meistens ist es die Angst vor der Zahnbehandlung die weit verbreitet ist und schlimme Folgen haben kann, sofern man den Zahnarztbesuch so lange aufschiebt, bis man ernsthafte Beschwerden hat wie ein starkes Zahnfleischbluten oder dauernde Zahnschmerzen.

Zahnarzt Angst Zahnbehandlung ZahnarztangstDie Zahnarztangst ist vielfach eine Vertrauensangst zum Zahnarzt oder eine krankhafte "Angst vor dem Zahnarzt" als Urangst wie Höhenangst, oder Angst vor Schlangen. Die Zahnschäden können so gross sein, dass die Angst vor dem Zahnarzt bzw. Angst vor der Zahnbehandlung als Furch weiter anwächst. Die Angst vom Zahnarzt steht häufig im Zusammenhang mit dem Zustand der Zähne, denn schiefstehende und kranke Zähne führen vielfach schon in der Kindheit zu Schmähungen aus dem sozialen Umfeld. Als Zahnpatient traut man sich kaum mehr, den Mund aufzumachen und so kann sich eine Situation ergeben, die bis zur sozialen Isolation führt. Auch Zahnärzte können mit Bemerkungen >Die Zähne sehen grausam aus<, nochmals eine grosse Angstwunde öffnen, sodass zu den Zahnärzten kein Vertrauen mehr vorhanden ist. Grundvoraussetzung für die Angstbewältigung bei Phobie mit einem gewissen Angstabbau bei der Zahnbehandlung ist, dass der Zahnarzt auch Angstpatienten behandelt oder vertrauensvoll behandeln kann und man einen Zahnarzt findet, dem man vollkommen vertrauen kann, denn das Vertrauen und die Sympathie zum Zahnarzt ist bei Zahnarztangst "Phobie" besonders wichtig.

Es wird nur von einer Phobie gesprochen, wenn man vor einer Ungefährlichen Situation eine grosse Angst als Angststörung hat wie bei der Zahnarztphobie, woraus ein Vermeidens-Verhalten entsteht. Es gibt Menschen die sich vorm Zahnarzt so sehr fürchten, dass sie auch bei starken Zahnschmerzen und Kieferproblemen den Zahnarzt meiden und gar nicht mehr zur Behandlung gehen.

Zahnärzte können auch Angst vor der Zahnbehandlung haben

Angst vor der Zahnbehandlung haben viele Zahnpatienten, doch von Zahnarztangst und Geld spricht man nicht, denn Zahnarztangst hat man, dafür vielfach kein Geld für den Zahnarzt.

Der Ausdruck Zahnarztangst wird meist falsch gewählt, denn er beinhaltet nicht nur die Angst vom Zahnpatient vor der Zahnbehandlung oder dem Zahnarzt als Person, sondern auch die Angst vom Zahnarzt vor seinem Patient. Zahnärzte beschleicht teilweise bei bestimmten Patienten auch ein ungutes Gefühl. Bei den Zahnärzten kommt es auch vor, dass sie plötzlich Schweissausbrüche, Herzrasen, Druck im Brustkorbbereich oder trockene Mundschleimhaut bekommen, wenn bei ihnen eine Zahnbehandlung bevorsteht. Es gibt auch Zahnärzte die selbst eine panische Angst vor der Zahnbehandlung haben und wegen der Dentalphobie zu einer Zahnbehandlung ins Ausland reisen, damit das Zahnarztumfeld von dieser Zahnarztangst nichts mitbekommt.


Angst kann man nicht verstecken

Eine Angst kann man nicht verstecken, so besonders die Angst beim Zahnarzt nicht, wenn man sich auf dem Zahnarztstuhl ausgeliefert fühlt.

Viele Menschen sind wegen schlechten Erfahrungen bei einem Zahnarzt aus der früheren Zeit angstbesetzt, wenn es um eine Behandlung beim Zahnarzt geht, sei es wegen der Angst vor Schmerzen oder der Angst vor dem Kontrollverlust im Zahnarztstuhl auf dem Rücken liegend, wo man nicht flüchten kann. Es ist nicht immer einfach, anderen Menschen zu vertrauen und so ist das Vertrauen zum Zahnarzt wegen dem Angstgefühl besonders wichtig, da der Zahnarzt im komplexen Oralbereich der Mundhöhle "Zahnreparaturen" vornehmen muss, wo sich schmerzempfindlichen Sinnesorgane befinden. Angst vor der Zahnbehandlung sollte man jedoch nicht verstecken und beim Zahnarzt über die Zahnarztangst sprechen, ansonsten sich die Angst verstärkt und man sich selbst immer mehr Angst macht bzw. indem man Angst vor der Angst bekommt. Das Angstgefühl bei einer Zahnarztangst kann im Zahnarztstuhl durch die Angstgedanken zu einer Zahnarztphobie anwachsen und durch die Angst auch das Schmerzempfinden verstärken. Die Angst vor der Angst ist als Erwartungsangst ein zukunftsgerichtetes Angstgefühl vor einem bestimmten Ereignis wie beim Zahnarzt die Angst vor Schmerzen, wo man bei einem einfühlsamen Zahnarzt meist vergebens auf Zahnschmerzen wartet. Im Ursprung entsteht bei der Zahnbehandlung eine Erwartungsangst, wenn gegenüber dem Zahnarzt kein Vertrauen vorhanden ist und durch das Eintreten von einem negativen Ereignis, eine erhöhte psychischen Belastung entsteht, so dass diese Situation, was mit einer Zahnbehandlung in Verbindung gebracht werden kann, möglichst für immer vermieden wird. Viele Zahnpatienten fürchten sich so sehr vorm Zahnarzt, dass sie bei einer Zahnarztphobie die Zahnarztpraxis für immer meiden möchten.

Selbsthilfe bei Angst vor der Zahnbehandlung

Die Angst vor Schmerzen führt vielfach dazu, dass notwendige Behandlungen beim Zahnarzt unterlassen werden und man sich wegen der Zahnarztangst selbst überlassen fühlt und zur Selbsthilfe greift.

Menschen die an Zahnarztphobie leiden sagen vielfach einen dringend notwendige Zahnarzttermin ab oder dieser wird aus Furcht vor der Zahnbehandlung einfach nicht wahrgenommen. Bei Oralphobie ist ein Vermeidungsverhalten nichts aussergewöhnliches, sodass ein Zahnarzttermin aus "Furcht vor dem Zahnarzt" immer wieder hinausgeschoben oder abgesagt wird und selbst Hausmittel gegen Zahnschmerzen eingenommen werden.

Angst Zahnbehandlung dicke Backe Schmerzen

Eine Kühlung von aussen kann den Schmerz bei einer "dicken Backe" lindern, denn es ist ein Anschwellen der Wange als Folge von einem entzündlichen Prozess in der Mundhöhle.

Warum Angst verstecken?

Ängste und Gefühle zu zeigen ist kein Zeichen von Schwäche, denn es zeugt von Ehrlichkeit.

Gefühl und Angst sind ein persönlicher Schutz und Berater im Leben, doch wenn die Angst immer stärker und zur "Phobie" wird, ist die krankhafte Angst der Chef der das Leben bestimmt, wodurch man sich nicht mehr frei fühlt, weil man damit beschäftigt ist, die Angst zu verstecken. Die Zahnarztangst wird von vielen Zahnpatienten selbst als negativ bewertet, denn Angst zu haben bedeutet in der Natur, schwach zu sein. Angst wird mit den Begriffen Feigling, Memme und Versager verknüpft, sodass es kein Wunder ist, dass man als Angstpatient bemüht ist, die Zahnarztängste die sehr vielfältig sein können vor den anderen Menschen zu verstecken.

Sich selbst Angst machen

Bei der Zahnbehandlungsangst schaffen wir es mit Hilfe unseres Gehirns, neue Situationen zu finden, in denen wir uns selbst Angst machen können, ohne dass eine Bedrohung vorliegt.

Angst zu haben ist eine Urangst um die körperliche oder seelische Gesundheit zu schützen. Die Angst kann auch durch die Eltern oder aus eigener Erfahrung erlernt sein, die nicht ganz versteckt werden kann, da die Ängste bei genauer Beobachtung durch das Verhalten und die Körpersprache abgelesen werden können. Um eine Angst wie die Zahnarztangst überwinden zu können, muss man die eigene Einstellung ändern können und einen Fachzahnarzt finden, zudem man Vertrauen hat, wo Ihnen die Fachberatung Zahnarztangst dabei helfen kann. Bei einem Hauszahnarzt, bei dem man kein Vertrauen aufbauen kann und keine Behandlungsmethode bei grosser Zahnarztangst wie die Schlafnarkose (Dämmerschlaf) anbietet, sollte man sich nicht behandeln lassen, ansonsten man sich selbst noch mehr Angst macht und auch die Gefahr von Phobie und Panik besteht. Wer eine Panikattacke beim Zahnarzt erlebt hat, entwickelt zusätzlich immer neue Ängste und hat auch eine Furcht vor einer Panik. Bei der Zahnarztangst erfindet man selbst neue Situationen, die einem selbst Angst machen, da Gefühlsängste und Phantasie produziert werden, die als "gefährlich" wahrgenommen werden.

Angst beim Zahnarzt

Umfassende Beratung beim Zahnarzt ohne Zeitdruck ist der Grundstein für die Angstbewältigung der Zahnarztangst (Dentalphobie).

Alle Menschen haben die Fähigkeit, Gefühlsangst oder eine Furcht zu empfinden, denn Angst ist meist erlernt worden und kann in der Natur lebenserhaltend sein. Wenn man sich fragt, warum Zahnarztangst, findet man vielfach selbst keine Erklärung, so besonders wenn es die Angst ist, einem anderen Menschen zu vertrauen, der einem eine Verletzung zufügen könnte. Bei der Zahnbehandlung besteht die Angst beim Zahnarzt besonders darum, weil er in der schmerzempfindlichen Mundhöhle seine Arbeit verrichten muss, wo Schmerzen entstehen könnten. Wenn man etwas als gefährlich ansieht, versetzt uns unser Körper automatisch in einen Zustand angespannter Aufmerksamkeit. Herz und Atem werden schneller, die Muskeln angespannt und die Hände werden feucht. Man wird rot oder blass, der Blutdruck steigt und man bekommt ein komisches Gefühl in der Magengegend. Damit mobilisiert man alle Kräfte für den "Kampf" oder die "Flucht", womit man die Angst nicht mehr verstecken kann und evt. auch davon Angst beim Zahnarzt hat.


Angstgründe bei Zahnarztangst

Angst vor dem Zahnarzt können Bilder sein, die sich im Kopf von der Kindheit her eingeprägt haben.

Angstgründe für eine Zahnarztangst gibt es viele, doch wenn man die Kontrolle über eine Situation im Mund abgeben muss, fühlt man sich hilflos ausgeliefert beim Zahnarzt. Ein häufiger Angstgrund ist das Würgegefühl bei der zahnärztliche Abformung vom Gebiss, was eine regelrechte Panikattacke auslösen kann, wenn ein Würgereiz bzw. Brechreiz als Würgereflex entsteht. Viele Zahnpatienten mit Zahnarztangst leiden aus Scham auch unter einem gesteigerten Würgereiz, wo es sich um einen Schutzreflex im Rachenraum handelt, wenn die Abdruckmassen in den Mundraum geführt werden, doch der Würgereiz kann auch zum Erbrechen führen, was bei ängstlichen Personen besonders Angst macht, wenn das Gefühl entsteht, beim Zahnarzt zu Ersticken.

Gründe Zahnarztphobie Phobie Angst Zahnarzt

Viele Zahnpatienten haben Angst vor der Zahnbehandlung oder Angst vor der Zahnarztspritze wie auch Angst vor Schmerzen.

Angst vor Zahnarzt

Gründe der Angst vor dem Zahnarzt

Häufig ist es nicht der Zahnarzt selber vor dem man Angst hat, sondern die Zahnbehandlung beim Zahnarzt.

Auslöser von Zahnarzt-Angst können bei der Zahnbehandlung die erwarteten Schmerzen, die Spritze, die Instrumente oder die Angst vor der Diagnose und der sich daraus ergebenden eventuell unangenehmen Behandlung oder zugleich Geldsorgen sein. Nur selten mag man den Arzt als Menschen nicht leiden oder hat Angst vor ihm direkt. Im Normalfall bezieht sich die Angst auf die Behandlung und wird als Zahnbehandlungsangst bezeichnet. Die Oralphobie oder Dentalphobie kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein, sei es ein Murmeliges Gefühl in der Bauchgegend oder nur ein schlechtes Gewissen, wenn der Zahnarztbesuch ansteht. Oralphobie (auch Dentalphobie) bezeichnet also den Fachbegriff für die ausgeprägte Angst vor der Zahnbehandlung. Bei einer Zahnarztangst oder Zahnarztphobie kann Ihnen die neutrale "Fachberatung Zahnarztangst" helfen, damit eine Zahnbehandlung beim Zahnarzt möglich werden kann.

Gründe für die Zahnarztangst und Dentalphobie

Ein wichtiger Grund für die Angst beim Zahnarzt ist das Gefühl von Kontrollverlust, wenn man kaum Sprechen und keine eigenen Handlungen selbst vornehmen kann.

Gründe der Zahnarztangst sind vielfach die Angst vor Schmerzen und die Hilflosigkeit, weil man gestresst im Zahnarztstuhl dem Zahnarzt ausgeliefert zu sein scheint, da man über den diffizilen Mundbereich selbst keine Kontrolle mehr hat. Eine krankhafte Zahnarztangst die als Dentalphobie bezeichnet wird kann durch das Zusammenspiel mehrerer Angst-Faktoren ausgelöst werden, so besonders wenn man auf dem Zahnarztstuhl auf dem Rücken liegend, viel Zeit hat um sich mit Angstgedanken zu beschäftigen. Traumatische Erlebnisse mit Schmerzen bei einem früheren Zahnarzt und negative Erzählungen aus dem sozialen Umfeld können wieder hochkommen und eine Erwartungsangst als zukunftsgerichtetes Angstgefühl auslösen. Wenn der Zahnarzt die Angst nicht ernst nimmt und die Angst noch selbst schürt oder verharmlost, kann dies durch eine erhöhte psychische Belastung zu einer Panik führen. Durch Angstgedanken und dem Eintreten von einem negativen Ereignis geht das Vertrauen zum Zahnarzt verloren, womit aus der Angst immer Phobie und Panik entstehen kann.

Die Zahnarztangst kann vielfältig sein und durch Kombinationen aus Teilempfindungen kann eine Zahnarztphobie entstehen.

Angst vor Schmerzen bei der Zahnbehandlung
Angst vor den Geräuschen und zahnärztlichen Instrumenten
Angst vor Hilflosigkeit liegend auf dem Rücken im Zahnarztstuhl
Angst vor Spritzen (Spritzenphobie), spitzen Gegenstände, Geräusche und Gerüche
Angstgedanken zu ersticken, das eine Bedrohung darstellt
Angst vor Verletzungen und Gesundheitsschäden
Angst vor Erniedrigung, der Zahnarzt könnte "schimpfen"

Angst vor der Zahnbehandlung

Angst und Furcht vor der Zahnbehandlung ist ein in der Bevölkerung weit verbreitetes Problem.

Bei einer Zahnarztangst kann beim Zahnarzt im Behandlungsstuhl eine grosse Furcht entstehen, wenn der Zahnarzt die einzelnen Behandlungsschritte nicht erläutert, was, wann und wie im Mund bei der Zahnbehandlung gemacht wird, auch wenn man die einzelnen Handgriff von den Zahnarzt-Instrumenten vor dem Mund mitbekommt, jedoch nicht nachvollziehen kann, was damit gemacht wird.  Bei einer Zahnarztangst kann im Zahnarztstuhl das Angstgefühl durch Angstgedanken in eine Furcht vor der Zahnbehandlung umschlagen und zu einer Zahnarztphobie anwachsen, was durch die Angst auch das Schmerzempfinden verstärkt, so dass Angstsymptome wie Herzklopfen, Zittern, Schwindel und Schweissausbrüche auftreten. Auch wenn der überwiegende Teil der Bevölkerung regelmässig einen Zahnarzt aufsucht, leiden ca. 5 - 10 % unter einer so starken Zahnarztangst, dass sie den Weg in die Zahnarztpraxis erst dann finden, wenn die Zahnschmerzen unerträglich geworden sind.

Angst Zahnbehandlung Furcht vor ZahnarztFür viele wird der Besuch beim Zahnarzt zu einer Nervenzerreissprobe, denn selbst bei einem gelassenen Menschen erzeugt dieser Gang ein unruhiges Gefühl in der Magengegend. Angst und Furcht vor dem Zahnarzt (Dentalphobie): "Nie mehr zum Zahnarzt!". Schon der blosse Gedanke an eine Zahnarztpraxis oder an den Zahnarzt ist unerträglich. Eine Dentalphobie entsteht meist durch das Zusammenwirken verschiedener Faktoren und ist in der Regel in einem traumatischen Erlebnis im Mundorgan begründet. Wenn die Angst vor dem Zahnarzt sehr gross ist und von einer Phobie gesprochen wird, ist eine Behandlung bei Zahnarztangst ohne Schlafnarkose beim Zahnarzt meist unmöglich, doch es bestehen verschiedene Methoden bei Zahnarztphobie.

Wenn vor dem nächsten Zahnarztbesuch wegen den Angstgedanken bereit Schweissausbrüche bekommt, leidet meist unter einer Zahnarztphobie, das eine erhöhten Zahnarztangst ist wo je nach Angstzustand spezielle Therapien und Narkosen beim Zahnarzt für Kinder und Erwachsene bei Angst vor der Zahnbehandlung angewendet werden. Bei grossen Ängsten werden bei der Zahnbehandlung unterschiedliche Behandlungsmethoden angewendet wie die Orale Sedierung (Tablette), denn die Medikamente führen bei der oralen Sedierung zu einer Reduzierung von Ängstlichkeit und Anspannungen. Es können Verhaltenstherapie, Akupunktur, Hypnose, Dämmerschlafnarkose (Analgosedierung), Vollnarkose oder die Sedierung mit Lachgas angeboten werden. Die Sedierung mit Lachgas ist ein bewährtes Hilfsmittel beim Zahnarzt ist für die Zahnbehandlung bei Kindern.


Symptome der Zahnarztangst

Bei Zahnarztangst entstehen unabhängig der Angstauslösung nahezu gleichartige körperliche und psychische Beschwerden.

Bei dem Gedanken an einen Zahnarztbesuch haben viele Menschen ein mulmiges Gefühl oder ein Angstgefühl, denn vor dem Ungewissen ist eine Angst normal, doch wenn eine Zahnarztphobie entsteht nimmt die Angst vor der Zahnbehandlung ein krankhaftes Ausmass mit Angstsymptome an, was eine normale Behandlung ohne Narkose beim Zahnarzt verhindern kann. Viele Patienten mit Zahnarztangst haben vor dem Gang zur Zahnarztpraxis bereits einen erhöhten Puls und Schweissausbrüche oder auch Beschwerden im Magen-Darm-Bereich. Auf dem Weg zum Zahnarzt können sich Angstgedanken aufbauen und je näher man an der Zahnarztpraxis ist, kann eine angstauslösende Situation entstehen, wo man in Panik gerät, so dass man bei einer Zahnarztphobie wieder umkehrt. Zu den Angstsymptomen zähl auch das typische Vermeidungsverhalten, wo man kurzfristige den Zahnarzttermin wegen Angst und Panik absagt oder beim Zahnarzt einfach nicht erscheint. Menschen die unter Zahnarztangst oder einer Angststörung leiden, sollte sich an einen einfühlsamen Fachzahnarzt wenden, der auf Angstpatienten spezialisiert ist und die psychische und körperliche Symptome der Angst eingeht, die sich in Gedanken, Gefühlen wie auch dem Verhalten zeigen. Es gibt verschiedene Methoden bei Zahnarztphobie, damit eine Zahnbehandlung durchgeführt werden kann, so auch die Schlafnarkose (Analgosedierung), bei der man bei der Zahnbehandlung weder Angst noch Schmerzen verspürt.

Angstpatienten Angstsymptome Zahnarztangst

Unter Zahnarztangst versteht man meist eine Zahnbehandlungsangst, wo man häufig mit der Zahnbehandlung wartet, bis die Zahnschmerzen unverträglich sind, doch bei einer Phobie werden Zahnarzttermine meist immer wieder verschoben oder ganz abgesagt.

Angstsymptome Zahnarztangst

Die krankhafte Angst vor dem Zahnarzt äussert sich einerseits in körperlichen Symptomen wie Herzrasen, Schwitzen und Muskelverspannung, sowie andererseits in einer grossen Angst vor den Schmerzen.

Symptome der Zahnarztangst sind vielfach das Vermeidungsverhalten, wie das kurzfristige Absagen vom Zahnarzttermin oder Abwarten zahnärztlicher Kontrollen etc., die zum Krankheitsbild der Dentalphobie gehören, denn Menschen mit Angststörungen befürchten meist, die Kontrolle zu verlieren, das die Furcht in unrealistischer Weise übersteigert ist. Phobie-Patienten wissen, dass sie beim Zahnarzt übertrieben reagieren und schämen sich dafür, was darum auch ein zusätzliches Vermeidungsverhalten verursachen kann. Bei generalisierten Angststörung kann eine lang anhaltende und unbestimmte Angst ohne Grund auftreten, denn anhaltende Sorgen oder Ängste sind nicht auf bestimmte Situationen wie auf die Zahnbehandlung beschränkt, doch verschiedene Ängste können sich gegenseitig verstärken. Hinsichtlich der Zähne kann das Verhalten der Angststörung zu extremen Zahnerkrankungen und Zahnproblemen, Zahnfleischproblemen bzw. Zahnfleischerkrankungen und Kieferproblemen mit Kieferschmerzen bis hin zum Verlust der Zähne führen. Die Betroffenen sind sich ihrer Dentalphobie im Allgemeinen bewusst, denn oft leiden sie bereits unter starken, chronischen Zahnproblemen und Zahnschmerzen.

Angstsymptome der Zahnarztangst

Körperliche Symptome infolge vegetativer Übererregung oder muskulärer Anspannung:

Herzklopfen, Herzrasen oder unregelmässiger Herzschlag
Schweissausbrüche, Hitzewallungen oder Kälteschauer wie auch kalte und feuchte Hände
Schwindel, Benommenheit, Unsicherheit, Gefühl in Ohnmacht zu fallen, weiche Knie
Zittern und Angst, die Kontrolle zu verlieren
Gefühllosigkeit 
Kribbeln, Taubheitsgefühl, Bauchbeschwerden, Übelkeit
Mundtrockenheit 
Atemnot oder Beklemmungsgefühle 
Schluckbeschwerden oder Klossgefühl im Hals
Engegefühl im Hals bei Depressionen und Angst wie auch Erstickungsgefühle
Schluckbeschwerden und Enge im Halsbereich (psychische Probleme)
Häufiges Wasserlösen 
Muskelverspannungen (Brustschmerzen)
Ermüdungserscheinungen (Ermüdung) 
Innere Unruhe, Schmerzen, Druck oder Enge im Brustbereich

Psychische Symptome:

Schreckhaftigkeit und eine Angst, wahnsinnig zu werden
Konzentrationsschwierigkeiten
Unfähigkeit, sich zu entspannen 
Schlafstörungen 
Reizbarkeit 
Entfremdungsgefühle 
Erröten

Bei der Panikstörung beim Zahnarzt leidet man unter den gleichen Angstsymptomen die wiederkehrend sind, wo bei schweren Angstanfällen heftige körperliche und psychische Symptome entstehen, wobei Panikattacken beim Zahnarzt ohne äusseren Anlass auftreten können und meist bis ca. 30 Minuten andauern.


Zahnbehandlungsangst vor Zahnbehandlung

Der Auslöser einer Zahnbehandlungsangst ist in den meisten Fällen bei einem Zahnarzt durch negative Erfahrung in der Vergangenheit entstanden.

Der Gang zum Zahnarzt ist für viele Menschen unangenehm, was wegen der Ungewissheit vor der Zahnbehandlung eine gewisse Ängstlichkeit auslöst. Auch wenn heute dank der Lokalanästhesie (örtlichen Betäubung) bei der Zahnbehandlung fast keine oder nur wenig Schmerzen entstehen, besteht eine gewisse Zahnbehandlungsangst, dass ein mehr oder weniger starke Ausprägung vom Angstgefühl ist. Das Angstgefühl entsteht besonders, wenn das Vertrauen zum Zahnarzt nicht vorhanden ist, da der Zahnmediziner in den intimen Mundraum der sehr schmerzempfindlich ist eindringen muss, denn der Mund beim Mensch ist mit wahrnehmungsstarken Körperteilen und Sinnesorganen ausgestattet, der lebenswichtig ist zum Essen und Sprechen. Eine Zahnbehandlung kann als bedrohlich empfunden werden, wenn das Vertrauen zum Zahnarzt nicht vorhanden ist, was aus eigenen Erfahrungen oder auch durch Erzählungen gestört sein kann. Angst vor der Zahnbehandlung haben viele Zahnpatienten, doch bei einigen Menschen ist die Furcht vor dem Zahnarzt so ausgeprägt, dass sie einen Besuch beim Zahnarzt ganz vermeiden. Wenn die Angst sehr stark ausgeprägt ist, spricht man von einer Zahnarztphobie oder Zahnbehandlungsphobie, wobei der Übergang von Zahnbehandlungsangst zur Zahnbehandlungsphobie fliessend ist.

Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Die Angst beim Zahnarzt ist meist eine Angst vor der Zahnbehandlung, woraus eine Zahnbehandlungsphobie (Dentophobie) entstehen kann, die vielfach auch mit Schamgefühl verbunden ist, dem Zahnarzt wegen schlechter Zahnhygiene, Mundgeruch oder Angst vor Würgereiz bzw. Brechreiz, die Zähne zeigen zu müssen, so dass der Zahnarzt von Oralphobie oder Odontophobie spricht.

Ursachen der Zahnbehandlungsangst

Die Zahnbehandlungsangst kann wie die Zahnbehandlungsphobie durch mehrere Faktoren ausgelöst werden.

Traumatische Erlebnisse:

Die meistgenannten Ursachen der Zahnbehandlungsangst sind schmerzhafte Erlebnisse wie auch eine Demütigung (Schimpfen) in der Kindheit bei rabiaten Zahnärzten in der Vergangenheit. Seelische Verletzungen können bei der Zahnbehandlung durch verursachte Schmerzen, Verletzung, Demütigung, Beleidigung oder Herabwürdigung entstehen, so wenn eine Behandlung gegen den Willen vom Zahnpatient durchgeführt wird.

Soziale Einflüsse:

Negative Erzählungen über die Zahnbehandlung aus dem sozialen Umfeld können zu Zahnbehandlungsängsten führen, besonders wenn diese aus der eigenen Familie kommen. Negativ besetzte Erlebnisse der Eltern werden vielfach unbewusst an Kinder weiter gegeben, weshalb eine Begleitperson beim Gang zum Zahnarzt möglichst keine Zahnarztangst haben sollt, die mit dem "Kind zum Zahnarzt" geht.

Erwartungsangst:

Wenn eine Unsicherheit während der Zahnbehandlung entsteht, ob Schmerzen auftreten, kann dies zu einer Erwartungsangst als zukunftsgerichtete Angst führen. Die Angst vor der Zahnbehandlung steigert auch das Schmerzempfinden, so dass man bei der Erwartungsangst auf die Schmerzen wartet, auch wenn diese höchstwahrscheinlich nicht entstehen können.

Angst vor Kontrollverlust:

Viele Zahnpatienten haben vor der Zahnbehandlung Angst wegen dem Kontrollverlust auf dem Rücken liegend im Zahnarztstuhl, da man dem Zahnarzt ausgeliefert zu sein scheint, wenn der Zahnarzt die die Oberhand über den schmerzempfindlichen Mund hat. Negative Erlebnisse die körperliche Symptome wie Verkrampfungen, Zittern oder Bauchschmerzen auslösen, sind vielfach weit zurückliegend in die Kindheit entstanden, sodass durch die Bilder im Hinterkopf Angstgedanken im Zahnarztstuhl entstehen können, sodass es bei einem Zahnarzt der nicht auf Zahnarztangst spezialisiert ist, plötzlich zu Panikattacken beim Zahnarzt kommen kann, wenn die Zahnbehandlung als bedrohlich empfunden wird.

Zahnbehandlungsangst kann zur Zahnbehandlungphobie werden

Grosse Zahnbehandlungsangst wird als Dentalphobie oder Zahnbehandlungsphobie bezeichnet, das eine grosse Zahnarztangst ist, gefolgt von der Vermeidung eines regelmässigen Zahnarztbesuchs.

Zahnbehandlungsphobie ist die korrekte Bezeichnung einer krankhaften Angst vor der Zahnbehandlung. Das Ergebnis bei Angst vor der Zahnbehandlung ist eine Verschlechterung vom Gebiss, Verlust der Lebensqualität, soziale Abgrenzung, Familienprobleme, gesundheitliche Schäden. Die Phobie ist eine krankhafte Angst, die Panik auslösen kann, wo die ziellose Flucht und das Fehlen jeder vernünftigen Kontrolle typisch sind. Eine Angstauslösende Situation, oder auch nur der Gedanke daran, kann Angstsymptome wie Herzrasen, Übelkeit, Kurzatmigkeit, Erstickungsgefühl, etc. auslösen. Als Hauptursache für die Entwicklung der Phobie werden in der Regel eigene schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit mit anderen Behandlern erlebt wie eine Zahnextraktionen ohne Betäubung oder eine Behandlung trotz andauernden Schmerzen, weil z.B. die Anästhesie beim Zahnarzt wegen einer Entzündung nicht gewirkt hat. Oft finden sich als Ursachen auch Erzählungen und Schreckensgeschichten über zahnärztliche Massnahmen, die aus dem Umfeld aufgenommen werden. Ebenfalls können ängstliche Eltern ihre eigenen Kinder in dieser Hinsicht negativ beeinflussen, so wenn die Zahnarztangst bei ihnen gross ist und sich übertragen lässt, den eine "Angst verstecken" kann man nicht. Grundsätzlich ist Angst als wirkungsvoller Schutz vor Gefahren sinnvoll, doch als Schutzmechanismus können verstärkt auch körperliche Symptome wie Muskelverspannungen, Schwitzen, Herzrasen mit Atemnot, Schwindel und Übelkeit auftreten, was die Zahnbehandlungsangst verstärkt, so dass daraus eine Odontophobie entsteht. Eine Behandlung bei Zahnarztangst erfolgt am besten in einer Schlafnarkose beim Zahnarzt (Analgosedierung), damit bei der Zahnbehandlung keine Phobie und Panik entsteht, ansonsten die Zahnbehandlungsangst noch grösser wird. Die Fachberatung Zahnarztangst gibt Ihnen gerne gratis Auskunft über die Zahnbehandlungsangst, Methoden bei Zahnarztphobie und über die Angstbewältigung bei Phobie.


Zahnbehandlungsängste

Wegen Ungewissheit und Stress vor der Zahnbehandlung, Zahnfleischbehandlung oder Zahnsanierung mit Zahnersatz sind Zahnbehandlungsängste bei den meisten Menschen vorhanden.

Eine gewisses Unwohlgefühl oder ein wenig Zahnbehandlungsangst als unangenehme Gefühlsangst vor der Zahnbehandlung ist normal, denn keine Angst oder eine Unsicherheit vor der Behandlung beim Zahnarzt zu haben, ist fast nicht normal. Vielfach besteht vor der Zahnbehandlung etwas Stress wegen der Unsicherheit, Zweifelhaftigkeit oder Beklommenheit, wenn man nicht weiss, was der Zahnarzt im schmerzempfindlichen Mundraum machen muss. Durch eine gute Kommunikation zwischen Zahnarzt und Zahnpatient wird das gegenseitige Vertrauen aufgebaut und kann helfen, Ängste und Stress zu reduzieren. Ein professioneller Umgang mit Angstpatienten ist für das Vertrauen zum Zahnarzt besonders wichtig, damit kein Zweifel entsteht und eine Zahnbehandlung erfolgreich abgeschlossen werden kann. Bei der Dentalphobie handelt es sich um verstärkte, krankhafte Ängste vor der Zahnbehandlung, wo durch die Angststörungen körperliche Symptome wie Muskelverspannungen, Schwitzen, Herzrasen mit Atemnot, Schwindel und Übelkeit als Schutzmechanismus auftreten.

Zahnbehandlungsangst Ängste Zahnbehandlung

Als Zahnpatient ist es wichtig, dass man ernst genommen wird und der Zahnarzt das Vorgehen bei der Zahnbehandlung genau erklären kann, denn als Patient möchte man wissen, was im diffizilen Mund gemacht wird.

Zahnbehandlungsangst

Mit einer Zahnarztangst ist meist eine Zahnbehandlungsangst gemeint, die als Zahnbehandlungsphobie bezeichnet wird, wenn es sich um krankhafte Ängste handelt, die zu keiner Relation stehen, was einem beim Zahnarzt erwartet.

Wenn von Zahnbehandlungsängsten gesprochen wird, handelt es sich um verschiedene Ängste, wie die Angst vor Schmerzen, die Angst vor zahnärztlichen Instrumenten, die Angst vor Zahnarztspritzen oder die Angst vor dem Brechreiz als Würgereflex und weiteren Angstgründen bei der Zahnbehandlung. In der ambulanten Medizin entstehen beim Zahnarzt die meisten Ängste, so wegen dem Ausgeliefertsein auf dem Zahnarztstuhl wie auch durch die früher gemachten Schmerzerfahrungen bei einem Zahnarzt. Es gibt viele Menschen die eine grosse Operation im Spital einer Zahnbehandlung beim Zahnarzt vorziehen würden, da der Mund als Intimbereich sehr schmerzempfindlich ist und mit Sinnesorganen wie auch wahrnehmungsstarken Körperteilen wie Zähne, Zunge, Zahnfleisch und Mundschleimhaut etc. ausgestattet ist. Die Zahnbehandlungsangst ist ein häufig anzutreffendes Problem in der Zahnarztpraxis, wo ein einfühlsamer und guter Zahnarzt gefragt ist, damit keine unangenehmen Gefühlsängste während der Zahnbehandlung oder Zahnsanierung mit Zahnersatz entstehen.

Zahnbehandlungsangst  bei Kindern

Mit dem Kind zum Zahnarzt zu gehen ist nicht immer leicht, im Besonderen, wenn man selbst Zahnbehandlungsangst hat.

Ein Zahnarztbesuch für Kinder ist in der Regel kein Problem, solange sie noch keine schlechten Erfahrungen gemacht haben oder negativ beeinflusst wurden. Wichtig ist bei Kindern die Begleitperson zum Zahnarzt, denn ein Mensch als Begleitung sollte selbst keine Angst haben, da man eine Angst nicht verstecken kann und eine Angst ansteckend sein kann. Kinder haben bei ihrem ersten Zahnarzt-Besuch noch keine negativen Erfahrungen mit Schmerzen gemacht und fürchten sich eher vor dem Zahnarzt als fremde Person. Wenn Kinder Angst vor der Zahnbehandlung bekommen ist es eher von Erzählungen der Eltern und Geschwistern, so dass man die Worte wie Zahnarztspritze, Schmerzen oder Bohrgeräusche usw. beim Gang zum Zahnarzt möglichst vermeiden sollte.

Zahnbehandlungsphobie Angst vor Zahnarzt

Ein guter Zahnarzt ist bei allen Zahnpatienten beliebt, der mit Kindern und Angstpatienten gut umgehen kann. Zahnarztbesuche sind für kleine Kinder häufig mit nur kleinen Ängsten vor dem Zahnarzt verbunden, da es eine neue Umgebung ist und die Angst vor allem eine Angst vor dem Ungewissen ist. Der erste Besuch beim Zahnarzt sollte darum für ein Kind so angenehm wie möglich sein, denn Kinder haben vielfach nur Angst beim Zahnarzt, wenn sie Angstpatienten sehen oder Weinen hören, was ansteckend sein kann. Ängstliche Eltern können ihre eigenen Kinder in dieser Hinsicht besonders zusätzlich durch Erzählungen über die Angst negativ beeinflussen, so mit Bemerkungen "Jo ich habe auch Angst“.

Angst vor der Zahnbehandlung

Eine Zahnbehandlungsangst ist eine Angst vor der Zahnbehandlung und bei Kindern eher die Angst vor dem Zahnarzt mit weissem Mantel als Person wie der Hausarzt.

Eine grosse Zahnbehandlungsangst als Phobie kann meist erst ab dem Alter von zehn Jahren entstehen, die gezeichnet ist von Angstsymptomen der Zahnarztangst, gefolgt von der Vermeidung eines regelmässigen Zahnarztbesuches. Das Ergebnis ist vielfach eine Verschlechterung vom Gebiss, Verlust der Lebensqualität, soziale Abgrenzung, Familienprobleme und gesundheitlichen Schäden. Phobie ist eine krankhafte Angst, die Panik auslösen kann. Typisch bei der Zahnbehandlungs-Angst sind die ziellose Flucht und das Fehlen jeder vernünftigen Kontrolle. Eine Angstauslösende Situation oder auch nur der Gedanke daran, kann Symptome wie Herzrasen, Übelkeit, Kurzatmigkeit, Erstickungsgefühl, Zittern, Schweissausbrüche, Würgereiz, Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps auslösen. Als Hauptursache für die Entwicklung der Zahnbehandlungsphobie werden im Normalfall eigene schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit mit anderen Zahnärzten bei Zahnextraktionen ohne Betäubung, Behandlung trotz andauernden Schmerzen etc. erlebt. Vielfach finden sich als Ursachen, Erzählungen und Schreckensgeschichten über zahnärztliche Massnahmen, die aus dem Umfeld aufgenommen werden.


Furcht vor der Zahnbehandlung

Damit keine Furcht bei der Zahnbehandlung vor dem Eindringen in den komplexen Bereich der Mundhöhle entsteht, setzt dies ein Vertrauen zum Zahnarzt voraus.

Das Vertrauen zum Zahnarzt ist sehr wichtig, ansonsten eine Furcht bei der Behandlung entsteht, weil das Eindringen in den diffizilen Mundbereich als Grenzverletzung wahrgenommen wird, was eine Panikattacke bei der Zahnbehandlung auslösen kann. Der Mundraum beim Mensch ist mit schmerzempfindlichen Sinnesorganen und wahrnehmungsstarken Körperteilen ausgestattet, was Angst und Panik auslösen kann, weil diese Organe verletzt werden könnten. Die Zahnarztangst ist vielfach eine Angst vor dem Kontrollverlust bei der Zahnbehandlung und eine Furcht vor Schmerzen oder eine Angst, der Zahnarzt könnte das Zahnfleisch oder die Nervenstränge im Mund verletzen.

Zahnbehandlung bei Dentalphobie Zahnarztangst

Als Phobie wird eine Angst vor bestimmten Situationen bezeichnet, so auch die Angst vor der Zahnarztbehandlung, dass bei vielen Menschen ein häufiges Problem ist.

Zahnbehandlung bei Dentalphobie

Die Zahnbehandlung von Angstpatienten (Dentalphobie) ist ein wichtiger Schwerpunkt.

Die Angst vor dem Zahnarzt resp. vor der Zahnbehandlung ist bei jedem Menschen vorhanden, so auch bei Zahnärzten selbst, denn der Mund mit Zähnen, Zunge Mundvorhof, Mundboden, Gaumen, Lippen und Wangen wird als Systemeinheit beim Abbeissen, Kauen und Schlucken gebraucht wie auch zum Sprechen. Zahnbehandlungsangst als Angstgefühl ist nichts Ehrenrühriges oder Zeichen mangelnder Tapferkeit, sondern völlig normal, wenn auch meist nicht gerechtfertigt. Angst vor einer Zahnarztbehandlung ist kein seltenes Problem, denn man schätzt, dass 10% der Bevölkerung unter Zahnarztangst leidet. Deshalb gehen viele Angstpatienten erst zum Zahnarzt, wenn Zahnschmerzen oder Kieferprobleme und Schmerzen im Kiefer auftreten. Nahezu jeder Mensch hat eine gesunde Scheu und eine gewisse Ängstlichkeit vor Zahnbehandlungen oder dem Zahnarztbohrer. Nimmt die Angst jedoch so starke Ausmasse an, dass der Zahnpatient als Angstsymptom vorher zittert, Schweissausbrüche und ähnliche Angstreaktionen bis hin zu regelrechter Panik bekommt, so liegt eine grosse Zahnarztangst bzw. Zahnarztphobie vor. Für Zahnarzt-Angstpatienten ist es wichtig, dass sie in gepflegter Atmosphäre von einem freundlichen Ärzte- und Zahntechniker-Team mit modernster Diagnostik und nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen in hellen und klimatisierten Behandlungszimmern behandelt werden. Entscheidend für weitere Behandlungen beim Zahnarzt im schmerzempfindlichen Mundbereich ist eine schmerzfreie Zahnbehandlung mit schonender Behandlungstechnik und Methoden bei Zahnarztphobie, was mit den Zahnärzten und Zahnarztspezialisten im Zusammenhang steht.

Zahnbehandlungsangst mit grosser Furcht

Die meisten Menschen gehen mit einem angespannten Gefühl zum Zahnarzt, das auch von Stress begleitet sein kann, was auch das Schmerzempfinden bei der Zahnbehandlung erhöht.

Wenn die Angst vor der Zahnbehandlung sehr stark ausgeprägt ist und eine grosse Furch vor der Behandlung besteht, liegt eine Zahnbehandlungsphobie vor, was mit grossem Stress verbunden ist, das auch das Schmerzempfinden steigert. Bei extremer Furcht vor der Zahnbehandlung vermeiden Phobiepatienten die als Phobiker bezeichnet werden den Kontakt mit dem Zahnarzt oder der Zahnarztpraxis und wechseln sogar die Strassenseite, wenn eine Tafel Zahnarzt zu sehen ist. Somit werden dringend nötige Zahnbehandlungen verschoben bis starke Zahnschmerzen den Zahnpatienten zum Zahnarztbesuch nötigen. Möglich ist auch, dass eine Behandlung ganz ausbleibt, bis der Phobiker mit dem Spitalauto abgeholt wird, denn Menschen mit Oralphobie bzw. Odontophobie gehen wegen Panikstörungen beim Zahnarzt eher für eine grosse Operation in den Spital als zum Zahnarzt.

Zahnbehandlungsangst Zahnarztangst Phobie

Viele Angstpatienten schämen sich wegen den schlechten Zähnen wie auch dem angeschwollenen Zahnfleisch und dem dadurch hervorgerufenen Mundgeruch durch Bakterien, Viren und Pilze, die zur Mundflora gehören.

Zahnbehandlungsangst, eine Furcht vor dem Unbekannten

Die meisten Zahnpatienten haben eine Furcht vor dem Unbekannten, weshalb es wichtig ist, das der Zahnarzt dem Phobie-Patienten bei Zahnbehandlungsangst schrittweise erklärt, was gemacht wird.

Die Zahnbehandlungsangst ist ein Sammelbegriff sämtlicher psychologischen und physiologischen Formen eines nicht krankhaften Gefühls in Zusammenhang mit einer zahnärztlichen Behandlung. Die Zahnarztangst gilt als leichtere Form der Oralophobie, die als krankhafte Dentalphobie bzw. Dentophobie von einer normalen Zahnbehandlungsangst zu unterscheiden ist. Das Schlimmste für einen Angstpatienten bei Zahnbehandlungsangst ist das Warten auf den Schmerz, es ist eine ständige Spannung vorhanden. Viele Angstpatienten geben Laut, bevor der Schmerz vorhanden ist, um den Zahnarzt zu warnen, so bei der Spritzenphobie. Wenn die Zahnarzt-Spritze dann erst mal gesetzt ist, fällt diese Angst vielfach etwas weg, sodass eine Erleichterung spürbar ist.


Angst vor Mundgeruch

Aus Schamangst vor Mundgeruch, kann wegen der Schamhaftigkeit und Gehemmtheit eine Zahnbehandlungsangst oder Phobie entstehen.

Wenn der Zahnarztbesuch wegen Mundgeruch erfolgt, kann die Angst vor der Zahnbehandlung mit grossem Stress verbunden sein, so wegen einem stark ausgeprägt Schamgefühl, das eine Oralphobie bzw. Odontophobie auslösen kann. Eine Angst vor der Zahnbehandlung kann auch durch starken Würgereiz bzw. Brechreiz ausgelöst werden, wenn Schüchternheit und Hemmungen ein grosses Angstgefühl ergeben.

Mundgeruchangst Angst wegen Mundgeruch

Die Angst vor Mundgeruch ist in der Bevölkerung weit verbreitet, denn wegen der unangenehmen Ausdünstungen aus dem Mund kann es zu einer rabiaten Ausgrenzung kommen, sei dies im Berufsleben oder in einer Partnerschaft, so dass auch die Angst besteht, dass man ins soziale Abseits geschoben wird. Eine Furcht vor der Zahnbehandlung entsteht vielfach vor der Zahnbehandlung wie auch vor Mundgeruch wegen dem Schamgefühl, Unsicherheit, Scheu und Sorgen über den Zustand der eigenen Zähne, denn der Mund ist ein Intimbereich, wo Bakterien, Viren und Pilze zur Mundflora gehören, durch die eine Halitosis entstehen kann. Wenn verschiedene Ängste miteinander verknüpft werden, kann es zu anhaltende Ängsten kommen, was als krankhafte Angst oder Phobie bezeichnet wird, wie die Odontophobie (Oralphobie), Spritzenphobie oder Flugphobie, das spezifische Phobien bzw. Angststörungen sind. Vielfach ist Mundgeruch eine pure Einbildung (Halitophobie), wo hinter dem Mundgeruchsproblem auch eine Zwangsstörung als psychische Störung aus Angst vor dem Ausgelacht zu werden stecken kann, wo die Zwangserkrankung zu einem grossen Leidensdruck führt, da es wiederkehrende unerwünschte Angstgedanken sind.

Angst vor dem Zahnarzt wegen Mundgeruch

Da die Zahnarztangst eine Gefühlsangst ist, braucht es einen verständnisvollen Zahnarzt, der im Umgang mit Angstpatienten Verständnis zeigt und ein guter Zuhörer ist.

Schlechte Zahnhygiene, Mundgeruch sowie Würgereiz oder Brechreiz haben viele Zahnpatienten, man sollte sich deswegen keine Sorgen machen, denn der Zahnarzt beschäftigt sich täglich damit. Ein Auslöser für Mundgeruch (Halitose) können Zahnerkrankungen und Zahnfleischerkrankungen sein, wo der Atemgeruch durch Schwefelverbindungen entsteht, welche sich unter die Atemluft mengen. Die Stoffe die den Mundgeruch produzieren sind Bakterien, Speisereste, Zellen, Blut oder Eiweisse, wenn sich diese zersetzen und dabei flüchtige Schwefelverbindungen freisetzen, so besonders bei Zahnfleischerkrankungen wie bei der Gingivitis und Parodontitis (Parodontose), wo der Zahnarzt von Parodontopathien spricht. Doch nebst Plaque, Zahnbetterkrankungen (Parodontitis) oder Karies als Erkrankung der Zahnhartsubstanz können auch Medikamente und gewisse Nahrungsmittel einen starken Mundgeruch auslösen.

Brechreiz Zahnarztangst Würgereiz Zahnarzt

Für viele Patienten mit Zahnarztangst ist der Mundgeruch sehr peinlich, da er Oralbereich ein sehr empfindliches Teil des Körpers ist und beim Zahnarzt eine Panik wegen dem Mundgeruch entstehen kann.

Zahnbehandlungsangst wegen Mundgeruch

Angst vor der Zahnbehandlung wegen Schamgefühl durch Mundgeruch.

Die Angst vor der Behandlung von Mundgeruch wird durch den Gedanken verstärkt, hilflos dem Zahnarzt ausgeliefert zu sein und bei der Zahnbehandlung wie auch bei der Zahnfleischbehandlung (Parodontologie) nicht selbst Handlungen vornehmen zu können. Die Zahnbehandlungsangst hat vielfach mit dem Schamgefühl zu tun, wenn man dem Zahnarzt wegen schlechter Zahnhygiene oder Mundgeruch die Zähne zeigen muss wie auch weil man die Zahnarztpraxis schon lange nicht mehr besucht hat, denn der Mund ist ein Intimbereich. Es gibt Patienten, die so viel Angst davor haben, dass sie sich den schlechten Atem sogar einbilden, wo der Zahnarzt von Pseudo-Halitosis spricht, wenn ein Mensch fälschlicherweise glaubt, er habe Mundgeruch. Der Muff von Mundgeruch entsteht jedoch meist, wenn Bakterien im Mund ihr Unwesen treiben oder der Körper Krankhaftes ausdünstet. Es ist darum bei der bei Zahnbehandlung wegen der Angst und Angstgefühlen, dass man einen Zahnarzt aufsucht, zu dem man Vertrauen hat. Dabei muss aber bereits bei der Anmeldung der Zahnbehandlung von Angst vor der Zahnbehandlung gesprochen werden oder zumindest fragen, ob der Zahnarzt interessiert ist, ängstliche Patienten zu behandeln. Besonders wichtig ist, dass man dem Zahnarzt vor der Behandlung sagt, dass man Angst vor der Zahnbehandlung hat. Am besten vereinbart man mit dem Zahnarzt ein Handzeichen wie die Hand heben, sofern nicht eine Behandlung in Narkose beim Zahnarzt erwünscht ist, damit man während der Behandlung signalisieren kann, dass der Zahnarzt bei der Behandlung eine Pause einlegen soll. Die Behandlung bei Zahnarztangst sollte jedoch in Schlafnarkose beim Zahnarzt erfolgen, wenn die Gefahr von Phobie und Panik besteht.


Warum Zahnarztangst

Viele Menschen fragen sich, ist Angst zu haben normal oder woher kommt die Zahnarztangst und warum eine Zahnarztphobie entstehen kann.

Angst zu haben ist ein Gefühl, das der Warnung vor einer Gefahrensituation dient, denn durch eine Angst die angemessen ist, kann man mit Flucht oder Angriff zu reagieren. Angst zu haben gehört als Wahrnehmung zum Leben wie jedes andere Gefühl, doch wenn die Angst krankhaft wird, stehen Zwangsgedanken im Vordergrund wie auch Zwangshandlungen vorübergehend als Angstreaktion im Vordergrund vorhanden sein können. Wenn einem das Gefühl der Angst und der Anspannung vor oder beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung auf dem Zahnarztstuhl verfolgt, "was kann passieren", "wann kommt der Würgereitz", "muss ich Erbrechen" oder "wann kommen die Schmerzen", sind dies Zwangsgedanken, die unabhängig von realen Ereignissen beim Zahnarzt auftreten. Wenn eine Angst vor dem Zahnarzt grösser wird, kann daraus immer eine Phobie entstehen, die meist durch verschiedene Teilempfindungen oder spezifischen Angststörung entsteht, wie die Angst vor Schmerzen und der Angst vor Zahnarztspritzen oder die Angst wegen Mundgeruch, so dass eine Angst vor der eigenen Mundhöhle und den Zähnen entstehen, was als Oralphobie bezeichnet wird. Wenn die Furcht vor der Zahnbehandlung so gross ist, möchte man den Mund wegen Schamangst auch beim Zahnarzt nicht mehr aufmachen, ansonsten dies eine Panikattacke beim Zahnarzt auslösen könnte, vor dem wiederum eine Angst besteht.

Woher kommt die Zahnarztangst?

Der Grundstein, ob jemand Angst oder Unbefangenheit dem Zahnarzt gegenüber hervorbringt, wird meist bereits in der Kindheit gelegt.

Vielfach sind bei Angstpatienten nebst einer Ängstlichkeit die schlechten Erfahrungen beim Zahnarzt der Grund für eine Zahnarztangst, die zu einer Zahnarztphobie bzw. Zahnbehandlungsphobie werden kann. Schon allein beim Gedanken an den typischen Geruch der in früheren Jahren bei den Zahnärzten wie auch im Spital vorhanden war, bekommt der Zahnarztangstpatient Schweissausbrüche, gar nicht zu reden vom Geräusch des Bohrers. Allein negative Erzählungen oder Berichte von Zahnarztbesuchen kann eine Angst vor der Zahnbehandlung oder Parodontalbehandlung hervorgerufen. Wer unangenehme Kindheitserinnerungen hat, wird mit grösster Wahrscheinlichkeit auch später wenig oder kein Vertrauen zu Zahnärzten haben. Angstpatienten trauen sich oft gar nicht erst, in eine Zahnarztpraxis alleine hinein zu gehen, geschweige denn, überhaupt einen Zahnarzt zu kontaktieren. Eine schlechte Mundhygiene oder Zahnhygiene hat mit Angst-Patienten keinen direkten Zusammenhang, doch wenn der Zahnarzt von einer Verbesserung der Mundhygiene, Zahnpflege oder Zungenpflege spricht, kann die Zahnarztangst in Phobie und Panik umschlagen. Es gibt Angstpatienten die eine gründliche Mundpflege durchführen, jedoch schlechte Zähne durch Vererbung von den Eltern erhalten haben, was eine Betroffenheit auslöst. Selbst grosse Zahnschäden mit kosmetischer Beeinträchtigung oder auch starke Zahnschmerzen können einen Angstpatienten meist nicht oder nur mit grossen Problemen zu einem Zahnarztbesuch bewegen, wo meist eine Zahnbehandlung in Narkose durchgeführt wird, da die Hypnotisierbarkeit wegen der grossen Angst für eine Zahnbehandlung in Hypnose meist mehr gegeben ist.

Zahnarztangst kann auch durch Furchterregende Erzählungen anderer Kinder oder Eltern entstehen.

Woher Zahnarztangst Angst Zahnarzt Zähne

Durch die Macht, das der Zahnarzt über den Intimbereich hat, kann eine Angst vor der Zahnbehandlung auch bei Kindern entstehen, wenn durch den Zahnarzt Schmerzen verursacht werden.

Zahnbehandlung beim Kinderzahnarzt

Eine grosse Furcht vor dem Zahnarzt haben kleine Kinder nicht, denn sie sind mit der natürlichen Urangst für die Warnung vor Gefahren geboren, nicht aber mit Zahnarztangst.

Kinder haben auch noch keine Angst wegen dem Mundgeruch, denn dieser ist bei Kindern beim Zahndurchbruch der Milchzähne oder beim Zahnwechsel immer möglich. Bei Kindern entsteh vielfach ein Mundgeruch durch Entzündungen und Infektionen der Mundschleimhaut, so bei der sogenannte Mundfäule (Aphthen / Aphten), die häufig bei Kleinkindern als Erkrankung durch Herpes-simplex-Viren hervorgerufen wird und meist nach ca. 14 Tagen abheilen.

Dass man sich nicht wohl fühlt, wenn man sich in die Hände eines Unbekannten begibt, ist menschlich und nachvollziehbar, weshalb Liebe und Sympathie beim Kinderzahnarzt gefragt sind.

Angst Warum Zahnarztangst Kinder Zahnarzt

Ein ansprechendes Ambiente sowie ein fröhliches Lachen verschafft Sympathie, lindert die Aufregung und die Angst vor der Zahnärztin oder dem Zahnarzt.

Furcht vor dem Zahnarzt

Die Zahnbehandlungsangst ist vielfach eine Furcht vor Schmerzen und Kontrollverlust.

Auf dem Rücken liegend kann im Zahnarztstuhl ein Angstgefühl oder eine Furcht wegen dem Kontrollverlust aufkommen, wenn man dem Zahnarzt während der Zahnbehandlung ausgeliefert zu sein fühlt und nicht richtig sprechen kann. Eine Narkose beim Zahnarzt ist für Kinder und Erwachsene bei Zahnarztangst eine gute Möglichkeit, damit keine Panik entsteht. Bei Kleinkindern entsteht noch keine Zahnarztangst, sondern eine Angst durch das Fremde bzw. sich in andere Hände zu begeben, im Besonderen wenn der Fremde ein Zahnarzt ist, der im Mund Schmerzen verursacht. Um die Ängste der Kinder beim Zahnarzt zu überwinden, gibt es viele Tricks und Methoden zur Angstbewältigung. Wenn die Ängstlichkeit bei der Zahnbehandlung von Kindern gross ist, kann die Sedierung mit Lachgas beim Zahnarzt ein bewährtes Hilfsmittel sein. Um Zahnarztängste bei grösseren Kindern und Erwachsenen unterdrücken zu können, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten zur Angstbewältigung wie durch Beruhigungsmittel oder bei der Zahnarztbehandlung ein Hypnose, wo die Fachberatung Zahnarztangst als neutrale Angstberatung eine Hilfe sein kann. Die Behandlung bei Zahnarztangst erfolgt jedoch am sichersten in Schlafnarkose beim Zahnarzt (Analgosedierung), besser Bekannt unter Dämmerschlafnarkose oder eine Vollnarkose, wobei verschiedene Methoden bei Zahnarztphobie zur Anwendung kommen können.


Ursachen von Zahnarztangst

Eine grosse Zahnarztangst wird als Dentalphobie bezeichnet, was wörtlich übersetzt eine krankhafte Zahnangst bedeutet.

Auf einen Zahnarztbesuch freuen sich die wenigsten Menschen oder nur Patienten, die wegen den Zahnschmerzen auf einen Zahnarzttermin warten und die Zahnarztpraxis meist mit einem mulmigen Gefühl im Bauch betreten. Eine normale Angst vor dem Zahnarzt äussert sich durch kalte oder auch warme Hände wie auch durch ein unangenehmes Angstgefühl in der Bauchgegend. Traumatisch erlebte Ereignisse bei einem Zahnarzt in früheren Zeiten ist meist der Hauptgrund für eine Zahnarztangst. Als Ursache der Zahnarztangst werden von den Zahnpatienten vielfach schlechte Erfahrungen mit einem Zahnarzt in der Vergangenheit angegeben, dass meist schmerzhafte Erfahrungen waren. Als Ursache für die Angst beim Zahnarzt werden auch Erfahrungen und Erzählungen aus dem Bekanntenkreis begründet. Die Zahnarztangst ist eine Gefühlsangst und noch keine Angststörung wie die Zahnarztphobie, doch der Übergang von Zahnarztangst zu einer Dentalphobie oder Odontophobie ist fliessen, bei denen plötzlich eine Panikattacke beim Zahnarzt möglich ist.

Hauptursache für Zahnarztangst ist der Kontrollverlust

Die Hauptursache für die Zahnarztangst ist der Kontrollverlust beim Zahnarzt.

Wenn man wortwörtlich im Behandlungsstuhl auf dem Rücken liegt dem Zahnarzt ausgeliefert zu sein scheint und das Vertrauen zum Zahnarzt schwindet, entsteht ein Angstgefühl, denn meist kann man nicht gut sprechen und auch nicht flüchten. Wenn man die eigene Kontrolle über den komplexen Oralbereich der Mundhöhle verloren hat und sich während der Behandlung nicht wehren oder selbst aktiv am Geschehen beteiligen kann, fühlt man sich gegenüber dem anderen Mensch hilflos ausgeliefert. Wenn der Zahnarzt etwas macht, was man nicht versteht und nicht weiss was er macht, da man nur das Zahnarztbesteck vor dem Gesicht sehen kann, fühlt man sich unsicher, unbeholfen und schutzlos der Furcht ausgesetzt, so dass Phobie und Panik entstehen kann. Wenn andere Phobien oder ein Kontrollverlust in anderen Lebensbereichen erlebt wurden, können sich diese auch auf die Furcht vor der Zahnbehandlung auswirken. Wenn man vor einer Ungefährlichen Situation wie beim Zahnarzt eine krankhafte Furcht hat, wird von einer Phobie gesprochen, wo die Fachberatung Zahnarztangst eine Hilfe sein kann und eine Narkose beim Zahnarzt die beste Variante ist, da bei einer Phobie die Hypnotisierbarkeit für eine Zahnbehandlung in Hypnose meist nicht gegeben ist und ein Schlafnarkose beim Zahnarzt (Analgosedierung) immer funktioniert.

Dentalphobie Ursachen Zahnarztangst Zahnarzt

Die Ursache für eine normale Angst vor der Zahnbehandlung kann man vielfach nicht ermitteln, im Besonderen wenn es sich um eine "angeborene Urangst" handelt, für eine Zahnarztphobie findet man jedoch viele Angstgründe, die jedoch meist aus verschiedenen Ängsten zusammengesetzt ist.

Dentalphobie

Eine Dentalphobie ist eine grosse Zahnarztangst und entsteht meist durch das Zusammenwirken mehrerer Faktoren, was zur Hauptsache in einem traumatischen Erlebnis im Mundorgan begründet werden kann.

Eine Traumatisierung entsteht meist aufgrund eigener schlechter Erfahrungen bei einer Zahnbehandlung, die notwendig war wegen einem Zahnunfall (Zahntrauma) durch Sturz oder Schlag wie auch wegen einer Zahnerkrankung oder Parodontalerkrankung. Auch übernommene traumatische Erlebnisse wie Erzählungen aus dem Umfeld können zur Ausprägung einer Zahnbehandlungsangst führen. Dabei sind nicht nur die bei der Behandlung empfundenen Schmerzen von Bedeutung, sondern auch das psychologische Fehlverhalten vom Zahnarzt wie ein zu geringes Einfühlungsvermögen, Abwertung und Erniedrigung vom Betroffenen oder einer Bagatellisieren der Angst etc. In viele Fälle der Zahnbehandlungsangst ist die Traumatisierung auf ein einschneidendes Erlebnis im Jugendlichen alter zurückzuführen, die mit Schmerzen verbunden waren. Bei einer Phobie werden die Angstgedanken meistens miteinander verknüpft und so kann eine Phobie die durch einen Unfall, Operation, sexueller Missbrauch oder Gewaltanwendungen etc. auch die Zahnbehandlungsangst bzw. Zahnbehandlungsphobie beeinflussen. Der Zahn selbst und dessen Behandlung müssen nicht zwingend für eine Dentalphobie alleine verantwortlich sein.

Ursachen von Zahnbehandlungsangst und Zahnarztphobie

Die Zahnbehandlungsangst oder Zahnbehandlungsphobie besteht meist vor der Zahnbehandlung.

Als Ursache für eine Zahnbehandlungsangst gibt es viele Angstgründe, wenn diese jedoch ausser Kontrolle geraten, entsteht eine krankhafte Zahnarztphobie, doch es ist nicht jede Angst krankhaft wie auch nicht jede Panikattacke sich zu einer Angststörung entwickelt. Die Angst ist ein sinnvolles Gefühl die vor Gefahren warnt und den Mensch schützt, doch wenn eine Angst ausser Kontrolle gerät lähmt sie, sodass man im Alltag eingeschränkt ist. Für Eltern ist es daher wichtig, ihre Kinder sehr behutsam und auf spielerische Weise an den Arztbesuch und Zahnarztbesuch heranzuführen, den eine Angst vor Spritzen die beim Hausarzt gemacht wird, wirkt sich auch auf die Zahnarztangst aus.

Furchterregende Erzählungen der Kinder oder Eltern
Traumatisierende Erlebnisse in der Kindheit beim Zahnarzt zur Zahnerhaltung
Schamgefühl über Zustand der eigenen Zähne mit dem Zahnfleisch
Schamgefühl im Intimbereich Mund, der sehr schmerzempfindlich und verletzlich ist
Angst vor Kontrollverlust, wenn der Zahnarzt die Macht über den Mund übernommen hat
Angst vor Schmerzen oder nachfolgenden Zahnschmerzen nach der Zahnbehandlung
Angst vor der Betäubungsspritze (Spritzenangst resp. Spritzenphobie)
Angst vor Würgereiz bzw. Brechreiz ist ein Würgereflex als Schutzreflex im Rachenraum
Unsicherheit und Erwartungsangst, eine Angst vor der Angst im Alarmzustand mit körperlichen Angstreaktionen
Generalisierte Phobien, Psychosen und Ängste


Angst beim Zahnarzt

Ein mulmiges Gefühl vor dem Zahnarztbesuch und eine gewisse Angst beim Zahnarzt vor der Zahnbehandlung sind normal, denn es ist die Angst vor dem Ungewissen, das ein komisches Gefühl mit Unwohlsein ergibt.

Eine kleine Angst ist normal vor dem Zahnarztbesuch ist normal und natürlich wie auch die Angst beim Zahnarzt, denn das Angstgefühl ist mit Unsicherheit, Stress oder auch Schmerzen verbunden. Eine grosse Angst vor dem Zahnarztbesuch oder beim Zahnarzt ist eine ausgeprägte Form der Zahnbehandlungsangst, die als übersteigerte Angst als Zahnarztphobie bezeichnet wird und zu Panikattacken führen kann. Eine grosse Angst beim Zahnarzt wie die Oralophobie oder Dentophobie beruht normalerweise auf schlechten Erfahrungen bei einem Zahnarzt in der Vergangenheit. Eine grosse Zahnarztangst verursacht bei der zahnärztlichen Behandlung Angstsymptome wie Schweissausbrüche, Zittern, Würgereiz, Übelkeit, Schluckbeschwerden oder einen Blutdruckabfall etc.

Dem Zahnarzt die Behandlungsangst melden

Für eine erfolgreiche Angstbewältigung bei Zahnarztangst bzw. Dentalphobie muss der Zahnarzt davon Kenntnis haben.

Der Grundstein für die Bewältigung der Angst beim Zahnarzt ist das Vertrauen zum Zahnarzt durch ein gutes Beratungsgespräch. Menschen die Angst vor dem Zahnarzt haben, sollten dies bereits bei der Zahnarzt-Anmeldung bekanntgeben, damit für die Besprechung über die Behandlung bei Zahnarztangst und deren möglichen Methoden bei Zahnarztphobie mehr Zeit eingerechnet werden kann. Eine umfassende Beratung ohne Zeitdruck ist der Grundstein zur Bewältigung Zahnarztangst als Gefühlsangst.

Angst Zahnarztangst Zahnbehandlung Zahnarzt

Die Angstberatung ist bei Zahnarztangst sehr wichtig, denn beim Mensch ist der Mundraum mit den Sinnesorganen sehr Wahrnehmungsstark und Schmerzempfindlich, wo eine Gefühlsangst rasch in Phobie und Panik umschlagen kann, wenn das Vertrauen zum Zahnarzt nicht vorhanden ist.

Angst beim Zahnarzt wegen Verletzungen ist eine Furcht

Das Arbeiten im Oralbereich der Mundhöhle vom Mensch setzt ein Vertrauen zum Zahnarzt voraus, da ohne Vertrauen das Eindringen in den diffizilen Intimbereich vom Mund als Grenzverletzung wahrgenommen wird und eine Furcht erzeugt.

Wenn beim Zahnarzt auf dem Zahnarztstuhl Angstgedanken von Verletzungen entstehen oder dass ohne genaue Information etwas schief gehen könnte, entsteht eine grosse Furcht, die Panikattacken beim Zahnarzt auslösen kann, denn die Angst vor Zahnbehandlung steigert auch das Schmerzempfinden. Bei den Angstgedanken muss die Mundhöhle mit den Zähnen unversehrt bleiben, so dass Fluchtgedanken beim Zahnarzt entstehen, weil der Mund noch für vieles gebraucht wird. Der Mundraum mit dem Zahnhalteapparat und dem komplexen Kauapparat mit den Kiefergelenken, Mundvorhof, Mundboden, Gaumen, Lippen, Wange, Zähnen, Zunge und den Speicheldrüsen wird als Systemeinheit beim Abbeissen, Kauen, Schlucken und Sprechen gebraucht.

Zahnbehandlungsangst

Im Volksmund spricht man vielfach von Angst beim Zahnarzt, in Wirklichkeit ist jedoch die Angst vor der Zahnbehandlung gemeint.

Mit der Angst vor dem Zahnarzt kann nebst der Zahnbehandlungsangst auch die Angst vor der Zahnarztspritze wie auch die Angst vor dem Würgereiz bzw. Brechreiz gemeint sein, wo es sich um einen Würgereflex als Schutzreflex im Rachenraum handelt, der zum Erbrechen führen kann, denn für die Zahnarztangst gibt es auch nebst dem Schamgefühl viele Angstgründe. Bei grosser Zahnbehandlungsangst wird von Dentalphobie oder Dentophobie gesprochen, die durch das Vermeidensverhalten eine Zahnarztpraxis aufzusuchen, weitere Krankheitsbilder und Krankheitsstörungen erzeugt wie Albträume, Reizmagen, Schlaflosigkeit, Panikattacken und Konzentrationsschwierigkeiten.

Angst beim Zahnarzt wegen Schmerzen

Die Ursachen für eine Dentophobie ist vielfach eine Angst vor Schmerzen im Mundbereich, das eine subjektive Sinneswahrnehmung mit unterschiedlicher  Intensität ist.

Die Angst vor Schmerzen bzw. die Algophobie als krankhafte Angst vor Schmerzen ist stark verbreitet, und so haben viele Menschen Angst vor dem Zahnarzt, was vielfach auf der Tatsache beruht, dass zahnärztliche Behandlungen früher sehr schmerzhaft waren. Die Schmerzen sind eine subjektive Wahrnehmung und entstehen über komplexe Vorgänge die reguliert werden und nicht nur durch neuronale Signale der Nervenfasern bestimmt werden. Gefühle und Angstgedanken können bei akuten Schmerzen das Schmerzempfinden verstärken, denn Psyche und Schmerz sind eng miteinander verknüpft. Durch die modernen Betäubungsmittel und durch minimalinvasive Behandlungsmethoden ist diese Schmerzen-Angst nahezu unbegründet. Angst vor Schmerzen führt oft dazu, dass notwendige Zahnbehandlungen unterlassen wurden. Heute können die notwendigen Eingriffe in Narkose erfolgen, ohne dass der Patient die Behandlung wahrnimmt. Je nach Art vom Eingriff ist eine Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) die das Bewusstsein und das Schmerzempfinden im ganzen Körper ausschaltet oder eine Sedierung angezeigt, das eine Schlafnarkose beim Zahnarzt (Analgosedierung) ist, die ambulant in der Zahnarztpraxis durchgeführt werden kann. Bei der kontrollierten Sedierung die im Volksmund als Dämmerschlaf oder Schlummernarkose bezeichnet wird, erfolgt zusätzlich zu einer Lokalanästhesie ein Beruhigungsmittel, das über einen venösen Zugang gespritzt wird.

Beginn der Angst beim Zahnarzt

Eine gewisse Angst beim Zahnarzt besteht auch bei Kindern, doch der früheste Beginn einer Zahnarztphobie entsteht meist erst im Alter von 10 Jahren.

Es gibt zahlreiche Menschen die unter echter Zahnarztangst leiden, welche in der Fachsprache als Dentalphobie, Oralphobie oder Odontophobie als gesteigerte Angst vor Zähnen bezeichnet wird. Viele Menschen meiden den Zahnarzt jahrelang, weil sie wegen einer Oralphobie als Angst vor der eigenen Mundhöhle und den Zähnen unter Herzrasen, Schweissausbrüchen oder Übelkeit leiden, so dass in diesen Fällen meist nur eine Zahnbehandlung in Narkose möglich ist, da die Hypnose bei einer Phobie vielfach nicht mehr funktioniert, wenn die Hypnotisierbarkeit beim Zahnarzt nicht gegeben ist. Die Hypnose eignet sich bei der Zahnbehandlung zum Abbau von Ängsten, um besonders lange Behandlungen angenehmer zu machen und wird darum noch heute von den Zahnärzten erlernt und als Alternative angewendet. Um die Hypnotisierbarkeit einschätzen zu können, fragt der Zahnarzt bei der Anamnese bereits, ob Medikamente eingenommen werden oder Erkrankungen vorliegen, was die Hypnotisierbarkeit beeinträchtigt wie auch psychische Erkrankungen. 

Angst beim Zahnarzt spreche Zahnbehandlung

Als Zahnarztangst wird meist die Angst beim Zahnarzt verstanden, wenn dieser im Mund, das ein diffiziler Intimbereich ist, etwas  macht, dass man nicht versteht und man sich im Zahnarztstuhl nicht Sprechen und sich wehren kann, so dass man sich dem Zahnarzt ausgeliefert fühlt. Angst beim Zahnarzt kann auch durch ein schlechtes Gewissen entstehen, weil man schlechte Zähne oder Mundgeruch hat. Bei einer Dentalphobie entsteht vielfach beim Zahnarzt auch eine Schmerzen-Angst, da man auf dem Zahnarztstuhl ohne Ablenkung viel Zeit hat und sich in Angstgedanken hineinsteigert, der Zahnarzt könnte einem Schmerzen zufügen, so dass man direkt auf den Schmerz wartet, was in der Zahnmedizin als Erwartungsangst bezeichnet wird und eine Angst vor der Angst ist. Menschen mit Panikstörungen aller Art, neigen vielfach dazu, eine Erwartungsangst zu entwickelt, da der Körper durch die Angstsymptome ständig unter Stress und einem Alarmzustand steht.

Sprechen über die Ängste beim Zahnarzt

Nur wer über die Ängste mit dem Zahnarzt spricht, kann die Zahnarztangst erfolgreich bewältigen.

Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt auch über Ihre Ängste und lassen Sie sich die einzelnen Varianten und Behandlungsschritte sowie auch deren Zahn-Sanierungskosten erklären.

Sprechen über Ängste Zahnbehandlung Zähne

Das sprechen mit dem Zahnarzt trägt zur Angstbewältigung bei, sodass ein Vertrauensverhältnis aufgebaut und die Angstgefühle abgebaut werden können.

Angst vor den Zahnarztkosten

Viele Menschen meiden den Zahnarzt wegen den hohen Zahnarztkostenjahrelang, sodass durch das lange zuwarten die Kosten für eine Zahnsanierung je länger man abwartet umso höher ausfallen.

Mit dem Zahnarzt sollte man bereits vor der Zahnbehandlung über die Kosten sprechen, was für viele Zahnpatienten aber auch für Zahnärzte nicht einfach ist. Man sollte als Kunde beim Zahnarzt keine Hemmung haben, von den Kosten zu sprechen, denn man muss die Zahnarztkosten ja auch selbst oder teilweise selbst bezahlen. Angst machen kann die Zahnarztrechnung, wenn man diese kaum zahlen kann, oder dass der Zahnarzt etwas für den Zahnerhalt macht, dass man nicht versteht oder nicht notwendig wäre. Viele Zahnpatienten werden durch zu hohe Zahnarztkosten und Zahnersatzkosten bei der Zahnsanierung mit Zahnersatz abgeschreckt, so dass man den Zahnarztbesuch meidet, bis es wegen Zahnschmerzen oder den Kieferproblemen mit Kieferschmerzen nicht mehr anders geht, wo Nackenschmerzen und Rückenschmerzen eine Folge davon sein können. Die Zahlungsangst "wie kann ich den Zahnarzt bezahlen?" hat mit der Zahnbehandlungsangst bzw. Zahnbehandlungsphobie keinen direkten Zusammenhang, doch wenn verschiedene Ängste vorhanden sind, können sich die Angstgedanken gegenseitig verstärken, wie sich der Verlauf der Zahnarztangst mit dem Älter werden auch verstärken kann.

Kieferorthopädie

Der Kieferorthopäde befasst sich mit der Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne. Die Therapie in der Kieferorthopädie für die Zahnregulierung wird auch als Zahnspangenbehandlung oder Zahnkorrektur bezeichnet. Bei den aktiven Zahnspangen unterscheidet man in der Kieferorthopädie feste Zahnspangen und herausnehmbare Zahnspangen.