Angst vor Schmerzen und Schmerzempfinden beim Zahnarzt

Angst vor Schmerzen

Beitragsseiten

Angst vor Schmerzen beim Zahnarzt

Eine schmerzfreie Zahnbehandlung ist für viele Zahnpatienten extrem wichtig.

Bei der Angst vor Schmerzen wird das Schmerzempfinden von der Psyche stark beeinflusst, so können positive Erlebnisse und Gefühle das Schmerzempfinden als subjektive Wahrnehmung steuern und auf die Angst Einfluss nehmen. Verschiedene Faktoren wie Angst, Stress und Erschöpfung können die Schmerzen auslösen oder auch verstärken und eine Furcht vor der Zahnbehandlung verursachen. Wenn während der Behandlung beim Zahnarzt Schmerzen entstehen, kann dies zu einer Zahnarztangst oder einer Dentalphobie führen, wo notwendige Nachfolge-Behandlungen beim Zahnarzt aufgeschoben oder gänzlich unterlassen werden. Bei einer Algophobie hat der Zahnpatient bei der Zahnbehandlung grosse Angst vor Schmerzen, denn nicht jeder Mensch reagiert gleich auf die Wahrnehmung vom Schmerzempfinden.

Angst Schmerzen beim Zahnarzt Zahnschmerzen

Viele Menschen stehen durch die Angst vor Schmerzen bereits vor und während einem Zahnarztbesuch schwere Ängste aus und allgemeine Ängste oder eine Furcht vor der Zahnbehandlung löst wiederum häufiger Schmerzen aus.

Angst vor Schmerzen beim Zahnarzt 

Wegen der Angst vor Schmerzen haben viele Menschen kein gutes Gefühl vor dem Zahnarztbesuch. 

Angst vor Schmerzen beim Zahnarzt ist normal, denn Angst ist eine angeborene Urangst die auch das Schmerzempfinden steigern kann. Angst vor Schmerz (Algophobie) ist weit verbreitet, so haben viele Menschen Angst vor dem Zahnarzt, was auf der Tatsache beruht, dass zahnärztliche Behandlungen früher sehr schmerzhaft waren. Eine krankhafte Angst vor Schmerzen wird beim Zahnarzt auch als Algophobie bezeichnet, das eine grosse Schmerzangst (Phobie) ist, denn von einer Phobie wird gesprochen, wenn vor einer Ungefährlichen Situation wie beim Zahnarzt eine krankhafte Furcht vorhanden ist. Für Patienten mit einer Algophobie ist der Zahnarztbesuch wegen der Schmerzangst fast unüberwindbar, so dass ein Zahnarzt wie auch der Hausarzt gemieden wird, da dies einem Schmerzen zufügen könnten. Eine Angst kann auch darin bestehen, dass man nach der Zahnbehandlung wegen einem Kunstfehler der vom Zahnarzt verursacht werden könnte, mit den Schmerzen auf Lebenszeit damit leben muss, wenn sich die Schmerzen in den Vordergrund drängen und so die Aktivität und Lebensfreude rauben.

Mit dem Zahnarzt über Angst vor Schmerzen sprechen

Man sollte über die Angst vor Schmerzen mit dem Zahnarzt sprechen und sich die einzelnen Behandlungsschritte erklären lassen, was zu einem Vertrauensverhältnis zum Zahnarzt beiträgt. 

Da Schmerzen, Ängste und Stress die Zahnarztangst stark beeinträchtigen, sollte man die Angst vor Schmerzen beim Zahnarzt ansprechen, denn damit können Angstgefühle abgebaut und das Vertrauen zum Zahnarzt aufgebaut werden. Beim einer Behandlung beim Zahnarzt wird meist weniger von der Schmerzen-Angst gesprochen, da vor und während einer Zahnbehandlung meist verschiedene Ängste vorhanden sind, so dass von Zahnarztangst oder Zahnbehandlungsangst gesprochen wird. Durch die modernen Betäubungsmittel wie auch durch die minimalinvasiven Behandlungsmethoden ist die Angst vor Schmerzen nahezu unbegründet. Nicht zu wissen, ob man beim Zahnarzt Schmerzen bekommt, kann wegen der Ungewissheit und Stress eine grosse Angst bewirken, denn man fühlt sich den Schmerzen ausgeliefert zu sein und Schmerzen können für den Körper eine grosse Belastung bedeuten, denn nicht wenige Frauen haben auch Angst wegen den Schmerzen vor der Geburt, wo auch eine Schwangerschaft-Gingivitis an der Angst beteiligt sein kann. Viele Frauen berichten jedoch, dass ihre Angst vor der Zahnbehandlung grösser sei, was damit begründet sein mag, dass der Mundraum als komplexer Oralbereich mit Sinnesorganen und Körperteilen, die wahrnehmungsstark und sehr schmerzempfindlich sind wie die Zähne, Zunge, Gaumen, Lippen und Wangen. Auch Zahnfleischverletzungen können sehr schmerzempfindlich sein, denn das Zahnfleisch (Gingiva) ist Teil der Mundschleimhaut die den Mundraum auskleidet, wo die Stomatitis als Entzündung der Schleimhaut sehr schmerzhaft sein kann. Bei der Anästhesie bzw. Betäubungen bei Angst vor Schmerzen werden drei Arten der Schmerzausschaltung unterschieden, wo bei der Oberflächenanästhesie die Mundschleimhaut betäubt wird und bei der Infiltrationsanästhesie wird eine bestimmte Stelle mit dem Narkosemittel unempfindlich gemacht, wohingegen bei der Leitungsanästhesie der ganze Nervenbereich betäubt wird.

Angst vor Schmerzen Zahnschmerzen Zahnarzt

Ursache der Angst vor Schmerzen kann eine allgemeine Furcht vor Schmerzen sein wie auch eine Angst durch traumatisierende Erlebnisse in der Kindheit oder furchterregende Erzählungen durch Eltern Verwandte und Bekannte.

Ursache der Angst vor Schmerzen

Vielfach kann man auch keine Ursache für die Angst vor Schmerzen erkennen, im Besonderen wenn es sich um eine "angeborene Urangst" handelt wie bei der Angst vor Mäusen oder Spinnen.

So gibt es sehr viele Angstformen wie die Angst vor Zahnschmerzen, Dunkelheit, Flugangst, Höhenangst oder Angst vor Blitz und Donner etc. Das Angstempfinden und das Empfinden von Schmerzen kann in unterschiedlicher Intensität erfolgen, wo zwischen akuten Schmerzen und chronischen Schmerzen unterschieden wird. Vielfach stammt die Angst von Erinnerungen wie beim Zahnarzt bei der Angst vor Zahnschmerzen; „Ich kann mich gut erinnern, als mir der Zahnarzt ein Zahn gezogen hat, es war die Hölle und einer der schlimmsten Tage meines Lebens“. Bei Zahnarztangst bzw. Angst vor der Zahnbehandlung und Angst vor Schmerzen ist eine Narkose beim Zahnarzt für die Zahnbehandlung bei Kindern und Erwachsenen die beste Methode von allen unterschiedlichen Methoden bei Zahnarztphobie, denn die Angst vor Schmerzen führt oft dazu, dass notwendige Zahnbehandlungen unterlassen werden.

Heute kann die Zahnbehandlung in Dämmerschlafnarkose oder in Vollnarkose erfolgen, ohne dass man als Zahnpatient die Behandlung wahrnimmt und dabei auch keine Schmerzen verspürt.

Behandlung Dämmerschlaf Dämmerschlafnarkose 

Je nach Art vom Eingriff ist eine Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) oder ein Dämmerschlaf (Sedierung) angezeigt, was auch bei der Kinderzahnbehandlung möglich ist.

Zahnbehandlung ohne Angst und Schmerzen

Moderne Narkosetechniken wie die intravenöse Anästhesie (in eine Vene hinein) erfüllen den Wunsch nach dem Dämmerschlaf während der Zahnbehandlung zuverlässig.

Als Angstpatienten müssen sich beim Zahnarzt nicht schämen und können eine Angstfreie und schmerzfreie Zahnbehandlung in Analgosedierung über sich ergehen lassen, was besser bekannt ist als Dämmerschlaf. Beim Dämmerschlaf wird man beim Zahnarzt in einen Zustand versetzt, wo man weder Angst noch Schmerz verspürt. Bei einer örtlichen Betäubung werden die Schmerzrezeptoren in einem begrenzten Bereich ausschaltet, nicht aber die unerwünschte Angstreaktionen, die nur in einer Narkose ausgeschaltet sind, sei dies eine Dämmerschlafnarkose oder in einer Vollnarkose. Bei der Dämmerschlafnarkose schläft man während der Zahnbehandlung oder der Operation und bekommt weder irgendeine Spritze noch irgendeine unangenehme Behandlung mit. Die gelöste und schläfrige Situation bei der Zahnbehandlung im Dämmerschlaf verhindert oder vermindert unerwünschte Angstreaktionen resp. Angst vor Schmerzen und belastet das Herz-Kreislaufsystem nur sehr gering. Auch kreislaufschwache Patienten können mit diesem Verfahren über mehrere Stunden stressfrei behandelt werden. Dies hat auch den Vorteil, dass man für eine grössere Zahnbehandlung nicht mehrere Sitzungen braucht, denn die Kiefer bleiben locker, im Gegensatz zu Behandlungen ohne Narkose, wo man Schmerzen durch Entzündung im Bereich der Kaumuskulatur  bekommen kann. Der Dämmerschlaf  kann den Patientenbedürfnissen durch die ideale Steuerbarkeit angepasst werden, so dass die Erholungsphase vergleichsweise sehr kurz ist. Das Zeitempfinden bleibt beim Dämmerschlaf ausgeschaltet, weshalb selbst ein mehrstündiger Eingriff oft als ausgesprochen kurz empfunden wird.

Zahnerneuerung

Eine Zahnerneuerung durch Keramikinlays entspricht der natürlichen Zahnsubstanz am ehesten. Eine gute Keramikfüllung (Zahnfüllung) ist praktisch unsichtbar, biologisch neutral und genauso haltbar wie ein Goldinlay oder eine Krone. Dank der Klebetechniken kann gesunde Zahnhartsubstanz erhalten bleiben, denn nur das fehlende oder defekte Zahnmaterial muss ersetzt werden.