Zahnbehandlung Dämmerschlaf beim Zahnarzt

SCHLAFNARKOSE

Zahnarztbehandlung im Schlaf

Die Zahnbehandlung geht beim Zahnarzt auf Wunsch ohne Stress im Halbschlaf (Dämmerschlaf) oder im Schlaf über die Bühne.

Analgosedierung Zahnarztbehandlung im Schlaf 

Schlafen beim Zahnarzt durch die Analgosedierung.

Analgosedierung

Durch die Analgosedierung ist man während der Zahnarztbehandlung ansprechbar und atmen selber, befinden sich aber bei der Zahnbehandlung in einem Dämmerschlaf.

Als Analgosedierung bezeichnet man die medikamentöse Schmerzausschaltung (Analgesie) bei gleichzeitiger Beruhigung (Sedierung). Bei einer Analgosedierung werden dem Zahnpatienten während der Zahnarztbehandlung vom einem dafür speziell ausgebildeten Fachzahnarzt unter Überwachung der Herz- und Kreislauffunktionen Schmerzmittel (Analgetika) und Beruhigungsmittel oder Schlafmittel (Sedativa) über einen Venenzugang verabreicht. Durch die gelöste und schläfrige Situation werden unerwünschte Angstreaktionen vermindert oder vielfach gänzlich verhindert. Somit wird das Herz-Kreislaufsystem durch die Analgosedierung nur sehr gering belastet. Zur sicheren Schmerzausschaltung wird zusätzlich noch eine örtlicher Betäubung in lokaler Anästhesie eingesetzt.

Analgosedierung Dämmerschlaf Teilnarkose

Die Analgosedierung wird auch Dämmerschlaf oder Teilnarkose bezeichnet und ist eine Alternative zur örtlichen Betäubung (Lokalanästhesie).

Die Analgosedierung wird durchgeführt, wenn die Zahnbehandlung invasive Schritte erfordert wie bei einer der Reinigung tiefer Zahnfleischtaschen oder Implantation.

Bei Zahnarztangst oder auch bei umfangreichen Zahnbehandlungen von Kindern kann die Analgosedierung eine gute Lösung sein, im Besonderen wenn mehrere Zähne einer Kariesbehandlung bedürfen.

Analgosedierung Schlafen Zahnbehandlung

Bei der Analgosedierung werden zwei Arten von Medikamenten gegeben, so ein Sedativum wie z. B. Dormicum, das eine starke Beruhigung herbeigeführt, ähnlich einem hypnotischen Zustand, damit der Zahnpatient entspannt und ruhig ist.

Der Zahnpatient kann Aufforderungen verstehen und entsprechend darauf reagieren. Als zweites Medikament wird ein Schmerzmittel (Analgetikum) eingesetzt, das eine schmerzfreie Zahnbehandlung ermöglicht. Diese Art der Beruhigung und Schmerzausschaltung haben gegenüber der Vollnarkose grosse Vorteile, denn man vermeidet die Risiken, die mit einer Vollnarkose verbunden wären und erreicht trotzdem eine Schmerzfreiheit, die eine komplikationsarme und angenehmere Zahnbehandlung ermöglicht. In einem individuellen Vorgespräch muss geklärt werden, ob eine Analgosedierung möglich ist.

Analgosedierung und Schlafen

Analogsedierung bedeutet, das Bewusstsein behalten und den Schmerz bei der Zahnbehandlung nicht spüren.

Die Analgosedierung, "den Schmerz nehmen durch Schlafen" ist eine sanfte Weiterentwicklung der Narkose, ohne unangenehme Nebenwirkungen.

Bei der Analgosedierung, schaltet man das Schmerzempfinden mittels Injektion in den Arm aus, wobei der Zahn-Patient, „obwohl er in einen schlafähnlichen Zustand versetzt worden ist“, selbstständig kontinuierlich atmet und weiterhin auf physische Stimuli und verbale Kommandos des Zahnarztes reagieren kann.

Analgosedierung Dämmerschlaf Teilnarkose

Die Analgosedierung verhindert den Schmerz nicht, sondern beeinflusst lediglich das Empfinden, sodass eine örtliche Betäubung, die Lokalanästhesie, meist unvermeidlich ist.

Nach einer solchen Zahnbehandlung ist wie unter Hypnose hinterher keine Erinnerung daran mehr vorhanden. Im Unterschied zur Narkose reagiert der Zahnpatient bei der Analgosedierung auf äussere Reize und atmet selbständig.

Bei der Zahnbehandlung ist das Gefühl für den Zahnpatienten beruhigend und angenehm, so dass im Dämmerschlaf Stunden vergehen können und gefühlt werden, als wären es nur einige Minuten.

Zahnbehandlung unter Analgosedierung

Je nach Art des Eingriffs ist bei Zahnarztangst eine Vollnarkose oder eine Sedation bzw. Sedierung (Dämmerschlaf) angezeigt.

Die Zahnbehandlung unter Analgosedierung wird angewendet, wenn das Angstgefühl zu tief verankert ist und der Zahnpatient körperliche Angstsymptome, wie Zittern, Unruhe oder Herzrasen verspürt.

Die Analgosedierung wird von einem Anästhesisten durchgeführt und die ganze Zeit überwacht, wobei der Zahnpatient durch ein Medikament in einen Dämmerschlaf versetzt wird.

Zahnbehandlung Analgosedierung Zahnarztangst

Der Zahnpatient ist während der ganzen Zahnbehandlung ansprechbar und reagiert auf Aufforderungen, wie  Mund öffnen etc.

Eine Analgosedation erfolgt mit der intravenös Verabreichung (in den Arm gespritzt) von Midazolam in Verbindung mit dem Opioid Fentanyl, oder mit einem Remifentanil-Narkose-Cocktail aus Midazolam mit einer Remifentanil-Propofol-Mischung.

Der Begriff Sedierung (seltener auch Sedation, "beruhigen" oder "sinken lassen") wird in der Medizin oder bei der Nutzung von Psychopharmaka verwendet und bezeichnet die Dämpfung von Funktionen des zentralen Nervensystems durch ein Beruhigungsmittel (Sedativum). Wenn gleichzeitig ein Schmerzmittel (Analgetikum) verabreicht wird, spricht man von einer Analgosedierung

Zahnschmerzen

Zähne haben im Inneren empfindliche Nervenendigungen, die normalerweise durch das harte Zahnäussere geschützt werden. Wenn der harte Zahnschmelz, das Zahnäussere durch Verletzungen, Bakterien, Druck oder Chemikalien beschädigt wird, werden die Nervenfasern vom Zahnnerv gereizt, sodass die Empfindungen über den dreiteiligen Gesichtsnerv, den Nervus trigeminus, in das nahegelegene Gehirn weiterleitet werden und man bohrende, dumpfe, stechende oder klopfende Zahnschmerzen je nach Ursache verspürt.