Kosten Zahnsanierung: Gebiss-Sanierung, Ganzzahnsanierung

Kosten Zahnsanierung

Beitragsseiten

Geschiebeprothese, Prothese mit Geschiebe

Diese Geschiebeprothese besteht aus einem feinmechanischen Geschiebe und zählt zum kombinierten Zahnersatz.

Eine Geschiebeprothese als nicht festsitzenden Zahnersatz wird über ein Geschiebe, ein Präzisionsteil welches nach dem Prinzip der Haftreibung funktioniert an den Restzähnen oder an Implantaten verankert. Die Kronen-Geschiebeprothese ist ein hochwertiger herausnehmbarer Zahnersatz, der aus einem feinmechanischen Geschiebe mit einem spezifischen Verschlusssystem einen festsitzenden Halt ergibt. Auf gesunden Zähnen kann diese Prothese mit Geschiebe eine Alternative zum Implantat sein, wie auch die Teleskopbrücke bzw. Teleskopprothese mit Teleskopkronen für einen herausnehmbaren Zahnersatz eine Alternative zu fix verankerten Zahnimplantaten sein kann. Wenn nur noch wenige Restzähne vorhanden sind, kann eine Geschiebeprothese bei der Zahnsanierung als Zahnersatz gute Dienste leisten, damit eine zusammenhängende Zahnlücke gefüllt werden kann und keine Implantate erwünscht sind. Bei den Geschiebeprothesen gibt es verschiedene Geschiebeteilearten, wo sich das Geschiebe als starre Verbindung lösen lässt. Bei den Teilprothesen-Arten unterscheidet man die Zahnprothese nach der Befestigung, so die günstige Klammer-Verankerung für Klammerprothesen, die Steg-Verankerung mit der Stegverbindung, die Druckknopf-Verankerung mit dem Druckknopfanker für die Druckknopfprothese und die Geschiebe-Verankerung für die Geschiebeprothese, die an Zähnen oder Implantaten einen sicheren Halt finden können.

Prothese mit Geschiebe, Geschiebeprothese Zahn

Die Geschiebeprothese als partielle Prothese ist im teilbezahnten Kiefer ein klassischer Zahnersatz, dies im Gegensatz zu Zahnimplantaten mit "Implantatprothese" oder "Implantatbrücke".

Geschiebeprothese

Die Geschiebeverankerung hat gegenüber den Klammerprothesen ein ästhetischer Vorteil, denn die Verankerung ist nach aussen hin nicht sichtbar und der Halt gegenüber Klammerprothesen viel besser, was sich auch bei den Kosten niederschlägt.

Bei der Geschiebeprothese wird über ein Geschiebe, ein Präzisionsteil welches nach dem Prinzip der Haftreibung funktioniert an den Restzähnen verankert, wozu die Zähne beschliffen und miteinander verblockten Zahnkronen versorgt werden. An diesem Kronenblock wird das eine Teil des Geschiebes angebracht, das Gegenstück sitzt an der herausnehmbaren Zahnprothese als herausnehmbarer Zahnersatz. Es gab und gibt bei Teilprothesen für Zahnlücken für verankerten Zahnersatz eine Vielzahl verschiedener Geschiebearten, wobei heute meist Präzisionsgeschiebe mit austauschbaren Kunststoffhülsen verwendet werden. Bei den metallfreien Geschieben werden Hochleistungspolymere verwendet, um eine Teilprothese sicher verankern zu können, die mit einer computergestützten Technologie (CAD/CAM) zur prothetischen Planung im Zahnlabor aus Zirkonoxidkeramik entstehen kann. Geschiebeprothesen mit Kunststoffhülsen können als Zahnersatz auch eingesetzt werden bei Materialunverträglichkeiten bzw. Metallunverträglichkeiten und haben den grossen Vorteil, dass die Kunststoffhülsen (Präzisionsgeschiebe) erneuert werden können, wenn der Halt der Zahnprothese nachlässt.

Geschiebeprothesen haben Vorteile:

Geschiebe sind gänzlich in die Zahnprothese integriert.
Eine gute Zahn-Ästhetik ist bei der Geschiebeprothese immer möglich.
Der Kaukomfort ist beim Geschiebe durch den guten Halt besser als bei der Klammerprothese.
Halt kann bei modernen Geschieben wieder mit neuen Kunststoffhülsen hergestellt werden.

Geschiebeprothesen haben auch Nachteile:

Geschiebeverankerungen sind technisch aufwendig und daher kostenintensiv.
Geschiebearten sind meist nicht aktivierbar, wenn der Halt nachlässt.
Muss ein Zahn im Kronenblock gezogen werden, muss die ganze Gebiss-Versorgung erneuert werden.

Bei einem Zahnverlust von weiteren Zähnen ist die Geschiebeprothese wie auch die Teleskopprothese nur mit grossem Aufwand erweiterbar. Je nach Prothesen-Art, Materialwahl, Arbeitsaufwand und Ort der Zahnbehandlung können die Zahnarztpreise bei partiellen Zahnprothesen sehr stark variieren.

Geschiebeprothese, eine herausnehmbare Teilprothese

Eine herausnehmbare Teilprothese wird am vorhandenen Restzahngebiss abgestützt und verankert.

Herausnehmbarer Zahnersatz beinhaltet verschiedene Arten von Zahnprothesen, so auch die Geschiebeprothese, wo die Befestigung über einen festen und einen herausnehmbaren Teil erfolgt. Das Geschiebe bei einer Geschiebeprothese ergibt eine unsichtbare Verbindung zwischen Kronen und Modellgussprothese, ist jedoch bei der Herstellung mit einem hohen technischen Aufwand verbunden, da die parallelen Metallteile an Kronen und Prothese sehr präzise ineinander geschoben werden müssen, damit diese eine schöne und feste Verbindung ergeben. Die Geschiebeprothese ist ein klassischer Zahnersatz der im Gegensatz zu Kronen und Zahnbrücken die nicht festsitzend ist. Normalerweise haben Teilprothesen bei der Gebissprothetik zur Stabilisierung ein Metallgerüst, wo die künstlichen Zähne mit zahnfleischfarbenem Kunststoff befestigt werden. An den noch vorhandenen Restzähnen wird die Teilprothese durch das Geschiebe befestigt, welche die Verankerung tragen und darum diese Zähne überkront werden müssen.

Teilprothese mit Geschiebe 

Das Geschiebe funktioniert wie eine Zündholzschachtel, die aus zwei Teilen besteht.

Der Teil mit der Patrize ist verbunden mit der Teilprothesen als Zahnersatz und wird in den Teil der Matrize, der an den überkronten Restzähnen (Zahnkrone überkronen) befestigt ist geschoben. Durch die Passgenauigkeit ist der Sekundärteil mit dem Primärteil verbunden, sodass die Prothese mit dem Geschiebe einen optimalen Halt gewährleistet.

Zahnsanierung mit Geschiebeprothese

In den Metallteil der Krone wird eine bestimmte Form mit parallelen Flächen eingefräst.

Zahnsanierung Geschiebeprothese Teilprothese

Eine an Geschieben verankerte Teilprothese benötigt als Zahnersatz immer zwei Geschiebe.

Die Geschiebeprothese ist eine gefräste Geschiebeverankerung und gelangt in der Regel bei der Zahnsanierung nur bei überkronten Zähnen zur Anwendung.

Ein Geschiebe besteht immer aus zwei Teilen, dem abnehmbare Teil „Matrize“ die sich in der Prothese befindet und der „Patrize“ als fixer Teil, der auch Bestandteil einer künstlichen Zahnkrone als Kronenersatz (Überkronung) ist. Der mit dem Prothesengerüst verbundene Sekundärteil passt genau in den Primärteil. Dies ergibt einen starker Halt und eine gute Kraftübertragung beim Beissen.

Geschiebeverankerung braucht Pfeilerzähne

Die Geschiebeverankerung setzt eine gut erhaltene Restbezahnung voraus, wo immer zwei Pfeilerzähne für künstliche Kronen präpariert werden müssen.

Durch die Arbeitsintensive Technik bei der Herstellung ist darum eine Preisangabe für eine Geschiebeprothese in einem Zahnarzttarif oder am Telefon kaum zu erhalten, denn es braucht vorerst eine gründliche Voruntersuchung beim Zahnarzt über den Gebisszustand bzw. den Zahnstatus (Parodontalstatus). Gegenüber der Alternative von der Implantatversorgung ist die Lösung über eine Geschiebeprothese nicht sehr preisgünstig. Im Verlauf einer Behandlungsplanung nach den Kriterien der ganzheitlichen Zahnmedizin können sich darum die Kosten der Behandlung ändern, denn für Menschen die in der Nacht Zähneknirschen und Zähnepressen, muss meist auch ein anderes Material verwendet werden. Bei der Berechnungen der Statik für Zahnersatz, im Besonderen für die Geschiebeprothese müssen auch Essgewohnheiten und Lebensgewohnheiten des Zahnpatienten berücksichtigt werden, denn ein Geschiebe der Prothese muss Schwerstarbeit leisten.

Zahnhals

Der Zahnhals ist der Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel. Das Zahnbein bzw. Dentinbein, das meist Dentin genannt wird liegt unter dem Zahnschmelz.

Das Dentin ist nicht so hart wie der Zahnschmelz und ist eine Knochenähnliche, elastische Substanz. Im Zahnhalsbereich läuft der Zahnschmelz zur Zahnwurzel hin aus, wo der Zahnzement beginnt. Beim gesunden Zahngebiss ist der Zahnhals vom Zahnfleisch bedeckt. Wenn der Zahnhals frei liegt, entstehen Zahnschmerzen, denn freiliegende Zahnhälse können sehr empfindlich reagieren auf Kälte, Hitze, Süss, Sauer oder auf Berührungen.