Zahn, Zahnfarbe, Zahnverfärbung, Zahnpulpa, Zahnnerv

ZAHN / ZÄHNE

Beitragsseiten

Ausstoss Milchzähne

Das Kind erhält zuerst die Milch-Schneidezähne, welche ab dem 6. Jahr schrittweise durch bleibende Zähne ausgestossen werden.

Zwischen dem fünften und dem siebten Lebensjahr brechen die ersten bleibenden Zähne durch, welche die Milchzähne beim Zahnwechsel im Wechselgebiss ausstossen. Unter dem Druck der nachwachsenden bleibenden Zähne erfolgt ein Wurzelabbau (Resorption) der Milchzahnwurzeln wobei die Odontoklasten als "Dentinfresser" beim Abbauvorgang der Zahnwurzeln eine wichtige Rolle spielen. Die natürliche Beseitigung der Zahnwurzeln bei Milchzähnen erfolgt durch die Odontoklasten als Fresszellen beim Zahnwechsel vom Milchgebiss zum Dauergebiss, wo vor dem Ausstoss der Milchzähne ein grosser Teil der Zahnwurzeln mit dem Bindegewebe resorbiert werden.

Zahnausfall Milchzahn Ausfallen der Milchzähne

Die Schneidezähne sind die ersten Milchzähne die ausfallen.

Milchzähne fallen aus

Milchzähne sind Platzhalter für die bleibenden Zähne im Gebiss und dienen bis zum Zahnausfall der Zerkleinerung der Speisen.

Milchzähne brauchen eine gute Milchzahnpflege, denn die Kinderzähne haben einen weicheren und noch nicht vollständig ausgereiften Zahnschmelz. Milchzähne brauchen nebst der Kinder-Zahnpflege auch einen besonderen Kariesschutz durch Fluorid, da tote Milchzähne für die bleibenden Zähne als Platzhalter ein Problem darstellen können. Damit das Immunsystem nicht belastet wird und eine gesunde Mundflora wieder hergestellt werden kann, müssen durch Zahnkaries zerstörte und nicht reparable Milchzähne entfernt werden. Karies kann wie bei bleibenden Zähnen auch bei Milchzähnen Zahnschmerzen und "Zahnentzündungen" verursachen, was man durch frühzeitige und kompetente Zahnbehandlung vermeiden kann. Auf kariösen Milchzähnen bilden sich sehr rasch Zahnbeläge und Zahnstein bilden, in dem sich Kariesbakterien vermehren und andere Zähne anstecken können. Die später durchbrechenden bleibenden Zähne können durch diese Kariesbakterien gefährdet sein. Wenn ein Kind sehr früh einen Milchzahn durch einen Kinder-Zahnunfall oder Karies als Zahnerkrankung verliert, entsteht eine Milchzahnlücke. Um Zahnfehlstellungen vermeiden zu können, müssen beim Kind im Milchzahngebiss für die Zahnlücke künstliche Platzhalter anfertigt werden. Ohne Platzhalter der an einem Nachbarzahn befestigt werden kann, besteht die Gefahr, dass die bleibenden Zähne später schief stehen, da die restlichen Milchzähne in die Milchzahnlücke rutschen können, womit für den nachkommenden bleibenden Zahn der Platz besetzt ist.

Zahnausfall bei Milchzähnen

Der Zahnausfall bei Kindern vom Milchzahn im Milchzahngebiss ist ein natürlicher Zahnverlust der zwischen dem sechsten und zwölften Lebensjahr stattfindet.

Wie die bleibenden Zähne haben Milchzähne Zahnwurzeln und können in Einzelfällen integriert bleiben, sofern darunter der permanente Zahn nicht angelegt ist. Normalerweise fallen Milchzähne aus und werden durch die bleibenden Zähne ersetzt, doch es gibt Menschen, die das ganzen Lebens die Milchzähne besitzen, wenn keine Zahnnachfolger nachwachsen. Der Ausfall der Milchzähne ist durch den Wurzelabbau (Resorption) ein natürlicher Vorgang, bei dem die Milchzähne durch die bleibenden Zähne hinausgestossen werden. Wenn der Ersatzzahn genügend herangewachsen ist, fällt der Milchzahn von selbst heraus. Bleibende Zähne welche die Milchzähne ablösen, werden als als "Zweite Zähne" oder Ersatzzähne bezeichnet. Wenn die Milchzähne locker werden, können diese Wackelzähne eine Zahnfleischentzündung und damit auch eine erhöhte Schmerzempfindlichkeit hervorrufen.

Zahnwechsel beim Kind

Der Zahnwechsel findet bei Kindern in zwei Phasen statt.

Im Normalfall fallen die Schneidezähne als erste Milchzähne, zwischen dem 5. und 7. Lebensjahr. Die Milchbackenzähne (Milchmolaren) fallen meist erst zwischen dem 10. und 12. Lebensjahr aus und werden durch bleibende Zähne ersetzt. Genaue Anhaltspunkte über den Zeitpunkt vom Zahnwechsel gibt es nicht, denn bei einigen Kindern erfolgt der Zahnwechsel früher und bei anderen kann es wesentlich länger dauern.

Wenn die neuen Zähne kommen fallen die Milchzähne aus.

Die Gesundheit der Zähne liegt in den ersten Lebensjahren in den Händen der Eltern.

Wenn die ersten Milchzähne gekommen sind, benötigen diese eine gute und regelmässige Zahnpflege mit Zahnpasta und Zahnbürste. Die Meinung ist falsch, dass die Milchzähne weniger Pflege brauchen bleibende Zähne weil sie sowieso ausfallen. Auch wenn die  Milchzähne nicht dauerhaft im Kiefer bleiben, müssen sie gepflegt werden (Mundpflege), denn es gibt einen engen Zusammenhang zwischen Milchzähnen und der Gesundheit von bleibenden Zähnen, denn Milchzähne fungieren für bleibende Zähne als deren Platzhalter. Zwischen dem sechsten und neunten Lebensjahr beginnt bei Kindern der natürliche Zahnwechsel. Entstehen Zahnlücken durch vorzeitigen Zahnverlust, verschieben sich die Milchzähne nach vorn, sodass bleibende Zähne später nicht genug Platz haben. Gesunde Milchzähne bilden eine ideale Voraussetzung für schöne gerade, bleibende Zähne. Sind Milchzähne bis zum Zahnwechsel intakt, benötigt man seltener eine kieferorthopädische Behandlung. Eltern unterschätzen oft, welche Langzeitfolgen der vorzeitige Zahnverlust oder eine starke Beschädigung der Milchzähne für das spätere bleibende Gebiss haben kann. Die Milchzähne fallen normal als Platzhalter erst dann aus, wenn die zweiten Zähne bereit sind, was mit ca. 6 Jahren erfolgt. Ein wackelnder Milchzahn, der nur noch an einem Faden hängt und sich mit der Zunge rausdrücken lässt, ist für jedes Kind eine spannende Angelegenheit. Geht ein Kinderzahn vorzeitig durch einen Zahnunfall verloren, kann das die gesunde Entwicklung vom Gebiss langfristig stark beinträchtigen.

Zahnausfall Milchzähne

Zähne fallen aus wenn bleibende Zähne nachwachsen, was nicht als Zahnverlust bezeichnet werden kann.

Oberkiefer:
6 bis 8   Jahre: erster Schneidezahn
7 bis 8   Jahre: zweiter Schneidezahn
9 bis 11 Jahre: erster Mahlzahn
10 bis 12 Jahre: Eckzahn
10 bis 12 Jahre: zweiter Mahlzahn
Unterkiefer:
6 bis 8   Jahre: erster Schneidezahn
7 bis 8   Jahre: zweiter Schneidezahn
9 bis 11 Jahre: erster Mahlzahn
9 bis 12 Jahre: Eckzahn
10 bis 12 Jahre: zweiter Mahlzahn

Zahnimplantate

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln ohne Zahnnerven, die als Zahnwurzelersatz in den Kieferknochen eingepflanzt werden. Auf das Zahnimplantat wird der Zahnersatz eingeschraubt und angepasst. Zahnimplantate können fehlende Zähne komplett ersetzen oder bei mehreren Zahnlücken als Halterung für Zahnbrücken oder Zahnprothesen eingesetzt werden.