Zahnnummern, Gebiss, Zahnschema, Zahnformel, Quadrant

Zahnschema

Beitragsseiten

Zahnformel

Die Zahnformel ergibt beim Mensch im Zahnschema eine Schematische Darstellung vom Gebiss und wird darum auch als Gebissformel bezeichnet.

Die Zahnformel wird meist als Gebissformel oder Zahnschema sowie Gebissschema bezeichnet und ergibt eine Übersicht über den normalen Zahnbestand, wo das Gebiss üblicherweise in Kieferquadranten aufgeteilt wird. Diese Quadranten werden aus der Sicht vom Patienten beziffert und vom 1. Schneidezahn nach hinten durchnummeriert, womit jeder Zahn seine eigene Ziffer als Zahnnummer erhält, damit man jeden Zahn vom anderen unterscheiden kann, was auch für Zahnimplantate als künstliche Zahnwurzeln mit mit den "Ersatzzähnen" als Zahnersatz gilt.

Zahnformel, Zahnschema, Gebissschema, Zähne

Das Kinderzahngebiss als Milchgebiss besteht aus 20 Milchzähnen, wo in jedem Kiefer vier Schneidezähne, zwei Eckzähne und zwei Milchbackenzähne sitzen. Das ausgewachsene Gebiss beim Mensch besteht aus 32 Zähnen, wo sich im Unterkiefer wie auch im Oberkiefer jeweils vier Schneidezähne, zwei Eckzähne und zehn Backenzähne befinden. Da nicht alle Menschen von Natur aus Weisheitszähne besitzen, befinden sich besonders in einem schmalen Kiefer nur 28 Zähne im Gebiss.

Menschliches Gebiss mit Zähnen

Die Zähne sind bereits vor der Geburt angelegt, wo bereits die Keimanlagen für alle Zähne in den ersten sechs bis acht Wochen während der Schwangerschaft entstehen.

Zum Zeitpunkt der Geburt sind Teile der Milchzähne und der bleibenden Zähne ausgebildet. Bei Geburt ist der Säugling normalerweise noch zahnlos, damit die Mutter beim Stillen nicht verletzt wird. Mit sechs Monaten wächst im Milchgebiss der erste Milchzahn, so dass beim ersten Kinder-Geburtstag die oberen und unteren Milchschneidezähne zu sehen sind. Gleichzeitig bilden sich unter dem Zahnfleisch die Backenzähne, wenn der kindliche Kiefer breiter wird so dass die Dentition bzw. der Durchbruch der Zähne erfolgen kann. Mit zweieinhalb Jahren hat das Kind im Allgemeinen sein vollständiges Milchgebiss mit insgesamt 20 Milchzähnen. Um Missverständnisse zu vermeiden, werden die Zähne durch das Zahnschemata beim Kindergebiss und Erwachsenengebiss eindeutig bezeichnet, wo das menschliche Gebiss in 4 Gebiete bzw. in Quadranten aufgeteilt wird. Die Zahngruppe bezeichnet eine Unterteilung der Zahnarten im Gebiss, wie Frontzähne und Seitenzähne oder auch Schneidezähne, Eckzähne, Prämolaren und Molaren.

Zahnformel / Zahnschema

Das Zahnschema oder Gebissschema ist bildlich gesehen die "Hausnummer" der Zähne im Gebiss.

Der Kiefer wird beim Menschen in vier Quadranten unterteilt, die Darstellung erfolgt aus Sicht des Betrachters bzw. frontal von vorn auf das Gesicht. Somit ergibt sich eine Seitenvertauschung Rechts-Links, allerdings nur bei der Schreibweise, indem die Zähne der rechten Gebisshälfte links, die der linken rechts auf dem Heil- und Kostenplan dargestellt werden. Der rechte Oberkieferquadrant "aus Sicht vom Patient" erhält die Leitzahl 1, der linke Oberkiefer die 2, der linke Unterkiefer die 3 und der rechte Unterkiefer die 4. wo an diese Zahl die 'Zahnzahl', beginnend von der Mitte der Schneidezähne aus, nachgestellt wird. Somit hat der linke untere Eckzahn die Zahl 33 oder der rechte obere Weisheitszahn die Zahl 18. Die gleiche Systematik setzt sich bei den Milchzähnen fort, nur dass es die Leitzahlen 5, 6, 7 und 8 als Zahlencode der Zähne im Zahnschema Milchgebiss sind. Die Zahntypen im Gebiss wie die Schneidezähne (Frontzähne), Eckzähne und Backenzähne (Vormahlzähne und Mahlzähne) werden als Seitenzähne bezeichnet.

Bezeichnung der Zähne

Zahnformel bei vollständigem bleibendem Gebiss "32 Zähne"

(OK) Oberkiefer rechts 1               (OK) Oberkiefer links 2

18 17 16 15 14 13 12 11             21 22 23 24 25 26 27 28
48 47 46 45 44 43 42 41             31 32 33 34 35 36 37 38

(UK) Unterkiefer rechts 4             (UK)  Unterkiefer links 3

Lagebezeichnung zur Orientierung

Obere und untere Zahnreihe werden in Bruchform dargestellt, eine senkrechte Linie steht für die Mittellinie. Die Schlusszahl gibt die Summe der Zähne im Kiefer an.

Zahnformel Zahnschema Bezeichnung der Zähne 

Zahnschema aus Sicht des Patienten

Der rechte Oberkiefer-Quadrant (aus Sicht des Patienten) erhält die 'Leitzahl' 1, der linke Oberkiefer die 2. Der linke Unterkiefer-Quadrant  erhält die 'Leitzahl' 3 (aus Sicht des Patienten) und der rechte Unterkiefer die 4.

Gebissschema

Das Gebissschema ist eine Schreibweise zur Kennzeichnung bzw. Benennung der Zähne im Gebiss.

Gebissschema bzw. Zahnschema beinhalten Angabe der Zähne oder Darstellung vom Gebisszustand (Zahnstatus bzw. Parodontalstatus) nach einem bestimmten System. Der Heil- und Kostenplan enthält in der Regel ein Gebissschema, in das der Befund und die Therapieplanung eingetragen werden. Gemäss einer einheitlichen Konvention ist dabei jeder Zahn durch eine zweistellige Ziffer eindeutig definiert. Anhand bestimmter Kürzel werden der Befund und die Therapieplanung in das Schema auf dem Heil- und Kostenplan für eine Zahnsanierung übertragen. Bei allen Darstellungen wird von der Sicht des Patienten ausgegangen und ist darum immer Seitenverkehrt aufgezeichnet.

Zahnhals

Der Zahnhals ist der Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel. Das Zahnbein bzw. Dentinbein, das meist Dentin genannt wird liegt unter dem Zahnschmelz.

Das Dentin ist nicht so hart wie der Zahnschmelz und ist eine Knochenähnliche, elastische Substanz. Im Zahnhalsbereich läuft der Zahnschmelz zur Zahnwurzel hin aus, wo der Zahnzement beginnt. Beim gesunden Zahngebiss ist der Zahnhals vom Zahnfleisch bedeckt. Wenn der Zahnhals frei liegt, entstehen Zahnschmerzen, denn freiliegende Zahnhälse können sehr empfindlich reagieren auf Kälte, Hitze, Süss, Sauer oder auf Berührungen.