Zahnhalteapparat "Zahnbett", Zahnfach, Kieferknochen

Zahnbett Zahnhalteapparat

Beitragsseiten

Kauapparat

Die funktionelle Grundeinheit vom gesamten Kauapparat bildet der einzelne Zahn.

Kauapparat Kauorgan Kausystem Zahnkiefer

Der Kauapparat als Kauorgan hat ein optimales Kausystem.

Kauapparat und Kausystem

Zum Kauapparat in der Mundhöhle gehören auch die angrenzenden Gewebeteile und so ähnelt das Kausystem dem Uhrwerk, das sehr fein aufeinander abgestimmt ist.

Wenn Zähne, Kieferknochen, Kiefergelenk, Zahnhalteapparat aus der Balance geraten und nicht richtig aufeinander abgestimmt sind, schlägt sich dies im Gesicht nieder und hat Auswirkungen auf den gesamten Körper. Gestörte Funktionen der Kaumuskulatur und der Kiefergelenke können zu plötzlichen oder dauerhaften Schmerzen führen. Zahnfehlstellungen der Zähne können Verspannungen der Muskulatur und Schmerzen in Hals, Rücken und Schultern bewirken. Dysbalancen des Kausystems können Schmerzen in entfernten Körperteilen auslösen und auch die Funktion und den Stoffwechsel von Organen verändern. Das Kausystem ist nicht nur zum Kauen, Schlucken, Sprechen und Atmen da, denn durch das Zähneknirschen und Zähnepressen verarbeitet es durch Kauen, Knirschen, und Pressen auch Stress. Das Kausystem ist demzufolge auch ein Stress-Verarbeitungsorgan. Durch die aussergewöhnlich hohe Kräfte die beim Knirschen und Pressen freigesetzt werden, können innerhalb und ausserhalb des Kausystems zu Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen führen. Die hohen Kräfte wirken besonders belastend, wenn der Biss eines Zahnpatienten nicht stimmt, denn die Kräfte vom Kausystem werden im Nackenbereich und auch unten in der Wirbelsäule kompensiert.

Zum Kauapparat gehören:

Zahnhalteapparat
Zähne
Zunge
Gaumen
Kaumuskulatur
Kiefergelenk mit Knorpelscheiben, Sehnen, Nerven und Bändern
Kieferknochen
Speicheldrüse
Rachen

Der Kauapparat gehören immer Oberkiefer und Unterkiefer, die Kaumuskulatur, das Nervensystem, die Zähnen mit ihren Kauflächen und dem Zahnbett.

Das Kausystem bzw. Kauapparat als Kauorgan ist funktionell gleichbedeutend mit dem oberen Verdauungstrakt und hat die Aufgabe, die Nahrung zu zerkleinern, so dass der untere Verdauungstrakt die Nahrung besser zersetzten und die Nährstoffe verwerten kann. Für die Zerkleinerung der Nahrung sind Zähne, Kiefergelenk und Kaumuskulatur in ihrer Funktion Kaumuskelfunktion aufeinander abgestimmt. Das Zusammenspiel mehrerer Kaumuskeln zur Bewegung des Unterkiefers wird durch Nerven gesteuert, die einen Regelkreis bilden. Das Steuerzentrum vom Kauapparat koordiniert das Zentralnervensystem durch Nervenfühler resp. die Rezeptoren, sodass alle Bewegungen aufeinander abgestimmt werden. Rezeptoren im Kiefergelenk registrieren die Lage des Gelenkkopfes und Muskelspindeln melden den Spannungszustand den Kaumuskeln. Nervenenden in der Mundschleimhaut orten die Lage und Grösse von Nahrungsteilen.  Rezeptoren in der Wurzelhaut der Zähne melden dann den Zahnkontakt. All diese Informationen werden zentral verarbeitet und in Steuerimpulse für die Kaumuskulatur umgesetzt. Neben dem Kauen (Mastikation) hat dieses System noch weitere wichtige Funktionen wie Schlucken, Knirschen und Zähnepressen, Sprechen, mimischer und ästhetischer Ausdruck etc. Beteiligt ist der Kauapparat bzw. das Kausystem auch an der Atmung.

Funktionsstörung des Kausystems

Ursachen für Beschwerden können in einer Funktionsstörung des Kausystems (Gebiss, Kaumuskel, Kiefergelenk) liegen.

Ist ein Teil dieses Kausystems gestört, werden die anderen überbeansprucht bei dem Versuch, die Fehlfunktion auszugleichen. Zahnpatienten die nur noch wenige Backenzähne haben, müssen zur Zerkleinerung der Nahrung viel mehr Muskelkraft aufwenden, als ein voll bezahnter Patient. Dadurch kommt es zu Überbelastungen und zu Abnutzungserscheinungen in den Kiefergelenken. Durch die Abnutzung der Zähne und auch durch nächtliches Zähneknirschen wird das Kauapparat und damit die Kiefergelenke geschädigt. Zahnfehlstellungen oder auch falsch gefertigter Zahnersatz können eine ständig schmerzende Kaumuskulatur zu Folge haben. Schmerzen der Kaumuskulatur kann gravierende Auswirkungen auf den ganzen Körper haben. Über Muskeln und Nerven ist das Kausystem intensiv mit anderen Teilen des Stütz- und Bewegungsapparats verbunden bzw. alle Teile des Stützapparats und Bewegungsapparats beeinflussen sich gegenseitig. Sie wirken in Form von Funktionsstörungen aufeinander und können Beschwerden und Erkrankungen in anderen Teilen des Stütz- und Bewegungsapparats auslösen oder umgekehrt können Störungen aus anderen Teilen Beschwerden und Erkrankungen im Kausystem bewirken. Wegen dieser Zusammenhänge brauchen betroffene Patienten einer umfassenden und ganzheitlichen Zahnmedizin, denn die Muskeln unseres Kausystems wie Zähne und Kiefergelenke sind mit der Nackenmuskulatur und Wirbelsäulenmuskulatur verbunden.

Mundgeruch Atemgeruch

Mundgeruch bzw. schlechte Atemgerüche entstehen vielfach bei Zahnerkrankungen und Zahnfleischerkrankungen, undichte Zahnfüllungen und schlecht passender Zahnersatz sowie Zungenbeläge auf der Zungenwurzel und kommen nur selten vom Magen-Darm-Trakt. Meist geht der Mundgeruch (Halitosis) von Bakterien aus der Mundhöhle oder auf der Zunge aus. Der Betroffenen selber riecht den Atemgeruch nicht und die Mitmenschen möchten den schlechten Atemgeruch nicht riechen.