Zahngebiss, Milchgebiss, bleibendes Gebiss, Zähne, Abformung

Gebiss und Zähne

Beitragsseiten

Abformlöffel

Aus Metall gibt es Abformlöffel mit perforierter oder glatter Oberfläche.

Der Zahnarzt nimmt einen Abdruck, wenn eine Zahnkrone oder eine Zahnbrücke als Zahnersatz im Dentallabor angefertigt werden muss, so dass vielfach von einem Zahngebiss-Abdruck gesprochen wird. Der Löffel zur Abformung ist das wichtigste Bindeglied zwischen der zahnärztlichen Behandlung und der zahntechnischen Arbeit. Der Zahnabdruck ist eine Abformung der Zähne und Teile vom Kiefer mit Hilfe plastischer Abformmassen wie Alginate, Silikon und Polyäther zur Negativform. Der Silikonabdruck dient dem Dentallabor als Vorlage für einen Gipsabdruck mit Abformgips. Der Silikonabdruck Zähne erfolgt beim Zahnarzt mit Silikonen, dass zu den Elastomeren gehörende Abformmaterialien sind. Der Gebissabdruck wird vom Zahntechniker in der Zahntechnik mit Spezialgips oder Kunststoff zur Positivform als Meistermodell für das Anfertigen von Zahnersatz ausgegossen. Der Zahnabdruck mit dem Abdrucklöffel wird beim Zahnarzt auch als Abdrucknahme oder Gebissabdruck genannt. Man unterscheidet den Konfektionslöffel der von der Industrie hergestellt wird vom individuell angefertigten Löffel, der im Zahnlabor hergestellt wird. Beim Zahngebissabdruck werden dem Abformlöffel die Zähne und der Kiefer im Ruhezustand (anatomische Abformung) oder in Funktion abgeformt, was als Funktionsabformung bezeichnet wird.

Abformlöffel Zahnarzt Abdruck Abdruckmasse

Abformlöffel die während dem "Abdruck beim Zahnarzt" verwendet werden bezeichnet man vielfach auch als Abdrucklöffel, der bei der Abformung beim Zahnarzt als Träger für die Abformmaterialien dient. Unterschieden werden der Industrie hergestellte Konfektionslöffel von dem im Zahnmedizinischen Labor angefertigten individuellen Löffel.

Konfektionslöffel

Konfektionslöffel werden in verschiedene Grössen für bezahnte, teilbezahnten und unbezahnten Kiefer angeboten.

Der Konfektionslöffel als vorgefertigte Schablone aus Metall oder Kunststoff dient beim Zahnarzt zur Abformung von Oberkiefer und Unterkiefer und wird als Abformlöffel oder auch als Abdrucklöffel für die Abdrucknahme bezeichnet, der aus unterschiedlichen Materialien bestehen kann. Der Konfektionslöffel der im Volksmund auch als "Aufbisslöffel" bezeichnet wird, findet als zahnmedizinisches Hilfsinstrument einmalig oder mehrmalig Verwendung. Um eine Abformung vom Kiefer oder vom Gebiss erhalten zu können, wird der Konfektionslöffel mit plastischem Abdruckmaterial versehen und vom Zahnarzt an die Zähne gepresst. Beim Zahngebissabdruck werden die Form vom Gebiss und ein Teil vom Kiefer beim Zahnarzt auf eine plastische Masse übertragen. Die Konfektionslöffel sind in verschiedenen Grössen erhältlich, doch im Gegensatz zu individuellen Löffeln sind diese nur ungenau an den Kiefer vom Zahnpatient angepasst. Zusätzlich gibt es spezielle Löffel für Teilabformungen und Abformlöffel-Arten für das Alginat-Abformmaterial. Zum besseren Halt vom Abformmaterial können die Löffel perforiert sein oder einen wulstartig verdickten Rand haben.

Individuelle Löffel

Träger für das Abformmaterial sind in der Zahnmedizin die Abformlöffel, die mit dem Abformmaterial gefüllt werden, wobei die Abformlöffel konfektioniert oder individuell sein können.

Wenn individuelle Löffel verwendet werden, erfolgt zunächst eine Situationsabformung mit einem konfektionierten Löffel. Nach der Herstellung von einem Situationsmodell kann ein individueller Löffel hergestellt werden. Individuelle Löffel benötigt man meist für Funktionsabformungen, wobei ihr Rand im Mund vom Zahnpatienten ausgeformt wird. Zusätzlich können individuelle Löffel auch zur Situationsabformung bei aussergewöhnlichen Kieferformen oder Zahnfehlstellungen erforderlich sein.

Abdrücke lassen sich in den starren und den elastischen Abdruck einteilen.

elastisch-irreversibel Abdruck, nach Abbindung des Materials beweglich, die Form verändert sich nicht mehr.
elastisch-reversibel Abdruck, verhält sich instabil und verändert die Form bei Wärme.
starr-irreversibel Abdruck nicht veränderbar und keine Elastizität.

Mit einem Abdruck lassen sich die Zähne in einer Plastik leicht nachbilden, welche zu einem Zahntechniklabor weitergegeben werden, wo Nachbildungen vom Zahngebiss entstehen und meist aus Gips gegossen werden. Nach Fertigstellung hat der Zahnarzt eine gute Möglichkeit, das Zahngebiss mit eigenen Augen sehen zu können und so Anpassungen für künstliche Kronen als Zahnersatz vornehmen zu können. Auch beim Kieferorthopäden werden Zahnabdrücke gemacht, um so feststellen zu können, ob eine Kieferfehlstellung (Dysgnathie) vorliegt und gegebenenfalls Massnahmen zur Zahnregulierung notwendig sind.

Alternative zum Abdrucklöffel beim Gebissabdruck

Als Alternative zum Abdruck mit dem Abdrucklöffel und der Abdruckmasse gibt es den digitalen Abdruck mit einem 3D-Scanner, wo das Gebiss von optischen Sensoren abgetastet wird.

Die digitale Abformung ersetzt die klassische Abformung mit dem Abformlöffel beim bezahnten, teilbezahnten und unbezahnten Kiefer, was besonders bei Zahnarztangst ein grosser Vorteil ist, da der digitale Abdruck kein Würgereiz auslöst. Beim digitalen Abdruck mit einem 3D-Scanner werden die von den Sensoren gemessenen Daten von einer speziellen Software verarbeitet, wo das Gebiss zu einem optischen 3D-Modell zusammengefügt wird. Der Zahnarzt kann das Gebiss am PC begutachten und den digitale Abdruck online an das Dentallabor weiterleiten. Die digitale Abformung hat wegen den Kosten bis jetzt nur in wenigen Zahnarztpraxen Einzug gehalten, auch wenn die berührungsfreie Gebissaufnahme ohne Abdrucklöffel mit der Abdruckmasse geschätzt wird. Durch die digitale Abformung ist eine traditionelle Arbeitsteilung zwischen Zahnarzt und Zahntechniker möglich, wo sich die CAD/CAM-Fertigung für den vollkeramische Zahnersatz bewährt hat. Auch das intra-orale Scannen ermöglicht ein 3D-Bild der Zähne und ersetzt die konventionelle Abformung mit Löffel und Abformmaterial. Beim intraoralen Scanvorgang entsteht ein Bild für den weiteren Behandlungsablauf bei der Zahn-Prothetik, denn das 3D-Bild wird als Basismodel für prothetische Versorgungen von Kronen, Zahnbrücken oder Implantaten verwendet. Die digitale Zahnmedizin ermöglicht nebst dem Vermeiden von einem unangenehmen Gebissabdruck eine perfekte Passform und bei der Herstellung von Zahnersatz eine Zeitreduktion der Behandlungsdauer.

Günstige Zahnbehandlung

Günstige Zahnarzttarife, gute Qualität und Garantie sorgen bei der Zahnbehandlung für Klarheit und Sicherheit. Der Zahntourismus ist in aller Munde, denn eine Zahnbehandlung im Heimatland kann ein kleineres Vermögen kosten. Die Angaben im Zahnarzttarif bieten einen Preisrahmen für Zahnbehandlungen und Zahnersatz.