Zahngebiss, Milchgebiss, bleibendes Gebiss, Zähne, Abformung

Gebiss und Zähne

Beitragsseiten

Molar Backenzahn

Ein Molar-Backenzahn ist ein grosser Backenzahn der auch als Mahlzahn bezeichnet wird.

Der Begriff Molar wird menschlichen Gebiss verwendet für Backenzähne im Seitenzahngebiet. Beim Menschen gehören die Zähne in jedem Kieferviertel (Quadrant) mit der Zahnnummer 6, 7, 8, im Gebissschema zu den Molaren, das grosse, kräftige Zähne mit ausgeprägten Höckern (Tubercula) und Grübchen (Fissuren) sind. Molaren dienen mit dem Höckerkegel in erster Linie dem Zermahlen von Nahrung, welche zuvor von den Schneidezähnen abgebissen wurde. Der erste Molar (6er) bricht ungefähr im Alter von sechs Jahren durch und wird daher auch als Sechsjahrmolar bezeichnet. Weil die Sechsjahrmolaren in der Regel schon vor dem Verlust der Milchschneidezähne durchbrechen, werden sie von Laien oft als verspätete Milchzähne angesehen und bei der Zahnpflege vernachlässigt, was zu frühzeitigen Zahnschäden führen kann. Der zweite Molar (7er) bricht etwa im Alter von zwölf Jahren durch und der dritte Molar erscheint normalerweise erst im Erwachsenenalter mit ca. 18 bis 25 Jahren oder später und wird deshalb auch als Weisheitszahn genannt.

Gebiss Zähne

Zähne im menschlichen Gebiss

Zähne im menschlichen Gebiss haben die primäre Aufgabe, die Nahrung mit den Eckzähnen zu ergreifen und zu Zerkleinern mit den Schneidekannten der Schneidezähne, damit das Essen mit den Vormahlzähne (Prämolaren) und anschliessend mit den Molaren als Mahlzähne zu einem Speisebrei zermatscht und zerrieben werden kann. Dieser Kauvorgang wird im Kauapparat als Kauen bezeichnet, weshalb die grossen Molaren bzw. Backenzähne als Kauwerkzeug auch als Kauzähne oder Mahlzähne bezeichnet werden, die keine Vorgänger im Milchgebiss haben.

Der Weisheitszahn kann als Backenzahn bei vollständigem Weisheitszahndurchbruch in korrekter Position im Gebiss sehr nützlich sein, doch bei ca. 50% der Menschen sind nicht alle vier Weisheitszähne vorhanden und bei ca. 1% der Menschen ist kein Weisheitszahn angelegt.

Molaren sind Backenzähne

Molaren sind Mahlzähne im Molarbereich und werden vielfach nur als Molar bezeichnet.

Molaren sind in der Zahnmedizin bleibende, grosse, mehrhöckrige Backenzähne im Seitenzahnbereich mit meist vier Höckern. Nur der erste untere Molar hat meistens fünf Höcker, wobei drei Höcker bukkal (bei der Bake) und zwei lingual (bei der Zunge) liegen. Der Molarbereich ist der Bereich der Mahlzähne (Molaren) und als Prämolaren werden die beiden Zähne zwischen Eckzahn und den Molaren bezeichnet.

Molar ZähneDie Fissuren bilden bei den Molaren im Oberkiefer ein schräg liegendes H und im Unterkiefer bei den zweiten und dritten Molaren ein Kreuz. Obere Molaren haben drei Wurzeln, zwei Wurzeln bukkal (bei der Bake) und eine Wurzel palatinal (beim Gaumen). Die Gabelung der drei Zahnwurzeln wird beim Zahnarzt meist als Trifurkation (Gabelung) bezeichnet. Die unteren Molaren haben zwei Wurzeln, eine mesial und eine distal. Die Gabelung der beiden Wurzeln wird wie bei den ersten Prämolaren im Oberkiefer als Bifurkation bezeichnet. Die Weisheitszähne die im Fachjargon "Achter" genannt werden, entsprechen weitgehend den übrigen Molaren.

Die Weisheitszähne variieren vielfach von den übrigen Molaren stark in Kronenform wie auch in der Wurzelform ab, was bei den Zahnwurzeln Widerhaken oder starke verkümmerte Zähne sein können.

Molar, eine Zahnbezeichnung in der Zahnmedizin

Als Molaren werden in der Zahnmedizin beim Menschen die mehrwurzeligen Zähne im hinteren Kieferbereich vom Zahnkiefer bezeichnet.

Molaren sind grosse, kräftige Zähne mit ausgeprägten Höckern und Grübchen (Fissuren) und dienen in erster Linie dem Zermahlen von Nahrung, welche im Voraus von den Schneidezähnen abgebissen wurde. Molaren sind als Mahlzähne die grössten Zähne vom menschlichen Gebiss, wo sich der breite mehrhöckerige Molar besonders gut eignet, um die Nahrung zu Zermahlen. Im Oberkiefer haben die menschlichen Molaren normal drei Zahnwurzeln als Zahnverankerung im Alveolarfortsatz bzw. Kieferknochen und die Backenzähne im Unterkiefer haben normal zwei Zahnwurzeln.

Backenzähne MolarMolaren sind die am weitesten nach hinten gelegenen Zähne im Kiefer. Die Zahnform kann bei den Backenzähnen teilweise recht unterschiedlich sein, so die Kronenform und die Wurzelform wie auch die Anzahl an Zahnwurzeln. Die ersten Molaren brechen etwa im 6. Lebensjahr hinter den Milchmolaren in die Mundhöhle durch. Zusammen mit den beiden Schneidezähnen mit den Schneidekanten sind es die ersten als bleibende Zähne in der Mundhöhle. Etwa im 12. Lebensjahr brechen die zweiten Molaren in die Mundhöhle durch und im Erwachsenenalter evt. die Weisheitszähne.

Beim Menschen gehören der Zahn 6, 7, 8 (Zahnnummer) im Kieferviertel (Quadrant) zu den Molaren, wo diese Zahnart im Gebiss eine eigene Zahngruppe im hinteren Kieferbereich bildet. Bei der Gruppenbezeichnung mehrerer Zähne mit ähnlichen Merkmalen können auch die Prämolaren als Mahlzähne dazugerechnet werden, wobei es dafür eine genauere Bezeichnung braucht, wo für Molaren ein "M" und für Prämolaren ein "P" verwendet wird.

Molaren gelten als Zuwachszähne

Die Molaren sind Zuwachszähne, weil an ihrer Position vorher keine Milchzähne standen.

Als Zuwachszähne werden beim Mensch die drei Molaren in jedem Kieferviertel im bleibenden Gebiss bezeichnet, wo die Entwicklung der bleibenden Ersatzzähne zeitversetzt verläuft, jedoch gleich wie bei der Entstehung der Milchzähne. Die Zähne bei neuer Zahnbildung der zweiten Zahngruppe haben als keine ausfallenden Milchzähne die ersetzt werden, weshalb diese Molaren als Zuwachszähne bezeichnet werden. Die Ersatzzähne (1er bis 5er) hingegen verursachen bei ihrem Zahndurchbruch (Dentition) nicht wie bei einem normalen Durchbruch vom Zahn, den Ausfall von einem Milchzahn an der jeweiligen Position. In seltenen Fällen wird ein Milchzahn nicht durch einen Ersatzzahn ausgestossen, wonach der Milchzahn im Gebiss stehen bleibt (persistiert) bzw. dauernd fortbestehend bleibt.

Molarzähne sind Mahlzähne im Oberkiefer

Im Oberkiefer (OK) haben die Molarzähne meist drei Zahnwurzeln.

Molarzähne haben im Oberkiefer meist eine sehr kräftige Zahnwurzel zur Gaumenseite (palatinale Wurzel) und zwei kleinere Wurzeln auf der Wangenseite (vestibulär). Von dieser ist wiederum eine Wurzel vorne (mesial Richtung Frontzähne) und eine hinten (distal Richtung Weisheitszahn). Die beiden Wangenwurzeln werden korrekt als mesio- vestibuläre (mesial) Wurzel und als disto- vestibuläre (distal) Wurzel bezeichnet, wobei die Wangen-Wurzeln seitlich abgeplattet und längs gefurcht sind. Pro Zahnwurzel findet sich mindestens ein Wurzelkanal, wobei die mesio- vestibuläre Wurzel vielfach auch zwei Kanäle hat.

Molarzähne im Unterkiefer sind Mahlzähne

Im Unterkiefer haben die Molarzähne meist zwei Zahnwurzeln.

Bei den Molarzähnen liegt eine Zahnwurzel mesial (vorne) und eine Wurzel distal (hinten). Pro Wurzel findet sich mindestens ein Wurzelkanal. Die mesiale Wurzel hat jedoch in der Mehrzahl der Fälle zwei Kanäle, ein Kanal liegt auf der Wangenseite (vestibulär) und der andere Wurzelkanal liegt auf der Zungenseite (lingual). Die Zahnwurzel der Weisheitszähne können sowohl in ihrer Zahl als auch in ihrer Form verkrümmt oder mit Widerhacken extrem variabel sein, ebenso wie die Anzahl der Wurzelkanäle, was bei der Zahnextraktion wie auch bei der Wurzelbehandlung bzw. Wurzelkanalbehandlung zu Problemen führen kann. Ein erschwerter Zahndurchbruch oder Beschwerden bei Weisheitszähnen sind keine Seltenheit, was bei Weisheitszahn-Problemen vielfach eine Weisheitszahn-Entfernung notwendig macht.

Schweizer Zahnärzte

Verschiedene Schweizer Zahnärzte lehnen Zahn-Patienten ab, die nach erfolgter Zahnbehandlung im Ausland eine Nachbehandlung oder Nachkontrolle beim Zahnarzt benötigen. Die Schweizerische Zahnärztegesellschaft (SSO) drohen oder stossen Zahnärzte aus dem Zahnärzteverband aus, wenn sie Ausland-Zahnpatienten z.B. von einer Organisation behandeln. Dies stösst vielen Zahnpatienten sauer auf und verurteilen dieses vorgehen der Zahnärzte in der Schweiz bzw. Zahnärztegesellschaft.