Zahngebiss, Milchgebiss, bleibendes Gebiss, Zähne, Abformung

Gebiss und Zähne

Beitragsseiten

Gebiss beim Mensch

Das Gebiss bei Menschen ist ein Allesfresser-Gebiss das als Kauapparat zusammen mit dem Speichel der Verdauung der Nahrung dient.

Als Gebiss wird bei Menschen die Gesamtheit aller in der Zahnreihe angeordnet Zähne in der Zahnbogenform im Oberkiefer und Unterkiefer bezeichnet, die als Hauptfunktion der Nahrungszerkleinerung und der Lautbildung dienen. Ein vollständiges Gebiss mit 32 Zähnen besteht bei erwachsenen Menschen aus acht Schneidezähnen zum Abbeissen der Nahrung, vier Eckzähnen um die Bissen festhalten zu können, acht vorderen Backenzähnen (Prämolaren) als Vormahlzähne und meist zwölf hinteren grossen Backenzähnen (Molaren), die als Mahlzähne für das Zermahlen der Nahrung benutzt werden. Je nach Kieferbreite können beim Mensch die Weisheitszähne als nützliche Kauelemente fehlen, denn ein Durchbruch vom Weisheitszahn als Höckerzahn ist nicht immer gewährleistet. Im Gebiss können auch überzählige Zähne hinter den Weisheitszähnen vorhanden sein, die beim Zahnarzt als Distomolaren oder Retromolaren bezeichnet werden. Damit die Funktion vom Gebiss gewährleistet ist, sollten fehlende Zähne durch einen Zahnersatz ersetzt werden, seien es durch Zahnimplantate als künstliche Zahnwurzel, Zahnbrücke oder Zahnprothese mit den Ersatzzähnen. Herausnehmbarer Zahnersatz wie die Vollprothese auf dem unbezahnten Kieferkamm oder die Teilprothese im Teilbezahnten Kiefer werden vielfach als Gebiss, Gebissprothese oder Kieferprothese bezeichnet.

Ein perfektes und strahlendes Gebiss mit schönen Zähnen und gesundem Zahnfleisch das hellrosa ist, wirkt anziehend, charmant und sympathisch.

Zahngebiss Gebiss Oberkiefer Unterkiefer Zähne

Die Frontzähne im Gebiss sind ein Blickfang und sollten deshalb nicht verschoben oder verschachtelt sein, denn ein schönes Lächeln wird durch das Zahngebiss mit schönen Zähnen bestimmt. 

Zahngebiss bei Menschen

Als Gebiss wird die Gesamtheit aller Zähne des Oberkiefers und Unterkiefers bezeichnet.

Das erste Gebiss als temporäres Gebiss ist das Milchgebiss bzw. Milchzahngebiss für die Milchzähne. Das Milchgebiss besitzt 20, und ein bleibendes Gebiss 32 Zähne, wo dazwischen beim Zahnwechsel als Übergang von den Milchzähnen zu den bleibenden Zähnen das Wechselgebiss seine Funktion übernimmt. Milchzähne haben Platzhalterfunktion für die späteren bleibenden Zähne und sind massgeblich am Kieferwachstum beteiligt. Das Kindergebiss besteht wie das Erwachsenengebiss aus einem oberen und einem unteren Zahnbogen (Alveolarbogen) mit weissen Zähnen bzw. Zahnfarben, die durch den Zahnschmelz als harte Schutzschicht (Zahnbeschichtung) der Zahnkronen bestimmt wird. Der menschliche Kiefer ist von Natur aus sehr eng bemessen und bietet oft zu wenig Platz für eine ästhetische Eingliederung sämtlicher bleibenden Zähne. Beim gesunden Gebiss ist nur ein Teil von jedem Zahn in der Mundhöhle als Körperöffnung sichtbar, nämlich die Zahnkrone. Unsichtbar bleibt die Zahnwurzel, die rund zwei Drittel der gesamten Zahnlänge ausmacht. Die Zahnwurzel verankert den Zahn im Kieferknochen bzw. Alveolarfortsatz, so dass sich die Zahnstellung verändern und dem Zahn im Gegenkiefer anpassen kann. Die Wurzeln der Zähne sind vom Zahnhals bis zur Zahnwurzelspitze mit einer dünnen harten Schicht, dem Wurzelzement überzogen. Am Zement sind die Sharpey Fasern (Kollagenes Bindegewebe) befestigt, die den Zahn im Kieferknochen verankern. Im Gebiss sind die Zähne federnd an den Sharpey-Fasern befestigt bzw. die Zahnwurzeln sind in den Alveolen im Alveolarknochen bzw. Alveolarbogen aufgehängt.

Erschwerter Zahndurchbruch im Gebiss

Ein erschwerter Zahndurchbruch von bleibenden Zähnen im Gebiss wird als Dentitio difficilis bezeichnet, was besonders häufig bei Weisheitszähnen vorkommt.

Eine Verlagerung der Zähne ist keine seltene Ursache für die Retention von Weisheitszähnen (Stockzähne) und so gehört die Entfernung von Weisheitszähnen beim Zahnarzt zu den häufigsten Operationen, da viele Weisheitszahnprobleme haben, was eine Weisheitszahnentfernung notwendig macht. Im engeren Sinn wird meist nur der Weisheitszähn als letzter Seitenzahn bzw. Backenzahn als Stockzahn bezeichnet und hat den Namen als Zahn darum bekommen, weil dieser beim Zahndurchbruch durch den Platzmangel ins Stocken gerät. In einem zurückgebildeten Kiefer kommt es wegen Platzmangel bzw. Zahnengstand bei den unteren Weisheitszähnen häufig zu Beschwerden im Gebiss, die sich durch einen reduzierten Allgemeinzustand, Vergrösserung der lokalen Lymphdrüsen, Schwellung und damit verbundener Kieferklemme (Kiefersperre) wie auch einer lokalen "Stomatitis" (Stoma = Mund / -itis = Entzündung) bzw. Schleimhautentzündung äussern kann. Durch retinierte oder teilretinierte Zähne können Entzündungen, Abszessen oder Zysten entstehen, die durch das Zahnproblem sehr starke Zahnschmerzen verursachen kann. Von einem retinierten Weisheitszahn oder von einer Retention (zurückhalten) spricht der Zahnarzt, wenn sich ein Zahn im Kiefer befindet und eingeschlossen bleibt, so dass er nicht in die Mundhöhle durchbricht.

Günstige Zahnbehandlung

Günstige Zahnarzttarife, gute Qualität und Garantie sorgen bei der Zahnbehandlung für Klarheit und Sicherheit. Der Zahntourismus ist in aller Munde, denn eine Zahnbehandlung im Heimatland kann ein kleineres Vermögen kosten. Die Angaben im Zahnarzttarif bieten einen Preisrahmen für Zahnbehandlungen und Zahnersatz.