Gebissentwicklung, Zahndurchbruch, Milchzähne, Kinderzähne

Zähne der Kinder

Beitragsseiten

Verspäteter Zahndurchbruch

Der Durchbruch der Zähne wird genetisch gesteuert und kann auch bei Kindern im Milchzahngebiss sehr unterschiedlich sein.

Die Entwicklung der Zähne (Odontogenese) beginnt beim Kind lange vor der Geburt aus embryonalen Zellen mit der bogenförmigen Epithelleiste für den späteren Zahnbogen, wie auch dem darunterliegenden Gewebe der Zahnleiste, das beim Mensch ein erstes Stadium der Zahnanlage ist, woraus die Milchzähne entstehen und die in der späten Embryonalperiode beginnt. Bei der Entwicklung der Milchzähne in Zahnkiefer erfolgt in der Zahnleiste eine Verdickung für 10 Zahnknospen, womit sich 10 Milchzähne im Milchgebiss bilden. Der Zahndurchbruch im Kiefer ist zeitlich auf die Grössenverhältnisse vom Alveolarbogen abgestimmt, was ein Zusammenhang hat mit Körperwachstum und dem Wachstum vom Gesichtsschädel sowie der Knochenmenge oder Knochenqualität hat. Der Zeitpunkt vom Zahndurchbruch (Dentition) kann somit sehr unterschiedlich sein, so dass einen frühzeitigen Durchbruch der Zähne oder auch ein verspäteter Zahndurchbruch erfolgen kann. Vor sich der erste Zahn zeigt, kann es im Kiefer beim Baby zu einem schmerzhaften Druck mit Rötungen und Schwellungen an den Durchbruchstellen kommen.

Durch Platzeinengung und ungünstige Durchbruchsrichtung werden Zähne im Gebiss, im Besonderen bei den oberen Eckzähnen am normalen Durchbruch in die Mundhöhle gehindert.

Späteter Zahndurchbruch früher Retention

Bei Zahnengstand haben die durchbrechenden neuen Zähne zu wenig Platz im Kieferbogen und wachsen leicht verdreht und versetzt.

Später Zahndurchbruch oder eine Nichtanlage der Zähne

Ein frühzeitiger oder auch ein verspäteter Zahndurchbruch ist normal und damit auch keine Krankheit.

Der Zahndurchbruch ist bei Kindern individuell und kann viel früher oder auch später sein. Ein verspäteter Zahndurchbruch (Dentitio tarda) kann erblich bedingt sein oder auch durch eine späte Geburt erfolgen, denn ein später Zahndurchbruch hängt meist mit einer verkürzten Dauer der Schwangerschaft zusammen. Wenn ein Kind sehr früh auf die Welt kommt, konnte sich die Zahnsubstanz im Mutterleib noch nicht ausreichend entwickelt. Verspäteter Zahndurchbruch, Retention, Zahnunterzahl, Zahnüberzahl, Zahnverlagerung (Zahnverschiebung) sowie Zahnfehlstellung oder Kieferfehlstellungen sind keine Seltenheit. Es gibt angeborene Zahnfehlstellungen wie auch erworbene Zahnfehlstellungen oder auch eine Kombination aus angeborener und erworbener Fehlstellung der Zähne. Verzögerungen beim Zahndurchbruch und das Verbleiben eines Zahnes im Kieferknochen (Retention) sowie Verlagerungen der Zähne kommen vielfach bei bleibenden Zähnen bzw. im bleibenden Gebiss vor und werden meistens von Hindernissen beim Zahndurchbruch hervorgerufen, im Besonderen bei Zahnengstand und bei Zahnmissbildungen, die sich im Gebiss sehr nachteilig auswirken. Die Ursache für einen Zahnengstand ist vielfach ein zu früher Milchzahnverlust im Kindesalter oder auch eine Zahnveränderungen im Erwachsenenalter. Die Zahnunterzahl (Hypodontie) ist ein Zahnmangelzustand wozu auch die Nichtanlage von Zähnen gehört, das im Zahngebiss eine der verbreitetsten Anomalien ist. Bei der Zahnüberzahl spricht man von auch Hyperodontie oder Hyperdontie, wo sich mehr Zähne bilden als das üblich ist. Häufiger als die Zahnüberzahl ist die Zahnunterzahl, wo vielfach nur einzelne Zähne fehlen, so dass der Zahnarzt von einer Nichtanlage der Zähne spricht. Bei der Zahnentwicklung wird eine Angeborene oder anlagebedingte Unterentwicklung vom Zahnaufbau bei allen Zahnarten als Hypoplasie bezeichnet. Bei einem Zapfenzahn handelt es sich um einen gentechnischen Defekt, was eine Missbildung der Zahnform bewirkt. Beim Zahnwechsel äussert sich das Ausbleiben von einem bleibenden Zahn im Wechselgebiss meist durch den Nichtausfall vom Milchzahn. Zähne lassen sich aber meistens durch kieferorthopädische oder chirurgische Massnahmen wieder einordnen.

Zahnbehandlung Deutschland

Die Zahnbehandlung beim Zahnarzt in Singen Deutschland hat den Vorteil, dass die Zahnarztpraxis in der Nähe der Schweizergrenze ist und die Kosten der Zahnbehandlung sehr viel günstiger sind als normal in der Schweiz. Der Zahnarzttarif Deutschland bietet einen Preisrahmen für die Zahnbehandlung und Kosten für Zahnersatz, denn jede Zahnbehandlung ist individuell. Die Zahnbehandlung in Deutschland ist eine Preisgünstige Alternative zur Zahnbehandlung in Ungarn, Österreich oder der Schweiz. Der günstige Zahnarzttarif Deutschland in Singen an der Schweizergrenze zu Schaffhausen hat auch Gültigkeit für die Zahnklinik Offenbach. Da jede Zahnbehandlung individuell ist, können Zahnbehandlungskosten nicht immer ganz verglichen werden, denn jeder Zahnarzt hat eine andere Vorstellung beim Zahnersatz.