Gebissentwicklung, Zahndurchbruch, Milchzähne, Kinderzähne

Zähne der Kinder

Beitragsseiten

Erste Zähnchen beim Baby

Sechs Monate nach der Geburt kann das Baby sein erstes Zähnchen zeigen.

Die ersten Zähnchen beim Kleinkind kündigen sich meist erst an, wenn das Baby auf allem herumbeisst und dabei bereits vor dem Zahnen sabbert. Dass ein erstes Zähnchen bereit ist, durch das Zahnfleisch als Teil der Mundschleimhaut zu stossen, kann sich auch an geröteten, dickeren Wangen zeigen, wie auch an einer erhöhten Körpertemperatur. Das langsame Vorrücken der Zahnkrone und der Durchbruch der Milchzähne werden als Zahnen bezeichnet und sind bei Babys ein länger währender Prozess. Der Beginn vom Zahnen zeigt sich meist durch auffällig vermehrtem Speichelfluss. Babys bekommen die ersten Zähne meist mit ca. sechs Monaten, doch es kann in seltenen Fällen möglich sein, das mit der Geburt bereits eine Zahn erscheint, meist jedoch nach zwölf Wochen oder bei verspätetem Zahndurchbruch auch erst nach einem Jahr, was erblich bedingt sein kann. Es gibt Kinder die beim Zahnen keinerlei Beschwerden haben und andere die bei den ersten Zähnchen durch geschwollenes Zahnfleisch starke Schmerzen und hochrote Bäckchen wie auch Fieber bekommen, was beim Zahnen völlig normal sein kann. Mit dem ersten Milchzahn der ca. im Alter von sechsten Monat erscheint, sollte auch die tägliche Zahnpflege bei Milchzähnen erfolgen, denn nur gesunde Milchzähne können als Platzhalter den Nachwuchs-Zähnen dienen, damit die bleibenden Zähnen gesund wachsen können.

Die ersten Kinderzähne zahnen Zahnleiste Zähne

Die Zahnleiste ist ein Begriff für Milchzähne, Ersatzzähne und Zuwachszähne, denn bei der Gebissentwicklung ist die Zahnleiste das erste Stadium der Zahnanlage in der Zahnbogenform. Aus Sprossungen der generellen Zahnleiste entstehen die Anlagen der Ersatzzähne bzw. der bleibenden Frontzähne und Prämolaren in der Ersatzzahnleiste.

Die ersten und die zweiten Zähne beim Kind

Die ersten Zähne erscheinen beim Kind im Normalfall zwischen dem sechsten und achten Monat mit dem ersten Milch-Schneidezahn.

Die ersten Zähne erscheinen beim Kind im Normalfall zwischen dem sechsten und achten Monat mit dem ersten Milch-Schneidezahn. Nach den Schneidezähnen folgen meist ab dem 12. bis 16. Monat die Milch-Eckzähne und in Monatsabständen hinter den Eckzähnen die Milchmahlzähne als Milchmolaren, wo die hinteren Mahlzähne und zwischen dem 20. und 40. Monat folgen. Milchzähne als Platzhalter erfüllen wichtige Aufgaben als Wegbereiter für die bleibenden Zähne und werden für die Lautbildung zum Sprechen gebraucht. Der Zahnwechsel im Wechselgebiss vollzieht sich zwischen dem 6. und 16. Lebensjahr, wo im Gebiss Milchzähne und bleibenden Zähne vorhandenen sind. Der Zahnwechsel beginnt mit dem Sechsjahrmolaren mit ca. sechs Jahren, wonach die vorderen ersten Schneidezähne durchbrechen und danach die die seitlichen Schneidezähne folgen. Die zweite Phase vom Zahnwechsel erfolgt nach einer Pause zwischen dem 9. – 10. Lebensjahr, wo die Eckzähne vor den vorderen Backenzähnen erscheinen. Mit 12 Jahren erscheinen die zweiten bleibenden Backenzähne und die dritten Backenzähne als Weisheitszähne erst ab dem 16. Lebensjahr und vielfach als Stockzähne bezeichnet werden.

Die Zahnleiste

Die Zahnleiste ist das erste Stadium der Zahnanlage in Form von bogenförmigen Absenkungen des Epithels der Mundbucht im Bereich vom späteren Oberkiefer und Unterkiefer.

In jedem Kiefer bilden sich für das Milchgebiss der Inneren der Zahnleiste als Verdickungen 10 Zahnknospen, aus denen sich jeweils die Schmelzkappen differenzieren, woraus die Zahnpapillen entstehen, denn die Zahnpapille ist bei der Entwicklung vom Zahn ein Bestandteil vom Zahnkeim, aus dem die Zahnpulpa entsteht. Die Zahnknospe entwickelt sich an ihrem Ende, aus der das Schmelzorgan hervorgeht. Zahnleiste ist ein Begriff bei Milchzähnen, Ersatzzähnen beim Zahnwechsel im Wechselgebiss und den Zuwachszähnen, das drei Molaren in jedem Kieferviertel im bleibenden Gebiss sind. Die Verbindung des odontogenen Epithels zum Mundhöhlenephitel vergeht mit der Zeit verloren und wird fortwährend als Zahnleiste bezeichnet. Die Milchzähne entstehen in der Zahnleiste, wo es danebst zur Ausbildung eines Ablegers kommt, der generellen Zahnleiste bzw. Ersatzzahnleiste, wo sich bleibende Zähne nach den Milchzähnen bilden. In das Mundhöhlenepithel stülpt sich zunächst die Zahnleiste ein, bis ihr tiefer Teil zur Zahnglocke wird, anschliessend zur Zahnkappe bzw. zur Zahnglocke die sich von der Zahnleiste freimacht. Aus der Zahnleiste entstehen bei der Zahnentwicklung kolbenförmige Zahnkospen, woraus die Zahnkappe entsteht. Mit dem Wachstum bekommt die Zahnkappe die Form einer Zahnglocke, wo die innere Form der Zahnglocke die Gestalt der späteren natürlichen Zahnkrone hat.

Gebissentwicklung bei Babys

Innert 6. bis 8. der Schwangerschaft bilden sich Embryo die Keimanlagen für 20 Milchzähne.

Die ersten 20 Milchzähne im Kinderzahngebiss entstehen ca. sechs Wochen vor der Geburt, denn die Zahnknospe ist ektodermaler Herkunft und wird auch bezeichnet mit Schmelzorgan, was bereits ab dem vierten Monat der Schwangerschaft mit der Bildung von Zahnhartsubstanzen beginnt, womit Zahnschmelz und das weichere Dentin gemeint ist, so dass im Alter von drei Jahren das Milchzahngebiss vollständig ist. Die für den Aufbau der Zähne benötigten Stoffe bekommt man vor der Geburt aus dem mütterlichen Organismus. Richtige Ernährung während der Schwangerschaft ist für eine gute Entwicklung der Zähne (Odontogenese) des werdenden Kindes wichtig. Die Gebissentwicklung des Babys wird durch das Stillen günstig beeinflusst, denn es ist ein optimales Trainingsprogramm für die Entwicklung der vom Kieferknochen und der Kaumuskulatur. Beim Stillen wird die Mundmuskulatur und Kiefermuskulatur stärker beansprucht, als beim mühelosen Trinken aus der Flasche. Die ersten Zähne kommen um den 6. Lebensmonat zum Vorschein, doch möglich ist auch, dass Babys mit Zähnen auf die Welt kommen. Die meisten Kinder bekommen zuerst einen Schneidezahn im Unterkiefer. Nach und nach arbeiten sich die anderen Zähne durch den Kiefer und das Zahnfleisch bis in die Mundhöhle durch. Das vollständige Milchgebiss enthält 20 Milchzähne, jeweils im Oberkiefer und im Unterkiefer vier Schneidezähne, zwei Eckzähne und vier Backenzähne. 

Zahnbehandlung Deutschland

Die Zahnbehandlung beim Zahnarzt in Singen Deutschland hat den Vorteil, dass die Zahnarztpraxis in der Nähe der Schweizergrenze ist und die Kosten der Zahnbehandlung sehr viel günstiger sind als normal in der Schweiz. Der Zahnarzttarif Deutschland bietet einen Preisrahmen für die Zahnbehandlung und Kosten für Zahnersatz, denn jede Zahnbehandlung ist individuell. Die Zahnbehandlung in Deutschland ist eine Preisgünstige Alternative zur Zahnbehandlung in Ungarn, Österreich oder der Schweiz. Der günstige Zahnarzttarif Deutschland in Singen an der Schweizergrenze zu Schaffhausen hat auch Gültigkeit für die Zahnklinik Offenbach. Da jede Zahnbehandlung individuell ist, können Zahnbehandlungskosten nicht immer ganz verglichen werden, denn jeder Zahnarzt hat eine andere Vorstellung beim Zahnersatz.