Zahnfleisch: Gingiva schützt Kieferknochen und Zahnwurzeln

ZAHNFLEISCH GINGIVA

Zahnfleisch (Gingiva)

Gingiva ist das eng am Zahnhals anliegende Zahnfleisch.

Das Zahnfleisch als Teil der Mundschleimhaut ist wegen den Bakterien vielen Einflüssen in der Mundhöhle ausgesetzt und eine Schwachstelle im Mund. Das Zahnfleisch dichtet die Eintrittsstelle vom Zahn zum Kieferknochen gegenüber der Mundhöhle ab umschliesst als Saumepithel den Zahnhals wie ein eng anliegender Kragen zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel unter dem Zahnfleischverlauf. Wenn sich das Zahnfleisch zur Zahnwurzel hin zurückzieht, entsteht ein freiliegender Zahnhals der als empfindlicher Zahnhals bezeichnet wird. Das schlimmste an einer Zahnfleischrezession bzw. Gingivarezession ist, das ein Zahnfleisch bei entblössten Zahnhälsen nicht nachwachsen kann. Bei verlorenem Zahnfleischgewebe kann der menschliche Körper das Zahnfleisch nicht selbstständig neu aufbauen und nur noch regenerieren, sofern es nur leicht angegriffen ist. Ein chirurgischer Zahnfleischaufbau "rote Ästhetik" als Zahnhalsschutz ist beim Zahnarzt beschränkt möglich und wird im Volksmund als Zahnfleischbehandlung bezeichnet, damit die Schutzfunktion durch das Zahnfleisch wieder gegeben ist. Durch die Zahnfleischkorrektur wird die Zahnfleisch-Ästhetik nach den Gesetzmässigkeiten von natürlicher Harmonie zwischen Zähnen und Zahnfleisch wieder hergestellt.

Zahnfleischfarbe Gingiva Zahnfleisch Zahnhals

Rotes Zahnfleisch zeigt Anzeichen für Empfindlichkeit oder Entzündungen an, denn gesundes Zahnfleisch hat eine hellrosa Zahnfleischfarbe, ist nicht geschwollen oder gerötet und blutet nicht, ist nicht druckempfindlich und bedeckt den Zahnhals wie auch den Kieferknochen.

Zahnfleischfarbe bei gesundem Zahnfleisch

Gesundes Zahnfleisch umschliesst den Zahn fest mit einem leichten Wellenprofil und weist eine hellrosa Farbe auf.

Beim bei Kiefer ist ein gesundes Zahnfleisch mit harmonischem Zahnfleischverlauf um die Zähne wichtig, ansonsten bildet es beim Zahnhals die Eintrittspforte für Bakterien im Mund, das Mikroorganismen der Mundflora sind, die ein entzündetes Zahnfleisch verursachen können. Zahnfleisch bedeckt den Kieferknochen und sitzt, wenn es gesund ist, wie ein Kragen stramm und eng am Zahnhals an. Gesundes Zahnfleisch ist straff, von blass-rosa Farbe, hat eine leicht gestippelte Oberfläche wie die Haut einer Orange und blutet bei Berührung nicht. Wenn sich auf dem Zahnfleisch ein schmierige Biofilm festgesetzt hat, ändert sich die Zahnfleischfarbe von Blass-Rosa auf Rot wie auch bei Verletzungen vom Zahnfleisch durch das nächtliche Zähneknirschen und Zähnepressen. Durch die die Ausscheidungen der Mikroben wie Bakterien, Viren oder Pilze bilden diese eine Plaque (Biofilm), wodurch das Zahnfleisch leicht angegriffen werden kann und mit einer Entzündung reagiert, was meist als Gingivitis bezeichnet wird.

Zahnfleisch und Zahnfleisch-Ästhetik

Ein schönes Lächeln entsteht aus einem harmonischen Miteinander von Zähnen und Zahnfleisch.

Zur Zahn-Ästhetik gehören weisse Zähne "Weisse Ästhetik" in schöner Zahnbogenform wie auch eine schöne Zahnfleisch-Ästhetik mit gesundem Zahnfleisch mit einem schönen Zahnfleischsaum, was zu einer schönen Gesichtsästhetik beiträgt. Ein gesunder Zahnfleischsaum hinterlässt einen angenehmen Eindruck und umschliesst die Zähne wie ein Dichtungsring zum Schutz der Zahnwurzeln und dem Kieferknochen ab. Das Zahnfleisch hat auf die Gesamtwahrnehmung der Zähne und dem Gesicht einen grossen Einfluss, so dass in der ästhetischen Zahnheilkunde von "Rosa Ästhetik" gesprochen wird. Wenn ein Zahnfleischrückgang durch eine falsche Zahnputztechnik als mechanischen Zahnreinigung oder eine Zahnfleischerkrankung erfolgt ist, kann das zurückgegangene Zahnfleisch durch einen mikrochirurgischen Zahnfleischaufbau teilweise wieder hergestellt werden. Durch eine schöne Zahnfleisch-Ästhetik bedeckt das Zahnfleisch die Zähne im Zahnhalsbereich wie auch den Zahnwurzelbereich und die Ränder vom Alveolarknochen.

Zahnfleisch Gingiva Zahnfleischfarbe Zähne

Wenn sich das Zahnfleisch zurückzieht wird von einem Zahnfleischschwund gesprochen, was eine Verschlechterung vom kosmetischen Gesamtbild für die Zähne bedeuten.

Zahnfleischfurche

Das Zahnfleisch (lat. Gingiva) bildet eine Manschette um jeden Zahn, wo der Rand vom Zahnfleisch in Richtung Zahnwurzel eingestülpt ist, sodass eine kleine Zahnfleischfurche zwischen Zahn und Zahnfleisch entsteht.

Die Zahnfleischfurche ist eine Furche zwischen Zahn und Zahnfleisch und wird beim Zahnarzt als Sulcus gingivae bezeichnet, wo die tiefe der Zahnfleischfurche bei gesundem Zahnfleisch ca. 1mm beträgt. Das Zahnfleisch bedeckt den Kieferknochen und umschliesst den empfindlichen Zahnhals als Schutz für Zähne und Zahnwurzeln. Das Zahnfleisch ist das Deckgewebe bestehend aus dem mehrschichtigen Plattenepithel und ist ein Bestandteil vom Zahnhalteapparat als funktionelles Verankerungssystem der Zähne. Als Zahnfleischsaum (freie Gingiva) ist der Zahnfleisch-Abschnitt gemeint, der gemeinsam mit den Zähnen den Sulcus gingivalis bildet und demzufolge nicht mit dem darunter liegenden Gewebe fest verbunden ist. Supragingival bedeutet oberhalb vom Zahnfleischsaum am Zahn gelegen und wird häufig im Zusammenhang mit der Bildung von Zahnstein gebraucht und als subgingival wird der Raum unterhalb vom Gingivalsaum bezeichnet. Wenn sich verkalkter Belag unter dem Zahnfleisch in den Zahnfleischtaschen auf der Oberfläche der Zahnwurzel gebildet hat, spricht man nicht von Zahnstein sondern von Konkrement, wo Blutbestandteile für die dunkle Farbe der harten Ablagerungen verantwortlich sind. Bei gesunden parodontalen Verhältnissen beträgt beim Menschen die Sondierungstiefe vom Zahnfleisch nicht mehr als 2 mm, wobei die Zahnfleischfurche mit einer Tiefe von über 2 mm als Erkrankung angesehen werden kann. Eine tiefere Zahnfleischfurche wird in der Zahnmedizin als Zahnfleischtasche oder Knochentasche bezeichnet.

Zahnfleisch Zahnhalsschutz Zahnhals Zahn Fleisch

Erweiterungen wie auch Vertiefungen der Zahnfleischfurche werden als Zahnfleischtasche bezeichnet, doch diese können durch Entzündungsprozesse wie bei der Parodontitis unbehandelt zu einem fortschreitenden Kieferknochenabbau führen wo von Knochentaschen gesprochen wird, wenn es vertikale Einbrüche im Kieferknochen sind.

Zahnfleischverlauf

Zahnfehlstellungen oder entzündliche Erkrankungen wie die Gingivitis als Auslöser für Zahnfleischschwund können wie auch ein Zahnunfall (Zahntrauma) zu einem unregelmässigen Zahnfleischverlauf beitragen.

Den ästhetischen Eindruck vom Lächeln wird massgeblich girlandenförmigen Verlauf am Übergang von Zahn zu Zahnfleisch bestimmt, wobei das Saumepithel kragenförmig den Zahn umgibt, das im Normalfall eine dichte Verbindung ist und keine Bakterien eindringen lässt. Als Saumepithel wird das Epithel vom Zahnfleischrand bezeichnet, denn Epithel ist eine Sammelbezeichnung für Deckgewebe und Drüsengewebe als Grundgewebeart. Als Gingivafurche, Sulkus gingivae oder Gingivalsulkus wird die schmale ringartige Vertiefung zwischen Zahnfleischsaum und Zahnfleisch bezeichnet, wo die Zähne aus dem Zahnfleisch ragen und sich viele Bakterien durch die bakterielle Plaque ansammeln können. Der Zahnfleischsaum wird beim Zahnarzt als Gingivalrand bezeichnet, wie in der Zahnmedizin marginal "zum Zahnfleischrand gehörend" bedeutet und Supragingival bedeutet oberhalb vom Zahnfleischsaum gelegen. Eine regelmässige Reinigung des Sulcus von bakteriellen Belägen und Speiseresten ist beim Zahnarzt notwendig, um einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) vorzubeugen, die sich schnell unbemerkt in eine Parodontitis entwickeln kann. Bei prothetischen Behandlungen ist vielfach eine Korrektur von einem unregelmässigen Zahnfleischverlauf erforderlich, womit sich die "rote Ästhetik" mit dem Zahnfleischaufbau beschäftigt. Als Interdentalpapille wird das spitz zulaufende Zahnfleisch (Zahnfleischspitze) in den Zahnzwischenräumen bezeichnet, wo das Zahnfleisch den Zahnhals schützt. Das dreiecksförmige Zahnfleisch zwischen den Zähnen wird als Interdentalpapille (Papilla interdentalis), die Grenzlinie zwischen dem Zahnfleisch und der verschieblich dunkelroten Mundschleimhaut (Mucosa) als Mukogingivallinie bezeichnet. 

Dentallaser Zahnarzt-Laser

Der Dentallaser (Zahnarzt-Laser) ist ein Laser, der beim Zahnarzt bei der Zahnbehandlung eingesetzt wird und für unterschiedliche Verfahren eingesetzt wird, so bei der Laserbehandlung von Karies. Bei der Wurzelbehandlung bzw. Behandlung im Inneren vom Zahn bei Entzündungen vom Zahnmark, stellt der Zahnarzt-Laser eine der gängigen Behandlung dar, Bakterien werden abgetötet und Entzündungsherde bekämpft. Beim Dental-Laser handelt es sich bei Zahnbehandlungen um gebündeltes, energiereiches Licht, denn der Laser setzt einen hoch gebündelten energiereichen Lichtstrahl in Impulsen frei.