Zahnprothetik: Zahnersatz-Möglichkeiten für eigene Zähne

ZAHNERSATZ

Zahnersatz festsitzend

Festsitzender Zahnersatz wird an vorhandenen Zähnen oder Zahnimplantaten befestigt, die dann zusätzlich auch die Kaukräfte des Ersatzes mittragen.

Festsitzender Zahnersatz fester Zahnersatz Zähne

Für zwei zu ersetzende Zähne braucht es zwei Pfeilerzähne, denn jeder Zahn kann den Kaudruck eines weiteren Zahnes aufnehmen.

Der festsitzende Zahnersatz kommt der natürlichen Situation am nächsten und ist daher im Gegensatz zum herausnehmbaren Zahnersatz in der Lage, die normale Kaufunktion und Sprechfunktion nahezu vollständig wieder herzustellen.

Zahnbrücken und Zahnkronen haben im Mund eine begrenzte Verweildauer, da zeitlebens das Zahnfleisch dazu neigt, sich zurückzubilden und der dann freiliegende Zahnhals für Karies wieder zugänglich wird. Auch Zahnlockerungen durch Überbelastung können im Besonderen im Oberkiefer zum Verlust festsitzenden Zahnersatzes führen. Ebenfalls ist die Vorschädigung der Pfeilerzähne vor der Überkronung von Bedeutung.

Festsitzender Zahnersatz

Der Festsitzende Zahnersatz ist mit Zement oder durch Adhäsivtechnik fest an den Zähnen befestigt.

Man unterscheidet:

Kronen zum Aufbau einzelner Zähne
Brücken zur Versorgung von Zahnlücken.

Mit Kronen können Zähne wieder aufgebaut werden, deren Zahnkrone durch Karies oder Verletzung teilweise oder ganz verloren gegangen sind.

Künstliche Zahnkrone Teilkrone überkronen

Zusätzlich können mit Kronen auch Zahnstellungsanomalien und Fehlbildungen der Zähne ausgeglichen werden. Künstliche Kronen können jedoch auch als Brückenanker beim Ersatz von Zähnen dienen.

Dass die Krone eingesetzt werden kann muss der Zahn leicht zu einem Trapez beschliffen werden.

Überkronung Zähne überkronen Zahnersatz

Der Zahn wird dabei in der Regel möglichst steil beschliffen, damit die Krone bereits ohne Zement einen guten Halt auf dem Zahnstumpf hat.

Eine Teilkrone bedeckt nur einen Teil der natürlichen Zahnkrone, dabei können kleine Stifte zusätzlich als Verankerung dienen. Unter einer Brücke versteht man einen Zahnersatz zur Versorgung im Lückengebiss, der mit Hilfe von Kronen auf den natürlichen Zähnen oder Implantaten verankert ist. Die Zähne oder Implantate bezeichnet man als Brückenpfeiler, die Kronen als Brückenanker und die ersetzten Zähne als Zwischenglieder resp. Brückenkörper.

Nach der Konstruktion unterscheidet man verschiedene Brückenarten:

Festsitzende und abnehmbare Zahnbrücken.  
Einspannige Brücken, die eine einzelne Lücke schliesst.
 Mehrspannige Brücken, die mehrere Lücken schliesst.
 Freiendbrücken, die ein frei endendes Brückenglied haben.
 Unverblendete, teilverblendete und vollverblendete Brücken.
 Schwebebrücken, deren Zwischenglieder nicht der Schleimhaut aufliegen und somit unterspülbar sind.
 Tagentialbrücken und Sattelbrücken, deren Zwischenglieder der Schleimhaut sattelförmig aufliegen.
 Kronenbrücken, Stiftkronenbrücken, Halbkronenbrücken und Inlaybrücken, jeweils nach der Art der verwendeten Brückenanker.
 Geteilte Brücken, bei denen das Zwischenglied mit Hilfe eines Geschiebes oder einer Verschraubung mit dem Anker verbunden ist.
 Adhäsivbrücken (Klebebrücken, Marylandbrücke), die flügelartig gestaltete Metallanker haben und mit geeigneten Komposits mit Hilfe der Adhäsivtechnik an den nur wenig beschliffenen Pfeilerzähnen befestigt werden.

Zahnhals

Der Zahnhals ist der Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel. Das Zahnbein bzw. Dentinbein, das meist Dentin genannt wird liegt unter dem Zahnschmelz.

Das Dentin ist nicht so hart wie der Zahnschmelz und ist eine Knochenähnliche, elastische Substanz. Im Zahnhalsbereich läuft der Zahnschmelz zur Zahnwurzel hin aus, wo der Zahnzement beginnt. Beim gesunden Zahngebiss ist der Zahnhals vom Zahnfleisch bedeckt. Wenn der Zahnhals frei liegt, entstehen Zahnschmerzen, denn freiliegende Zahnhälse können sehr empfindlich reagieren auf Kälte, Hitze, Süss, Sauer oder auf Berührungen.