Zahnkrone: Natürliche Krone, künstliche Krone, Stiftkrone

Zahnkrone

Beitragsseiten

Dreiviertelkrone Halbkrone

Bei der Zahnbehandlung mit einer Halbkrone bleibt der Zahn im sichtbaren Bereich bleibt oft unversehrt.

Dreiviertelkrone, Halbkrone, Teilkrone, Vollkrone

Teilkronen selbst unterteilen sich in Halbkronen und Dreiviertelkronen.

Die Halbkrone ist eine Form der Teilkrone, bei dem der Zahn im Gegensatz zur Vollkrone bzw. Vollgusskrone nicht vollständig vom Zahnersatz umschlossen ist.

Ist ein Zahn noch nicht sehr stark beschädigt, so dass man ihn vollständig mit einer Vollkrone umkleiden müsste, können Teilkronen eingesetzt werden. Die Übergänge Inlay, Onlay, Overlay, Teilkrone sind fliessend und nicht ganz klar definiert, sodass der eine unter einem Onlay eine Teilkrone versteht und umgekehrt Halbkronen werden dann gewählt, wenn die Zähne in einem gut gepflegten Zustand sind, ein Inlay nicht mehr in Frage kommt und beim Ausmass des Schadens noch keine Vollkrone nötig ist, denn der Übergang von Halbkrone zum natürlichen Zahn ist immer ein Risikofaktor für eine weiterer Karies. Bei starken Schädigungen der Zahnsubstanz werden üblicherweise Kronen als Zahnersatz verwendet. Kronen werden geklebt oder zementiert. Man unterscheidet nach Aussehen, verwendeten Material oder Fertigungstechnik verschiedene Arten von Kronen.

Fensterkrone

Die Halbkrone wird auch als Fensterkrone bezeichnet, denn ähnlich einem Fenster ist der gesunde Bereich des Zahns zu sehen.

Wenn das eigene Gebiss beschädigt ist, aber sich Zahnkaries noch nicht zu sehr verbreitet hat und die Zähne nur teilweise angegriffen sind, werden Teilkronen verwendet. Bei grösseren Defekten werden je nach Restzahnsubstanz Halbkronen oder Kronen als Restauration nötig. Je nach dem Grad der Zahnbeschädigung entscheidet sich der Zahnarzt für eine Halbkrone, für Dreiviertelkronen oder die vollständige Ersatzkrone zum Wiederaufbau des gesamten Zahns. Eine Halbkrone wird eingesetzt, wenn für eine Einlagefüllung bzw. Inlay des betroffenen Zahns zu viel Zahnsubstanz beschädigt ist, für die vollständige Überkronung aber noch zu viel gesunde Substanz vorhanden ist.

Teilkrone, Halbkrone, Dreiviertelkrone, Kronen 

Ist aus Haltbarkeitsgründen eine Füllung mit Inlays nicht möglich, wird der betroffene Zahn sorgfältig beschliffen und überkront.

Dabei wird die eigene Zahnsubstanz weitestgehend geschont und es bleibt so viel als möglich vom Zahn erhalten und nur die von Karies befallene Stelle wird herausgearbeitet und im sichtbaren Bereich mit einer Halbkrone versorgt.

Die Halbkrone umschliesst den angegriffenen Zahn nicht vollständig, sondern nur den Teil, der beschädigt wurde. Die Halbkrone ist ein festsitzender Zahnersatz, bei dem mindestens eine Wand des Zahns ersetzt wird. Die Halbkrone liegt im Kronenbereich oben auf dem Zahn auf und besteht aus Kunststoff, Metall oder Keramik. Halbkronen enden je nach Defekt oberhalb des Zahnfleischrandes, Kronen hingegen umfassen schützend den Zahn bis zum Zahnfleischrand. Halbkronen und Dreiviertelkronen dienen vornehmlich als Brückenanker und lassen die äussere Zahnfläche frei. Die gesamte Kaufläche wird durch Keramik oder Gold ersetzt. Als Materialien eignet sich Gold, keramisch verblendet, Kunststoff verblendetes Gold oder Vollkeramik zur Auswahl. In kosmetischer Hinsicht können mit Halbkronen sehr gute Ergebnisse erreicht werden, da der sichtbare Teil des Zahns nicht beschliffen werden muss. Eine gute Mundhygiene ist bei Halbkronen und Dreiviertelkronen sehr wichtig, da sich am Übergang zwischen der Halbkrone bzw. Dreiviertelkrone und der natürlichen Zahnsubstanz Bakterien und Speisereste festsetzen können und dadurch die Gefahr einer Sekundärkaries besteht, das ein wiederholtes Auftreten der Karies nach der Zahnbehandlung ist.

Zahnfehlstellung / Kieferfehlstellung

Als Zahnfehlstellung bezeichnet der Zahnarzt, wenn die Zähne nicht richtig zueinander stehen. Kieferfehlstellungen sind häufig erblich bedingt. Wenn eine Kieferfehlstellung vorliegt, so entwickelt sich häufig eine Zahnstellung, die diesen skelettalen Fehler zum Teil ausgleicht, was der Kieferorthopäde mit einer festsitzenden Apparatur ausgleicht. Eine Fehlstellung vom Oberkiefer bedeutet, dass der Oberkiefer zu weit nach vorne ragt oder zu weit hinten liegt.