Zahnkrone: Natürliche Krone, künstliche Krone, Stiftkrone

Zahnkrone

Beitragsseiten

Verblendete Krone

Die keramisch verblendete Krone ist Stabil und besteht in zahnfarbener aus einem hochgoldhaltigen Metallgerüst, das mit Keramik überzogen wird.

Wenn ein Zahn tief zerstört ist, so dass er nicht mehr mit einer normalen Zahnfüllung oder einem Veneer aufgebaut werden kann, ist eine indiziert. Als Alternativen zur Keramikkrone gibt es Gusskronen aus Gold oder Nichtedelmetall, denn Kunststoffkronen werden im Normalfall nur als provisorischer Zahnersatz gefertigt. Jede Kronenart hat ungeachtet vom Zahngebiss-Ort oder dem Dentalmaterial die Aufgabe, den verlorengegangenen Zahnteil wieder vollständig herzustellen. Kronen können aus verschiedenen Materialien gefertigt werden und können über die Zähne und über die Implantate als "Implantatkrone" gesetzt werden. Die Krone wird über den Zahn oder das Zahnimplantat als Zahnwurzelersatz gestülpt und fest zementiert. Die Auswahl vom Kronen-Material wird besonders von der eingesetzt Stelle beeinflusst, so wird eine Krone im sichtbaren Bereich meist aus Zirkon bzw. Zirkonoxid als metallfreie Krone (Zirkonkrone) oder Keramik und im nicht sichtbaren Seitenzahnbereich aus Gold gefertigt. Die Kronenarten die dem Zahnerhalt dienen unterscheidet man bei den verschiedenen Zahnkronen nach dem verwendetem Material, dem Aussehen und der Fertigungstechnik. Kunststoffkronen gelten als provisorischer Zahnersatz und werden in der Zahnprothetik meist nach einer gewissen Zeit gegen eine langlebigere und ästhetisch hochwertigere Zahnersatz-Variante ausgetauscht.

Verblendete Krone, Vollgusskrone, Keramik 

Die keramisch verblendete Krone ist als Zahnfüllung eine ästhetische Alternative zur Vollgusskrone.

Keramisch verblendete Krone

Die keramisch verblendete Krone  wird entweder der komplette Metallkern ummantelt (Vollverblendet) oder es wird nur auf dem nach aussen sichtbaren Teil eine entsprechende Keramikschicht aufgebrannt (Teilverblendung).

Bei der Vollkeramikkrone die als Zirkonkrone bezeichnet wird besteht ein Keramikkern aus hochfestem Zirkoniumdioxid, auf dem die Verblendkeramik aufgebrannt wird und somit eine Vollkeramikkrone mit sehr hoher Festigkeit entsteht. Unschöne goldfarbene oder silberfarbene Blitzer können so beim Sprechen oder Lachen verschwinden. Die Werkstoffkombination hat noch andere Vorteile, denn während das hochgoldhaltige Metall (auch in NEM-Legierung herstellbar) für Stabilität und Passgenauigkeit sorgt, genügt Keramik hohen ästhetischen Ansprüchen, da sie "Zahnfarben" ist und sehr natürlich wirkt.

Kronenarten:

Keramisch verblendete Metallkrone (VMK-Krone)
Stiftkrone (Stiftzahn)
Vollkeramikkrone (Zirkon) bzw. Zirkoniumkrone als metallfreier Zahnkronenersatz
Vollgusskrone (Gold) im Seitenzahngebiet (Backenzähne)
Veneer (Teilkrone)

Im Gegensatz zur einer Zahnfüllung oder einem Inlay reicht eine Zahnkrone über den Zahnrand hinaus wobei eine klassische Vollkrone den ganzen Zahn überzieht, doch wenn die Zahnwände erhalten bleiben können, wird eine Teilkrone im Dentallabor angefertigt, jedoch erst wenn der schadhafte Zahn durch den Zahnarzt präpariert wurde. Eine künstliche Zahnkrone wird erst nach dem Beschleifen vom Zahn angefertigt, wenn ein tragfähiger Stumpf zum Befestigen der Krone vorhanden ist. 

Kieferorthopädie

Der Kieferorthopäde befasst sich mit der Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne. Die Therapie in der Kieferorthopädie für die Zahnregulierung wird auch als Zahnspangenbehandlung oder Zahnkorrektur bezeichnet. Bei den aktiven Zahnspangen unterscheidet man in der Kieferorthopädie feste Zahnspangen und herausnehmbare Zahnspangen.