Zahnkrone: Natürliche Krone, künstliche Krone, Stiftkrone

Zahnkrone

Beitragsseiten

Zahn-Teilkrone

Mit einer Zahn-Teilkrone kann gesunde Zahnsubstanz so weit als möglich zu erhalten bleiben.

Eine Teilkrone versorgt den Zahn am Zahnfleischrand bei einer Restauration der Zahnkrone nicht umlaufend, dies im Gegensatz zur Vollkrone, die den ganzen Zahn umfasst. Die Teilkronen aus Keramik eignen sich für geringe Defekte, um funktionelle und ästhetische Zahnkorrekturen minimalinvasiv vorzunehmen. Eine Zahnrestauration kann mit einer Teilkrone aus Keramik gemacht werden, was gegenüber der Vollüberkronung Vorteile bieten, denn eine Vollgusskrone ist substanzintensiver. Teilkronen sind in einem kariesanfälligen Zahngebiss weniger geeignet, jedoch günstig im parodontal erkrankten Gebiss bei Parodontalerkrankungen. Teilkronen aus Keramik werden bei Zahnhartsubstanzverlusten und Zahndefekten wie Risse und Sprünge eingesetzt wie auch für den Aufbau von Prämolaren und Molaren. Ein wichtiges Einsatzgebiet von Keramikteilkronen sind bei Verlust der Front-Eckzahn-Führung auch Eckzahnaufbauten. Eine Teilkrone dient als zahnerhaltende Massnahmen für gesunde Zähne der Zahngesundheit und dem Zahnerhalt. Die Teilkrone ist eine Kronenart zwischen einem Inlay und einer Krone, die bei der substanzschonenden Kronenpräparation rein aus Keramik hergestellt werden kann.

Teilkrone Zahn Halbkrone Dreiviertelkrone 

Wenn eine normale Füllung nicht ausreicht d.h. die Schäden jedoch noch nicht so gross sind, dass eine Vollkrone nötig ist, eignet sich eine Teilkrone.

Teilkrone als Teilzahnersatz der natürlichen Zahnkrone 

Die Teilkrone ersetzt nicht die ganze natürliche Zahnkrone, sondern nur einen Teil davon.

Teilkronen sind eine schonende Variante um ausgedehnten Zahnsubstanzdefekte bei der natürlichen Zahnkrone minimalinvasiv vorzunehmen, wenn keine Restaurierung durch eine normale Zahnfüllung bzw. einem Inlay (Einlage) als Einlagefüllung möglich ist. Der Vorteil der Teilkrone besteht darin, dass mehr gesunde Zahnsubstanz erhalten werden kann und wird als Onlay (Auflage), Overlay oder als Kuppelfüllung bezeichnet, wobei der Übergang vom Onlay zum Overlay fliessend ist. Die Teilkronen bzw. Inlays und Onlays können hergestellt werden aus Edelmetall, Titan, Keramik oder Kunststoff, denn es ist eine Kronenart, welche die natürliche Zahnkrone nur teilweise bedeckt. Im Vergleich zur Verblendkrone wird weniger Zahnsubstanz geopfert, dafür ist der Herstellungsaufwand höher. 

Die Teilkrone ist beim Zahn eine Halbkrone oder Dreiviertelkrone

Je nach bedeckter Fläche vom Zahn unterscheidet man die Teilkrone in Halbkrone und Dreiviertelkrone.

Substanzdefekte bei den Zähnen lassen teilweise nur noch bruchgefährdete Rest-Höcker übrig die durch eine Restauration geschützt werden müssen. Wenn einzelne Zahnhöcker „überzogen“ werden müssen, spricht man vielfach vom Onlay, bei allen Höckern von einer Teilkrone. Die Dreiviertelkrone ist eine Teilkrone wie die Halbkrone, bei welcher nur ein Teil des gesamten sichtbaren Zahnes zur Aufnahme der Krone beschliffen wird. Ist der Defekt im Zahn zu gross für eine Füllung, gleichzeitig aber noch nicht so ausgedehnt, dass eine komplette Überkronung notwendig ist, versorgt der Zahnarzt den Patienten in der Regel mit einer Teilkrone. Dabei wird nicht der komplette Zahn, sondern nur ein Teilbereich beschliffen bzw. präpariert, sodass die gesunde Zahnsubstanz so weit wie möglich erhalten werden kann. Im Normalfall wird die Teilkrone aus Gold gefertigt und ist darum langlebig und sehr stabil.

Mundgeruch Atemgeruch

Mundgeruch bzw. schlechte Atemgerüche entstehen vielfach bei Zahnerkrankungen und Zahnfleischerkrankungen, undichte Zahnfüllungen und schlecht passender Zahnersatz sowie Zungenbeläge auf der Zungenwurzel und kommen nur selten vom Magen-Darm-Trakt. Meist geht der Mundgeruch (Halitosis) von Bakterien aus der Mundhöhle oder auf der Zunge aus. Der Betroffenen selber riecht den Atemgeruch nicht und die Mitmenschen möchten den schlechten Atemgeruch nicht riechen.