Zahnkrone: Natürliche Krone, künstliche Krone, Stiftkrone

Zahnkrone

Beitragsseiten

Überkronung

Die Überkronung der Zähne erfolgt je nach Zahnschädigung durch Vollkronen oder Teilkronen.

Wenn die natürliche Zahnkrone stark zerstört ist, kann sie durch eine künstliche Krone bzw. durch eine überkronung ersetzt werden, sofern die Zahnwurzel noch gut im Kieferknochen steckt. Wenn bei stark geschädigten Zähnen eine Zahnfüllung nicht ausreicht, um die Zahnästhetik und die Funktion der Zähne wieder herzustellenm müssen Zähne als zahnerhaltende Massnahme überkront werden. Zu Teilkronen oder Vollkronen aus einer Goldlegierung gibt es als Alternative Teilkronen und Vollkronen aus Vollkeramik, denn Keramik bietet vergleichbare Eigenschaften wie das Gold, das biokompatibel und damit gut verträglich ist. Kronen aus reinem Gold und Keramik werden durch die Galvano-Technik hergestellt und als Galvano-Kronen bezeichnet. Umgangssprachlich werden Vollgusskronen als Vollmetallkronen oder Goldkronen bezeichnet, wenn diese aus einer hochwertigen Goldlegierung bestehen.

Überkronung Zahnkrone überkronen Zähne

Künstliche Zahnkronen werden eingesetzt, wenn die Kaufläche vom natürlichen Zahn bzw. die Krone nicht mehr funktionsfähig ist und der Zahn grosse defekte aufweist, sodass diese durch Zahnfüllungen nicht repariert werden können und darum der Zahn überkront werden muss.

Die natürliche Zahnkrone ragt aus dem Zahnfleisch frei in die Mundhöhle und besteht aus Zahnschmelz.

Die Krone bedeckt dann vollständig den in die Mundhöhle ragenden Teil des Zahnes. Kronen werden hauptsächlich aus Gold oder Keramik gefertigt, wobei Goldkronen im sichtbaren Bereich des Gebisses mit Keramik verblendet werden. Die Keramikkrone besteht aus einer dünnen Goldschicht, worauf das Keramik gegossen wird. Die Teilkrone bedeckt immer die Kaufläche, endet aber oberhalb des Zahnfleischrandes. Diese Kronenart empfiehlt sich nicht bei Patienten, die ein erhöhtes Kariesrisiko haben, da die Gefahr von Sekundärkaries zu gross ist. Die Vollkrone geht bis unter den Zahnfleischrand, diesen legt der Zahnarzt während der Präparation mit Hilfe von einem elektrischen Skalpell und speziellen Fäden frei. Bei Abdruckname kann so das Abdruckmaterial bis unter den Rand fliessen und dem Zahntechniker zeigen, wie weit die Krone gehen muss. Bei der Stufenkrone wird rund um den Zahn eine Stufe präpariert, an der die fertige Krone befestigt wird. Der Vorteil bei dieser Präparationsmethode ist, dass das Zahnfleisch unberührt bleibt. Eine Krone ist auch dann notwendig, wenn der Zahn marktot ist, das heisst, wenn er wurzelbehandelt wurde. Ein toter Zahn wird nach und nach porös und brüchig. Um dies zu verhindern, überkront man den Zahn ca. ein halbes Jahr nach der Wurzelbehandlung. 

Zahnersatz

Zahnersatz ist ein Sammelbegriff und bezeichnet die Form des Ersatzes fehlender natürlicher Zähne. Es gibt einen festsitzenden Zahnersatz und einen abnehmbaren Zahnersatz, wobei der festsitzende Zahnersatz der abnehmbaren Zahnprothesen (Gebiss) in Bezug auf Zahn-Ästhetik und Kaukomfort deutlich überlegen ist. Ein Zahnimplantat kann als Zahnersatz einer Einzelzahnlücke dienen. Mit dem Implantat und einer darauf befestigten künstlichen Zahnkrone bleiben gesunde Nachbarzähne erhalten und gleichzeitig kann damit ein Knochenabbau im Kiefer weitgehend verhindert werden.