Zahnunfall: Erste Hilfe, Zahnschaden, Zahnverletzung

ZAHNUNFALL

Beitragsseiten

Zahnimplantat nach Zahnunfall

Zahnimplantate als Zahnersatz nach einem Zahnunfall können nach Abschluss des Knochenwachstums in jeder Altersstufe bis ins hohe Alter eingesetzt werden.

Dentalimplantate Zahnunfall Zahnverlust Zähne 

Nach einem Zahnunfall ist das Knochenangebot meist ausreichend, sodass Zahnimplantate meist ohne Kieferknochenaufbau gesetzt werden können.

Zahnverlust durch Unfall

Zahnverlust durch Unfall ist kein Grund für Alpträume, denn es gibt viele Wege mit Hilfe von Zahnimplantaten und Zahnersatz die Zahnlücken wieder zu schliessen.

Zahnverlust muss nicht sein, denn es gibt Möglichkeiten, Zähne die durch einen Zahnunfall entstanden sind zu retten oder Zahnwurzeln durch Zahnimplantate zu ersetzen. Selbst bei Zahnfleischentzündungen wie Parodontitis die zu Zahnverlust geführt haben, ist es möglich, die fehlenden Zähne durch Zahnimplantate zu ersetzen. Die wichtigsten Voraussetzungen für Zahnimplantate nach einem Zahnunfall sind, eine gute Mundhygiene, ausreichendes Kieferknochen-Angebot und eine normale Wundheilung. Beim herkömmlichen Zahnersatz mit Hilfe von Zahnbrücken und Zahnprothesen können gesunde Nachbarzähne durch das beschleifen und der Kieferknochen beeinträchtigt werden. Die Knochensubstanz vom Kieferknochen bleibt nur erhalten, wenn der Kieferknochen natürlich belastet wird, was über die Zahnwurzel, mit der ein Zahn im Knochen verankert ist gewährleistet ist. Fehlt eine Zahnwurzel, erfährt der Kieferknochen keine natürliche Belastung mehr und bildet sich langsam zurück, wodurch auch weitere Zähne verloren gehen können, da sie auf Dauer überlastet sind und sich lockern können, was mit Implantaten nicht geschieht, denn Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln. Zahnimplantate sind finanziell aufwändiger, auf Dauer ist es aber die wirtschaftlichste Lösung und besser als konventionelle Kronenversorgungen oder Brückenversorgungen. Mit Zahnimplantaten erhält man die Funktion, Ästhetik, Sicherheit und Lebensqualität mit dem Gefühl festsitzender Zähne zurück. Zahnimplantate bestehen aus hoch reinen Titan oder aus Zirkon, dass seit Jahrzehnten erfolgreich in der Medizin eingesetzt wird, denn die Reaktion des Körpers auf das Titan ist so natürlich, das der Kieferknochen direkt mit dem Implantat verwächst und das Zahnimplantat als Fremdkörper vom Körper des Menschen angenommen wird. Das Titanimplantat ist dafür bekannt, das es keine allergischen Reaktionen auslösen kann.

Angstbewältigung bei Phobie

Viele Zahnpatienten haben Zahnarztangst (Oralphobie), Angst vor der Zahnarztspritze oder Angst vor Schmerzen. Erster Schritt der Angstbewältigung bei Phobie ist ein ausführliches Gespräch beim Zahnarzt und eine erste schonende Untersuchung der Mundhöhle. Dabei ist eine Röntgenaufnahme der Zähne notwendig. Je nach Angstgefühl kann die Zahnbehandlung schmerzlos im Dämmerschlaf erfolgen.