Zahnunfall: Erste Hilfe, Zahnschaden, Zahnverletzung

ZAHNUNFALL

Zahnunfall

Richtiges Verhalten bei einem Zahnunfall ist entscheidend.

Bei einem Zahnunfall darf der Zahn nur an der Zahnkrone und nicht an der Zahnwurzel angefasst werden.

Zahnunfall Zahnverlust Stofftaschentuch Zähne

Der Zahn darf bei Verschmutzung nach einem Zahnunfall nicht gereinigt werden.

Es gibt Möglichkeiten, Zähne die durch einen Zahnunfall entstanden sind zu retten.

Je nach Ort und Ausmass der Verletzung sollte der Hausarzt, Spital oder Zahnarzt benachrichtigt und aufgesucht werden. Bei starker Blutung durch einen Zahnunfall sollte man auf Gaze oder auf ein Stofftaschentuch beissen und äusserlich kühlen. Zahn muss feucht gelagert werden, am besten in kalter Milch, steriler Kochsalzlösung oder in spezieller Zahnrettungsbox (Dentosafe), denn Zähne können so vielfach gerettet werden. Der Zahn darf nur an der Zahnkrone und niemals an der Zahnwurzel angefasst werden. Bei Verschmutzung sollte der Zahn nicht gereinigt werden. Danach sofort den Zahnarzt aufsuchen, der den Zahn wieder einzupflanzen (replantieren) kann. Bei Zahnlockerung oder Zahnverschiebung Situation belassen und nicht am Zahn manipulieren. Herausgefallene Füllungen bzw. Zahnfüllungen (Zahnentzündung) sind im Normalfall kein eigentlicher Notfall. Provisorien sind nur mit provisorischem Zement eingesetzt und müssen sich leicht entfernen lassen. Diese können sich daher bei einem Zahnunfall möglicherweise lösen. Nebst dem Zahn sind bei einem Zahnunfall vielfach auch Teile der Mundschleimhaut und weitere Weichteile wie Lippe und Wange verletzt. Auch kann der Kieferknochen gebrochen sein, sodass es besser ist, wenn man den Zahnarzt nach einem Zahnunfall sofort kontaktiert, sodass man kein Zahnverlust und weitere Unannehmlichkeiten erleidet. Die Lehre der Verletzungsarten und ihrer Behandlung wird als Traumatologie oder auch Unfallchirurgie bezeichnet.

Zahnschmerzen

Zähne haben im Inneren empfindliche Nervenendigungen, die normalerweise durch das harte Zahnäussere geschützt werden. Wenn der harte Zahnschmelz, das Zahnäussere durch Verletzungen, Bakterien, Druck oder Chemikalien beschädigt wird, werden die Nervenfasern vom Zahnnerv gereizt, sodass die Empfindungen über den dreiteiligen Gesichtsnerv, den Nervus trigeminus, in das nahegelegene Gehirn weiterleitet werden und man bohrende, dumpfe, stechende oder klopfende Zahnschmerzen je nach Ursache verspürt.