Therapie beim Zahnarzt: Konservierende Zahnbehandlung

ZAHNARZT BEHANDLUNG

Beitragsseiten

Metallausleitung

Chronischen Erkrankungen können durch Schwermetallbelastung des Körpers ausgelöst sein.

Metallausleitung Zahn Amalgam Gifte Metalle Zahn 

Chronische Metallbelastungen sind häufig und werden vielfach unterschätzt, denn zwei Metalle in Verbindung mit der Mundsäure lässt eine Mundbatterie entstehen. 

Ausleitung von Metallen und anderen Giften

Metalle sind Katalysatoren für Oxidation, d.h. sie fördern die Bildung freier Radikale, die dann zu Zell- und Gewebeschädigungen, Entzündungen und Alterungsvorgängen führen können. Chronische Metallbelastungen sind ursächlich an alltäglichen Erkrankungen mitbeteiligt und verdrängen Mineralstoffe und Spurenelemente von ihren Enzymstellen, so dass der Stoffwechsel blockiert wird. Es kommt zu Mangelerscheinungen der verdrängten Stoffe wie Magnesiummangelsymptome und Zinkmangelsymptome. Chronische Metallbelastungen können Eiweisse verändern, was zu Infektanfälligkeit, Überempfindlichkeitsreaktionen und Autoimmunerkrankungen führen kann. Obwohl es für den Heilpraktiker und Arzt viele Optionen gibt, wenn Hinweise auf verbliebene Schwermetalle vorhanden sind, muss dem Problem der Entgiftung höchste Priorität eingeräumt werden. Die Entgiftungstherapie vitalisiert die wichtigsten Entgiftungsorgane und Ausscheidungsorgane.

Schwermetalle

Eine durch das Amalgam entstehende schleichende chronische Vergiftung, ergibt vielfach einen Rückschluss auf die Zahnbehandlung, es kommt allerdings eher sehr selten zu schweren Vergiftungen.

Amalgam Metallausleitung Schwermetalle Zahn

Menschen bei guter Gesundheit und einem intakten Abwehrsystem vertragen das Amalgam besser als kränkliche Menschen.

Schwermetalle Blei, Cadmium und Quecksilber

Schwermetalle nennt man die natürlichen metallischen Elemente, deren Dichte grösser ist als 5 g/cm3.

Die für die Gesundheit kritischsten Schwermetalle sind Blei, Cadmium und Quecksilber. Die Zahnfüllung aus Amalgam besteht zu 50 % aus Quecksilber und die verbleibenden 50 % aus Zink, Kupfer, Thallium und Silber etc. Einige Schwermetalle sind für uns Menschen als Spurenelemente in der Ernährung wichtig. Die Gruppe der Schwermetalle umfasst viele Elemente, u. a. Quecksilber, Blei, Kadmium, Kupfer, Arsen, Nickel, Zink, Kobalt und Mangan. Blei hemmt die Funktion vieler Enzyme und daher auch die Blutbildung. Bei chronischen Bleivergiftungen kommt es zu Blutarmut, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und Reizbarkeit. Die Folgen einer Cadmiumvergiftung sind Knochenerweichung (Osteomalazie), Blutdruckerhöhung und Nierenfunktionsstörungen. Quecksilber führt neben Schädigungen an der Niere vor allem zu Nervenstörungen.

Schwermetalle befinden sich:

♦ In Nahrungsmitteln,
♦ In Meerestieren,
♦ In der Luft,
♦ In Zahnversorgungen (Zahnersatz)

Kieferorthopädie

Der Kieferorthopäde befasst sich mit der Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne. Die Therapie in der Kieferorthopädie für die Zahnregulierung wird auch als Zahnspangenbehandlung oder Zahnkorrektur bezeichnet. Bei den aktiven Zahnspangen unterscheidet man in der Kieferorthopädie feste Zahnspangen und herausnehmbare Zahnspangen.