Therapie beim Zahnarzt: Konservierende Zahnbehandlung

ZAHNARZT BEHANDLUNG

Beitragsseiten

Zahnherde erkennen

Bei der Diagnose von Herdkrankheiten ist zwischen akuten und chronischen Erkrankungen zu unterscheiden.

Symtome Zahnherde erkennen Erkrankungen 

Akute Erkrankungen treten plötzlich mit starken Krankheitssymptomen auf, denn oft besteht ein zeitlicher Zusammenhang zwischen Zahnbehandlung und Gelenkschmerzen. Chronische Erkrankungen entstehen langsam, sodass ihre Diagnose schwieriger ist.

Diagnose von Herdkrankheiten

Der Zusammenhang zwischen dem schmerzenden Bezirk und dem auslösenden Bereich ist vielfach nicht einfach erkennbar, denn Herderkrankungen sind Störungen, deren Ursache nicht am Ort der Störung zu suchen ist.

Entscheidend für die Rolle der Zähne als Krankheitsherd ist der Umstand, dass diese auf verschiedene Weise mit dem übrigen Organismus in Verbindung stehen. Es besteht die anatomisch leicht nachzuweisende Verbindung über Strukturen wie das Blutsystem, Lymphsystem und Nervensystem. Auch über die Meridiane kann der Wirkungsort einer Herderkrankung an einer vom Ursprungsort weit abweichenden Stelle liegen.

Anzeichen für Zahnherde

 Zähne, die eine Wurzelfüllung tragen, sind tote Zähne.
Chronische Krankheiten, für die sich keine Ursachen finden lassen
Abgeschlagenheit und Anfälligkeit auf Infekte
Gleichzeitige Schmerzen von Zähnen und Organen

 Übersicht von Erkrankungen durch mögliche Zahnherde (Gifte und Eiterkeime)

Krankheit 

Zahnnummer (Zahnschema

Allergien 

16, 26, 36, 46

Amyotrophe Lateralsklerose

18, 28, 38, 48, 11, 12, 21, 22, 31

Arterien, Venen

36, 37, 46, 47

Asthma

16, 26

Bauchspeicheldrüse

14, 24, 34, 44

Brust

16, 17, 26, 27, 34, 35, 44, 45

Brust-/Lendenwirbelsäule

18, 28, 34, 35, 44, 45

Colitis

36, 46

Diabetes mellitus

14, 24, 34, 44

Dickdarm/Dünndarm

18, 28, 36, 37, 38, 46, 47, 48, 14, 15, 24, 25

Drüsen

14, 24

Ellenbogen

18, 28, 36, 37, 38, 46, 47, 48

Energie

38, 48

Fuss, Zehen

14, 15, 24, 25, 46, 47, 36, 37, 31, 32

Gallenblase

13, 23, 33, 43

Gehirn

11, 12, 21, 22, 31, 32, 41, 42

Hände (aussen)

36, 37, 46, 47, 14, 15, 24, 25

Hände (innen)

18, 28, 38, 48

Herz

18, 28, 38, 48

Hirnherd

11, 12, 21, 22, 31, 32, 41, 42

Hormone

14, 24, 34, 44

Hüfte

13, 23, 33, 43

Hypophysen-Hinterlappen

13, 23

Hypophysen-Vorderlappen

18, 28

Immunsystem

16,17, 26, 27, 36, 37, 46, 47

Keimdrüsen

43, 44, 33, 34

Kieferhöhle

16, 17, 26, 27, 34, 35, 44, 45

Knie (hinten)

31, 32, 33, 41, 42, 43

Knie (vorn)

16, 17, 26, 27, 34, 35, 44, 45

Krebs

Alle, bes. 36, 46

Kreuz

31, 32, 41, 42

Leber

13, 23, 33, 43

Lunge

14, 15, 24, 25, 46, 47, 36, 37

Lymphgefässe

34, 35, 44, 45

Magen

16, 17, 26, 27, 34, 35, 44, 45

Milz

26, 27, 34, 35

Multiple Sklerose

18, 28, 38, 48, 11, 12, 21, 22

Nasennebenhöhlen

14, 15, 24, 25

Nebenniere

41, 42, 31, 32

Nebenschilddrüse

16, 17, 26, 27

Niere

11, 12, 21, 22

Ohren

18, 28, 38, 48

Psyche

18, 28, 38, 48

Rheuma

15, 25, 35, 45

Schulter

Alle

Stirnhöhle

11, 12, 14, 15, 21, 22, 24, 25

Stirnnebenhöhlen

36, 37, 46, 47

Wirbel und Gelenke

Alle

Wirbelsäule

11, 18, 21, 28, 31, 38, 41, 48

Zentrales Nervensystem

18, 28, 38, 48, 11, 12, 31, 41

 

Zahnimplantate

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln ohne Zahnnerven, die als Zahnwurzelersatz in den Kieferknochen eingepflanzt werden. Auf das Zahnimplantat wird der Zahnersatz eingeschraubt und angepasst. Zahnimplantate können fehlende Zähne komplett ersetzen oder bei mehreren Zahnlücken als Halterung für Zahnbrücken oder Zahnprothesen eingesetzt werden.