Therapie beim Zahnarzt: Konservierende Zahnbehandlung

ZAHNARZT BEHANDLUNG

Pilze im Mund

Pilze haben wie die Pflanzen eine starre Zellwand, einen Zellkern und sind bewegungsunfähig.

Im Gegensatz zu den Pflanzen sind die Pilze nicht zur Fotosynthese fähig bzw. sie können Licht nicht zum Aufbau energiereicher Verbindungen verwerten und sind ca. zehnmal grösser als Bakterien. Es gibt weit über 120'000 verschiedene Pilzarten, wovon aber nur ca. 100 Arten Krankheiten beim Menschen hervorrufen können. Pilzerkrankungen werden als Mykosen bezeichnet und deuten häufig auf eine Abwehrschwäche des Patienten hin. Pilzbesiedelung an Zahnprothesen ist keine Seltenheit, denn pathogene Pilze können sich auch zwischen Zahnprothese und Gaumen stark vermehren. Eine Desinfektion der Zahnprothese ist darum wichtig. Dabei wird die Zahnprothese in ein Glas mit einer gebrauchsfertigen Chlorhexidinlösung eingelegt.

Die häufigsten Pilzerkrankungen im Mund

Candidose (Soor / Pilzinfektion im Mund)
Tinea pedum (Fusspilz)

Zahnhals

Der Zahnhals ist der Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel. Das Zahnbein bzw. Dentinbein, das meist Dentin genannt wird liegt unter dem Zahnschmelz.

Das Dentin ist nicht so hart wie der Zahnschmelz und ist eine Knochenähnliche, elastische Substanz. Im Zahnhalsbereich läuft der Zahnschmelz zur Zahnwurzel hin aus, wo der Zahnzement beginnt. Beim gesunden Zahngebiss ist der Zahnhals vom Zahnfleisch bedeckt. Wenn der Zahnhals frei liegt, entstehen Zahnschmerzen, denn freiliegende Zahnhälse können sehr empfindlich reagieren auf Kälte, Hitze, Süss, Sauer oder auf Berührungen.