Zahnerhaltung: Konservierenden Therapie beim Zahnarzt

Zahnerhaltung

Beitragsseiten

Konservierende Zahnheilkunde

Mit der konservierenden Zahnheilkunde beschäftigen sich die Fachdisziplinen der präventiven Zahnheilkunde, der restaurative Zahnheilkunde wie auch die Parodontologie, Endodontie, Kariologie, Kieferorthopädie, Kieferchirurgie und Prothetik.

Die konservierende Behandlung beim Zahnarzt beschäftigt sich mit der Zahnerhaltung, meist durch Kariesbeseitigung oder auch durch die Wurzelkanalbehandlung. 

Konservierende Zahnheilkunde Zahnbehandlung 

Der Zahnarzt beschäftigt sich nicht nur mit der Zahnerhaltung, denn die Zahnmedizin umfasst die Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Erkrankungen im Zahnbereich, Mundbereich und Kieferbereich. 

Zahnbehandlung beim Zahnarzt

Eine konservierende Zahnbehandlung beim Zahnarzt ist eine zahnerhaltende Massnahme.

Der Zahnarzt beschäftigt sich nicht nur mit Zähnen bei der Zahnbehandlung, sondern auch mit dem ganzen Kauapparat, denn der Kauapparat ist eingebettet in die Funktionssysteme vom Kopfbereich, Halsbereich und Schulterbereich, wo sich Erkrankungen und Störungen in diesen Bereichen auf die Funktion des Kauapparates auswirken können. Krankhafte Veränderungen der Mundhöhle wirken sich oft auch auf den restlichen Körper aus. Der Zahnarzt beschäftigt sich darum nicht ausschliesslich mit Zähnen und Zahnfleisch, sondern berücksichtigt auch angrenzende funktionelle Gebiete, denn viele Krankheiten wie die Blutkrankheiten, Krebs oder Infektionen zeigen sich auch in Symptomen der Mundhöhle.

Konservierende Zahnbehandlung

Bei der "konservierenden Zahnbehandlung" sind einfache, zahnfarbene Komposit-Füllungen (Kunststofffüllungen) meist die Standardlösung.

Konservierende Zahnbehandlung Zahnheilkunde 

Die konservierende Zahnbehandlung sichert den Erhalt der Zähne, vielfach durch Kariesbekämpfung und Wurzelkanalbehandlung.

Heilkunde der Zähne

Alle zahnerhaltenden Massnahmen werden in der Zahnheilkunde als konservierende Therapie bezeichnet.

Der Begriff Heilkunde bezeichnet umgangssprachlich die Gesamtheit der menschlichen Kenntnisse und Fähigkeiten über die Heilung von Krankheiten und wird in der Zahnmedizin vielfach als alternative Heilkunde bzw. Alternative Zahnheilkunde, Alternativmedizin, oder Erfahrungsheilkunde sowie Volksheilkunde verwendet. Ganzheitlich denkende Zahnärzte werden meist als "Ganzheitlicher Zahnarzt", Umweltzahnarzt oder Biozahnarzt bezeichnet.

Heilkunde der Zähne, Alternative Zahnheilkunde

Die konservierende Zahnheilkunde beschäftigt sich mit der Zahnerhaltung und wird darum auch als Konservierende Zahnbehandlung genannt.

Bei der konservierenden Zahnbehandlung gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, Zähne zu versorgen, wobei die ästhetischen Ansprüche und die Erwartungen eine grosse Rolle spielen.

Amalgam das früher vielfach verwendet wurde, findet kaum mehr Anwendung, denn als Alternative stehen Kunststofffüllungen, Keramikinlays oder Goldinlays sowie für grössere Defekte Teilkronen aus Gold oder Vollkeramik zur Verfügung.

Kariologie und Füllungstherapie
Endodontie (Endodontologie)
Parodontologie
Zahn-Prothetik
Kieferorthopädie
Zahnärztliche Chirurgie (Kieferchirurgie)
Traumatologie

Kariologie und Füllungstherapie

Die Kariologie und die Füllungstherapie sind die Lehren von Ursachen, Entstehung und Behandlung der Karies.

Zahnkaries wir im Volksmund als Zahnfäule bezeichnet und ist eine Erkrankung der Zahnhartgewebe Zahnschmelz und Dentin. Bei der Behandlung der Karies gilt es meist, die infizierte Zahnhartsubstanz zu entfernen und den Zahn mit einer eine Zahnfüllung (Plombe) zu versorgen. Umgangssprachlich ist die Plombe eine Zahnfüllung bzw. eine Amalgamfüllung, das als Füllungstherapie massenhaft für Zähne seit 1820 verwendet wurde und heute noch vielerorts auf der Welt verwendet wird.

Parodontologie

Die Parodontologie ist die Lehre des Zahnhalteapparates (Zahnbett), seinen Erkrankungen und deren Behandlung.

Unter den Erkrankungen in der Parodontologie versteht man, die als Parodontitis oder Parodontose bezeichneten entzündlichen oder degenerativen Veränderungen von Zahnfleisch und dem zahntragenden Kieferknochen, die unbehandelt zu vorzeitigem Zahnverlust führen können. Die Parodontitis ist eine bakteriell bedingte Entzündung, die sich in einer Zerstörung des Zahnhalteapparates (Parodontium) zeigt.

Endodontie

Endodontie ist die praktische Anwendung von der Lehre der Pulpa (Zahnmark). Endodontologie ist die Lehre vom Zahnmark bzw. der Pulpa und, deren Erkrankungen sowie der Diagnostik und Therapie.

Wenn der Zahn im Inneren geschädigt, entzündet oder abgestorben ist, sollte der Zahn wenn immer möglich, wurzelbehandelt werden, damit sich die Entzündung von der Zahnwurzel nicht in den umliegenden Knochen ausbreiten kann, ansonsten es zu Zahnverlusten kommen kann, ohne dass man Zahnschmerzen verspürt. Bei einer Wurzelbehandlung wird der Zahnnerv im Inneren des Zahnes entfernt und der verbleibende Hohlraum desinfiziert. Für den dauerhaften Erhalt vom Zahn werden die Kanäle gereinigt und mit einer bakteriendichten Füllung verschlossen. Die Schwierigkeit bei einer Wurzelkanalbehandlung liegt darin, dass der Nervenkanal oft stark gekrümmt und verzweigt ist, sodass nicht alle Verästelungen gereinigt sind und noch Bakterien darin verbleiben, was später eine erneute Entzündung hervorrufen kann.

Zahn-Prothetik

Durch Karies, Parodontitis oder anderen Verletzungen kann es zum Zahnverlust kommen, sodass ein Zahnersatz notwendig wird. Diese fehlenden Zähne werden durch Zahnimplantate,  Zahnbrücken, Teilprothesen oder Vollprothesen ersetzt und ist das Behandlungsgebiet der Zahn-Prothetik. Zahnersatz kann auch bei Hypodontie bzw. „Nichtanlage von Zähnen“ erforderlich sein.

Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie befasst sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen, also mit Zahnregulierung und Kieferregulierung wie die kieferorthopädische Chirurgie.

Zahnärztliche Chirurgie

Im Rahmen der zahnärztlichen Chirurgie arbeiten viele Zahnärzte eng mit den Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen zusammen.

Zur zahnärztlichen Chirurgie gehören alle operativen Eingriffe wie Zahnentfernung, Wurzelspitzenresektion, Entfernung von Zysten im Kiefer sowie das Einbringen von Zahnimplantaten bzw. künstlichen Zahnwurzeln in den Kiefer zum Ersatz verlorener Zähne. Für alle operativen Eingriffe in der Mundhöhle besteht der Oberbegriff Oralchirurgie bzw. orale Chirurgie, dass ein Spezialgebiet innerhalb der Zahnheilkunde ist. Zur Zahnärztlichen Chirurgie bzw. Oralchirurgie oder Kieferchirurgie gehören alle chirurgischen Eingriffe wie die operative Zahnentfernung oder die Parodontalchirurgie sowie die Endodontie, die ein Teilgebiet der Zahnerhaltungskunde ist und sich mit den Weichgeweben im Inneren des Zahnes (Zahnmark) beschäftigt, also Wurzelspitzenresektionen etc. 

Traumatologie

Als Traumatologie bezeichnet man die Lehre von den Verletzungen und Wunden der Zähne und den umgebenden Geweben.

Die Traumatologie setzt sich mit Zahnpatienten auseinander die unfallbedingte Verletzungen erlitten haben. Die Traumatologie umfasst hauptsächlich die operative Behandlung von Unfallverletzungen im Kieferbereich und Gesichtsbereich wie Verletzungen der Zähne, des Zahnhalteapparates, der Kiefer oder Weichteilverletzungen etc.

Zahnhals

Der Zahnhals ist der Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel. Das Zahnbein bzw. Dentinbein, das meist Dentin genannt wird liegt unter dem Zahnschmelz.

Das Dentin ist nicht so hart wie der Zahnschmelz und ist eine Knochenähnliche, elastische Substanz. Im Zahnhalsbereich läuft der Zahnschmelz zur Zahnwurzel hin aus, wo der Zahnzement beginnt. Beim gesunden Zahngebiss ist der Zahnhals vom Zahnfleisch bedeckt. Wenn der Zahnhals frei liegt, entstehen Zahnschmerzen, denn freiliegende Zahnhälse können sehr empfindlich reagieren auf Kälte, Hitze, Süss, Sauer oder auf Berührungen.