Ursachen: Mundgeruch, Halitosis, Atemgeruch bekämpfen

Mundgeruch

Beitragsseiten

Mundgeruch beim Kleinkind

Mundgeruch am Morgen nach dem Schlafen ist beim bei Babys, Kleinkind, Kind und beim Erwachsenen normal, denn während dem Schlaf wird im Mund weniger Speichel produziert, der stinkenden Mundmikroben nicht gut weggespült, denn der Speichel sorgt mit dem Speichelfluss auch für die Physiologische Selbstreinigung des Mundes.

Mundgeruch Kleinkind Babys Morgen Speichel

Bazillen auf den trockenen Mundschleimhäuten werden bei Speichelmangel nicht in die Speiseröhre transportiert und erzeugen einen muffig-käsigen Geruch.

Mundgeruch Babys und Kleinkind

Auch Kinder können unter Mundgeruch leiden, dass für Mitschüler sehr störend sein kann.

Während des Tages spült der Speichel die Mundmikroben mitsamt ihren Ausscheidungen die Speiseröhre herunter. Mundgeruch ist meist harmlos, denn jeder hat nach dem Genuss von Knoblauch und Käse am Morgen Mundgeruch, was aber für Mitmenschen sehr störend sein kann. Den Geruchsbakterien ist es egal, ob sie bei Kindern oder Erwachsenen im Mund siedeln, für Bakterien ist die Hauptsache, dass sie ausreichend Nahrung in der feuchten, warmen Mundhöhle finden. Die Mikroben ernähren sich hauptsächlich von übrig gebliebenen Speiseresten zwischen den Zähnen, und auf der Zunge, aber auch von menschlichen Zellen und Blut. Geruchsbakterien siedeln sich hauptsächlich auf der Zunge an, wo sich Eiweissreste befinden. Man schätzt, dass sich etwa zwei Drittel der oralen Mikroorganismen auf der Oberfläche der Zunge befinden. Der Zungenreiniger kann dann gegen Mundgeruch am besten Abhilfe und Sicherheit schaffen, denn vielfach riecht man als Betroffener den Mundgeruch selbst nicht. Es gibt auch Kinder und Erwachsene, die bilden sich den Mundgeruch auch ein, was man Halitophobie oder Pseudo-Halitosis nennt.

Mundgeruch kann die Entwicklung des Kindes stören

Schlechter Atem resp. Mundgeruch ist häufig auch bei Kindern ein Tabu-Thema.

Erst wenn die Freunde beim Zuhören in der Schule den Kopf abwenden, ahnen Betroffene Kinder, dass etwas nicht stimmt, was aber meist nicht mit schlechtem Atem in Zusammenhang gebracht wird. Da Mundgeruch soziale Kontakte verhindern kann, ist es möglich, dass die Entwicklung des Kindes dadurch gehänselt wird und ins Hintertreffen kommt. Bei Kindern kann eine schwarze Haarzunge, ein trepanierter und bzw. offen gelassener Milchzahn, eine Akut nekrotisierende ulzerierende Gingivitis oder Alveolitis für Mundgeruch verantwortlich sein.

Mundgeruch am Morgen beim Kind

Mundgeruch beim Kind nach dem Schlafen ist völlig normal.

Am Morgen ist der Mundgeruch beim Kind in der Regel ausgeprägter als am Abend, denn der Speichelfluss während des Schlafs ist reduziert.

Mundgeruch Kind am Morgen Halitose Halitosis

Werden beim Kind die auslösenden Bakterien für schlechten Atem regelmässig und sorgfältig entfernt, kommt es auch beim gesunden Kind nicht zu üblem Geruch, denn Mundgeruch entsteht durch flüchtige Schwefelverbindungen, die sich unter die austretende Atemluft mischen und von Bakterien und Nahrungsmittelresten Produziert werden.

Ein übler Geruch kann aber wegen Verdauungsbeschwerden, oder durch eine Mandelentzündung sowie einer Rachenentzündung entstehen.

Ursachen von Mundgeruch bei Kindern sind vielfach:

Zu geringe Trinkmenge.
Durchbruch der Milchzähne oder Zahnwechsel.
Entzündungen und Infektionen der Mundschleimhaut.
Halserkrankungen und Erkrankungen der Nasennebenhöhlen wie Angina, Diphtherie etc.
Unerkannte Diabetes-Erkrankung, Geruch wie Nagellack-Entferner.

Zahnbehandlung in Vollnarkose

Die zur Vollnarkose benötigten Medikamente (Anästhetika) bei der Zahnbehandlung werden als Injektion über die Vene (intravenös) oder mit einer Maske über die Atemwege (inhalativ) verabreicht. In der Regel werden zuerst Schmerzmittel und ein Schlaferzeugendes Medikament in die Vene gespritzt. Bei der Narkose mit der Maske gelangt das Narkosegas über die Lunge ins Blut. Durch kontinuierliche Gabe von Narkosemedikamenten über die Vene wird bis zum Ende der Zahnbehandlung die Narkose (Allgemeinanästhesie) aufrecht erhalten. Die Vollnarkose eine Alternative zur Teilnarkose bzw. der Regionalanästhesie.