Bakterieller Zahnbelag: Biofilm, Plaque, Zahnstein, Hartbelag

Zahnstein Zahnbelag

Beitragsseiten

Verkalkte Zahnbeläge

Bei Zahnstein handelt es sich um eine verkalkte Zahnplaque, die vom weichen Zahnbelag zum Zahnstein (Konkrement) verhärtet ist und auch als Zahnhartbelag bezeichnet wird.

Zahnstein ist mineralisierte und somit verhärtete Zahnplaque, wenn anorganische Substanzen in die "Plaque an Zähnen" einlagert sind, so dass der verkalkte Zahnbelag als Hartbelag durch die häusliche Zahnreinigung nicht mehr beseitigt werden kann. Der Zahnstein als Hartsubstanz kann innerhalb weniger Tage durch feste Ablagerungen entstehen, so aus Geweberesten, Apatit und Hydroxyl­apatit und Mikroorganismen. Zahnstein zwischen den Zähnen wie auch beim Zahnfleischverlauf am Zahnhals oder unter dem Zahnfleisch in den Zahnfleischtaschen wird im Volksmund vielfach als Belag auf dem Zahn, Beläge an Zähnen oder als verkalkte Zahnbeläge bezeichnet. Als Messzahl zur Kontrolle der Mundhygiene dient beim Zahnarzt für Zahnplaque der Plaqueindex als Belagsindex und für den Zahnstein der Zahnsteinindex oder bei der Kariesdiagnostik für Zahnkaries als Zahnerkrankung durch Kariesbakterien der Kariesindex.

Verkalkter Zahnbelag, Zahnstein, Zahnhartbelag 

Bei verkalkten Zahnbelägen lagert sich auf den Zahnflächen in der Nähe von Speicheldrüsenausgängen Zahnstein an, im Unterkiefer an der Zungenseite der Frontzähne und im Oberkiefer an der Wangenseite der Backenzähne. 

Zahnstein ist verkalkter Zahnbelag

Verkalkter Zahnbelag ist Zahnstein, ein Zahnhartbelag der nur beim Zahnarzt entfernt werden kann.

Zahnstein (calculus dentis) sind harte zähe verkalkte Beläge auf den Zähnen, weshalb man ihn auch verkalkter Zahnbelag nennt. Zahnstein besteht aus verkalktem und erhärtendem Zahnhartbelag wo sich die Zahnfarbe verändert hat und gelblich bis bräunlich eingefärbt ist. Zahnbelag ist das Resultat der Zersetzung von Nahrungsmitteln durch Bakterien im Mund und lagert sich als ein dünner, durch die gelbliche Farbe zunächst weniger sichtbarer Film auf der Zahnoberfläche auf. Zahnhartbelag ist ein harter Zahnbelag der aus weicher Plaque als Belag entsteht und nicht rechtzeitig durch die Zahnbürste entfernt werden konnte. Durch den Zutritt von Mineralstoffen aus dem Speichel der Speicheldrüsen wird Plaque zu Zahnstein. Der Zahnstein (calculus dentis) gehört zu den harten Zahnbelägen der als Zahnhartbelag bezeichnet wird und kann im Gegensatz zu Plaque nur durch eine professionelle Zahnreinigung entfernt werden. Zahnbeläge wie der Zahnhartbelag bzw. Zahnstein sind die Bezeichnung für alle Auflagerungen auf der Zahnoberfläche als Belag, was der Gesundheit der Zähne und dem Zahnfleisch am Zahnhals als Zahnhalsschutz schaden kann.

Zahnbelag kann Schmerzen am Zahnhals verursachen

Der Zahnhals zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel ist vom Zahnfleisch umgeben, an dem der Zahnschmelz in das Wurzelzement übergeht, wo blitzartige Zahnschmerzen entstehen können.

In einen Zahnbelag können sich Bakterien an Zähnen, Zahnhals und in den Zahnfleischtaschen gut versteckt festhalten und vermehren. Da das Dentin (Zahnbein) gegenüber dem Zahnschmelz eine verhältnismässig weiche Substanz ist, besteht die Gefahr von Dentinkaries, was umgangssprachlich als Zahnhalskaries bezeichnet wird, wodurch Zahnhalsschmerzen entstehen. In den Dentinkanälchen die als Zahnbeinröhrchen oder Dentintubuli bezeichnet werden, befinden sich Odontoblastenfortsätze, die eine Verbindung zum Zahnnerv und zum Zahnhalteapparat haben, wodurch Zahnschmerzen am Zahnhals entstehen können. Wenn sich ein dünnes Zahnfleisch durch eine falsche Zahnputztechnik (horizontale Schrubbmethode) oder einem entzündlichen Prozess wie Gingivitis oder Parodontitis infolge von einem verkalkten Zahnbelag zurückzieht, entsteht ein Zahnfleischschwund bzw. Zahnfleischrückgang, so dass der Zahnhals durch die Dentintubuli auf äussere Reize wie Wärme, Kälte oder Druck sehr sensibel reagiert und einen Schmerz verursacht. An der Stelle vom Zahnhalsbereich sind der Zahnschmelz und das Zahnfleisch als Schutzschicht gegen äussere Einwirkungen am geringsten. Das Zahnfleisch (Gingiva) ist ein Zahnhalsschutz und bedeckt den Kieferknochen und schützt das dem Zahnhals anliegende Weichgewebe und die Zahnwurzel vor schädlichen Bakterien. Viele Menschen möchten eine ästhetische Zahnbehandlung wie Bleaching für schöne Zähne und damit keine oberflächlichen Zahnverfärbungen, womit die kosmetischen Zahnreinigung dienen kann, doch wichtiger für die Zahngesundheit ist ein gesundes Zahnfleisch, womit sich der Zahnarzt bei der professioneller Dentalhygiene als zahnmedizinische Prophylaxe und Kontrolluntersuchung befasst. Als Alternativ zum Bleaching beim Zahnarzt gibt es auch das Home-Bleaching, wo das Zahnbleaching zuhause durchgeführt werden kann, doch dafür müssen verkalkte Zahnbeläge zuerst entfernt werden.

Zahnbehandlung Ausland

Nach einer Umfrage war bereits ein Fünftel der Schweizer bei einem Zahnarzt im Ausland, so in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien oder Ungarn, die als beliebteste Destinationen gelten für die Zahnbehandlung im Ausland. Es gibt im Ausland gute und weniger gute Zahnärzte wie im Heimatland. OPTI-DENT arbeiten mit modernen Zahnkliniken und Zahnarztpraxen sowie mit den bestqualifizierten Zahnärzten, Zahnspezialisten und Kieferspezialisten zusammen.