Zahnreinigung: Zähneputzen, Zahnpflege, Zahnpasta, Zahngel

Zahnpflege

Beitragsseiten

Putzen der Zähne und deren Gefahren

Für das richtige Zähne putzen benötigt man die passende Zahnbürste und Zahnpasta, sei es bei der Kinder-Zahnputztechnik oder bei der Zahnpflege im Alter.

Der Mund als Körperöffnung zur Mundhöhle dient dem Mensch durch das zerkleinern der Nahrung mit den Zähnen zur Verdauung, wobei der Speichel dafür sorgt, dass die Zersetzung der Kohlenhydrate die aus Zuckermolekülen bestehen, im Speichelbrei bereits im Mund beginnt. Da sich die Bakterien im Mund als Mikroorganismen der Mundflora bevorzugt von Zucker und Essensresten zwischen den Zähnen ernähren, können sich Mundbakterien durch die rasche Zellteilung eifrig vermehren, womit säurehaltige Stoffwechselprodukte entstehen. Da Mundbakterien die Kohlenhydrate in Säure umwandeln, "beeinflusst Zucker die Zähne", sofern die Säuren durch den Speichel als Sekret aus den Speicheldrüsen nicht weggespült oder unschädlich gemacht werden kann, so dass Saures auf Zähne wirkt und eine Säureschädigung am Zahnschmelz entstehen kann. Das wichtigste beim Putzen der Zähne ist das Entfernen der Plaque an Zähnen, damit sich der Biofilm als weicher Zahnbelag, der aus Proteinen (Eiweiss), Polysacchariden (Vielfachzucker), Elektrolyten und Mikroorganismen als Kleinstlebewesen wie Bakterien, Viren, Protozoen und Pilzen besteht, nicht zu Zahnstein verhärten kann, womit eine noch grössere Bakterienvermehrung erfolgen kann.

Putzen der Zähne Rillen Einkerbungen Zahnhals

Am Zahnhals können freie Säuren aus der Nahrung wie Obst und Säfte die Zahnhartsubstanz durch das Putzen der Zähne ohne Fluorid-Zahnpasta mit karieshemmender Wirkung flächig abtragen und das dünne Zahnfleisch im Zahnhalsbereich reizen.

Rillen und Einkerbungen am Zahnhals durch Putzen der Zähne

Rillen und Einkerbungen am Zahnhals können durch das Zähneputzen mit harter Zahnbürste und groben Putzkörper entstehen.

Ein aggressives Zähneputzen mit harter Zahnbürste kann bei Kindern und Erwachsenen das Auftreten von Zahnschäden in Form von Abrasion oder Erosion bzw. "Flächige Auswaschungen am Zahn" begünstigen, so besonders beim Zähneputzen nach Fruchtsäuren ohne fluoridhaltiger Zahnpasta oder dem Zähneputzen mit Magensäure im Mund, womit die Gefahr von Zahnerosionen besteht, was eine Säureschädigung beim Zahnschmelz verursachen kann. Übertriebenes Zähneputzen und häufig mit der falschen Zahnputztechnik sowie Zähneputzen nach sauren Nahrungsmitteln führen zu Rillen und Einkerbungen am Zahnhals. Dabei kommt es zu einem Abrieb von Zahnhartsubstanz im Besonderen am Übergang zwischen Zahnschmelz und Zahnfleisch bzw. am Zahnhals. Horizontales Schrubben mit einer ungeeigneten Zahnbürste und viel Druck lässt Rillen, Kerben bzw. keilförmige Defekte entstehen und den Zahn schwächen.

Schrubben der Zähne ist gefährlich

Im Zahnbereich können von falschem Schrubben mit ungeeigneter Zahnbürste tiefe Rillen und Einkerbungen wie auch keilförmige Defekte am freiliegenden Zahnbein entstehen.

Die Zähne können so abgerubbelt werden, dass die Zahndicke zum empfindsamen Zahnmark immer dünner wird, was der Zahnarzt als Zahnhalsdefekt bezeichnet. Mit der Zeit können sich einwirkende Reize wie Wärme, Kälte, Süsses, Saures auf das Zahnmark verstärken. Der oberen Zahnbereiche kann damit stark verkalken und als Folge davon durch den damit verbundenen Sauerstoffmangel absterben. Durch den Zahnsubstanzverlust durch falsches Zähneputzen verliert der Zahn die bauchige Zahnform und so erleidet das Zahnfleisch feinste Schnittverletzungen, denn der Zahn ist dem Rubbeln der Borsten ausgesetzt, was zu Zahnfleischschwund führen kann. Abgetragene Zahnsubstanz an den Innenseiten der Zähne wird aber vielfach nach häufigem Erbrechen festgestellt.

Durch falsches Zähneputzen entsteht ein Zahnfleischrückgang

Ein Zahnfleischschwund kann nebst falschem Putzen der Zähne noch viele andere Ursachen haben, so dass Zahnhälse auf Kälte, Wärme und Süssigkeiten sehr empfindlich reagieren können.

Falsches Zähneputzen kann einen traumatischen Zahnfleischrückgang ohne Entzündung begünstigen, denn wenn mit einer harten Zahnbürste zu viel gebürstet wird, entsteht besonders bei dünnem Zahnfleisch eine Zahnfleischrezession, was der Zahnarzt als Gingivarezession bezeichnet.

Zähneputzen, Zahnfleischrückgang, Rillen, Kerben 

Die Rückbildung vom Zahnfleisch wird meist durch zu druckvolles Bürsten der Zahnaussenflächen beim Putzen der Zähne begünstigt, wodurch wegen dem Zahnfleischrückgang freiliegenden Zahnhälse entstehen, die besonders empfindlich gegenüber äusseren Reizen wie heiss, kalt, süss, sauer oder auch Berührungen sind.

Zahnfleischverletzungen durch Zahnbürste

Zahnfleischrückgang wird nebst Entzündungen durch falsches Zähneputzen mit zu harter Zahnbürste begünstigt, wodurch mechanische Schäden am Zahnfleisch entstehen.

Zahnbürsten dürfen nicht zu harte Borsten aufweisen, denn durch den Verlust an Zahnsubstanz verliert der Zahn seine bauchige Form und das Zahnfleisch erleidet feinste Verletzungen, was zum Zahnfleischschwund führt. Bei fortgeschrittenem Zahnfleischschwund können Zähne als sehr lang aussehen und so wird die häusliche Zahnreinigung kompliziert, denn es kann vorkommen, dass das weggeschrumpfte Zahnfleisch beim Bürsten nicht mehr erreicht werden kann, was die Entwicklung einer Zahnfleischtaschen-Entzündung begünstig. Die Entzündung in Zahnfleischtaschen kann sich in die Zahnzwischenräume ausbreiten, was für Zahnhaltefasern im Kieferknochen gefährlich sein kann. Ein Zahnfleischrückgang entsteht jedoch vielfach durch eine längere Zahnfleischerkrankung die das Zahnbett erreicht, so dass der Zahnarzt von einer Parodontalerkrankung oder Parodontitis spricht, die als Zahnbetterkrankung entstehen kann, wenn Zahnfleischverletzungen durch die Zahnpflege vorhanden sind oder die Zähne zu wenig gründlich gereinigt werden. Der Zahnfleischschwund bzw. die Gingivarezession wird besonders durch dünnes, empfindliches Zahnfleisch begünstigt, meist aber verursacht wird durch Zahnfleischverletzungen durch falsches Zähneputzen mit zu harten Bürsten. Im Gegensatz zur Parodontitis ist der Zahnfleischschwund bei der Rezession bzw. Zahnfleischrückgang nicht entzündungsbedingt.

Zahnarzt  /  Zahnärzte

Bei OPTI-DENT erhalten Sie eine preiswerte Zahnbehandlung bei bei Zahnärzten mit langjähriger Erfahrung in Deutschland, Ungarn, Österreich, Costa Rica und in der Schweiz.

Günstige Zahnbehandlung oder Zahnsanierung mit Zahnersatz auf Zahnimplantaten (Implantatprothese) ist besonders bei Zahnspezialisten und Kieferspezialisten wegen den tiefen Lohnkosten beim Zahnarzt in Ungarn in der Zahnklinik möglich.