Mundpflege: Zahnpflege, Zungenpflege, Zahnersatzpflege

MUNDPFLEGE

Beitragsseiten

Mundpflege

Der Mundraum stellt beim Mensch den Eingangsbereich vom Verdauungssystem dar, wo die Zahnpflege, Zahnfleischpflege und Mundpflege ein wichtiger Bestandteil der Körperpflege ist.

In der professionellen Pflege wird von ausgebildeten Pflegepersonen meist der Begriff "Mundpflege" verwendet, der alle Massnahmen der Mundhygiene betreffen, wenn der Patient die Pflege nicht selbst ausführen kann. Bei der Mundpflege werden bei hilfsbedürftigen Personen alle Handlungen zusammengefasst, die der Verhütung von Entzündungen oder Verletzungen der Schleimhaut im Mund wie auch im Rachenraum dienen. Mit der Mundpflege beugt man Krankheiten vor und damit auch dem Mundgeruch, da nebst der Aufrechterhaltung der Mundflora eine Reduktion der bakteriellen Aktivitäten erreicht wird. Die Mundhöhle ist als Oralbereich mit der Kaumuskulatur und dem komplexen Gelenk vom Kiefer mit Drehbewegung, Seitwärtsbewegung und Gleitbewegung die erste Station auf dem Verdauungsweg, woran nebst den Speicheldrüsen Lippen, Zähne, Zahnfleisch und die Zunge als Muskelkörper beteiligt sind.

Mundpflege Beläge Speisereste Mundhygiene 

Wenn der Mundraum mit den Zähnen und der Schleimhaut nicht gepflegt sind, fühlt man sich vielfach nicht sicher und auch nicht wohl.

Pflege vom Mund

Durch die Mundpflege sollen Speisereste und Beläge von den Zähnen entfernt werden, denn ein sauberer Zahn wird nicht kariös.

Eine kontinuierlich gute Mundpflege ist wichtig für die Zähne und das Zahnfleisch. Gesunde Zähne tragen zum Wohlbefinden und gutem Aussehen bei und ermöglicht ein richtiges essen und Sicherheit beim Sprechen. Nach jeder Mahlzeit sollten die Zähne mit Zahnbürste und Zahnpasta gereinigt werden, um die Säurebildung in der Mundhöhle möglichst gering zu halten. Damit kein Mundgeruch entsteht, kann auch die Zungenpflege mit der Zungenbürste sehr wichtig sein, denn auf der Zune befinden sich die meisten Bakterien, Viren und Pilze, die üble Gerüche verbreiten können. Die Aufgaben der Zunge als Muskelorgan sind beim Mensch vielfältig, da die Zunge als Sinnesorgan (Trägerstrukturen für Geschmackspapillen und Geschmacksknospen) zum Schmecken und Tasten wie auch zum Sprechen gebraucht wird und am Kauen, Saugen und Schlucken teilnimmt. Die Zahnreinigung sollte morgens nach dem Frühstück, abends vor dem Schlafengehen sowie, nach jedem Genuss von zuckerhaltigen Speisen erfolgen. Bei korrekter Zahnreinigung wird das Zahnfleisch gleichzeitig massiert und dadurch die Durchblutung angeregt. Eine vollständige mechanische Entfernung der Plaque ist insbesondere in den Zahnzwischenräumen sehr schwierig, so dass eine Dentalhygiene als zahnmedizinische Prophylaxe (Zahnstein entfernen) einmal pro Jahr beim Zahnarzt notwendig ist. Zur Mundhygiene stehen daher neben der normalen Zahnbürste noch verschiedene Hilfsmittel wie Zungenbürste, Zahnseide, Zahnhölzer, Zahnzwischenraumbürsten und Mundduschen zur Verfügung.

Ziel der Mundpflege ist die Zahnerhaltung:

Reduktion der bakteriellen Aktivitäten durch gute Zahnputztechnik und Zahnersatzpflege
Belagfreie Zähne durch Pflegen der Zähne wie auch der Prothesenpflege und Zahnfleischpflege (Implantatpflege)
Durch eine gute Mundhygiene und Zungenpflege wird der Geschmack im Mund verbessert
Aufrechterhaltung der Mundflora durch die Pflege der Mundhöhle
Wohlbefinden bzw. Atemgeruch verbessern
Vitales Aussehen vom Zahn-Gebiss und dem Zahnfleisch als Teil der Mundschleimhaut
Saubere Mundschleimhaut

Entblösste Zahnhälse

Der Zahn ist durch den Zahnschmelz normal bis zum Zahnfleischrand geschützt. Wenn sich das Zahnfleisch zurückgezogen hat, ist der entblösste Zahnhals sehr empfindlich, denn das Dentin ist an dieser Stelle von winzigen Kanälchen (Dentindubeli) durchzogen, die von der Oberfläche bis ins Zahnmark reichen. Über die sensiblen Dentinkanälchen erreichen chemische und thermische Reize den Zahnnerv und lösen die Überempfindlichkeit der Zahnhälse oder auch Zahnschmerzen aus.