Kieferorthopädie, Zahnregulierung, Zahnspangen, Brackets

Kieferorthopädie

Beitragsseiten

Aufbissschiene

Vielfach wird durch das Aufbeissen auf die Schiene eine Entspannung der Gesichtsmuskulatur und Kaumuskulatur erreicht und so Symptome wie Kiefergelenksschmerzen, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen vermindert.

Aufbissschiene Knirscherschiene Knirschschiene

Die Knirscherschiene bzw. Aufbissschiene oder Okklusionsschiene wirkt wie ein Schutzüberzug für die Zähne.

Die Aufbissschiene bzw. Knirscherschiene wird nachts getragen und verhindert so, dass die Zähne durch das mechanische Abtragen von Zahnsubstanz zerstört werden.

Das Zähneknirschen oder Zähnepressen wird aber durch die Aufbissschiene meist nicht verhindert, nur das aufeinander reiben der Zähne. Der Abstand zwischen Unterkiefer und Oberkiefer wird durch die Schiene von ca. 1 bis 2 mm dicke etwas grösser, wodurch die Ruheschwebelage und das gewohnte Kaumuster sich verändert. Dies kann dazu führen, dass das unbewusste Knirschen oder Pressen teilweise unterbrochen werden kann, denn beim Zähneknirschen wird die Schiene abgerieben und nicht die Zähne weil die Schiene weicher ist als die Zähne.

Zähneknirschen

Das Zähneknirschen, im Besonderen in der Nacht kann viele Ursachen haben wie psychische Anspannung, Konzentration, Ärger, Nervosität etc. Zur Behandlung von Zähneknirschen (Bruxismus) werden je nach Ursachenbestimmung die Schienen-Therapie und eine Kombination von Schienen-Therapie und Physio-Therapie eingesetzt.

Angstbewältigung bei Phobie

Viele Zahnpatienten haben Zahnarztangst (Oralphobie), Angst vor der Zahnarztspritze oder Angst vor Schmerzen. Erster Schritt der Angstbewältigung bei Phobie ist ein ausführliches Gespräch beim Zahnarzt und eine erste schonende Untersuchung der Mundhöhle. Dabei ist eine Röntgenaufnahme der Zähne notwendig. Je nach Angstgefühl kann die Zahnbehandlung schmerzlos im Dämmerschlaf erfolgen.