Kieferorthopädie, Zahnregulierung, Zahnspangen, Brackets

Kieferorthopädie

Beitragsseiten

Günstige Kieferorthopädie

Bei der Auswahl des behandelnden Kieferorthopäden ist die natürliche Menschlichkeit und das Vertrauen in die fachliche Kompetenz nebst einem günstigen Preis für die kieferorthopädische oder auch kieferchirurgische Behandlung ein wichtigstes Kriterium.

Nebst der günstigen Kieferorthopädie bei den Kieferorthopäden in Deutschland erhält man eine Festpreisgarantie.

Kieferorthopädie Singen Kieferothopäde Konstanz

Die kieferorthopädischen Behandlung hat zum Ziel, eine harmonische Zahnstellung und Kieferstellung sowie ein hübsche Lächeln zu erreichen, denn die Zahn-Ästhetik ist eine Visitenkarte eines jeden Menschen.

Kieferorthopäde Deutschland

Der Kieferorthopäde in Deutschland ist ein Zahnspezialist in der Kieferorthopädie das ein Teilgebiet der Zahnmedizin ist, also mit der Grundausbildung Zahnarzt das zusätzlich die Fachbereiche Dento-Maxilläre Orthopädie bzw. Kieferregulierung und Orthodontie bzw. Zahnregulierung beinhaltet.

Bei der Kieferorthopädie ist eine seriöse Beratung durch den Kieferorthopäden als Fachzahnarzt sehr wichtig, denn die Funktion der Zähne und des Kauorgans werden häufig unterschätzt, denn Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen können nebst ästhetischen Beeinträchtigungen auch grosse funktionelle Folgen nach sich ziehen.

Kieferorthopäde Konstanz Deutschland Spange

Die Festpreisgarantie beim Kieferorthopäden in Deutschland (Fixpreis) stellt eine Sicherheit bei der Finanzierung der Kieferorthopädie bzw. der Zahnspangenbehandlung dar.

Zum Einsatz kommt nebst der Kieferorthopädie die Kieferchirurgie, wenn Kieferfehlstellungen durch kieferorthopädische Massnahmen alleine nicht reguliert werden können.


Kieferorthopädie Deutschland

Die Kieferorthopädie Deutschland als Grenzregion zur Schweiz ist eine Spezialpraxis für Korrekturen von Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Wegen den günstigen Lebenshaltungskosten ist die Kieferorthopädie Deutschland Kostengünstiger als in der Schweiz. Zur Kieferorthopädie gehören die Stellung der Zähne, die Stellung vom Gebiss und der Kiefer zueinander, die Kaufunktion sowie die dazugehörenden Weichteile wie Muskulatur, Schleimhäute und Lippen.

Kieferorthopädie Deutschland Kieferorthopäde

Zahnspangen gehören zu den kieferorthopädischen Apparaturen die es in den verschiedensten Variationen gibt wie der abnehmbaren Apparaturen, also Monoblock und oder auch Headgear sowie den festsitzenden Spangen mit Brackets oder den fast unsichtbaren Zahnspangen für Erwachsene.

Zahnspangen Konstanz Kieferorthopädie DE

In schwerwiegenden Fällen erfolgen nebst der Zahnspangenbehandlung auch kombinierte kieferorthopädisch-chirurgische Behandlungstherapien.


Kieferorthopädie Grenzregion

Kieferorthopädische Behandlungen dienen dazu, für Zähne und deren Zahnhalteapparat sowie für die Kiefergelenke eine optimale Belastung für viele Jahre zu erreichen.

Kieferorthopädie Deutschland Zahnspangen

Für eine kieferorthopädische Behandlung in Deutschland sprechen vielfach der Preis der Zahnspangenbehandlung für die gesundheitliche Aspekte, denn Fehlstellungen der Zähne können das Kauen, Schlucken, Sprechen und Atmen negativ beeinflussen und Parodontalerkrankungen fördern.

Kieferorthopädisch Therapie

Die Kieferorthopädie gibt es in Deutschland für Kinder und Erwachsene.

Wachsmodell Kieferorthopädie Zahnregulierung

Wachsmodell in der Kieferorthopädie im Ausland.

Für die Entscheidung zu einer kieferorthopädisch Therapie sollten die Gesundheit der Zähne und deren Ästhetik, die Gesundheit des Kauapparates und nicht zuletzt des gesamten Organismus im Vordergrund stehen. 

Das Behandlungsspektrum der Kieferorthopädie Deutschland umfasst verschiedene Gebiete.

Frühbehandlung
 Behandlung im Wechselgebiss
 Erwachsenenbehandlung
 Kieferchirurgisch - Kieferorthopädisch kombinierte Behandlung
 Unsichtbare Schienen / Zahnspange 
Präprothetische Kieferorthopädie
 Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen
 Schnarch- und Schlafapnoetherapie

Die Kieferorthopädie kann in Deutschland auch nach der Kieferorthopädie im Ausland weitergeführt werden.


Preiswerte Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie in Deutschland an der Schweizergrenze beinhaltet eine günstige kieferorthopädische Behandlung nach den neusten Zahnmedizinischen Erkenntnissen und technischen Wissenstand.

Preisgünstige Kieferorthopädie Kiefer und Gebiss  

Die Kieferorthopädie befasst sich mit Zahnfehlstellung bzw. Kieferregulierung und Zahnregulierung, dass ein Teilgebiet der Zahnmedizin ist. 

Die Kieferorthopädie befasst sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne.

Kiefer und Gebiss ermöglichen durch ihren Aufbau und dem funktionellen Zusammenspiel als erster Schritt der Nahrungszerkleinerung und somit der Verdauung sowie gleichzeitig dem bedeutsamen Sprechvorgang.

Zahnbogen Spange Preiswerte Kieferorthopädie

Wichtig in der Kieferorthopädie ist, dass der Kieferorthopäde eng mit dem Zahnarzt oder auch Kieferchirurg zusammenarbeitet.

Kieferorthopädie Voruntersuchung

Um die Kosten der kieferorthopädischen Behandlung beziffern zu können, braucht es eine Voruntersuchung, denn die Kosten in der Kieferorthopädie für Kinder, Jugendliche und Erwachsenen sind sehr unterschiedlich und abhängig von der Zahnfehlstellung und der Kieferfehlstellung. Ohne Voruntersuchung beim behandelnden Kieferorthopäden kann keine Offerte für die Kieferorthopädie gemacht werden, denn kieferorthopädische Behandlung stehen in direktem Zusammenhang mit der Komplexität der Zahnfehlstellung oder Kieferfehlstellungen.

Günstige Preise für Kieferorthopädie mit Festpreisgarantie über OPTI-DENT.

Die Kieferorthopädie in Deutschland ist für Kinder und Erwachsene wie auch für Angstpatienten geeignet und ist eine Preisgünstige, bezahlbare Lösung, die nicht so viel kostet wie in der Schweiz.

Kieferorthopädie Konstanz Kinder Erwachsene  

Die Aufgabe der Kieferorthopädie ist es, Gebissanomalien zu erkennen, zu beurteilen und zu behandeln.

Die Kieferorthopädie ist wie die Kieferchirurgie (Kieferorthopädische Chirurgie) ein Teilgebiet der Zahnmedizin, das sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Kieferfehlstellungen und Zahnfehlstellungen befasst.


Günstige Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie verwendet individuell angefertigte Geräte.

Zahnspangenbehandlung Konstanz Kiefer Zähne 

Eine kieferorthopädische Behandlung ist Vertrauenssache.

Preiswerte Kieferorthopädie in Deutschland

Die Kosten der Regulierung der Zähne richten sich nach der Art und Weise der Zahnspangenbehandlung.

Die kieferorthopädische Behandlung erfolgt unter Anwendung von Geräten bzw. Zahnspangen, mit deren Hilfe Kräfte auf Zähne und Kiefer übertragen werden. Zähne lassen sich durch Zahnspangen bewegen und das Kieferwachstum in eine bestimmte Richtung beeinflussen. Es werden Bänder, Brackets, Drähte und herausnehmbare Geräte verwendet, um durch einen konstanten physiologischen Druck die Zähne kontinuierlich in die ideale Position zu führen.


Kieferorthopädie

Die Aufgabe der Kieferorthopädie ist, Fehlentwicklungen vom Gebiss zu beheben.

Kieferorthopädie Zahnmodell Funktion Zähne

Im Bereich vom Gebiss können zu hohe oder zu tiefe Füllungen, mangelhaft angepasster Zahnersatz oder Zahnfehlstellungen sowie Zahnlücken dafür verantwortlich sein, dass das Kiefergelenk einseitig belastet wird und Kieferschmerzen entstehen.

Warum Kieferorthopädie

An der Funktion von der Beisstechnik, Reisstechnik, Schneidetechnik, Mahltechnik sowie der Sprechtechnik und Singtechnik sind auch die Zunge und der Kiefer beteiligt.

Die Aufgabe der Kieferorthopädie ist es, dass die Zähne ästhetisch schön nach den Gesetzmässigkeiten der Natur betreffend Statik und Kraftübertragung sowie deren Funktion gerichtet und aufgestellt werden.

Die Arbeitstechniken ermöglichen genaue Rekonstruktionen, denn unter dem Aspekt Zahnästhetik wird nicht nur auf die Kosmetik, sondern auch auf die natürliche Funktion der Zähne geachtet.

Warum Kieferorthopädie Zähne Gebiss Sprache

Damit die Zähne die Aufgabe der Nahrungsaufnahme, Zerkleinerung, Abbeissfunktion (Schneidezähne), Festhaltefunktion (Eckzähne) und Mahlfunktion sowie Sprechfunktion optimal lösen kann, müssen Zähne naturgemäss nach den Gesetzmässigkeiten nicht nur schön sein, denn sie werden auch zum Sprechen gebraucht und stehen in engster Verbindung mit der Sprache.

Um Laute korrekt aussprechen zu können, im Besonderen „S-Laute“ und „Zischlaute“ hat man in den ersten Lebensjahren die Muttersprache täglich gelernt und geübt, womit eine innige Einheit mit den Zahnpositionen zur Lautbildung entstanden ist.


Aufgabe der Kieferorthopädie

Für Zahnpatienten ist eine optimale Zahnstellung und Kaufunktion sowie ein äusseres ansprechendes Aussehen wichtig.

Aufgabe der Kieferorthopädie Zähne im Gebiss  

Die Aufgabe der Kieferorthopädie ist, Fehlentwicklungen vom Gebiss durch die "Spangenbehandlung" zu beheben.

Zahnspangenbehandlung 

Die wichtigste Aufgabe der Kieferorthopädie ist, Fehlentwicklungen der Zähne im Gebiss nach Möglichkeit zu beheben oder vorzubeugen, denn "Vorbeugen ist besser als Heilen".

Die Hauptaufgabe der Kieferorthopädie besteht aus kieferorthopädischen Massnahmen gegen Zahnfehlstellungen und Gebissanomalien um Karies und Zahnfleischentzündungen zu vermeiden.

Bei engstehenden und gekippten Zähnen ist eine entsprechende Zahnpflege sehr viel schwieriger als bei harmonisch nebeneinander stehen Zähnen.

Zahnfehlstellungen und Gebissanomalien Zähne

Die Kieferorthopädie wird im allgemeinen Sprachgebrauch vielfach als "Zahnspangenbehandlung" bezeichnet.

Für die Aufgaben der Kieferorthopädie zu charakterisieren reicht das Wort Zahnklammerbehandlung nicht aus, denn die wichtigste Aufgabe der Kieferorthopädie ist, den Fehlentwicklungen des Gebisses vorzubeugen, damit die Zähne optimal gepflegt werden können.

Für Zahnpatienten ist eine optimale Zahnstellung und Kaufunktion sowie ein äusseres ansprechendes Aussehen wichtig. Zur Kieferorthopädie gehört nicht nur die Stellung der Zähne, sondern auch Kiefer und Kiefergelenk sowie der umgebenden Weichteile wie Muskulatur, Schleimhäute und Lippen. Bei engstehenden und gekippten Zähnen ist eine entsprechende Zahnpflege sehr viel schwieriger als bei harmonisch nebeneinander stehen Zähnen. Die Kieferorthopädie wird im allgemeinen Sprachgebrauch vielfach als "Zahnspangenbehandlung" bezeichnet. Um die Aufgaben der Kieferorthopädie zu charakterisieren reicht das Wort Zahnklammerbehandlung nicht aus, denn die wichtigste Aufgabe der Kieferorthopädie ist, den Fehlentwicklungen des Gebisses vorzubeugen, damit die Zähne optimal gepflegt werden können. Die Hauptaufgabe der Kieferorthopädie besteht aus kieferorthopädischen Massnahmen gegen Zahnfehlstellungen und Gebissanomalien um Karies und Zahnfleischentzündungen zu vermeiden.


Sicherheit Festpreisgarantie

Kieferorthopädie in Deutschland mit Festpreisgarantie.

Die Festpreisgarantie (Fixpreis) für die Kieferorthopädie stellt eine Sicherheit in der Finanzierung Ihrer Behandlung dar.

Festpreisgarantie Kieferorthopädie Deutschland

Damit hat man von Anfang an den Überblick über die genauen Kosten der Kieferorthopädie-Behandlung, so dass man nicht mit unvorhergesehenen Zahlungen rechnen muss.

Der Kieferorthopäde macht diesen Festpreis für die Behandlung nach der Voruntersuchung.

Ohne Voruntersuchung gibt es keinen garantierten Fixpreis resp. Festpreisgarantie vom Kieferorthopäden in Deutschland an der Schweizergrenze in der Nähe vom Bodensee und Rhein.


Offerte für Kieferorthopädie 

Offerte für die Kieferorthopädie mit Preisgarantie lohnt sich.

Offerte Kieferorthopädie Zahnspangen Brackets

Die Preise für Kieferorthopädie Deutschland der Schweizergrenze sind sehr viel niedriger, sodass sich eine Gegenofferte lohnt.

Kieferorthopäden in der Schweiz haben vielfach sehr hohe und sehr unterschiedliche Behandlungspreise.

Festpreisgarantien von Kieferorthopäden in der Schweiz sind bis jetzt keine Bekannt. Verlangen Sie darum eine Gegenofferte oder Offerte mit Festpreisgarantie über Ihre Kieferorthopädiebehandlung. Wenn man eine Kieferorthopädie-Vergleichsofferte hat, kann man Überlegungen anstellen, ob man die Orthopädiebehandlung in der Grenzregion zur Schweiz durchführen lassen möchte. Verlangen Sie eine Informationsmappe für die Voruntersuchung


Kieferorthopäde

Der Kieferorthopäde achtet auf die natürliche Funktion der Zähne.

Kieferorthopäde achtet auf Funktion der Zähne 

Der Kieferorthopäde ist ein Kieferspezialist und Zahnspezialist.

Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie gehört neben Oralchirurgie und Parodontologie zu den Haupt-Gebietsbezeichnungen in der Zahnmedizin.

Ein Kieferorthopäde ist ein gelernter Zahnarzt mit Zusatzausbildung zum Facharzt der Kieferorthopädie nach gewisser Praxis als Zahnarzt. Die kieferorthopädische Therapie kann mit herausnehmbaren oder mit festsitzenden Geräten erfolgen. Bei der Kieferorthopädie wird zwischen der Beeinflussung des Gesichtsschädels und dem Bewegen von Zähnen differenziert. Zahnspezialisten und Kieferspezialisten sind Zahnärzte mit Weiterbildung in einem oder mehreren Spezialgebieten und haben Tätigkeitsschwerpunkte wie Implantologie, Zahnheilkunde, Zahntechnik und Kieferorthopädie. Grundsätzlich steht jedem Zahnarzt das gesamte Spektrum der Zahnmedizin offen durch eine Zusatzausbildung und Weiterbildung wie zum Kieferorthopäde, Parodontologe oder Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie, Zahnheilkunde oder Zahntechnik. Ein Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Kosmetisch-ästhetische Gesichtschirurgie, Oralchirurgie, Zahnheilkunde und Implantologie hat nach dem Zahnarztstudium eine Zusatzausbildung von fünf Jahren. Der Parodontologe ist ein zahnärztlicher Experte auf dem Gebiet der Vorbeugung, der Diagnose und Therapie von Erkrankungen der Gewebe, die den Zahn im Kiefer verankern, dem Parodont.

Bei der Kieferorthopädie unterscheidet man die Therapiemethoden

Funktionskieferorthopädie
Dentofaziale Orthopädie
Orthodontie
Chirurgische Kieferorthopädie

Behandlungsphilosophie vom Kieferorthopäden

Die Behandlungsphilosophie in der Praxis beim Fachzahnarzt für Kieferorthopädie beinhaltet die kieferorthopädische Behandlung der Zahnpatienten nach dem neusten medizinischen und technischen Wissenstand.

Das Behandlungsspektrum vom Kieferorthopäden umfasst alle Gebiete der Kieferorthopädie wie Frühbehandlung, Behandlung im Wechselgebiss, Erwachsenenbehandlung und kieferchirurgisch-kieferorthopädisch kombinierte Behandlungen.

Orthodontischer Halter Kieferorthopädie Zähne

Auch unsichtbare Zahnspangen und Zahnschienen, präprothetische Kieferorthopädie, Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen sowie Schlafapnoetherapie und Schnarchtherapie gehören in das Fachgebiet vom Kieferothopäden

Der Kieferorthopäde ist ein Fachzahnarzt

Der Kieferorthopäde ist ein Fachzahnarzt für Kieferorthopädie und befasst sich mit der Behandlung von Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen.

Die Kieferorthopädie ist das Teilgebiet der Zahnmedizin, die sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Zahnfehlstellungen befasst. Ziel der Kieferorthopädie ist, Störungen der Kieferentwicklung und Gebissentwicklung frühzeitig zu erkennen und lenkend mit Apparaturen bzw. Zahnspangen einwirken.


Kieferorthopädie

Ziel der Kieferorthopädie ist eine Harmonie aller Bestandteile des Kausystems.

Kieferorthopädie Kinder und Erwachsene Spange 

Die Kieferorthopädie ist ein Spezialgebiet der Zahnheilkunde, das sich mit den Fehlstellungen im Mundbereich, Kieferbereich und Gesichtsbereich befasst und dessen Erfolg sich auch direkt auf die Psyche des Menschen auswirkt.

Kieferorthopädie für Kinder und Erwachsene

Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Zahnstellungsabweichungen und Kieferstellungsabweichungen sind Aufgaben der Kieferorthopädie.

Der Trend zur Zahnspange ist gross, denn es lassen sich nebst den Jugendlichen auch immer mehr Erwachsene Zähne behandeln. Bei der kieferorthopädischen Behandlung werden die Zähne vielfach gerade gestellt sodass man ein neues Selbstbewusstsein erlangt und sich im sozialen Umfeld wieder wohler fühlt. Erwachsene scheuen sich teilweise vor einer festsitzenden Spange, weil sie glauben, dass sich ihr Aussehen verändert, doch bei Kindern gehört eine Zahnspangen fast zum Statussymbol. In den USA trägt der Manager die Brackets genauso wie das Schulkind oder der Teenager. In den USA sind die fixen Spangen so „in“, dass sogar bunte oder goldene Brackets auf den Markt gekommen sind.

Zahnspangen "Brackets" für Kinder und Erwachsene

Zahnspangen "Brackets" werden in Kindgerechten Farben angeboten, um den Kindern das Tragen der Spange als Zahnschmuck zu erleichtern.

Zahnspangen Brackets Kinder und Erwachsene 

Farbige Zahnspangen "Brackets" tragen Kinder und Erwachsene.


Kieferorthopädie Erwachsene

Auch bei Erwachsenen können Zahnfehlstellungen mit Hilfe abnehmbarer Geräte behandeln werden.

In der der Zahnheilkunde ist die Kieferorthopädie ein Spezialgebiet, das sich mit der Behandlung der Fehlstellung des Kieferknochens und der Zähne befasst. Schiefstehende oder Falschstehende Zähne können verschiedene wichtige Aufgaben wie gründliches Kauen nicht richtig erfüllen, sodass dies erschwert oder verhindert wird, weil der Kontakt der Zähne zum Gegenkiefer nur ungenügend oder gar nicht vorhanden ist, was auch eine optimale Verdauung beeinträchtigen kann. Stehen die Zähne zu eng, entstehen Schmutznischen, wo sich Karies und Zahnbettentzündungen bilden können. Ein weiterer Aspekt um die Zähne regulieren zu lassen, ist das soziale Umfeld, um durch die kieferorthopädische Behandlung wieder zu einem selbstbewussten schönen Lachen zu kommen. Auch der Zahnhalteapparat wird durch die Zahnfehlstellungen überbeansprucht, was zu Parodontosen oder im schlimmsten Fall zu frühzeitigem Zahnverlust führt.

Bei massiven Zahnfehlstellungen und bei einem späten Behandlungsbeginn der Kieferorthopädie kommen festsitzende Zahnspangen zum Einsatz.

Kieferorthopädie Erwachsene Zahnfehlstellungen

Dabei werden meist weisse oder metallene Plättchen, die so genannten „Brackets“ auf die Zähne geklebt, durch die ein Drahtbogen gezogen wird.

Dieser Drahtbogen besitzt eine gewisse Vorspannung in Form eines „idealen Zahnbogens“, der die Zahnstellung kontinuierlich und sanft korrigiert.

Durch das ständige Tragen der Brackets ist die Behandlungsdauer vielfach nicht sehr lange. Da der Mundinnenraum durch die Brackets meist frei bleibt, wird das Sprechen wesentlich weniger behindert.


Kieferorthopädie Kinder

Die von Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen ist eine wichtige Aufgabe der Kieferorthopädie.

Eine kieferorthopädische Beurteilung ist bei Kindern wichtig, denn wenn die Lippen nicht perfekt geschlossen sind, kommt es verstärkt zur Mundatmung, wobei der Nasen-Rachenraum meist ungenügend entwickelt wird und eine erhöhte Anfälligkeit für Rachenerkrankungen und Erkältungserkrankungen besteht.

Mädchen mit zahnmedizinischen Klammern (Halter).

Kieferfehlstellungen Kieferorthopädie Kinder

Auch wenn bei Kindern bereits mit ca. 8 bis 11 Jahren eine kieferorthopädische Behandlung mit einer festsitzenden Zahnspange gemacht werden kann, verwendet man oft abnehmbare Geräte unter Ausnutzung des Wachstums, vielfach auch als Vorbehandlung für eine fixe Zahnregulierung.

Die Ursache für Mundatmung kann eine eingeschränkte Nasenatmung, eine Schwäche der Mundmuskulatur oder Fehlstellungen des Kiefers sein, die einen Lippenschluss erschweren oder sogar verunmöglichen, was der Beginn vieler Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen ist, was auch Sprachstörungen zur Folgen haben kann. 


Multibandtechnik

Die Multibandtechnik oder Multibracket-Technik ermöglicht eine erfolgreiche Erwachsenenbehandlung in der Kieferorthopädie.

Multibandtechnik Kieferorthopädie Zahnspangen

Die festsitzende Behandlung ermöglicht eine effektive und gezielte Bewegung der Zähne. Keramik-Bracket sind fast unsichtbar, verfärben sich nicht und bekommen keine Flecken. 

Multiband Technik in der Kieferorthopädie

Stimulation sowie Steuerung der Mundbewegungen ist die Aufgabe der Kieferorthopädie.

Mit Hilfe der Kieferorthopädie können Veränderungen der Zahnstellung bei Erwachsen die meist im Kindesalter durchgeführt werden auch erfolgen, denn es ist nie zu spät, der Natur nachzuhelfen oder die Folgen schlechter Angewohnheiten zu korrigieren. Naturgemäss kann aber die durch zarte Wachstumsimpulse (aktive Platten etc.) die Formung der Kiefer nicht beeinflussen. Durch die Multibracket-Technik oder Multibandtechnik ist auch eine erfolgreiche Erwachsenenbehandlung möglich. Die nicht herausnehmbaren festsitzenden Apparaturen werden auch Multiband-Apparaturen genannt, bestehen aus Brackets, die auf die Zähne geklebt werden und Metallbändern, die meist im hinteren Bereich um den Zahn zementiert werden, die der Aufnahme der Behandlungsbögen dienen, die wiederum mit Ligaturen befestigt werden. Mit den Multiband-Apparaturen lassen sich Zahnbewegungen bewältigen, Veränderungen der Bisslage sind im Gegensatz zu den funktionskieferorthopädischen Geräten nur in geringerem Umfang möglich. Nach erfolgreicher Multibandbehandlung haben die Zähne jedoch die Tendenz, an ihre alte Position zurückzukehren. Um den Behandlungserfolg zu sichern, muss abhängig von der ursprünglichen Zahnstellung oder Kieferfehlstellung ein Retainer getragen werden.


Apparaturen Kieferorthopädie

Kieferorthopädische Apparaturen sind Herausnehmbare Zahnspangen und Festsitzende Zahnspangen.

Kieferorthopäde Apparaturen Kieferothopädie 

Kieferorthopädische Apparaturen gibt es in verschiedensten Variationen. Als erstes erfolgt häufig zuerst eine Phase mit abnehmbaren Apparaturen bzw. Monoblock und oder auch Headgear Kombination. Mit einer festsitzenden Zahnspange (Brackets) erfolgt dann meist die Feinregulation.

Apparaturen in der Kieferorthopädie

Der Zahnpatient soll nicht nur gut aussehen und kauen, sondern auch optimal atmen und sprechen können.

Funktionelle Apparaturen
Funktionelle Apparaturen sind eine Art von Behandlungsgeräten in der Kieferorthopädie, die den Kieferknochen und die gesamte Mundmuskulatur wie auch die Kaumuskulatur beeinflussen, so dass die Zähne in einen korrekten Biss geführt werden. Diese Zahnspangen sind immer lose im Mund und verstehen sich als sogenannte "Trainingsspangen" für den gesamten Kieferbereich und Mundbereich.

Schwarz Platten
Schwarz Platten sind in der Kieferorthopädie abnehmbare Spangen die mit Hilfe der Halteelemente auf die Zahnreihen fixiert werden. Mit diesen Platten kann man z.B. den Kiefer etwas in die Breite entwickeln oder mit Hilfe von Schrauben oder Federn leichte Verschiebungen (Kippen) an einzelnen Zähnen vornehmen. 


Kieferorthopädie

Schöne Zähne sorgen für ein positives Erscheinungsbild, wirken attraktiv und sympathisch und symbolisieren Gesundheit und Lebensqualität.

Zahnregulierung Kieferorthopädie Zahnspange 

Kieferorthopädie und Zahnregulierung spielen in der Zahnmedizin eine wichtige Rolle.

Zahnregulierung

Eine Zahnregulierung wird meist durch geklebte und fest verankerte Apparate erreicht.

Eine Zahnregulierung bedeutet Zahnkorrektur oder Zähne gerade richten, so dass sie in gleichmässigen Abständen gerade stehen. Die Regelmässigkeit des Gebisses durch die Zahnregulierung ist aus medizinischer Sicht meist notwendig, da sie die optimale Funktion des Kauapparates garantiert. Eine Zahnregulierung mit Zahnspangen ist die beste Methode eine Fehlstellung der Zähne zu regulieren.

Gemeinsam mit guter Zahnpflege verhilft die Zahnregulierung zu einer längeren Lebensdauer durch die Funktionstüchtigkeit des Gebisses.

Kieferorthopädie Zahnregulierung Erwachsene

Zähne regulieren bedeutet, die Zähne mit dosierten Kräften zu verschieben und neu auszurichten.

Kieferorthopädie und Zahnregulierung ist ein Spezialgebiet der Zahnheilkunde und spielt in der Zahnmedizin eine immer wichtige Rolle, damit die Zähne gerade stehen, schön und ästhetisch aussehen und gut gereinigt werden können.

Zahnregulierung (Kieferorthopädie / Orthodontie) ist ein Teilgebiet der Zahnheilkunde, Mundheilkunde und Kieferheilkunde. Ziel der Zahnregulierung ist es, durch Fehlentwicklungen der Zähne bzw. die Gebissentwicklung frühzeitig zu erkennen und lenkend mit Apparaturen bzw. Zahnspangen einwirken.

Zahnregulierung bedeutet auch, durch Krankheiten verursachte Fehlstellungen der Zähne und des Kieferknochenapparates in ästhetischer und auch in funktioneller Hinsicht zu korrigieren.

Zahnregulierung geklebte verankerte Apparate

Mit Hilfe einer tagsüber herausnehmbaren Zahnspange wurde dies früher in zeitaufwendiger Weise vorgenommen, heute wird die eine Zahnregulierung fast ausschliesslich durch geklebte, fest verankerte Apparate erreicht.

Für die Zahnregulierung können verschiedene Zahnspangen verwendet werden, denn es gibt feste, herausnehmbare, unsichtbare und transparente Zahnspangen.

Die festen Zahnspangen (Brackets) werden für die Regulierung direkt auf die Zähne geklebt und mit Drähten verbunden. Die unsichtbaren Zahnspangen werden zur Zahnregulierung an die Zahninnenseiten geklebt, und sind somit nicht sichtbar. Transparente Spangen sind Zahnschienen (Alignerschienen), die über die Zähne gelegt werden. Je nach Art der Fehlstellung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Festsitzende Zahnspangen können aus Metall, Keramik oder Kunststoff sein. Metallspangen sind am stabilsten und für die Zahnregulierung am besten geeignet, denn Kunststoffspangen können leicht zerbrechen oder porös werden.


Zahnregulierung Erwachsene

Regulierung mit "Invisalign" Zahnspangen für schöne Zähne.

Zahnregulierung Erwachsene Zahnspangen

Die Aligner-Therapie ist eine kieferorthopädische Behandlungsmethode zur weitgehend unsichtbaren Behandlung von leichteren Zahnfehlstellungen.

Erwachsene greifen für die Regulierung der Zähne eher zu den unsichtbaren oder transparenten Zahnspangen.

Die Zahnregulierung resp. Zahnkorrektur wird nicht mehr nur bei Kindern und Jugendlichen angewendet, sondern auch bei Erwachsenen, wobei Erwachsene eher für die Regulierung der Zähne zu den unsichtbaren oder transparenten Zahnspangen greifen. Es gibt nur noch wenige Zahnpatienten, die gerne ihre Zähne reguliert haben möchten, die kieferorthopädische Behandlung aber mit der Angst ablehnen, in ihrem sozialen Umfeld nicht mehr ganz akzeptiert zu werden.

Zahnregulierung mit der unsichtbaren Zahnspange "Invisalign" haben sich viele Zahnpatienten schon lange gewünscht, Zähne unsichtbar und ohne festsitzende Spangen zu korrigieren.

Zahnregulierung unsichtbare Zahnspange Zähne

Invisalign ist eine kieferorthopädische Behandlungsmethode zur weitgehend „unsichtbaren“ Behandlung von leichteren Zahnfehlstellungen.

Es gibt verschiedene, fast unsichtbare, dünne und elastische Folien, die Aligner genannt werden.

Kieferorthopädie Behandlung Invisaign Spange

Die Aligner werden per Laser aus einem speziellen Hochfesten und elastischen Kunststoff modelliert und ermöglichen, die Zähne sanft in die gewünschte Position zu bewegen.


Zahnkorrektur

Zahnkorrektur für einen schönen Zahnbogen und natürliche schöne Zähne.

Zahnkorrektur mit Zahnspangen Zahnstellung

Die Zahnkorrektur ist notwendig bei falscher Zahnstellung.

Die Zahnspange ist ein Kieferorthopädisches Gerät aus Kunststoff und Drahtelementen, das zur Zahnkorrektur von Zahnfellstellungen dient.

Mit winzigen Schrauben wird die Spange regelmässig verstellt, um den Kiefer zu erweitern oder engstehenden Zähnen Platz zu verschaffen. Kieferorthopädische Apparaturen richten zwar die Zähne, behindern aber die natürliche Zahnreinigung durch den Speichel, da an den Zähnen teilweise Kunststoff oder Drahtteile der Behandlungsgeräte für die Zahnkorrektur anliegen wodurch erhöhte Kariesgefahr besteht. Die Zahnspange für die Zahnkorrektur ist eine herausnehmbare kieferorthopädische Platte für Oberkiefer oder Unterkiefer zur Zahnregulierung.


Herausnehmbare Zahnspange

Herausnehmbare Zahnspangen werden individuell aus Kunststoff für den Oberkiefer oder Unterkiefer hergestellt und durch Drahtklammern gehalten.

Kieferorthopädie Herausnehmbare Zahnspange 

Notwendigen Zahnbewegungen werden mit eingearbeiteten Federn und Schrauben durchgeführt.

Bei der Behandlung mit herausnehmbaren Zahnspangen werden unterschiedliche Apparaturen verwendet.

Bei den herausnehmbaren Zahnspangen unterscheiden sich die unterschiedlichen Funktionen, die aktiven Platten, die für geringe Differenzen im Unterkiefer und Oberkiefer eingesetzt werden, sowie die Geräte mit funktionskieferorthopädischen Funktionen, die das Wachstum des Kiefers unterstützen und stärken. Funktionskieferorthopädische Geräte normalisieren die Funktionsbeeinträchtigungen der Mundmuskulatur. Bei der Verwendung von herausnehmbaren Zahnspangen ist es wichtig, dass die Tragezeit eingehalten wird, die vom Kieferorthopäden verordnet wird.


Festsitzende Zahnspangen

Mit Hilfe einer festsitzenden Multibandapparatur lassen sich Kieferknochen in jedem Alter begradigen, sofern genügend Kieferknochen vorhanden ist.

Bei den festsitzenden Zahnspangen unterscheidet man zwischen, Multibandapparatur resp. Multibracketapparatur, dem Herbstscharnier und der Delaire-Maske. Unterschieden werden auch Apparaturen wie die intraoralen Zahnspangen, die an den Zähnen angebracht sind von den Zahnspangen, die durch Hilfsmittel wie Gesichtsmaske oder Headgear befestigt ist.

Die Bracket-Apparaturen werden aus Keramikbracket, Kunststoffbracket Titanbracket oder Edelstahlbracket gefertigt.

Festsitzende Zahnspangen Kieferorthopädie

Nach dem Einsetzen der festen Zahnspange können bis zu einer Woche Schmerzen auftreten.

Da die festsitzende Zahnspange über einen langen Zeitraum ohne Unterbrechung getragen werden muss, können Probleme entstehen die nicht einschätzbar sind, da die feste Zahnspange als störend empfunden wird.

Es ist möglich, dass die Mundschleimhaut durch die festsitzende Zahnspange gereizt wird, sodass es zur Bildung von Aphten von Schleimhaut, Zahnfleisch Mundhöhle oder auch der Zunge kommen kann.


Brackets an Zahnspange

Kennzeichnend für ein Bracket ist die Vorrichtung für die Aufnahme von Bögen.

Multibandapparatur Zahnspange mit Brackets

Eine Spangenbehandlung gibt es für jedes Alter.

Zahnspange mit Brackets

Mit der Multibandapparatur, den Brackets, können schiefe, unregelmässige Zähne in jedem Alter korrigiert werden.

Zahnspangen gehören zum zahnärztlichen Spezialgebiet der Kieferorthopädie, denn die Feinregulation erfolgt meist mit einer festsitzenden Spange (Brackets). Die Kieferorthopädie wird meist mit Kindern in Zusammenhang gebracht, was sicher richtig ist, doch auch Erwachsene können ihre Zahnstellung durch Zahnspangen korrigieren lassen. Die Kieferorthopädie befasst sich mit der Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen und korrigiert diese mit Hilfe von Kieferorthopädische Apparaturen wie Monoblock und oder auch Headgear sowie Zahnspangen. Der Zahnpatient kann zwischen den unterschiedlichen Bracketsystemen wählen, denn es gibt Metallbrackets, unsichtbaren Kunststoff-Brackets und Keramikbrackets. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit man damit völlig normal sprechen und essen.


Auswahl an Brackets

Brackets werden auf die Zähne aufgeklebt mit einem speziellen Kleber.

Bei der festen Spange sind die Brackets aussen sichtbar und prägen so das charakteristische Bild der festen Zahnspange. Die Brackets sind meist kleine Blöcke oder Metallkörper die auch rund oder oval sein können.

Die Brackets in diversen verschiedenen Arten, Formen und Farben, besitzen kleine Flügelchen oder Häkchen in denen man O-Ringe oder Ligaturen einhängen kann.

Kieferorthopädie Farben Brackets Zahnspangen

Die Brackets haben eine sehr feine Gitterstruktur auf der Unterseite, damit sie besser auf den Zähnen haften.

Von vorne gesehen haben fast alle Brackets einen oder meist zwei Schlitze, einen horizontalen Schlitz für den Drahtbogen und einen vertikalen Schlitz für Aufrichtfedern oder Rotationsfedern.

Nebst Edelstahl- Brackets gibt es auch unsichtbare Brackets aus klarem Kunststoff oder Keramik. Diese Brackets sind wegen der Durchsichtigkeit ästhetischer aber nicht so stabil wie Metallbrackets und erfordern Materialbedingt eine noch gründlichere Zahnpflege. Um speziell Kindern das tragen zu erleichtern, gibt es die Metallbrackets in verschiedenen farbigen Ausführungen. Für den gehobenem Anspruch gibt es vergoldete Metallbrackets oder auch Brackets in 24k-Gold. Zum Kleben werden Klebstoffe auf 2-Komponenten-Basis (Kleber/Aktivator) oder UV-härtender Klebstoff benutzt. Bei UV-härtendem Klebstoff können die Brackets erst genau auf der Zahnoberfläche positioniert werden, bevor der Klebstoff dann durch Bestrahlung mit einer speziellen UV-Lampe in wenigen Sekunden aushärtet.


Zahnspangen - Behandlung

Eine Zahnspange (Spange) ist eine zahnmedizinische Apparatur, mit der Kieferfehlstellungen und Zahnfehlstellungen im Mundbereich korrigiert werden.

Die Zahnspange kann die Zähne und den Kiefer gerade richten und sorgt dafür, dass die Zähne durch die Retentionsspange (Retainer) nicht wieder schief werden.

Eine Zahnspangen-Behandlung ist in jedem Alter möglich.

Kieferorthopädie Retentionsspange Zahnspange

Die Spangen-Behandlung kann von jedem Kieferorthopäden auch im Ausland durchgeführt werden.

Die Zahnspangen-Behandlung wird gerne unter Ausnutzung der natürlichen Wachstumsschübe durchgeführt d.h. es ist das Alter der meisten Patienten zwischen 9 und 14 Jahren, Mädchen haben ihr pubertäres Wachstumsmaximum durchschnittlich zwei Jahre früher als Knaben.

Zahnspangenbehandlung

Eine Zahnspangen-Behandlung dauert durchschnittlich zwei bis vier Jahre, die Dauer und die Vorhersage vor Behandlungsbeginn ist abhängig von der Zahnfehlstellung und Kieferfehlstellung, der Art der Zahnspange und der Mitarbeit des Patienten.

Die Zahnspangenbehandlung wird in der Regel unter Ausnutzung der natürlichen Wachstumsschübe durchgeführt. Das exakte Ende der Behandlung mit der Zahnspange kann nur in den wenigsten Fällen genau zu datiert werden. Zur Mitarbeit der Zahnspangenbehandlung gehören das regelmässige Einhalten der Kontrolltermine, das Befolgen der Anweisungen des Kieferorthopäden, also die Einhaltung der Tragezeit und die Mundhygiene. Die Art der Zahnspange und die Mitarbeit des Patienten beeinflussen die Zahnspangenbehandlung sehr stark.

In einigen Fällen ist eine Frühmassnahme der Zahnspangenbehandlung sinnvoll, denn wird durch einen Kreuzbiss das Wachstum gehemmt oder fehlgeleitet, kann durch die kieferorthopädische Therapie wieder ein harmonisches Wachstum ermöglicht werden.

Kieferorthopädie Zahnspangenbehandlung

Bei extremer Unterkieferrücklage ist zur Verbesserung der Kaufunktion und Unfallprophylaxe eine frühzeitige Zahnspangenbehandlung sinnvoll.

Eine Frühmassnahme der Zahnspangenbehandlung wird in der Regel zwischen dem 4. und 7. Lebensjahr begonnen und dauert in der Regel ein bis eineinhalb Jahre.

Aber auch die kieferorthopädische Behandlung von erwachsenen Patienten jeglichen Alters bildet heute einen festen integrativen Bestandteil bei der Gesunderhaltung von Zähnen und Kiefer unter zahnärztlicher Betreuung. Zahnspangenträger lispeln während der Zahnspangenbehandlung häufig, doch das Lispeln lässt mit der Zeit nach, kann sich aber auch zum grossen Ärger der Betroffenen hartnäckig halten.

Festsitzend oder herausnehmbare Zahnspangenbehandlung

Die Zahnspangenbehandlung kann mit festsitzend Zahnspangen oder herausnehmbaren Zahnspangen erfolgen.

Im Allgemeinen dienen Zahnspangen die festsitzend oder herausnehmbar sind der Korrektur von Kieferfehlstellungen.

Herausnehmbare Zahnspangenbehandlung

Herausnehmbare Zahnspangenbehandlung

Sinnvoll ist es, sich bei der Zahnspangenbehandlung im Ausland vorgängig zu informieren, damit die Zahnspangen nachgezogen und Kontrolltermine beim Kieferorthopäden eingehalten werden können, denn ohne nachziehen der Zahnspangen sind Spangen an den Zähnen Nutzlos. Es werden immer wieder Zahnspangen im Ausland gesetzt, die im Nachhinein von keinem Kieferorthopäden nachgezogen werden. 


Durchsichtige Zahnspangen

Die durchsichtige Zahnspange sieht aus wie eine Schiene für Zähneknirscher und soll Erwachsenen ohne hässliche Drähte, Bänder und Bügel zu einem perfekten Lächeln verhelfen.

Durchsichtige metallfreie Zahnspange Invisalign

Unsichtbare Zahnspangen Invisalign - System

Dank neuester Computertechnologie ist es möglich, eine unsichtbare, herausnehmbare, komfortable und metallfreie Zahnspange zu tragen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Zahnkorrekturen wird beim Invisalign-System die vollständige kieferorthopädische Behandlung exakt dreidimensional am Computer vorausgeplant.

Unsichtbare Zahnspangen Invisalign - System

Nach dem tragen der Invisalign-Schienen wandern die Zähne langsam in die gewünschte Position.

Man sieht vor Beginn der Behandlung mit der durchsichtigen Zahnspange, wie die Behandlung abläuft, wie lange es dauert und wie das Ergebnis mit der Spange für die Zähne sein wird.

Der gesamte Behandlungsablauf wird in viele kleine Teilschritte zerlegt, ähnlich einem Trickfilm. Für jeden Teilschritt wird eine eigene Invisalign-Schiene produziert.


Unsichtbare Zahnkorrektur

Eine ästhetische Zahnkorrektur kann unsichtbar gestaltet werden.

Unsichtbare Zahnkorrektur Innenfläche Zähne

Für Erwachsene die im Berufsleben stehen, ist dieser ästhetische Vorteil der unsichtbaren Zahnkorrektur ein wesentliches Entscheidungskriterium.

Eine unsichtbare Zahnkorrektur bei Erwachsenen ist wie der Name sagt, ist in der Kieferorthopädie möglich.

 Bei der herkömmlichen Behandlung werden die Brackets sichtbar auf die Zähne geklebt, bei der unsichtbaren Behandlung wird aber eine feste Spange an der Innenfläche der Zähne befestigt, die von aussen nicht sichtbar ist, was als Lingualbehandlung oder Lingualtechnik genannt wird.


Zahnbogen

Die Zahnbogenformbeurteilung ist ein wichtiger Bestandteil der kieferorthopädischen Befunds-Erklärung.

Ein optimaler Zahnbogen hat beim Menschen mit der Zahnreihe eine U-Form. Wenn man bei einem optimalen Gebiss Brackets kleben würde und einen optimalen Drahtbogen verwendet, so wird sich der Drahtbogen nicht verbiegen.

Zahnbogen Zahnbogenform mit Zahnreihe

Da im Idealfall die Oberkieferzähne die Zähne im Unterkiefer zum Mundvorhof hin übergreifen, ist der Oberkieferzahnbogen grösser als der des Unterkiefers.

Wenn eine Zahnfehlstellung vorhanden ist, biegt sich der Bogen in Richtung der optimalen Form und drückt die Zähne in die gewünschte Richtung.

Der Zahnbogen bzw. Alveolarbogen hat die Form einer Parabel mit dem Scheitelpunkt zwischen den Zähnen 11 und 21 im Oberkiefer, resp. 31 und 41 im Unterkiefer. Teile der Kieferknochen grenzen den Mundvorhof gegen die eigentliche Mundhöhle ab. Man unterscheidet den oberen und den unteren Zahnbogen, die beide Zähne tragen. 


Feste Zahnspangen

Das wesentliche Element bei der festen Zahnspange ist der Drahtbogen mit der Elastizität, der verwendet wird um die Zähne in die richtige Position zu bringen.

Zahnspangen festsitzend Kieferorthopädie Zähne

Bei festsitzenden Zahnspangen werden Drähte verwendet die eine Form des idealen Zahnbogens haben.

Wo die Brackets mit speziellen Klebstoffen direkt auf den Zahn aufgeklebt werden, müssen diese Zähne zuerst gründlich gereinigt werden.

Bei festsitzenden Zahnspangen werden Edelstahldrähte verwendet die eine Form des idealen Zahnbogens haben. Der Draht wird mit kleinen Gummiringen, also den O-Ringen die für Kinder auch farbig sein können oder der sehr feinen Drähten bzw. „Ligaturen“ am Bracket befestigt. Unter Ligatur (lat. ligare „binden“) versteht man in der Zahnheilkunde die Umschlingung zweier oder mehrerer benachbarter Zähne mit Draht. Der Drahtbogen des idealen Zahnbogens wird durch die Fehlstellung der Zähne etwas verformt und weicht von seiner ursprünglichen, idealen Form ab. Da die Edelstahldrähte sehr elastisch sind und ein hohes Rückstellmoment besitzen, versucht der Draht in seine ursprüngliche Form zurückzukehren. Die Kräfte die dabei entstehen werden über die Brackets auf den Zahn übertragen und bewegen diesen dann in die Richtung des optimalen Zahnbogens. Ein Zahn lässt sich durch die stabilen Verbindung von Bracket und Draht in alle beliebigen Richtungen bewegen. Dem Kieferorthopäden steht somit mit den festen Zahnspangen ein sehr mächtiges Werkzeug zur Verfügung. Mit den festen Zahnspangen lassen sich auch schwere und komplizierte Zahnfehlstellungen behandeln, denn wenn man auf einen Zahn ständige leichte Kraft ausübt, so weicht der Zahn in Richtung der Kraft zurück. Einfach ausgedrückt, wenn man von vorne auf einen Zahn drückt, so weicht er nach hinten aus. Die Kräfte werden bei festen Zahnspangen durch die Spangen, Drahtbögen, Federn und Gummis ausgeübt. Die Brackets haben dabei selbst keine bewegende Kraft und werden nur zur Auflage und Befestigung des Drahtbogens, der Federn und Gummis verwendet.


Zahnspangen herausnehmbar

Ein herausnehmbare Retainer ist ein Zahn-Stabilisator und wird vielfach eingesetzt nach kleineren kieferorthopädischen Behandlungen durch eine feste Zahnspange mit dem Ziel, die Zähne in der neuen Zielposition zu stabilisieren.

Durch den Retainer können sich Kieferknochen und die neue positionierten Zahnwurzeln besser an die neue Position durch Nachwachsen des Kieferknochens gewöhnen.

Medizinische Klammer für die orthodontische Behandlung.

Zahnspangen herausnehmbar Vorteil Nachteil

Bei einer falschen Lage des Unterkiefers werden für beide Kiefer Geräte wie Aktivatoren oder Bionatoren aus einem Stück hergestellte. Der herausnehmbare Retainer sieht optisch einer herausnehmbaren Zahnspange ähnlich, sollte aber 24 Std. pro Tag getragen werden.

Vorteile von herausnehmbaren Zahnspangen

Die herausnehmbare Zahnspange hat Vorteile in der schonenden Zahnbewegung, aber nur soweit, wie die Schraubenelemente aktiviert werden.

Die Kieferorthopädie bietet eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten bei Kieferfehlstellungen und Zahnfehlstellungen an. Früher wurden Zahnkorrekturen bei Kindern und Jugendlichen hauptsächlich mit herausnehmbaren Zahnspangen durchgeführt. Während bei festsitzenden Apparaturen vielfach zu Beginn der Behandlung häufiger unangenehmer Druck auf den Zähnen herrschen kann, ist die Behandlung mit herausnehmbaren Geräten praktisch schmerzfrei.

Wenn das Kieferwachstum noch nicht abgeschlossen ist, kommen abnehmbare Systeme bzw. herausnehmbare Spangen in Betracht.

Herausnehmbare Zahnspangen haben Vorteile 

Herausnehmbare Zahnspangen wie Aktivatoren, Bionatoren und Platten sind vorteilhaft bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen während des Wechsels vom Milchzahngebiss zum bleibenden Gebiss, wenn noch keine bleibenden Zähne entfernt werden müssen.

 können bei Kindern eingesetzt werden, damit nicht unnötige Zeit vergeht, bis mit der kieferorthopädischen Behandlung begonnen wird.

Spätere Zahnextraktionen können oftmals durch die Therapie die durch das Kieferwachstum gefördert wird vermieden werden.

Zahnkorrektur Herausnehmbare Zahnspangen

Vielfach beginnt der Kieferorthopäde die Zahnkorrektur mit einem herausnehmbaren Gerät und behandelt in einer zweiten Phase mit einer festsitzenden Spange weiter.

Bei sehr starken Kieferfehlstellungen oder Zahnfehlstellungen und nach Abschluss der Wachstumsphase sind festsitzende Apparaturen wie z.B. Lingualtechnik oder Multibandtechnik und Kieferchirurgie in der Regel notwendig. Eine Ausnahme ist Invisalign, ein abnehmbares Behandlungssystem für Erwachsene. Eine Zahnspange sollte, wie auch Zähne täglich gereinigt werden.

Vorteile der herausnehmbaren Zahnspangen:

Frühbehandlung im Milchgebiss ist möglich
 Die herausnehmbare Zahnspange kann einfach gereinigt werden
 Lockerungen und Schäden am Zahnhalteapparat sind seltener
 Bei wichtigen Anlässen ist die Zahnspange herausnehmbar
 Herausnehmbare Zahnspangen sind kostengünstiger
 Geringere Verletzungsgefahr beim Sport bei herausnehmbaren Zahnspangen 
Einfache Reinigung der Zähne bzw. Schäden wie Karies sind geringer

Nachteile der herausnehmbaren Zahnspange

Die kieferorthopädische Behandlung mit herausnehmbarer Zahnspange dauert meist länger als mit einer festsitzenden Zahnspange, ist aber stark davon abhängig wie konsequent die Spange verwendet wird.

Wenn die herausnehmbare Zahnspange nicht regelmässig getragen wird, kann der Kieferorthopäde die Behandlung abbrechen.

Am Anfang der Zahnspangenbehandlung können Probleme mit dem Sprechen auftreten, denn ein Aktivator hat einen massigen Kunststoffkörper, wo Probleme auftreten können.

Nachteile von herausnehmbaren Zahnspangen 

Bei gravierender Fehlstellung oder bei einer kombinierten Kieferfehlstellung und Zahnfehlstellung ist diese Art der herausnehmbaren Zahnspange meist nicht möglich, denn es können nicht alle Zahnbewegungen mit der herausnehmbaren Plattenapparatur durchgeführt werden.

Bei herausnehmbaren Zahnspangen können rotierte Seitenzähne nicht korrigiert werden und die Achsengerechte Einstellung der Frontzähne mit Torquekontrolle ist nicht möglich.

Wenn die Zahnspange nicht sorgfältig aufbewahrt wird, kann sie beschädigt werden. Gegenüber der festen Zahnspange mit der Leidenstour ist die herausnehmbare Zahnspange ein entscheidender seelischer Komfort, aber gleichzeitig auch eine entscheidende Verantwortung für das regelmässige Tragen der Zahnspange, ohne die es in der Kieferorthopädie keinen Behandlungserfolg gibt.


Bänder, Brackets Drähte

Brackets können farbig oder auch nahezu unsichtbar sein.

Kieferorthopädie Bänder, Brackets und Drähte

Brackets (engl. Klammern) sind in der Kieferorthopädie gebräuchliche Befestigungselemente bei festsitzenden Apparaturen.

Bänder für Zahnspangen

Bänder für Zahnspangen werden eingesetzt, wenn starke Kräfte auf die Brackets wirken müssen oder das Ablösen von Brackets befürchtet wird.

Bänder werden verwendet an den Backenzähnen, da diese vielfach mit einem Headgear versehen werden, denn wenn sich Brackets ablösen, kann ein eingesetzter Headgear auf die Zähne schlagen und die Zähne verletzen. Bänder werden für verschiedene Zahngrössen industriell hergestellt, sodass der Kieferorthopäde das richtige Band auswählen kann, denn es darf nicht in das Zahnfleisch drücken. Auch beim Zubeissen darf es nicht schmerzen und soll den Zahn ohne zu grosse Lücken umschliessen. Mit einem Zement wird dieses Band am Zahn befestigt und danach mit einer speziellen Zinnfolie getrocknet und so trocken gehalten.

Drahtbögen für Zahnspangen

Für festsitzende Zahnspangen stehen Drähte in allen Formen Stärken und Profilen sowie diversen Materialien zur Verfügung.

Am Anfang der Zahnbehandlung, wenn die Abweichung der Zähne vom optimalen Zahnbogen noch gross ist, werden sehr weiche und hochelastische Drähte verwendet.

Meistens sind Drähte optimal vorgeformt und brauchen nur noch eingesetzt zu werden.

Elastizität Drahtbögen Zahnspangen Zahnstellung

Um die Elastizität zu steigern, besteht der Drahtbogen aus mehreren verdrillten oder verflochtenen Einzeldrähten.

Bei starken Fehlstellungen, im Besonderen am Anfang der Spangenbehandlung, wird der Drahtbogen stärker deformiert und gebogen, was zu leichten Schmerzen führen kann.

Ein weicher aus mehreren Litzen bestehender Draht hat weit weniger Spannkraft als ein gleich dicker Einzeldraht. Um starke Schmerzen zu verhindern, werden dünnere Drähte verwendet, damit die Kräfte auf die zu korrigierenden Zähnen nicht zu gross werden. Um einzelne Zähne bewegen zu können, kann der Kieferorthopäde Schlaufen in den Draht biegen oder dafür vorgesehene Rotationselemente verwenden und so die lokale Krafteinwirkung dosieren. Wenn die Zähne sich nach einiger Zeit dem gewünschten Ergebnis annähern, werden dünnere Drähte zwischen 0.1-0,6 mm, die härter sind verwendet, damit die Zähne auch dann noch bewegt werden können. Die Drähte bestehen aus rostfreiem Edelstahl oder speziellen Titan-Legierungen. Nickellegierungen werden meist nicht mehr verwendet, denn viele Zahnpatienten reagieren auf Nickel allergisch. Mit einem zahnfarbenen Überzug sind diese Drähte aus Nickel noch immer erhältlich, was bei ästhetisch anspruchsvollen Patienten die Bereitschaft erhöht die Spange zu tragen. Moderne Varianten sind thermoelastische Drähte, die erst durch die Körperwärme des Patienten aktiv werden. Diese sind meist vorgeformt und sind normal verformbar, sodass der Kieferorthopäde sie rasch austauschen kann.

Alastics und Ligaturen

Damit der Drahtbogen, wenn er unter starken Druck steht, fest im Schlitz des Brackets bleibt, muss er mit kleinen Drähten und kleinen umsponnene Gummifäden oder kleinen Gummiringen an den Alastics befestigt sein.

Die O-Ringe werden mit einer Pinzette über die Flügelchen des Brackt gezogen. Um dem Drahtbogen eine Bewegung zur Kraftübertragung zu geben, wird dieser nicht fix sondern mit Alastics und dem Bracket verbunden. Eine weitere Möglichkeit, einen Drahtbogen am Bracket zu befestigen besteht, wenn man ihn mit einem feinen Ligatur-Draht fixiert. Diese müssen aber sehr genau eingearbeitet sein um keine Verletzungen der Lippen und Mundschleimhaut zu erzeugen. Auch gibt es Ligaturen in Form von Kunststoffringen, in denen eine Parallelbewegung der Zähne möglich ist. Die Ligaturen können unsichtbar farbig oder für Kinder fluoreszierend sein, was der Ästhetik sehr entgegen kommen kann. Normalerweise werden durchsichtige O-Ringe verwendet.


Brackets

Kennzeichnend für ein Bracket ist die Vorrichtung für die Aufnahme von Bögen, das Schloss bzw. Schlitz-Apparat, ein horizontal verlaufender Schlitz.

Dieser wird nach oben und unten von den Spitzen eines Flügels begrenzt, die der Befestigung des Bogens mit Hilfe der Verbindung dient.

Selbstlegierende Brackets Light-Wire-Brackets

Das Standardbracket besitzt zwei Flügel und wird somit als Zwillingsbracket bezeichnet. Es kommen auch Brackets mit einem Flügel zum Einsatz, die als Single-Brackets bezeichnet werden.

Brackets können nach der Form des Schlosses unterschieden werden:

♦ Edgewise-Brackets: Befestigung des Bogens mit Ligaturen
♦ Light-Wire-Brackets: Befestigung des Bogens mit Pins
♦ Selbstlegierende Brackets: Das Bracket hält den Bogen selbst ohne Ligatur

Brackets können nach dem Befestigungsort unterschieden werden:

♦ Bukkalbrackets: Die Befestigung befindet sich auf der Aussenfläche, zur Wange hin.
♦ Lingualbrackets: Die Befestigung befindet sich auf der Innenfläche, zur Zunge hin.

Nebst den Standardbrackets aus rostfreiem Edelstahl, die die aus Edelstahl eine metallische Farbe haben werden auch Brackets aus Gold, Keramik, Komposit und Titan angeboten. Wichtig bei der Wahl von Brackets sind die Eigenschaften vom Material betreffend der Reibung, also das Bogenmaterial und das Bracketmaterial, denn bei vielen Behandlungskonzepten soll das Bracket über den Bogen gleiten. Die Materialkombination aus Bracket und Bogen wie auch die Art der verwendeten Ligaturen können die Reibung vergrössern oder verringern. Auch ist eine gute Mundhygiene und eine sachgemässe Klebetechnik massgebend, denn während die Brackets auf den Zähnen kleben, können dauerhafte Entkalkungsflecken auf den Zahnoberflächen zurückbleiben.

Brackets als Zahnschmuck

Verzierungen bzw. Zahnschmuck an dem sichtbaren, vorderen Zahnbereich in Form von Edelsteinen, Metallen oder Keramiken, welche befestigt werden sind voll im Trend. Dazu gehören auch Zahnspangen und Brackets gegen krumme und schiefe Zähne.

Brackets werden durch spezielle Klebetechniken an der Oberfläche mit dem Zahn verklebt und bilden somit einen Ansatzpunkt zum Bewegen von Zähnen bei festsitzenden Apparaturen.

Als Zahnspange bezeichnet man einen Apparat, womit sich Zahnfehlstellungen korrigieren lassen.

Zahnspangen Brackets als Zahnschmuck Zähne

Es gibt Herausnehmbare Zahnspangen und Festsitzende Zahnspangen.

Der Anwendungsbereich von Zahnspangen reicht vom Ausgleich von Kieferfehlstellungen bis zur Wiederherstellung von Distanzen im muskulären Mundbereich.

Die moderne Zahnspange wird auch als "Elastisch offene Aktivator" oder "EOA" bezeichnet und wurde vom Görlitzer Zahnarzt Dr. Georg Klammt entwickelt. Weil die herausnehmbaren Zahnspangen für Kinder verwendet werden, sind sie in verschieden Farben erhältlich und demzufolge als Zahnschmuck im sichtbaren Zahnbereich im Trend. Im Zeitraum einer Behandlung mit herausnehmbaren Zahnspangen werden häufig verschiedene Apparaturen und somit auch andersfarbige Zahnspangen eingesetzt. Im Normalfall werden Behandlungen mit Zahnspangen, um die Wachstumsschübe auszunutzen bei Kindern von 10-15 Jahren vorgenommen und dauert bis zu 5 Jahren. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen muss die Zahnspange zeitweise nachgestellt werden und bei ausreichender Mundhygiene während der vom Kieferorthopäden vorgeschriebenen Zeit getragen werden.


Spangenbehandlung

Anfänglich einer Spangen-Behandlung, wenn die Fehlstellung noch gross ist, und der Drahtbogen noch stark von seiner idealen Form abweicht, werden elastische und weiche Drähte eingesetzt.

Damit die Rückstellkräfte des Drahtbogens nicht zu stark wirken, sind die Drähte zur Erhöhung der Elastizität aus mehreren verdrillten dünneren Drähten zusammengesetzt. Je weiter die Spangen-Behandlung fortschreitet, desto härtere und weniger elastische Drähte werden länger die Spangen-Behandlung dauert, desto stärkere und weniger elastische Drähte werden verwendet. Am Ende werden minimale Abweichungen mit einem harten Draht korrigiert, wenn die Zähne bzw. der Zahnbogen die optimale U-Form fast erreicht hat.

Gummizüge für feste Zahnspangen

Bei Behandlungen mit festen Zahnspangen kommen auch Gummizüge zum Einsatz, wo sie an einem speziellen Bracket, das mit einem kleinen Haken versehen ist, in die Zahnspange eingehängt wird.

Dieser Gummizug führt zum gegenüberliegenden Kiefer, wo er auch an einem Bracket mit Haken befestigt wird.

Gummizüge feste Zahnspangen Kieferorthopädie

Die Kraftübertragung wird somit von einem auf den anderen Kiefer ermöglicht, um so Kieferfehlstellungen wie z.B. den Vorbiss oder Rückbiss zu korrigieren.

Für Kinder sind Gummizüge in diverse Farbe erhältlich und müssen im Laufe der Spangen-Behandlung einige Male erneuert werden, denn sie verlieren nach einiger Zeit ihre Spannkraft und Elastizität.

Federn für festsitzende Zahnspangen

Mit Federn bei Zahnspangen lassen sich fast alle Fehlstellungen korrigieren.

Bei festsitzenden Zahnspangen können wie auch bei herausnehmbaren Zahnspangen Federn zum Bewegen von einzelnen Zähnen oder ganzen Zahngruppen verwendet werden. Federn werden nebst fertigen Rotationselementen auch vielfach zur Korrektur von verdrehten Zähnen verwendet. Es braucht spezielle Brackets die einen zweiten Schlitz haben um Federn einsetzen zu können und die Kraftübertragung und Verbindung sichergestellt werden kann. Federn können auch eingesetzt werden zum Öffnen und Schliessen von Zahnlücken oder zum Verschieben von Zähnen, wenn Platz benötigt wird.

Headgearröhrchen für Zahnspange

Bei der Behandlung mit festen Zahnspangen werden oft auch Kräfte zur Stabilisierung benötigt.

Bei der Behandlung mit festen Zahnspangen werden, um den ganzen Kiefer in eine bestimmte Richtung zu verschieben Kräfte benützt, die von einem Headgear oder extraoralen Zugband ausgehen. Normalerweise sind diese Headgear-Röhrchen an Bändern angeschweisst, es gibt aber auch solche die sich auf die Backenzähne aufkleben lassen.

Lipbumper für Zahnspangen

Wenn Zahnpatienten Probleme haben, die Zahnspange einzusetzen oder heraus zu nehmen gibt es Lipbumper, bei denen es sich um kleine Drahtbögen handelt.

Der Lipbumper dient als Distanzhalter um Zahnpatienten eine schmerzfreie Therapie zu ermöglichen. Er wird meist in Röhrchen gesteckt, die an den Bändern des Unterkiefers montiert sind. Um es auch Kinder leichter zu machen, Lipbumper zu tragen, gibt es Lipbumper in verschiedenen Farben.


Aktivator Kieferorthopädie

Zahnspange Aktivator am Gipsabdruck Biss 

Aktivator ist in der Kieferorthopädie zur Bissverschiebung

Aktivator zur Bissverschiebung und Bisshebung

Der Aktivator ist in der Kieferorthopädie ein funktionskieferorthopädisches Gerät.

Gipsabdruck Aktivator Zahnspange Kieferorthopädie

Aktivator Kieferorthopädie Bissverschiebung

Kieferorthopädische Behandlungen mit Aktivatoren dienen zur Bissverschiebung und Bisshebung in der Wachstumsphase, aktiven Platten zur Streckung, Verkürzung und Verbreiterung der Zahnbögen. Bionatoren braucht es zur Normalisierung der Zungenlage und Funktion durch Stimulation der Zunge durch den Zungenbügel, sowie zur Wachstumsförderung des Unterkiefers bzw. zur Entspannung der Kiefermuskulatur und zur Normalisierung der Durchblutung und Förderung des Lippenschlusses.


Abformlöffel

Kieferabformung mit dem Abformlöffel bzw. Abdrucklöffel vor einer kieferorthopädischen Therapie. 

Kieferorthopädische Diagnostik Abformlöffel 

Bei der Abformung kommt Alginat, Hydrokolloid, Silikon, Polyether, Gips oder Wachs zur Anwendung.

Kieferorthopädische Diagnostik

Vor einer kieferorthopädischen Behandlung sind verschiedene Massnahmen erforderlich, um herauszufinden, ob und in welchem Umfang eine kieferorthopädische Therapie sinnvoll ist. Darum werden zuerst Abdrücke beider Kiefer gemacht, sodass eine exakte Modellvermessung für die Behandlungsplanung erfolgen kann. Zur kieferorthopädischen Diagnostik gehören auch Röntgenaufnahmen und Gesichtsfotos.

Abformlöffel

Die Abformung ist ein Arbeitsschritt in der Zahnmedizin und der Defektprothetik.

Die Kieferorthopädie ist das Teilgebiet der Zahnmedizin, das sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne bzw. Zahnfehlstellung befasst. Die Zahntechnik hat die Aufgabe, alle zahntechnischen Werkstücke herzustellen oder vorzubereiten, die benötigt werden, um zahnärztliche Behandlungen erfolgreich durchzuführen.

Bei der Abformung kommen als Materialgruppen zur Anwendung, hauptsächlich aber Alginat, Hydrokolloid, Silikon, Polyether, Gips oder Wachs. Dieses Material wird in dafür vorgesehene Abformlöffel gegeben und dann in den Mund des Zahnpatienten eingebracht.

Kieferorthopädie Kieferabdruck Abdrucklöffel

Nach ca. 30 Sekunden kann der Abformlöffel herausgenommen werden, denn der Abdruck ist fertig.

Nun wird diese Negativabformung der Zahnreihen in der kieferorthopädischen Zahntechnik mit Modellgips gefüllt, der in etwa 30 Minuten aushärtet. Nach dem Ausgiessen der Abformungen in Gips müssen die beiden Einzelkiefermodelle, also Oberkiefer und Unterkiefer zueinander in Beziehung gebracht werden. Diese Zuordnung in 3 Raumebenen ist eine Voraussetzung für die anschliessende Vermessung der Modelle in der Kieferorthopädie.

Abformlöffel bzw. Abdrucklöffel

Abformlöffel dienen bei der Abformung als Träger für die Abformmaterialien. Man unterscheidet die von der Industrie hergestellte Konfektionslöffel und die im Zahnmedizinischen Labor angefertigte individuelle Löffel.

Konfektionslöffel

Konfektionslöffel werden in verschiedene Grössen für bezahnte, Teilbezahnte und Unbezahnten Kiefer angeboten. Zusätzlich gibt es spezielle Löffel für Teilabformungen. Zum besseren Halt des Abformmaterials können die Löffel perforiert sein oder einen wulstartig verdickten Rand haben.

Individuelle Löffel

Werden nach vorangegangener Abformung mit einem Konfektionslöffel individuell auf einem entsprechenden Gipsmodell zumeist aus Kunststoff hergestellt. Man benötigt individuelle Löffel vor allem für Funktionsabformungen, wobei ihr Rand im Mund des Zahnpatienten exakt ausgeformt wird. Zusätzlich können individuelle Löffel auch zur Situationsabformung bei aussergewöhnlichen Kieferformen oder Zahnfehlstellungen erforderlich sein. 


Kiefervermessung

Durch die Untersuchung und der Kiefervermessung gewinnt man wichtige Erkenntnisse für eine bevorstehende Zahnbehandlung und die Herstellung von passgenauem, funktionellem Zahnersatz.

Kieferorthopädie Kiefervermessung

Die Kiefervermessung dient zur Feineinstellung der Zähne.

Kieferorthopädie Kiefervermessung Fehlstellung

Die Kiefervermessung ist wichtig für die Kiefergelenkbehandlung und der Herstellung von passgenauem, funktionellem Zahnersatz.

Die Kiefervermessung und Überprüfung der Funktionen von Gebiss, Kiefergelenken sowie Muskeln sind besonders wichtig bei Kiefergelenkserkrankungen und Kiefergelenksschädigungen, denn das Kausystem, das mit den Zähnen zum Kauen und Sprechen gebraucht wird, muss mit den Bewegungen genau aufeinander abgestimmt sein.

Wenn ein Teil dieses Systems gestört ist, kommt es zu Funktionsstörungen wie Verspannungen, Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Gelenkknacken, Zähneknirschen oder Zahnlockerungen. Zur Vorbeugung von Kiefergelenkerkrankungen werden präzise Daten über den individuellen Zahnstatus und Kiefergelenkstatus ermittelt. Die Kiefervermessung (Funktions-Diagnostik) wird in der Praxis durchgeführt und kann wichtig sein, um einen optimalen Biss sowie ein perfektes Zusammenspiel von Oberprothese und Unterkieferprothese zu erreichen. Die Kiefervermessung dient zur Vorbeugung von Spätschäden wie schmerzhaften Gelenkerkrankungen und Zahnverlust. Exakte Kiefervermessungen mittels Computertomographien können auch bei Zahnersatz wie Zahnimplantate eine primäre Rolle spielen und sorgen für Passgenauigkeit. In der Zahnheilkunde bezeichnet man künstliche Zahnwurzeln als Implantate. Um den Komfort der eigenen natürlichen Zähne auch für den Zahnersatz anzugleichen und zu ermöglichen, dient die Kiefervermessung einer optimalen Bisslage.


Kieferfehlstellung

Für ein optimales Kauen und Sprechen ist ein gesundes Gebiss resp. Neutralbiss wo die Zähne symmetrisch und die Backenzähne wie Zahnräder angeordnet sind und auch die Schneidezähne wie eine Schere ineinander greifen Voraussetzung.

Kieferfehlstellungen bzw. Kieferfehlbelastungen und Zahnfehlstellungen sind keine Seltenheit.

Kieferfehlbelastung Kieferfehlstellung Zahnstellung

Beim Neutralbiss stehen die Zähne lückenlos und gerade nebeneinander und passen harmonisch in den gesamten Kiefer und in das Gesichtsbild.

Die Kieferfehlstellung ist ein störender Faktor in Form und Funktion der Kiefer.

Eine Zahnfehlstellung liegt vor, wenn die Zähne nicht im richtigen Verhältnis zueinander stehen oder die Kieferform bzw. die Lage es Oberkiefers und Unterkiefers nicht zueinander passen, was eine Kieferfehlstellung bzw. Dysgnathie ist. Bei der Zahnfehlstellung oder Kieferfehlstellung kann es zu einer veränderten Kopfhaltung und damit zu einer abweichenden Wirbelsäulenstatik kommen was in der Folge zu muskulären Verspannungen und verstärkten Abnutzungserscheinungen in den betroffenen Gelenken, verbunden mit Schmerzen führt. Die erste Möglichkeit, die Schmerzen zu beheben, ist eine Selbstmassage der Kaumuskulatur.

Kraniomandibuläre Dysfunktion

Kraniomandibuläre Dysfunktion ist ein Überbegriff für strukturelle, funktionelle, biochemische und psychische Fehlregulationen der Muskelfunktion oder Kiefergelenkfunktion was schmerzhaft sein kann.

Funktionsstörungen des Kauorgans können zu unterschiedlichen Folgeerkrankungen an der Kaumuskulatur, Schäden an den Zahnsubstanzen und Erkrankungen des Zahnhalteapparates und der Kiefergelenke führen. Die Symptome der muskulären Verspannungen und Abnutzungserscheinungen in den betroffenen Gelenken, verbunden mit Schmerzen werden unter dem Begriff "Craniomandibuläre Dysfunktion" CMD zusammengefasst und können Kiefergelenksknacken, Gesichtsschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne, Nackenschmerzen und Rückenschmerzen sowie Körperliche Bewegungseinschränkungen und Schmerzen, deren Ursache nicht gefunden werden kann beinhalten. Auch Symptome wie Zähneknirschen und Zähnepressen, Zungenbrennen, Schwindel, Ohrgeräusche oder Druck auf dem Ohr, Augenflimmern, Sehstörungen, Taubheitsgefühl in Fingern und Armen, etc. können eine Bezug zur „Kraniomandibulären Dysfunktion“ haben.

Funktionsdiagnostik Kieferorthopädie

Die Funktionsdiagnostik bzw. Gnathologie ist eine zahnärztliche Fachrichtung, die sich mit der Artikulation resp. den Kaubewegungen und der Okklusion bzw. dem Zusammenbiss der Zähne in den Zahnreihen befasst.

 Funktionstherapie Kieferfehlstellung Orthopädie

Bei der Funktionsdiagnostik legt man Wert auf ein optimales Zusammenspiel zwischen Zähnen, Kiefer- und Gesichtsmuskeln, Kieferknochen, Kiefergelenken und dem Zahnhalteapparat.

Um Rückschlüsse auf den Erkrankungsgrund zu erhalten führt der Kieferorthopäde bei der manuellen Funktionsdiagnostik eine Reihe besonderer Untersuchungstechniken des Kiefers und deren Bewegungen mit dem Ziel durch, dass die Zahnstellung und Zahnform mit dem Kiefergelenk wieder eine funktionierende Einheit bildet.

Bei der instrumentellen Funktionsdiagnostik werden besondere Techniken zur Messung des Bisses und der Kaubewegungen verwendet, denn die Bewegungen beim Kauen werden vom Kiefergelenk, der Muskulatur und den Zähnen geführt. Damit diese Bewegungen analysiert werden können, werden Abdrücke im Unterkiefer wie auch im Oberkiefer genommen und vermessen. Der Schädel wird so mit einem computergestützten Verfahren und der Simulation der Kieferbewegungen im Artikulator nachgestellt. Damit kann man Zahnfehlstellungen, Kieferfehlstellungen, Veränderungen der Kiefergelenke oder Probleme der Kaumuskeln und Gesichtsmuskeln erkennen. 

Funktionstherapie bei Kieferfehlstellung

Funktionsstörungen im Kieferbereich können weitreichende Folgen mit sich bringen weshalb eine ausführliche Diagnostik des Kiefergelenks und der umgebenden Muskulatur ein Bestandteil der Erstuntersuchung beim Kieferorthopäden ist.

Zwischen Fehlstellungen von Zähnen und Fehlstellungen vom Kiefer ergibt sich ein unterschied, denn bei der Kieferfehlstellung hört man meist Knackgeräusche im Kiefer, das Spannungskopfschmerz, Rückenschmerzen, Schwindel oder Tinnitus auslösen kann. Der Zahnarzt mit Fortbildung zur Funktionstherapie bzw. der Kieferorthopäde ermittelt anhand einer Funktionsanalyse die Fehlbelastung des Kiefergelenks und die daraufhin entstandene Fehlstellung. Die Funktionstherapie ist eine Methode zur Behandlung des Kausystems, um mögliche Fehlbelastungen zu korrigieren, denn wenn das feine Gleichgewicht der komplexen Muskelfunktionsketten gestört ist, kann es zu zahlreichen Beschwerden wie Schmerzen im Gesicht, im Bereich des Kiefergelenkes und der Wirbelsäule kommen. Umgekehrt können Fehlbelastungen und Fehlhaltungen im ganzen Körper Auswirkungen auf die Zähne haben.

Kieferfehlstellungen und Zahnfehlstellungen können vom Kieferorthopäden behandelt werden.

Kieferfehlstellung Kiefergelenkprobleme

Damit bei einer Zahnfehlstellung und Kieferfehlstellung die Therapie mit Klammern im Gaumen gut gelingen kann, sind der zeitliche Ablauf der kieferorthopädischen Behandlung und die intensive Mitarbeit des Betroffenen von grosser Bedeutung.


Kiefergelenkprobleme

Funktionsstörungen im Kiefergelenk treten häufig auf, sodass man beim normalen Kauen Schmerzen verspürt.

Kinder Kiefergelenkprobleme Erwachsene Kiefer

Bei einer Kiefergelenkschädigung spürt man den Schmerz vor dem Ohr, dem Sitz des Kiefergelenks.

Bei Kiefergelenkproblemen ist das einseitige Auftreten der Beschwerden charakteristisch, denn Kieferprobleme werden zum Kiefergelenkproblem.

Bei Funktionsstörungen im Kiefergelenk kann es teilweise auch zu einem Ohrensausen kommen. Der Schmerz zieht dann über die Gesichtshälfte gegen den Mund, hinter das Auge, in die Schläfe, den Hinterkopf, von wo er auch vielfach in den Nacken und in die Schulter ausstrahlt. Kiefergelenksbeschwerden entstehen häufig durch Stress, nächtliches Zähneknirschen oder Zähnepressen sowie Schläge auf den Kiefer. Häufige Störungsursachen sind auch veränderte Zahnstellungen nach Zahnkorrekturen oder Zahnersatz, Zahnlücken sowie schlecht passende Prothesen und schlechte Angewohnheiten wie das ständige Kauen an Bleistiften.


Modellanalyse bei Kieferorthopädie

Die Modellanalyse dient dem Erstellen des kieferorthopädischen Befundes.

Modellanalyse Kieferorthopädie Kieferorthopäden

Die Modellanalyse liefert dem Kieferothopäden genaue Ergebnisse.

Modellanalyse

Die Modellanalyse hat den Vorteil durch die genaueren Ergebnisse als Messungen mit dem Röntgenbild, denn bei der Modellanalyse erfolgt die Messung in drei Dimensionen des Raumes.

Die metrische Analyse vom Gebissmodell dient der Beurteilung der Länge und Breite des Zahnbogens nach Richtwerten, dem Symmetrievergleich in allen Ebenen inkl. der Feststellung einer Verschiebung der Zahnbogenmitte. Das Gebissmodell dient der Erfassung von Abweichungen einzelner Zähne und der Beurteilung der Platzverhältnisse im Zahnbogen sowie der Feststellung von Disharmonien des Zahnmaterials. Frontzahngebiet und Seitenzahngebiete werden dabei getrennt betrachtet. Jede Modellvermessung beginnt mit der Aufstellung des Zahnappells bzw. mit dem Zahnschema oder auch Zahnformel genannt, die "Hausnummer" der Zähne im Gebiss. Die Angaben der zweistelligen Zahnbezeichnungen erfolgt für Milchzähne und bleibende Zähne. Alle Zähne werden nach ihrer Stellung beurteilt und Zahnabweichungen und Abweichungen zur Gegenseite sorgfältig dokumentiert sowie fehlende oder überzählige Zähne registriert. In der Kieferorthopädie gibt es verschiedene Messmethoden, die aber alle auf der Messung eines vordefinierten Abstandes und Vergleich mit einem Seitenvergleich (Tabelle) basieren. Diese Tabellen wurden anhand von Reihenuntersuchungen und Studien an Zahnmodellen für jede Altersgruppe erarbeitet und dienen als Vergleichsgrundlage. Abweichungen werden durch den Kieferorthopäden entsprechend dem Ausmass beschrieben und sind ein Mass für den Schweregrad der Zahnfehlstellung resp. Kieferfehlstellung. Kiefermodelle werden zu Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung, während der kieferorthopädischen Behandlung und nach Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung zur Beurteilung und Überprüfung sowie Überwachung der Therapie angefertigt.

Modellanalyse bei der Kieferorthopädie

Die Vermessung von Kiefermodellen durch den Kieferorthopäden dient der Befunderhebung, der Dokumentation sowie der Therapieplanung und Geräteauswahl.

Die Modellanalyse ist ein wichtiger Abschnitt für das Erstellen des kieferorthopädischen Befundes, denn das kieferorthopädische Modell vermittelt entscheidende Erkenntnisse für die therapeutische Festlegung von Behandlungsziel und Behandlungsplan. Nebst den Modellen zur Vermessung und Dokumentation sind für die Geräteherstellung wie Zahnspangen separate Kieferabformungen notwendig, auf denen der Zahntechniker die verschiedenen kieferorthopädischen Apparate als Arbeitsmodell herstellt.


Kiefergelenkerkrankung

Die Kiefergelenkarthrose ist eine schmerzhafte Verschleisserkrankung der Kiefergelenke.

Kiefergelenkerkrankung Dysfunktion Kiefer 

Kiefergelenksschädigungen entstehen auch durch Unterdrückung von Aggressionen.

Ungeklärte Krankheits-Symptome

Bei der Aufklärung ungeklärter Krankheits-Symptome kann für Erwachsene eine Kiefergelenksdiagnostik beim Kieferorthopäden sinnvoll sein.

Die gesamte Muskulatur des Körpers steht miteinander in Beziehung, sodass Fehlbelastungen einzelner Muskelgruppen des Kauorgans zu einer chronisch gesteigerten Aktivität anderer Muskeln führen können, die sich meist nicht in räumlicher Nähe zum Kiefergelenk befinden. Eckzähne, Schneidezähne und Backenzähne gehören anatomisch gesehen zum Skelettsystem des Menschen und sind im Kieferknochen verwurzelt. Die Zahnstellung beeinflusst die Position des Unterkiefers und darüber hinaus das Schädelsystem wie auch das Wirbelsäulensystem vom gesamten Bewegungsapparat. Wenn es zu Störungen des Systems kommt spricht man von Funktionsstörungen. Ein einwandfreies Funktionieren setzt eine Harmonie der Gelenkbewegungen und eine genaue Zusammenarbeit der umgebenden Strukturen voraus. Störungen im funktionellen Zusammenspiel von Zähnen, Kiefergelenk und Kaumuskeln können unterschiedliche Folgen haben.

Dysfunktion von Kiefergelenken

Im gesunden und natürlichen Zustand sind die Kiefergelenke ein ausgewogenes System von ausserordentlicher anatomischer Präzision.

Fehlfunktionen (Dysfunktionen) der Kiefergelenke sind anfänglich nicht oder nur wenig schmerzhaft, denn die Schmerzen verstärken sich erst nach Jahren. Wenn die Funktion vom Kauorgan gestört ist, kann dies zu ernsthaften Problemen der Gesundheit führen. Die Symptome der Kiefergelenkerkrankung können vielfältig sein, denn nur wenige Leute wissen von einer Kiefergelenkerkrankung und leiden unter Umständen bereits jahrelang, ohne dass die Ursache bekannt ist. In gewissem Masse und einer bestimmten Zeit können Muskulatur und Kiefergelenk Abweichungen vom optimalen Zustand tolerieren. Auch unter Medizinern ist die Diagnose einer Fehlfunktion der Kiefergelenke selten. Das Knacken oder Reiben der Kiefergelenke ist jedoch ein deutliches Anzeichen für eine Fehlbelastung und Überbelastung. Auf die Dauer entstehen bei Kiefergelenken Verschleisserscheinungen an knorpeligen oder knöchernen Strukturen.

Beschwerden können entstehen durch die Fehlfunktionen der Kiefergelenke.

Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke
 Verspannungen im Bereich der Kaumuskeln
 Verspannung des Nackens und oder auch vom Rücken
 Zähneknirschen und oder auch Zähnepressen
 Kopfschmerzen
 Ohrenschmerzen oder Ohrengeräusche
 Eingeschränkte Mundöffnung
 Knackgeräusche oder Reibegeräusche
 Seitliche Eindrücke der Zahnreihen auf der Zunge
 Stark abgenutzte Frontzähne und Eckzähne

Eine frühzeitige Behandlung durch den Kieferorthopäden kann schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigungen verhindern wie Kopfschmerzen, ausstrahlender Gesichtsschmerz, oder Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule und Lendenwirbelsäule, Kniebeschwerden sowie Fussfehlstellungen.

Craniomandibulären Dysfunktion CMD

Von einer Funktionsstörung spricht man im Kausystem immer im Zusammenspiel zwischen Oberkiefer und Unterkiefer.

Craniomandibulären Dysfunktion CMD KieferWenn die Funktion unseres Kauorgans gestört ist, kann dies zu ernsthaften Problemen der Gesundheit führen, denn der Kauapparat ist ein sehr kompliziertes Systeme, dass eng mit dem Kopf, der Wirbelsäule, dem Gehirn und weiteren Organen verknüpft ist. Die Ursachen für Schmerzen sind vielfach im Bereich der Kiefergelenke, des Unterkiefers und der Kiefermuskulatur zu finden. Treffen Oberkiefer und Unterkiefer mit den Zähnen nicht in der idealen Position aufeinander, kann es zu Störungen und Schmerzen kommen, denn beim Schliessen des Mundes verschiebt sich der Unterkiefer bei Funktionsstörungen automatisch in eine neue Position, um diese Fehlstellung auszugleichen. Wird dadurch ein Druck auf umliegende Muskeln erzeugt, werden diese in unnatürlicher Weise zu stark beansprucht und belastet.

Kraniomandibuläre Dysfunktion

Kraniomandibuläre Dysfunktion ist ein Überbegriff für strukturelle, funktionelle, biochemische und psychische Fehlregulationen der Muskelfunktion oder Kiefergelenkfunktion.

Kraniomandibuläre Dysfunktion FehlregulationKiefergelenk, Zähne und Kopfmuskulatur stehen in einem engen Zusammenhang Kraniomandibuläre Dysfunktion. Das Kiefergelenk ist ein vielseitiges Gelenk, das dem Körper auch als „Ventil“ zum Stressabbau dient. Bei dauerhaft falscher Belastung des Kiefergelenks wie durch falsche Füllungshöhe oder Zahnersatzhöhe kann es zu schmerzhaften Kiefergelenksproblemen wie Kapselentzündungen kommen. Die Folge können Zahnschmerzen durch übermässige Abnutzung sein, was auch zur Zahnlockerung führen kann. Die kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD) umfasst alle schmerzhaften und nicht schmerzhaften Beschwerden, die auf strukturelle, biochemische und psychische Fehlregulationen der Muskelfunktion und oder auch Kiefergelenkfunktion zurückzuführen sind Fehlregulationen können sehr schmerzhaft sein, denn im engsten Sinne handelt es sich um Schmerzen der Kaumuskulatur, Verlagerungen der Knorpelscheibe im Kiefergelenk sowie entzündliche oder degenerative Veränderungen des Kiefergelenks.

Die Diagnose kann sehr schwierig sein, denn es gibt eine Vielzahl von Symptomen.

Kiefergelenk
 Knacken im Kiefergelenk
 Schmerzen im Bereich vom Kiefergelenk
 Reiben im Kiefergelenk

Mund und Kiefer
 Kieferschmerzen
 Schwierig den Mund zu öffnen
 Einseitiges Kauen
 Verspannung der Kiefer beim Kauen
 Taubheitsgefühl im Kiefer
 Taubheitsgefühl Backen, Zunge, Lippen
 Unfall mit Verletzung der Kiefer

Zähne
 Zahnschmerzen
 Knirschen mit den Zähnen
 Zähnepressen
 Empfindliche Zähne und Zahnhälse
 Bissprobleme bzw. Okklusionsstörungen
 Empfindliche Zahnhälse
 Zahnfleisch geht zurück
 Taubheitsgefühl, Zähne

Gesicht und Kopf
 Gesichtsschmerzen
 Kopfschmerzen, Migräne
 Taubes Gefühl im Gesicht
 Haare können empfindlich sein

Hals und Nacken
 Lange Mundöffnung bei Zahnbehandlung
 Schluckbeschwerden 
Halsschmerzen
 Schleudertrauma
 Narkose

Ohren
 Ohrgeräusche (Tinnitus)
 Ohrschmerzen
 Schwindel

Augen
 Lichtempfindlichkeit
 Sehstörungen
 Schmerzen hinter den Augen

Körper
 Nackenschmerzen
 Schulterschmerzen
 Rückenschmerzen
 Taubes Gefühl in Armen, Beinen
 Hüftprobleme und Knieprobleme
 Müdigkeit am Tage
 Schlaf ist schlecht
 Schnarchen
 Atemaussetzer in der Nacht

Psychosoziale Faktoren
 Ängste
 Stress in Schule/Arbeit/Familie
 Früheres traumatisches Erlebnis
 Innere Unruhe
Depressionen


Gebiss-Modell vom Mensch

Kiefergelenksdiagnostik Kieferorthopäde Konstanz 

Kiefergelenksdiagnostik

Wenn Zähne nicht gerade zueinander stehen, sodass ein richtiger Biss nicht gewährleistet ist, sollte eine Kiefergelenks-Diagnostik durch den Kieferorthopäden erfolgen.

Gerade stehende Zähne sind nicht nur aus ästhetischen Gründen wichtig, denn Schief stehende Zähne können funktionelle Störungen bis hin zu ernsthaften Kiefergelenkserkrankungen führen. Die Kiefergelenkserkrankung ist eine der am häufigsten unbehandelten Krankheiten, die zu einer Vielzahl orthopädischer, neurologischer und funktioneller Probleme führen kann. Zahnfehlstellungen können auch im Erwachsenenalter korrigiert werden, sodass funktionellen Störungen und deren Symptome wie Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus, Nackenprobleme oder auch Rückenschmerzen zum Verschwinden gebracht werden können, sofern sie aus dem Bereich Kiefer stammen.

Diagnostik vom Kiefergelenk

Eine fehlerhafte Verzahnung vom Unterkiefer zum Oberkiefer wie auch die Abnutzung auf Zahnflächen wird selbst nur selten wahrgenommen.

Bei einem gesunden Kausystem werden alle Strukturen optimal und nicht maximal beansprucht, so dass die Funktionstüchtigkeit des Kausystems garantiert ist. Ist diese Balance nicht gewährleistet, sodass einzelne Strukturen zu wenig oder zu stark beansprucht werden, versucht der menschliche Körper durch Kompensation, eine Umverteilung der Kräfte zu erreichen. Ein Teil der erforderlichen Arbeit übernehmen dann benachbarte oder funktionell verbundene Strukturen womit dann eine schleichende und immer stärker werdende Fehlfunktion entsteht. Durch diese Mehrarbeit der betroffenen Strukturen über viele Jahre hinweg entstehen Muskelermüdung und Muskelverhärtung mit Muskelschmerzen, was zu Schlafstörungen, Muskelverspannungen und Kopfschmerzen führt. Bei der manuellen Funktionsanalyse, die neben der dreidimensionalen Registrierung der Oberkiefer und Unterkiefer in Relation zum Schädel und zu den Kiefergelenken steht, ist die Diagnostik vom Kiefergelenk bei funktionellen Störungen von besonderer Bedeutung. Das umgebende Gewebe bei den Gelenken wird in verschiedenen Bewegungsrichtungen auf ihre Funktionsfähigkeit und Schmerzhaftigkeit durch Betasten untersucht.  


Kiefergelenkbehandlung

Kiefergelenk Kieferorthopädische Behandlung

Kieferorthopädische Behandlung

Kiefergelenkbehandlungen sind ein fester Bestandteil der kieferorthopädischen Behandlung die von Fachzahnärzten für Kieferorthopädie durchgeführt wird.

Als Therapie bei der Kiefergelenkbehandlung eignet sich häufig eine Aufbiss-Schiene, das ein herausnehmbares Behandlungsgerät und meistens aus Kunststoff hergestellt ist.

 

Wenn die Entzündung des Gelenks abgeheilt ist, kann in einem zweiten Schritt z.B. der Zahnersatz wie die Kronen usw. auf die richtige Höhe eingeschliffen werden. Bei der erweiterten Diagnostik sind häufig auch MRT Magnetresonanz Tomographien sinnvoll.


Knirschschiene

Knirscherschiene beim Zähneknirschen und Zähnepressen.

Aufbissschiene Knirschschiene Knirscherschiene 

Die Knirschschiene bzw. Miniplast-Schiene wird Umgangssprachlich als Zahnschiene, Aufbissschiene oder Nachtschiene bezeichnet.

Knirscherschiene

Eine Knirscherschiene (Knirschschiene) oder Aufbissschiene ist eine durchsichtige Schiene, ca. 2,5 mm dick aus Kunststoff.

Das Zähneknirschen (Zähnepressen, Zahnpressen, Knirschen) ist eine weit verbreitete Überschussaktivität des Kausystems, bei dem teilweise sehr grosse Kräfte wirken.

Die Knirschschiene wird meistens auf die Zähne des Oberkiefers aufgesetzt gegen das Zähne-Knirschen.

Aufbissschiene Knirschschiene Knirscherschiene

Das meist unbewusste Zahnpressen, Zungenpressen und Knirschen wird vom Fachmann als Bruxismus bezeichnet und kann Verspannungen, Kopfschmerzen, Kiefergelenksbeschwerden und Zahnschmerzen verursachen oder zu massivsten Zahnschäden führen.

Die Knirscherschiene ist eine Aufbissschiene und dient der Behandlung von Erkrankungen des Kausystems.

Die Knirscherschiene wird angewendet bei Substanzverlust durch mechanischen Abrieb bzw. Abrasion an den Zähnen durch Zähneknirschen (Bruxismus).

Die Aufbissschiene kommt häufig zum Einsatz, wenn bei geschlossenem Kiefer eine mangelhafte Auflage der Kauflächen durch Fehlbiss oder weil die beiden Hälften des Gebisses aus anderen Gründen nicht ineinander passen vorliegt.

Knirscherschiene Aufbissschiene Knirschschiene

Der Zahnpatient selbst ist sich seiner Fehlfunktionen meist nicht bewusst, da sich das Zähneknirschen während des Schlafens oder bei extremen Konzentrationsphasen erfolgt.

Dabei werden nicht nur die Kiefergelenke geschädigt, sondern auch die Kaumuskeln und die Zähne werden somit überbelastet und geschädigt.

Auch Verspannungen im Kopfbereich und Halsbereich sowie Gesichtsschmerzen und Kopfschmerzen sind möglich. Verursacht wird das Zähneknirschen durch psychische Überbelastungen oder auch störende Gleithindernisse bei Kaubewegungen. Demzufolge ist ein Einschleifen der Zähne durch den Zahnarzt resp. eine Schienentherapie zur Entspannung und zum Schutz der Zähne sinnvoll.


Aufbissschiene

Vielfach wird durch das Aufbeissen auf die Schiene eine Entspannung der Gesichtsmuskulatur und Kaumuskulatur erreicht und so Symptome wie Kiefergelenksschmerzen, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen vermindert.

Aufbissschiene Knirscherschiene Knirschschiene

Die Knirscherschiene bzw. Aufbissschiene oder Okklusionsschiene wirkt wie ein Schutzüberzug für die Zähne.

Die Aufbissschiene bzw. Knirscherschiene wird nachts getragen und verhindert so, dass die Zähne durch das mechanische Abtragen von Zahnsubstanz zerstört werden.

Das Zähneknirschen oder Zähnepressen wird aber durch die Aufbissschiene meist nicht verhindert, nur das aufeinander reiben der Zähne. Der Abstand zwischen Unterkiefer und Oberkiefer wird durch die Schiene von ca. 1 bis 2 mm dicke etwas grösser, wodurch die Ruheschwebelage und das gewohnte Kaumuster sich verändert. Dies kann dazu führen, dass das unbewusste Knirschen oder Pressen teilweise unterbrochen werden kann, denn beim Zähneknirschen wird die Schiene abgerieben und nicht die Zähne weil die Schiene weicher ist als die Zähne.

Zähneknirschen

Das Zähneknirschen, im Besonderen in der Nacht kann viele Ursachen haben wie psychische Anspannung, Konzentration, Ärger, Nervosität etc. Zur Behandlung von Zähneknirschen (Bruxismus) werden je nach Ursachenbestimmung die Schienen-Therapie und eine Kombination von Schienen-Therapie und Physio-Therapie eingesetzt.


Relaxierungsschiene

Die Relaxierungsschiene ist die natürliche Abstandhaltung von Oberkieferzähnen und Unterkieferzähnen, so dass eine Ruheschwebe entsteht, die vorhanden sein muss, um die Kiefergelenke zu entlasten und die Muskulatur zu entspannen.

Relaxierungsschiene Ruheschwebe Zähne oben

Knirschen und andere Parafunktionen können Kiefergelenksdysfunktionen verursachen, die wiederum unbehandelt zu Verspannungen sowie Durchblutungsstörungen, akute Kiefergelenksentzündungen oder Veränderungen wie Arthrosen führen können.

Patienten, die unter Zahnpressen oder Zähneknirschen leiden, kann durch eine Relaxierungsschiene oder auch Aufbiss-Schiene geholfen werden.

Aus zahnmedizinischer Sicht bieten sich beim Zähneknirschen vor allem Schienentherapien an. Mittels Axiographie, einer computertechnischen Diagnosemöglichkeit, lassen sich die Kurven, die das Kiefergelenk bei verschiedenen Bewegungen macht, festhalten und individuelle Schienen herstellen.

Die Distanzschiene kann helfen, die Reflexmuster der Knirsch-Patienten zu unterbrechen.

Knirschen Relaxierungsschiene Aufbissschiene

Man trägt die aus klarem Kunststoff hergestellte Relaxierungsschiene nur kurzzeitig.

Stabilisierungsschienen ermöglichen eine ausgeglichene Ruheposition.

Positionierungsschienen wiederum führen gezielt zu einer Lageänderung der Kiefergelenke und führen die Gelenke auch wieder in die ursprüngliche Position zurück. Die Relaxierungsschiene ist jedoch nicht zu verwechseln mit einer Aufbissschiene.


Schäden Kiefergelenk

Kiefergelenk Schäden Kiefergelenk Kauorgan

Kiefergelenk Funktionsstörungen 

Symptome wie Schmerzen beim Kauen oder wenn sich der Mund nicht mehr weit öffnen lässt, deuten auf Kiefergelenk-Störungen hin, die durch Fehlfunktionen der Kaumuskulatur hervorgerufen werden, was auch als Myoarthropathie resp. Myofasziales Schmerzsyndrom bezeichnet wird.

Fehlfunktion, Funktionsstörungen von Kiefergelenk und Kauorgan

Die Fehlfunktionen der Kaumuskulatur führen häufig sekundär zu Kiefergelenkveränderungen, sofern keine Behandlung erfolgt.

Bei Funktionsstörungen des Kiefergelenks bzw. "Schäden Kiefergelenk" und des Kauorgans beobachtet man häufig eines oder mehrere der folgenden Symptome:

Abradierte Zähne
 Empfindliche Zahnhälse
 Zahnwanderungen
 Parodontaler Knochenabbau
 Kieferschmerzen
 Knackgeräusch oder Reibgeräusch im Kiefergelenk
 Behinderte Mundöffnung
 Kopfschmerzen
 Tinnitus (Ohrgeräusche)
 Nacken-Schulter-Verspannungen 
Veränderungen der Halswirbelsäule
 Schmerzen im Schulterbereich
 Pelziges Gefühl in den Händen
 Schwindel
 Schluckbeschwerden 


Kiefergelenksyndrom

Das Kiefergelenksyndrom (CMD) sind Funktionsstörungen beim Kauorgan.

Wenn man häufig Kopfschmerzen, Probleme bei der Mundöffnung und beim Kauen oder Knackgeräusche im Kiefergelenk hat, kann es sein, dass man unter einer Funktionsstörung des Kauorgans, dem so genannten Kiefergelenksyndrom leidet. Die Kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD) als Erkrankung der Kiefergelenke und der Kaumuskeln wird meist als Kiefergelenksyndrom oder Dysfunktion vom Kiefer bezeichnet.

Symtome Kiefergelenksyndrom CMD Kauorgan

Schäden an den Kiefergelenken können durch falsche Zahnstellung sowie Fehlbelastungen der Zähne entstehen in zusammen mit falscher Lage der Kiefer zueinander.

Kiefergelenkserkrankung

Diese Kiefergelenkserkrankung tritt in unserem Kulturkreis meistens im Alter von 20 bis 40 Jahren auf, wovon 80 Prozent der Patienten weiblich sind.

Die in der Fachsprache als kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnete Erkrankung ist weder bösartig noch gefährlich, denn man kann damit auch 100 Jahre alt werden. Dennoch ist diese Störung oft schmerzhaft und kann langfristig sogar zu Verschleisserscheinungen am Kiefergelenk führen. Im Zusammenspiel von im Wesentlichen fünf Muskelpaaren, dem linken wie rechten Kiefergelenk und einem komplexen Bandapparat und Gelenkkapselapparat sind wir in der Lage, den Mund zu öffnen und den Unterkiefer zur Seite und nach vorn zu bewegen. Störungen in diesem System können zu Schmerzen in der Kaumuskulatur und im Kiefergelenk führen. Möglich ist, dass die Mundöffnung eingeschränkt wird oder Geräusche im Kiefergelenk wie Knacken uns Reiben auftreten. Die Ursachen für diese und eine Reihe weiterer Krankheitszeichen im Kopfbereich, Nackenbereich und Schulterbereich können in einer Überbelastung oder Fehlbelastung der Kaumuskulatur und der Kiefergelenke liegen. Leider werden diese Beschwerden oft gar nicht oder falsch diagnostiziert und bleiben unbehandelt.


Verspannung Kaumuskulatur

Durch die falsche Lage der Kiefer zueinander, sowie durch Zahnfehlstellungen können Verspannungen der Gesichtsmuskulatur sowie der Kaumuskulatur zu schmerzen führen.

Ein Zahnpatient mit Vorkontakten versucht unbewusst, diese durch Zähnepressen oder Zähneknirschen zu beseitigen.

Die Muskulatur reagiert auf diese Überbelastung durch die Zähne mit Muskelkater und Verspannungen, was vielfach morgens schmerzhaft in Erinnerung gerufen wird.

Verspannungen Kaumuskulatur Gesichtsmuskeln

Schmerzen und Verspannungen in der Nackengegend können von Fehlfunktionen des Kiefergelenks kommen, denn die Gesichtsmuskulatur und Kaumuskulatur bildet zusammen mit der Zungenbeinmuskulatur und den Nackenmuskeln ein kompliziertes, zusammenhängendes System.

Störungen in einer der Komponenten wie in den Gesichtsmuskeln und Kaumuskeln beeinflussen immer das gesamte System.

Bei Patienten die zu einem Orthopäden gehen, weil sie ständig Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule verspüren, stellt sich heraus, dass diese Schmerzen durch die Zähne resp. durch das Kiefergelenk ausgelöst werden


Zahnstellungsanomalien

Stellungsänderungen der Zähne können in jedem Lebensalter von selbst eintreten oder durch kieferorthopädische Behandlung erfolgen.

Der Durchbruchsdruck der Weisheitszähne oder funktionelle Störungen können bei Erwachsenen ungewollte Zahnstellungsanomalien, wie vorstehende, lückige oder engstehende Zahnreihen, auslösen, die sich mit fortschreitendem Alter weiter nachteilig entwickeln.

Orthodontie ist die Korrektur von Zahnstellungsanomalien mit speziellen Apparaturen.

Die Orthodontie befasst sich mit der Erkennung, Verhütung und der Behandlung von Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen.

Mehrfarbige medizinische Klammern für orthodontische Behandlung.

Zahnstellungsanomalien Korrektur Orthodontie 

Zahnstellungsanomalien sind von der Norm abweichende Stellung eines Zahnes (dentoalveoläre).

Zahnstellungsanomalien werden als Dysgnathien bezeichnet wobei es sich um angeborene Gesichtsschädelwachstumsfehler oder durch Lutschen sowie auch durch Vitaminmangel hervorgerufene Fehlstellungen vom Gebiss handelt.

Eine der häufigsten Dysgnathien ist das vorstehende Kinn wo der Oberkiefer unterwickelt und der Unterkiefer zu stark entwickelt ist. Bei Zahnstellungsanomalien kann das Missverhältnis der oberen und unteren Zahnreihe an der Grösse und der Stellung der Zähne liegen was vielfach kieferorthopädische Massnahmen in der Kindheit notwendig macht.

Der Frontzahnüberbiss ist das umgekehrte bei dem einzelne Zahngruppen oder die gesamt untere Zahnreiche nach vorne stehen und man von einem Mesialbiss gesprochen wird.

Zahnstellungsanomalien Frontzahnüberbiss

Je nach Beschaffenheit wird eine Operation des Oberkiefers und somit eine Rückverlagerung des Unterkiefers durch Titanminiplatten veranlasst.

Zahnstellungsanomalie können nebst Kiefergelenkschmerzen und Schwierigkeiten beim Kauen auch psychische Probleme wie migräneartigen Kopfschmerzen mit sich bringen sowie Schnarchen oder Atmungsbeschwerden.

Der Zahn ist eine selbständige Einheit und nicht fest mit dem Kieferknochen verwachsen. Durch ein enges Fasergewebe erhält die Zahnwurzel im Zahnfach bzw. der Alveole einen festen Halt. Zwischen der Wurzeloberfläche und der Wand des Zahnfaches verbleibt ein geringer Spalt, der durch das Faserwerk ausgefüllt ist. 


Kieferfehlstellung

Fehlbiss durch Rücklage des Unterkiefers und Vorlage des Oberkiefers ist eine Kieferfehlstellung verbunden mit einer grossen Frontzahnstufe.

Im Laufe des Lebens wird eine Frontzahnstufe vielfach grösser bzw. es tritt eine weitere Verschlechterung ein.  Der Ausbildung und Verschlechterung von Zahlfehlstellungen sollte man frühzeitig entgegenwirken, bereits bei kleinen Kindern mit Milchzähnen. Die Kieferfehlstellung kann durch die Kieferorthopädische Chirurgie bzw. Dysgnathiechirurgie korrigiert werden.

Kreuzbiss

Wenn Höcker auf Höcker beissen, spricht man von einem Kopfbiss, wenn aber die bukkalen Höcker der Unterkieferseitenzähne seitlich an den bukkalen Höckern der Seitenzähne im Oberkiefer vorbei beissen, liegt ein Kreuzbiss vor. Der Kreuzbiss kann eine mögliche Fehlstellung, verursacht durch das Saugen am Schnuller mit schmalem Schaft sein. Durch den Druck der punktuell auf die Schneidezähnchen wirkt, kann sich der Oberkiefer verlängern und gleichzeitig verschmälern wodurch die Backenzähne nicht mehr richtig aufeinander treffen. Damit dies ausgeglichen wird, schwenkt der Unterkiefer zur Seite, sodass ein Kreuzbiss entsteht. Diese Zahnfehlstellungen mit einer unsichtbaren Zahnspange behandelt werden.

Offener Biss

Saugt das Kind an einem herkömmlichen Schnuller, kann auf die sensiblen Schneidezähne punktueller Druck ausgeübt werden, sodass sich die oberen Frontzähne nach oben und die unteren Frontzähne nach unten verschieben können. Damit kann sich eine Lücke zwischen den Oberkieferfrontzähnchen und den Unterkieferfrontzähnchen bildet.

Hackbiss

Der Hackbiss kann durch eine Erkrankung des Kiefergelenks oder der Kaumuskulatur bedingt sein.

Verursacht wird der Hackbiss wird vielfach durch Zahnstellungsanomalien und ist eine Kaubewegungsform, die nur aus Öffnungsbewegung und Schliessbewegung besteht. Beim Hackbiss sind Öffnungsbewegungen bzw. Schliessbewegungen des Unterkiefers noch möglich, die seitlichen, mahlenden Bewegungen sind nicht möglich. Es kann beim Hackbiss nur noch eine Öffnungsweise bzw. Schliessbewegung des Unterkiefers durchgeführt werden. Die typischen mahlenden Bewegungen sind nicht möglich. Ursache sind starke Kieferverformungen oder Erkrankungen des Kiefergelenks. Hackbiss dient auch der Nahrungszerkleinerung und erfolgt vor allem durch eine Hackbewegung des Unterkiefers im Gegensatz zur Mahlbewegung. Dabei wird der Unterkiefer beim Kauen fast ausschliesslich nur auf und zu gemacht. Der Hackbiss ist häufig bei Vollprothesenträgern zu finden, aber auch bei Zahnfehlstellung oder Kieferfehlstellungen wie Deckbiss, Tiefbiss oder Progenie. 


Sagittale Frontzahnstufe

Eine vergrösserte Frontzahnstufe ist in der Bevölkerung sehr häufig. Die oberen Schneidezähne beissen von der Seite betrachtet 3 mm vor die unteren Zähne.

Sagittale Frontzahnstufe Schneidezähne beissen

Die sagittale Frontzahnstufe ist der Abstand zwischen den Labialflächen der mittleren unteren und oberen Schneidezähne.

Frontzahnstufe

Die sagittale Frontzahnstufe (Overjet) ist definiert als der Abstand zwischen den Labialflächen der unteren und der oberen mittleren Schneidezähne.

Das Messen der sagittalen Stufe kann bei Schlussbissstellung im Mund direkt oder einfacher am dreidimensional orientierten Kiefermodellpaar erfolgen.

Die Ursache für eine sagittale Frontzahnstufe kann das Saugen am Schnuller mit schmalem Schaft sein.

Sagittale Frontzahnstufe overjet Schneidezähne

Es können sich durch den punktuellen Druck die oberen Vorderzähnchen nach oben vorne und die unteren Vorderzähnchen nach unten hinten verschieben.

Der Oberkiefer kann gleichzeitig länger und schmäler werden.

Festsitzende und herausnehmbare Apparaturen sind in der Lage, die sagittale Frontzahnstufe durch Kippung der Schneidezähne nach palatinal zu reduzieren.

Frontalebene im Zahnbogen

Ein optimaler Zahnbogen hat eine U-Form.

Eine vergrösserte Frontzahnstufe kann vererbt sein, oder die Folge von Schnuller bzw. Daumenlutschen sein.

Frontzahnstufe Frontalebene im Zahnbogen  

Sehr grosser Abstand zwischen den Schneidezähnen oben und unten, die oberen Schneidezähne beissen hinter die unteren Schneidezähne.

Entblösste Zahnhälse

Der Zahn ist durch den Zahnschmelz normal bis zum Zahnfleischrand geschützt. Wenn sich das Zahnfleisch zurückgezogen hat, ist der entblösste Zahnhals sehr empfindlich, denn das Dentin ist an dieser Stelle von winzigen Kanälchen (Dentindubeli) durchzogen, die von der Oberfläche bis ins Zahnmark reichen. Über die sensiblen Dentinkanälchen erreichen chemische und thermische Reize den Zahnnerv und lösen die Überempfindlichkeit der Zahnhälse oder auch Zahnschmerzen aus.