Kariologie: Zahn, Karies, Kariesbakterien, Caries, Zahnloch

Karies Kariologie

Beitragsseiten

Kariesbakterien

Fast alle Karies verursachenden Bakterien bzw. Kariesbakterien sind Milchsäurebildner.

Kariesbakterien, Karieserreger, Zahnbelag Plaque

Von den ca. 300 in der Mundhöhle anzutreffenden Bakterien verursachen nur drei davon Karies, so Streptococcus mutans, Laktobazillen und Candidapilze.

Karies entsteht durch die Bakterien der Zahnbeläge (Plaque) auf der Zahnoberfläche.

Bestimmte Bakterien, sogenannte Mutans-Streptokokken und Laktobazillen, wandeln Zucker und Speisereste in Säure um, die den Zahnschmelz angreift und zerstört. In der Mundhöhle des Menschen gilt Streptococcus mutans als "Haupt-Karies-Bakterium", gefolgt von Laktobazillen und  Candida-Pilzen.

Kohlenhydrate sind Nahrung für Kariesbakterien

Nahrungsgrundlage der den Zahn zerstörenden Kariesbakterien sind Zucker, Stärke und Zellulose.

Kohlenhydrate wie Stärke oder Zucker sind neben Eiweiss und Fetten eine der Grundnahrungsmittel nicht nur für den Menschen, sondern auch für die den Zahn zerstörenden Kariesbakterien.

Ohne Kohlenhydrate gibt es keine Karies, denn Eiweisse und Fette sind ein Grundnahrungsmittel für Kariesbakterien.

Zahnersatz

Zahnersatz ist ein Sammelbegriff und bezeichnet die Form des Ersatzes fehlender natürlicher Zähne. Es gibt einen festsitzenden Zahnersatz und einen abnehmbaren Zahnersatz, wobei der festsitzende Zahnersatz der abnehmbaren Zahnprothesen (Gebiss) in Bezug auf Zahn-Ästhetik und Kaukomfort deutlich überlegen ist. Ein Zahnimplantat kann als Zahnersatz einer Einzelzahnlücke dienen. Mit dem Implantat und einer darauf befestigten künstlichen Zahnkrone bleiben gesunde Nachbarzähne erhalten und gleichzeitig kann damit ein Knochenabbau im Kiefer weitgehend verhindert werden.