Kariologie: Zahn, Karies, Kariesbakterien, Caries, Zahnloch

Karies Kariologie

Beitragsseiten

Zahnschmelzkaries

Zahnschmelzkaries ist eine Erkrankung der Zahnhartgewebe Zahnschmelz und Dentin wo es viele verschiedene Bezeichnungen gibt für mehrere Stufen der Karies (Caries).

Der Begriff Karies bezeichnet die Zerstörung der Zahnhartsubstanz von Zahnschmelz und Dentin durch Stoffwechselendprodukte des Bakteriums Streptokokkus mutans.

Präkaries, Zahnschmelzkaries, Schmelzkaries

Die Zahnerkrankung Karies wird in unterschiedliche Stadien eingeteilt, die von Karies befallen sind, so unterscheidet man die Initialkaries wo die äusserste Schicht vom Zahnschmelz betroffen ist von der Dentinkaries bzw. dem Befall vom Zahnbein. Die Dentinkaries wird als Karies profunda bzw. tiefe Zahnfäulnis genannt wenn bereits über 2/3 des Dentins befallen sind. Sofern die Karies das Dentin vollständig durchdrungen hat spricht man von der Karies penetrans bzw. durchdringende Karies (Zahnfäulnis).

Präkaries

Präkaries ist eine "Vorkaries", eine jederzeit reversible Mineralisationsstörung, bei welcher das Gleichgewicht zwischen Prozessen der Entkalkung und Verkalkung zu Ungunsten der Remineralisation verschoben ist. Der Übergang von der Präkaries auf dem Zahn ist fliessend in eine initialen Schmelzkaries.

Schmelzkaries

Schmelzkaries (Caries superficiali`s), ist eine Oberflächliche, vorerst nur den Schmelz befallene Karies (Caries), Zahn mit kreidiger Verfärbung.

Schmelzkaries ist eine Initialkaries bzw. eine Initialläsion. Schmelzkaries ist ein Keilförmiger Strukturdefekt am Zahn.

Caries superficiali`s

Die Zahnschmelzkaries ist eine Karies bzw. Zahnkaries (Caries dentium). Caries superficiali`s ist Karies, die sich noch an der Oberfläche, also im Anfangsstadium, befindet und meist noch schmerzfrei verläuft. Sie beschränkt sich auf den Zahnschmelz und grenzt an das Dentin. Caries superficiali`s im Anfangsstadium ist relativ einfach zu beheben, da noch nicht oder nicht tief gebohrt werden muss. Caries superficiali`s ist Schmelzkaries (Zahnschmelzkaries) mit Keilförmiger Strukturdefekt. Bei dieser Karies ist die Schmelzschicht angegriffen, jedoch noch nicht in das Dentin eingedrungen. Bei der Caries superficiali`s ist die Ausbreitung im Schmelz nur leicht. bzw. mit leichter Dentin-Beteiligung. Bei der Caries media besteht die Karies bereits mit Dentin-Beteiligung und ist vielfach auch noch schmerzfrei. Möglich ist, dass beim Essen Schmerzen entstehen können. Anders als bei der Initialkaries ist die superfizielle (oberflächliche) Karies Irreversibel bzw. nicht mehr umkehrbar. Die Caries superficiali`s ist in ihrer Ausdehnung noch auf den Zahnschmelz begrenzt und bereitet dadurch auch vielfach keine Schmerzen. Aus dem unter einer intakten Oberfläche liegenden Mineralverlust ist ein Schaden entstanden. Diese Defekte an der Zahnoberfläche stellen ein ideales Versteck bzw. Schlupfwinkel für Bakterien dar. Plaques sind in diesen Defekten ständig vorhanden, so dass die von den Bakterien gebildete Säure durch den Speichel nicht neutralisiert werden kann. Dies führt zu einem kontinuierlich weiteren Mineralverlust.

Zahnbehandlungen

Der Zahnarzt behandelt Zähne, Kieferknochen,
Zahnfleisch, aber auch Zahnruinen, denn
Zahnruinen sollten nicht unter
Denkmalschutz stehen