Kariologie: Zahn, Karies, Kariesbakterien, Caries, Zahnloch

Karies Kariologie

Beitragsseiten

Behandlung von Karies

Eine Karies im Frühstadium lässt sich noch ohne mechanische Massnahmen behandeln.

Gesteigerte Empfindlichkeit der Zähne bei heissen, kalten, süssen oder sauren Speisen ist das erste Warnsignal für Karies.

Bei der Behandlung von Karies wird das geschwächte Hartgewebe des Zahns entfernt und mit einer Füllung versiegelt, sodass verhindert werden kann, dass sich die Karies weiter entwickelt und der ganze Zahn befallen wird.

Behandlung von Zahnkaries Zahnbehandlung

Als Füllmaterial stehen in der heutigen Zahntechnik sechs verschiedene Füllmaterialien für Zahnfüllungen zur Verfügung, so sind es Amalgam, Komposit, Computergefräste Keramik, Gold-Inlay, Komposit-Inlay und technisch hergestellte Keramik.

Therapie bei Karies

Die Behandlung der Karies erfolgt anhand des Stadiums der Erkrankung resp. der betroffenen Zahnschicht.

Verlorengegangene Zahnsubstanz kann nicht wieder nachwachsen, bei der Initialkaries handelt es sich aber um eine Vorstufe der Karies die auffällig ist durch kleine weisse und dunkle Flecken im Zahnschmelz. Bei der Initialkaries genügt im Normalfall die Versorgung durch den Zahnarzt mit hochkonzentrierten Fluorid-Präparaten die auf die betroffenen Bereiche aufgetragen werden, um der Demineralisierung des Zahnes entgegenzuwirken und die Zahnoberfläche zu härten. Diese Präparate geben ihren Wirkstoff kontinuierlich über mehrere Tage ab und gewährleisten damit einen nachhaltigen Schutz gegenüber den kariesauslösenden Bakterien.

Behandlung von Karies, Kariestherapie, Caries

Eine intensive Mundhygiene und Zahnhygiene ist aber anschliessend notwendig und umfasst das gründliches und regelmässiges Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta und Mundspülungen nach dem Essen sowie den Gebrauch von Zahnseide, denn nur durch diese Massnahmen lässt sich der kariöse Prozess abwenden.

Wenn eine Karies entdeckt wird, gibt es zwei Therapie-Massnahmen die ergriffen werden können.

Wenn die Karies nur den Zahnschmelz angegriffen hat, wird der Zahn durch die Verwendung von Fluorid remineralisiert. Danach sollte aber eine Kontrolle beim Zahnarzt erfolgen.
Wenn die Karies bereits das Dentin beschädigt hat, muss dieses entfernt werden wodurch man einen Teil des Zahngewebes verliert, das durch restaurative Materialien bzw. Zahnfüllung ersetzt wird.

Die Wahl des richtigen Füllmaterials hängt von verschiedensten Faktoren ab, denn es sind funktionelle und kosmetische oder auch finanzielle Aspekte ausschlaggebend.

Die neueren Komposit- und Inlay-Technologien bieten sehr gute Eigenschaften und sind kosmetisch elegante Lösungen.

Kariestherapie bei Zahnschäden

Kariestherapie ist die Behandlung von durch Karies entstandenen Zahnschäden.

Bei fortgeschrittener Karies kommen Kariestherapien zum Einsatz wie Ausbohren des Defektes, Überkappung des Zahnnervs, Präparation einer Kavität und Ausfüllen mit geeignetem Füllungsmaterial. Bei grösseren Defekten wird der Restzahn mit einer Krone versorgt. Bei der Zahnbehandlung einer Karies wird vielfach nebst der erkrankten Zahnsubstanz auch gesundes Zahnhartgewebe entfernt, um sicherzustellen, dass ein Grossteil der Bakterien abgetötet sind, bevor eine Versiegelung und Zahnfüllung erfolgt, doch entfernte Zahnsubstanz ist unwiederbringlich verloren, denn je mehr Zahnsubstanz verloren geht, desto schwächer wird der Zahn. Neben der konventionellen Methode des Bohrens gibt es alternative Behandlungsarten wie z.B. das Bohr-Gel Carisolv, Laserbehandlungen und Pulverstrahltechniken.

Kariestherapie mit Ozon

Bei der Kariesbehandlung von kleinen Zahndefekten wie Initialkaries kann um die Kariesbakterien abzutöten, Ozon direkt auf den befallenen Zahn aufgetragen werden, sodass alle Bakterien und Viren im kariösen Zahnbereich vernichtet werden.

Bei der völlig schmerzfreien Ozontherapie wird das kariöse Zahnmaterial nicht entfernt sondern durch das Ozon sterilisiert und damit keimfrei gemacht. Durch Ozon wird verhindert, dass Zahnsubstanz entfernt werden muss. Erst wenn die Keime mit der Ozontherapie im Zahn reduziert worden sind, kann eine Fluoridtherapie einen grösseren Schutz des Zahnes vor Demineralisation bieten. Bei einer Ozonbehandlung wird nur der kariöse Zahn mit Ozon behandelt und gesunde Zähne davon abgegrenzt. Da durch Ozon alle schädlichen Mikroorganismen aus der Zahnsubstanz entfernt werden und die Zahnhartsubstanz keimfrei ist, muss das Gewebe nicht abgeschliffen werden sodass die Zahnhartsubstanz gänzlich erhalten bleibt, muss aber remineralisiert werden. An schwer zugänglichen Stellen und unter vorhandenen Füllungen ist keine Zahnbehandlung mit Ozon möglich. Bei grösseren kariösen Zahndefekten ist eine vorherige Entfernung der kariösen Substanz mittels Bohrer oder Laser notwendig.

Kariestherapie bei grösseren Zahndefekten

Die Kariestherapie besteht darin, wenn der Schmelzmantel zerstört ist, die Karies vollständig aus dem Zahn zu entfernen.

Bei grösseren kariösen Defekten muss die kariöse Substanz der Läsion immer mit Bohrer oder Laser entfernt werden. Bei fortgeschrittener Caries profunda ist eine Wurzelkanalbehandlung notwendig, wenn eine Entzündung der Zahnpulpa vorliegt oder wenn das Pulpagewebe vom Zahn abgestorben ist, so dass die Möglichkeit besteht den Zahn zu erhalten. Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird die Zahnpulpa vom Zahn komplett entfernt und nach der Wurzelkanalsäuberung die Wurzelkanäle geschlossen. Zur Entfernung erkrankter Zahnsubstanz können Mittel zur Desinfektion vom Zahnloch (Kavität) eingesetzt werden wie Alkohol, Phosphorsäure oder Chlorhexidin. Diese Mittel haben jedoch ein eingeschränktes Wirkungsspektrum und töten nur bestimmte Bakterienarten ab.

Zahndefekt füllen durch Zahnfüllung

Um den Zahndefekt wieder aufzufüllen gibt es verschiedene Materialien für die Zahnfüllung.

Kunststoff-Füllung als Provisorium bei grossem Zahnloch für ca. 3 Monate.
Kunststoffkeramik-Füllung
Keramikfüllung oder Gold-Füllung (Inlay oder Onlay). 
Künstliche Zahnkrone.

Zahndefekte an der Schmelzzementgrenze

Freiliegende überempfindliche Zahnhälse und keilförmige Zahndefekte können dauerhaft gedeckt und vor Karies geschützt werden.

Unter keilförmigen Zahndefekten versteht man Defekte an der Zahnhartsubstanz bzw. Defekte an der Schmelzzementgrenze. Die Schmelzzementgrenze ist beim Zahn jener Bereich, wo der Schmelz in das Wurzelzement übergeht. Eine ästhetische Analyse kann aufzeigen, wo zu viel und wo zu wenig Zahnfleisch vorhanden ist. Der Zahnschmelz verläuft in einer bestimmten geometrischen Anordnung und ist wie ein Kristall aufgebaut, es ist das Schmelzprisma und wird auch als Schmelzkristall bezeichnet. Im Bereich der Schmelzzementgrenze kann sich die Geometrie der Schmelzprismen auflösen wodurch Schwachstellen im Schmelz am Übergang zum Wurzelzement entstehen können.

Zahnbehandlung Deutschland

Die Zahnbehandlung beim Zahnarzt in Singen Deutschland hat den Vorteil, dass die Zahnarztpraxis in der Nähe der Schweizergrenze ist und die Kosten der Zahnbehandlung sehr viel günstiger sind als normal in der Schweiz. Der Zahnarzttarif Deutschland bietet einen Preisrahmen für die Zahnbehandlung und Kosten für Zahnersatz, denn jede Zahnbehandlung ist individuell. Die Zahnbehandlung in Deutschland ist eine Preisgünstige Alternative zur Zahnbehandlung in Ungarn, Österreich oder der Schweiz. Der günstige Zahnarzttarif Deutschland in Singen an der Schweizergrenze zu Schaffhausen hat auch Gültigkeit für die Zahnklinik Offenbach. Da jede Zahnbehandlung individuell ist, können Zahnbehandlungskosten nicht immer ganz verglichen werden, denn jeder Zahnarzt hat eine andere Vorstellung beim Zahnersatz.