Kariologie: Zahn, Karies, Kariesbakterien, Caries, Zahnloch

Karies Kariologie

Beitragsseiten

Kariesbakterien

Fast alle Karies verursachenden Bakterien bzw. Kariesbakterien sind Milchsäurebildner.

Kariesbakterien, Karieserreger, Zahnbelag Plaque

Von den ca. 300 in der Mundhöhle anzutreffenden Bakterien verursachen nur drei davon Karies, so Streptococcus mutans, Laktobazillen und Candidapilze.

Karies entsteht durch die Bakterien der Zahnbeläge (Plaque) auf der Zahnoberfläche.

Bestimmte Bakterien, sogenannte Mutans-Streptokokken und Laktobazillen, wandeln Zucker und Speisereste in Säure um, die den Zahnschmelz angreift und zerstört. In der Mundhöhle des Menschen gilt Streptococcus mutans als "Haupt-Karies-Bakterium", gefolgt von Laktobazillen und  Candida-Pilzen.

Kohlenhydrate sind Nahrung für Kariesbakterien

Nahrungsgrundlage der den Zahn zerstörenden Kariesbakterien sind Zucker, Stärke und Zellulose.

Kohlenhydrate wie Stärke oder Zucker sind neben Eiweiss und Fetten eine der Grundnahrungsmittel nicht nur für den Menschen, sondern auch für die den Zahn zerstörenden Kariesbakterien.

Ohne Kohlenhydrate gibt es keine Karies, denn Eiweisse und Fette sind ein Grundnahrungsmittel für Kariesbakterien.

Mundgeruch Atemgeruch

Mundgeruch bzw. schlechte Atemgerüche entstehen vielfach bei Zahnerkrankungen und Zahnfleischerkrankungen, undichte Zahnfüllungen und schlecht passender Zahnersatz sowie Zungenbeläge auf der Zungenwurzel und kommen nur selten vom Magen-Darm-Trakt. Meist geht der Mundgeruch (Halitosis) von Bakterien aus der Mundhöhle oder auf der Zunge aus. Der Betroffenen selber riecht den Atemgeruch nicht und die Mitmenschen möchten den schlechten Atemgeruch nicht riechen.