Kieferknochen, Kieferprobleme, Kiefergelenkprobleme

KIEFER

Beitragsseiten

Zahnhalteapparat

Der Begriff Zahnbett wurde durch das Wort Zahnhalteapparat in der Fachwelt ersetzt, auch wenn beim lebendigen Menschen keine Apparate existieren.

Zahnhalteapparat Parodontium Zahnbett Zähne

Zum Zahnhalteapparat gehören das Zahnfleisch (Gingiva), die Wurzelhaut (Desmodont) und der Kieferknochen.

Der Zahnhalteapparat (Parodontium) ist das funktionelle Verankerungssystem der Zähne.

Der Zahnhalteapparat hat mechanische, sensorische und formative Aufgaben sowie Abwehrfunktionen. Elastische Fasern sorgen dafür, dass beim Nachlassen vom Druck durch das Beissen, der Zahn sich gering wieder aus der Endposition bewegt und sich die gestrafften kollagenen Fasern entspannen damit im Zahnfach die Blutzirkulation wieder erfolgen kann.

Der Zahnhalteapparat beinhaltet:

Zahnfleisch (Gingiva propria)
Zahnzement (Cementum)
Zahnfach (Alveole)
Wurzelhaut (Desmodont oder Periodontium)

Sharpeyfasern

In Ruhestellung sind Sharpeyfasern wellenförmig, bei Belastungen werden sie gestrafft, sodass der Zahn abgefedert wird.

Sharpey-Fasern sind zum Periost gehörende, aus Kollagen bestehende Fasern und sind in der Knochengrundsubstanz befestigt. Sie bilden die Verbindung zum Wurzelzement des Zahnes d.h. die Verbindung zwischen dem Zement der Zahnwurzel einerseits sowie dem Knochen der Alveole andererseits ist eine Sonderform einer Syndesmose bzw. Bandhaft. Im Periost selbst verlaufen sie als kollagene Fibrillen in tangentialer Richtung. Als „Spiculae“ werden sie bezeichnet, wenn sie im Rahmen maligner Vorgänge verkalken und als sonnenstrahlähnliche Knochenfäden imponieren. Sharpey-Fasern werden im engeren Sinne vor allem die in das Zahnzement einstrahlenden Fibrae alveolodentales bezeichnet. Der Zahn ist federnd an ihnen befestigt bzw. die Zahnwurzel ist eigentlich im Zahnfach aufgehängt. Diesen Zugkräften ist der Knochen gewachsen während er bei den ohne Desmodont auftretenden Druckkräften mit Abbau reagieren würde. Bei Entzündungen des funktionellen Verankerungssystems des Zahnes (Zahnhalteapparat) schwillt das Gewebe im Spalt zwischen Zahnwurzel und Knochenfach an, sodass der Zahnpatient beim Aufbeissen die Empfindung hat, der Zahn sei zu lang.

Die Fibroblasten vom Periodontium bilden Kollagenfasern bzw. Sharpey-Fasern, die auch als Desmodont oder Parodontalligament bezeichnet werden.

Sharpey Fasern gehören zur Zahnwurzelhaut und sind aus kollagen bestehenden Fasern die mit dem Zement der Zahnwurzel und mit dem Zahnfach im Kieferknochen verwachsen sind. Diese Bindegewebsfasern (28.000 Fasern pro cm2) des Zahnhalteapparates verbinden den Zement vom Zahn straff aber beweglich mit dem Zahnfach bzw. die Fasern sind nur bei Druck auf den Zahn ganz gespannt und verhindern somit ein zu starkes Eindrücken der Zahnwurzel in den Knochen. Sie übertragen als Zugkraft auch die Kraft auf den Knochen, womit der Druck auf den Zahn in Zug auf den Knochen umgewandelt wird. Für den Kieferknochen ist Zug die optimale Belastungsart die den Knochen zum Aufbau reizt, resp. stärkt, während Druck auf den Knochen zu Kieferknochenschwund bzw. Knochenabbau, im Besonderen nach Zahnverlust führt. 

Zahnbehandlung

Die Zahnbehandlung ist beim Zahnarzt eine Vertrauenssache in Bezug auf Preis, Qualität und Garantie. OPTI-DENT arbeitet nur mit guten und preisgünstigen Zahnkliniken und Zahnarztpraxen zusammen, so mit Zahnarzt Wien Österreich, Zahnarzt Budapest Ungarn, Zahnarzt Singen Deutschland, Zahnarzt Offenbach Deutschland und Zahnarzt Frauenfeld Schweiz. Verlangen Sie eine Zahnarztofferte.